Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Zeitung. Nr. 25. Augsburg, 25. Januar 1840.

Bild:
erste Seite

Vereinigte Staaten von Nordamerika.

Der Schatzsecretär hat dem Congreß seinen Bericht über die Einnahmen und Ausgaben der Union im Jahr 1839 vorgelegt. Es betrugen die Einnahmen 37,217,812, die Ausgaben 35,661,427 Dollars, demnach ergab sich am 31 Dec. ein Ueberschuß von 1,556,385 Dollars. Die Ausfuhr während des Jahrs 1839 hatte einen Werth von 118,359,004 Dollars, 9,872,383 mehr, als im Jahre 1838. Der Werth der Einfuhr betrug 157,609,560 Dollars, 43,192,156 mehr, als im Jahre 1838. Die Einfuhr überwog also die Ausfuhr um 39,250,556 Dollars. Dieser bedeutende Mehrbetrag der Einfuhr, der seit 1789 nur in drei Jahren größer war, mag mit zur Erklärung des vorhandenen Geldmangels dienen.

Südamerika.

(Moniteur.) Nachrichten aus Montevideo vom 9 Nov. melden, daß die Landbewohner von Pueblo de Dolores an bis nach la Magdalena sich in Masse gegen Rosas erklärt haben. Die Insurgenten sind mehr als 3000 Mann stark, gut beritten und fast alle gut bewaffnet; sie ziehen gegen Buenos-Ayres. Die Forts Salado, Tuque, Latalaya, Magdalena und Encenada haben sich zu ihren Gunsten erklärt. Rosas scheint in Buenos-Ayres beinahe eingeschlossen zu seyn.

Großbritannien.

Die Königin hielt am 17 Nachmittags im Buckinghampalast eine Hofversammlung, um die Adresse der Pairs entgegenzunehmen. Der Lordkanzler erschien in seiner Staatsrobe zwischen dem Herzog von Somerset als dem Antragsteller, und Lord Seaford, als dem Unterstützer der Adresse, und las sie ab, worauf die Königin eine sehr huldvolle Antwort ertheilte.

In der Unterhaussitzung vom 17 Jan., aus der wir gestern einige ministerielle Ankündigungen erwähnten, bemerkte man unter den eingereichten Petitionen eine von dem öftergenannten Dissenter John Thoroughgood, der nun wegen nichtgezahlter Kirchensteuer von 5 Sh. 6 Pence - er findet die Zahlung mit seinem Gewissen unverträglich - seit einem Jahr im Grafschaftsgefängniß von Essex liegt. Hr. Duncombe wird am 30 Januar eine eigene Motion darüber stellen. Für die Grafschaft Rutland ward ein neuer Wahlbefehl erlassen, da deren bisheriger Vertreter, der ehrenwerthe W. Noel, die Chiltern Hundreds angenommen, d. h. seinen Austritt erklärt hat. Auf eine Frage von Sir R. Peel antwortete der Handelsminister, die 1 Penny-Stempelcouverts würden binnen sechs Wochen fertig seyn. Unter andern Präliminarhandlungen für die Session ward auch die Verordnung zur Verhinderung der Einmischung der Pairs in Parlamentswahlen gelesen. Hr. Hume verlangte, die Verordnung solle als eine leere und lächerliche Förmlichkeit aus dem Order-Book des Hauses gestrichen werden, denn die Pairs, wie alle Welt wisse, ließen sich dadurch von der Einmischung nicht abschrecken. Lord J. Russell bemerkte, diese Einmischung geschehe jetzt wenigstens nicht mehr offen und persönlich; wenn man aber z. B. einen Pair in einem Wahlflecken herumwandern und öffentlich Stimmen werben sähe, so könnte er, auf jene Verordnung hin, allerdings hart bestraft werden. Hr. Hume drängte die Frage zur Abstimmung, die mit 209 gegen 25 Stimmen wider ihn entschied. Lord J. Russell beantragte nun die weitere Erwägung des Falls Stockdale gegen Hansard, resp. gemäß dem Tags zuvor gefaßten Beschluß die Vorführung des erstern an die Schranken des Hauses durch den Stabträger des Hauses (Sergeant-at-arms). John Joseph Stockdale erschien, und wurde vernommen. Er bekannte sich zu der ihm zur Last gelegten Handlung, bestritt aber dem Hause das von ihm angesprochene Privilegium. Ein Schreiben voll grober Schmähungen gegen das Unterhaus, das Stockdale am 27 Aug. v. J. vor Eröffnung seines Executionsverfahrens gegen Handsard an diesen gerichtet hatte, und zu welchem Stockdale sich gleichfalls als Verfasser bekannte, ward abgelesen. Nachdem er wieder abgeführt worden, erfolgte eine Discussion voll juristischer Erörterungen, wobei eine Anzahl Ultra-Tories nochmals Partei für Stockdale und die Procedur der Queensbench nahm, und Hr. O'Connell und Sir R. Inglis persönlich hart an einander geriethen. Hr. O'Connell, der sich als "rechtsgelehrter Gentleman" für den Fall besonders interessirte und auch an dem Verhör Stockdale's Theil nahm, bemerkte nämlich: "Stockdale, dieser Client ehrenwerther Mitglieder auf der andern Seite des Hauses, verkaufte schlüpfrige Schriften zur Unterhaltung der Gefangenen, was vor einer Committee des Hauses der Gemeinen erwiesen wurde, so wie ihn auch eine Specialjury des Landes darum schuldig fand. Hansard, als der Drucker dieses


Vereinigte Staaten von Nordamerika.

Der Schatzsecretär hat dem Congreß seinen Bericht über die Einnahmen und Ausgaben der Union im Jahr 1839 vorgelegt. Es betrugen die Einnahmen 37,217,812, die Ausgaben 35,661,427 Dollars, demnach ergab sich am 31 Dec. ein Ueberschuß von 1,556,385 Dollars. Die Ausfuhr während des Jahrs 1839 hatte einen Werth von 118,359,004 Dollars, 9,872,383 mehr, als im Jahre 1838. Der Werth der Einfuhr betrug 157,609,560 Dollars, 43,192,156 mehr, als im Jahre 1838. Die Einfuhr überwog also die Ausfuhr um 39,250,556 Dollars. Dieser bedeutende Mehrbetrag der Einfuhr, der seit 1789 nur in drei Jahren größer war, mag mit zur Erklärung des vorhandenen Geldmangels dienen.

Südamerika.

(Moniteur.) Nachrichten aus Montevideo vom 9 Nov. melden, daß die Landbewohner von Pueblo de Dolores an bis nach la Magdalena sich in Masse gegen Rosas erklärt haben. Die Insurgenten sind mehr als 3000 Mann stark, gut beritten und fast alle gut bewaffnet; sie ziehen gegen Buenos-Ayres. Die Forts Salado, Tuque, Latalaya, Magdalena und Encenada haben sich zu ihren Gunsten erklärt. Rosas scheint in Buenos-Ayres beinahe eingeschlossen zu seyn.

Großbritannien.

Die Königin hielt am 17 Nachmittags im Buckinghampalast eine Hofversammlung, um die Adresse der Pairs entgegenzunehmen. Der Lordkanzler erschien in seiner Staatsrobe zwischen dem Herzog von Somerset als dem Antragsteller, und Lord Seaford, als dem Unterstützer der Adresse, und las sie ab, worauf die Königin eine sehr huldvolle Antwort ertheilte.

In der Unterhaussitzung vom 17 Jan., aus der wir gestern einige ministerielle Ankündigungen erwähnten, bemerkte man unter den eingereichten Petitionen eine von dem öftergenannten Dissenter John Thoroughgood, der nun wegen nichtgezahlter Kirchensteuer von 5 Sh. 6 Pence – er findet die Zahlung mit seinem Gewissen unverträglich – seit einem Jahr im Grafschaftsgefängniß von Essex liegt. Hr. Duncombe wird am 30 Januar eine eigene Motion darüber stellen. Für die Grafschaft Rutland ward ein neuer Wahlbefehl erlassen, da deren bisheriger Vertreter, der ehrenwerthe W. Noel, die Chiltern Hundreds angenommen, d. h. seinen Austritt erklärt hat. Auf eine Frage von Sir R. Peel antwortete der Handelsminister, die 1 Penny-Stempelcouverts würden binnen sechs Wochen fertig seyn. Unter andern Präliminarhandlungen für die Session ward auch die Verordnung zur Verhinderung der Einmischung der Pairs in Parlamentswahlen gelesen. Hr. Hume verlangte, die Verordnung solle als eine leere und lächerliche Förmlichkeit aus dem Order-Book des Hauses gestrichen werden, denn die Pairs, wie alle Welt wisse, ließen sich dadurch von der Einmischung nicht abschrecken. Lord J. Russell bemerkte, diese Einmischung geschehe jetzt wenigstens nicht mehr offen und persönlich; wenn man aber z. B. einen Pair in einem Wahlflecken herumwandern und öffentlich Stimmen werben sähe, so könnte er, auf jene Verordnung hin, allerdings hart bestraft werden. Hr. Hume drängte die Frage zur Abstimmung, die mit 209 gegen 25 Stimmen wider ihn entschied. Lord J. Russell beantragte nun die weitere Erwägung des Falls Stockdale gegen Hansard, resp. gemäß dem Tags zuvor gefaßten Beschluß die Vorführung des erstern an die Schranken des Hauses durch den Stabträger des Hauses (Sergeant-at-arms). John Joseph Stockdale erschien, und wurde vernommen. Er bekannte sich zu der ihm zur Last gelegten Handlung, bestritt aber dem Hause das von ihm angesprochene Privilegium. Ein Schreiben voll grober Schmähungen gegen das Unterhaus, das Stockdale am 27 Aug. v. J. vor Eröffnung seines Executionsverfahrens gegen Handsard an diesen gerichtet hatte, und zu welchem Stockdale sich gleichfalls als Verfasser bekannte, ward abgelesen. Nachdem er wieder abgeführt worden, erfolgte eine Discussion voll juristischer Erörterungen, wobei eine Anzahl Ultra-Tories nochmals Partei für Stockdale und die Procedur der Queensbench nahm, und Hr. O'Connell und Sir R. Inglis persönlich hart an einander geriethen. Hr. O'Connell, der sich als „rechtsgelehrter Gentleman“ für den Fall besonders interessirte und auch an dem Verhör Stockdale's Theil nahm, bemerkte nämlich: „Stockdale, dieser Client ehrenwerther Mitglieder auf der andern Seite des Hauses, verkaufte schlüpfrige Schriften zur Unterhaltung der Gefangenen, was vor einer Committee des Hauses der Gemeinen erwiesen wurde, so wie ihn auch eine Specialjury des Landes darum schuldig fand. Hansard, als der Drucker dieses

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="0193"/><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Vereinigte Staaten von Nordamerika</hi>.</head><lb/>
        <p>Der Schatzsecretär hat dem Congreß seinen Bericht über die Einnahmen und Ausgaben der Union im Jahr 1839 vorgelegt. Es betrugen die Einnahmen 37,217,812, die Ausgaben 35,661,427 Dollars, demnach ergab sich am 31 Dec. ein Ueberschuß von 1,556,385 Dollars. Die Ausfuhr während des Jahrs 1839 hatte einen Werth von 118,359,004 Dollars, 9,872,383 mehr, als im Jahre 1838. Der Werth der Einfuhr betrug 157,609,560 Dollars, 43,192,156 mehr, als im Jahre 1838. Die Einfuhr überwog also die Ausfuhr um 39,250,556 Dollars. Dieser bedeutende Mehrbetrag der Einfuhr, der seit 1789 nur in drei Jahren größer war, mag mit zur Erklärung des vorhandenen Geldmangels dienen.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Südamerika</hi>.</head><lb/>
        <p>(<hi rendition="#g">Moniteur</hi>.) Nachrichten aus <hi rendition="#b">Montevideo</hi> vom 9 Nov. melden, daß die Landbewohner von Pueblo de Dolores an bis nach la Magdalena sich in Masse gegen Rosas erklärt haben. Die Insurgenten sind mehr als 3000 Mann stark, gut beritten und fast alle gut bewaffnet; sie ziehen gegen Buenos-Ayres. Die Forts Salado, Tuque, Latalaya, Magdalena und Encenada haben sich zu ihren Gunsten erklärt. Rosas scheint in Buenos-Ayres beinahe eingeschlossen zu seyn.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Großbritannien.</hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <dateline><hi rendition="#b">London</hi>, 18 Jan.</dateline>
          <p/><lb/>
          <p>Die Königin hielt am 17 Nachmittags im Buckinghampalast eine Hofversammlung, um die Adresse der Pairs entgegenzunehmen. Der Lordkanzler erschien in seiner Staatsrobe zwischen dem Herzog von Somerset als dem Antragsteller, und Lord Seaford, als dem Unterstützer der Adresse, und las sie ab, worauf die Königin eine sehr huldvolle Antwort ertheilte.</p><lb/>
          <p>In der <hi rendition="#g">Unterhaussitzung</hi> vom 17 Jan., aus der wir gestern einige ministerielle Ankündigungen erwähnten, bemerkte man unter den eingereichten Petitionen eine von dem öftergenannten Dissenter John Thoroughgood, der nun wegen nichtgezahlter Kirchensteuer von 5 Sh. 6 Pence &#x2013; er findet die Zahlung mit seinem Gewissen unverträglich &#x2013; seit einem Jahr im Grafschaftsgefängniß von Essex liegt. Hr. Duncombe wird am 30 Januar eine eigene Motion darüber stellen. Für die Grafschaft Rutland ward ein neuer Wahlbefehl erlassen, da deren bisheriger Vertreter, der ehrenwerthe W. Noel, die Chiltern Hundreds angenommen, d. h. seinen Austritt erklärt hat. Auf eine Frage von Sir R. <hi rendition="#g">Peel</hi> antwortete der <hi rendition="#g">Handelsminister</hi>, die 1 Penny-Stempelcouverts würden binnen sechs Wochen fertig seyn. Unter andern Präliminarhandlungen für die Session ward auch die Verordnung zur Verhinderung der Einmischung der Pairs in Parlamentswahlen gelesen. Hr. <hi rendition="#g">Hume</hi> verlangte, die Verordnung solle als eine leere und lächerliche Förmlichkeit aus dem Order-Book des Hauses gestrichen werden, denn die Pairs, wie alle Welt wisse, ließen sich dadurch von der Einmischung nicht abschrecken. Lord J. <hi rendition="#g">Russell</hi> bemerkte, diese Einmischung geschehe jetzt wenigstens nicht mehr offen und persönlich; wenn man aber z. B. einen Pair in einem Wahlflecken herumwandern und öffentlich Stimmen werben sähe, so könnte er, auf jene Verordnung hin, allerdings hart bestraft werden. Hr. <hi rendition="#g">Hume</hi> drängte die Frage zur Abstimmung, die mit 209 gegen 25 Stimmen wider ihn entschied. Lord J. <hi rendition="#g">Russell</hi> beantragte nun die weitere Erwägung des Falls Stockdale gegen Hansard, resp. gemäß dem Tags zuvor gefaßten Beschluß die Vorführung des erstern an die Schranken des Hauses durch den Stabträger des Hauses (Sergeant-at-arms). John Joseph Stockdale erschien, und wurde vernommen. Er bekannte sich zu der ihm zur Last gelegten Handlung, bestritt aber dem Hause das von ihm angesprochene Privilegium. Ein Schreiben voll grober Schmähungen gegen das Unterhaus, das Stockdale am 27 Aug. v. J. vor Eröffnung seines Executionsverfahrens gegen Handsard an diesen gerichtet hatte, und zu welchem Stockdale sich gleichfalls als Verfasser bekannte, ward abgelesen. Nachdem er wieder abgeführt worden, erfolgte eine Discussion voll juristischer Erörterungen, wobei eine Anzahl Ultra-Tories nochmals Partei für Stockdale und die Procedur der Queensbench nahm, und Hr. O'<hi rendition="#g">Connell</hi> und Sir R. <hi rendition="#g">Inglis</hi> persönlich hart an einander geriethen. Hr. O'<hi rendition="#g">Connell</hi>, der sich als &#x201E;rechtsgelehrter Gentleman&#x201C; für den Fall besonders interessirte und auch an dem Verhör Stockdale's Theil nahm, bemerkte nämlich: &#x201E;Stockdale, dieser Client ehrenwerther Mitglieder auf der andern Seite des Hauses, verkaufte schlüpfrige Schriften zur Unterhaltung der Gefangenen, was vor einer Committee des Hauses der Gemeinen erwiesen wurde, so wie ihn auch eine Specialjury des Landes darum schuldig fand. Hansard, als der Drucker dieses<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0193/0001] Vereinigte Staaten von Nordamerika. Der Schatzsecretär hat dem Congreß seinen Bericht über die Einnahmen und Ausgaben der Union im Jahr 1839 vorgelegt. Es betrugen die Einnahmen 37,217,812, die Ausgaben 35,661,427 Dollars, demnach ergab sich am 31 Dec. ein Ueberschuß von 1,556,385 Dollars. Die Ausfuhr während des Jahrs 1839 hatte einen Werth von 118,359,004 Dollars, 9,872,383 mehr, als im Jahre 1838. Der Werth der Einfuhr betrug 157,609,560 Dollars, 43,192,156 mehr, als im Jahre 1838. Die Einfuhr überwog also die Ausfuhr um 39,250,556 Dollars. Dieser bedeutende Mehrbetrag der Einfuhr, der seit 1789 nur in drei Jahren größer war, mag mit zur Erklärung des vorhandenen Geldmangels dienen. Südamerika. (Moniteur.) Nachrichten aus Montevideo vom 9 Nov. melden, daß die Landbewohner von Pueblo de Dolores an bis nach la Magdalena sich in Masse gegen Rosas erklärt haben. Die Insurgenten sind mehr als 3000 Mann stark, gut beritten und fast alle gut bewaffnet; sie ziehen gegen Buenos-Ayres. Die Forts Salado, Tuque, Latalaya, Magdalena und Encenada haben sich zu ihren Gunsten erklärt. Rosas scheint in Buenos-Ayres beinahe eingeschlossen zu seyn. Großbritannien. London, 18 Jan. Die Königin hielt am 17 Nachmittags im Buckinghampalast eine Hofversammlung, um die Adresse der Pairs entgegenzunehmen. Der Lordkanzler erschien in seiner Staatsrobe zwischen dem Herzog von Somerset als dem Antragsteller, und Lord Seaford, als dem Unterstützer der Adresse, und las sie ab, worauf die Königin eine sehr huldvolle Antwort ertheilte. In der Unterhaussitzung vom 17 Jan., aus der wir gestern einige ministerielle Ankündigungen erwähnten, bemerkte man unter den eingereichten Petitionen eine von dem öftergenannten Dissenter John Thoroughgood, der nun wegen nichtgezahlter Kirchensteuer von 5 Sh. 6 Pence – er findet die Zahlung mit seinem Gewissen unverträglich – seit einem Jahr im Grafschaftsgefängniß von Essex liegt. Hr. Duncombe wird am 30 Januar eine eigene Motion darüber stellen. Für die Grafschaft Rutland ward ein neuer Wahlbefehl erlassen, da deren bisheriger Vertreter, der ehrenwerthe W. Noel, die Chiltern Hundreds angenommen, d. h. seinen Austritt erklärt hat. Auf eine Frage von Sir R. Peel antwortete der Handelsminister, die 1 Penny-Stempelcouverts würden binnen sechs Wochen fertig seyn. Unter andern Präliminarhandlungen für die Session ward auch die Verordnung zur Verhinderung der Einmischung der Pairs in Parlamentswahlen gelesen. Hr. Hume verlangte, die Verordnung solle als eine leere und lächerliche Förmlichkeit aus dem Order-Book des Hauses gestrichen werden, denn die Pairs, wie alle Welt wisse, ließen sich dadurch von der Einmischung nicht abschrecken. Lord J. Russell bemerkte, diese Einmischung geschehe jetzt wenigstens nicht mehr offen und persönlich; wenn man aber z. B. einen Pair in einem Wahlflecken herumwandern und öffentlich Stimmen werben sähe, so könnte er, auf jene Verordnung hin, allerdings hart bestraft werden. Hr. Hume drängte die Frage zur Abstimmung, die mit 209 gegen 25 Stimmen wider ihn entschied. Lord J. Russell beantragte nun die weitere Erwägung des Falls Stockdale gegen Hansard, resp. gemäß dem Tags zuvor gefaßten Beschluß die Vorführung des erstern an die Schranken des Hauses durch den Stabträger des Hauses (Sergeant-at-arms). John Joseph Stockdale erschien, und wurde vernommen. Er bekannte sich zu der ihm zur Last gelegten Handlung, bestritt aber dem Hause das von ihm angesprochene Privilegium. Ein Schreiben voll grober Schmähungen gegen das Unterhaus, das Stockdale am 27 Aug. v. J. vor Eröffnung seines Executionsverfahrens gegen Handsard an diesen gerichtet hatte, und zu welchem Stockdale sich gleichfalls als Verfasser bekannte, ward abgelesen. Nachdem er wieder abgeführt worden, erfolgte eine Discussion voll juristischer Erörterungen, wobei eine Anzahl Ultra-Tories nochmals Partei für Stockdale und die Procedur der Queensbench nahm, und Hr. O'Connell und Sir R. Inglis persönlich hart an einander geriethen. Hr. O'Connell, der sich als „rechtsgelehrter Gentleman“ für den Fall besonders interessirte und auch an dem Verhör Stockdale's Theil nahm, bemerkte nämlich: „Stockdale, dieser Client ehrenwerther Mitglieder auf der andern Seite des Hauses, verkaufte schlüpfrige Schriften zur Unterhaltung der Gefangenen, was vor einer Committee des Hauses der Gemeinen erwiesen wurde, so wie ihn auch eine Specialjury des Landes darum schuldig fand. Hansard, als der Drucker dieses

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Deutsches Textarchiv: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-06-28T11:37:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-28T11:37:15Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: Lautwert transkribiert; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: teilweise erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_025_18400125
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_025_18400125/1
Zitationshilfe: Allgemeine Zeitung. Nr. 25. Augsburg, 25. Januar 1840, S. 0193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_025_18400125/1>, abgerufen am 18.09.2020.