Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Auerbach, Berthold: Brief an Daniel Sanders. Berlin, 17. Mai 1880.

Bild:
erste Seite

Hier, lieber Dr[.] Sanders, mein
neues Buch, ich weiß es gern
unter Ihrem wohlwollenden
Auge. Ich muß sagen, daß mir
jetzt sogar der allzeit so be-
glückende Beruf entleidet mir.
Was soll ein Buch mehr in
der Welt, und sei es noch so
mutig und gewissenhaft geformt
und geliebt, in dieser deutschen
Culturvermischung, in dieser
Epidemie der Inhumanität, die
heutigen Tages in unserem Vater-
land passiert? Unser Freund
Heinrich Oppenheim ist todt. Es ist keine

Hier, lieber Dr[.] Sanders, mein
neues Buch, ich weiß es gern
unter Ihrem wohlwollenden
Auge. Ich muß sagen, daß mir
jetzt sogar der allzeit so be-
glückende Beruf entleidet mir.
Was soll ein Buch mehr in
der Welt, und sei es noch so
mutig und gewissenhaft geformt
und geliebt, in dieser deutschen
Culturvermischung, in dieser
Epidemie der Inhumanität, die
heutigen Tages in unserem Vater-
land passiert? Unser Freund
Heinrich Oppenheim ist todt. Es ist keine

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p>Hier, lieber Dr<supplied>.</supplied> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/119242044">Sanders</persName></hi>, mein<lb/>
neues Buch<note type="editorial"><bibl>Auerbach, Berthold: Brigitta. Stuttgart 1880.</bibl><ref target="https://archive.org/details/brigitta01auergoog">Online verfügbar: Internet Archive, abgerufen am 04.03.2019.</ref></note>, ich weiß es gern<lb/>
unter Ihrem wohlwollenden<lb/>
Auge. Ich muß sagen, daß mir<lb/>
jetzt sogar der allzeit so be-<lb/>
glückende Beruf entleidet mir.<lb/>
Was soll ein Buch mehr in<lb/>
der Welt, <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> sei es noch so<lb/>
mutig <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> gewissenhaft geformt<lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> geliebt, in dieser deutschen<lb/>
Culturvermischung, in dieser<lb/>
Epidemie der Inhumanität, die<lb/>
heutigen Tages in unserem Vater-<lb/>
land passiert? Unser Freund<lb/>
Heinrich <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118951009"><choice><abbr>O.</abbr><expan>Oppenheim</expan></choice></persName> ist todt. Es ist keine<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Hier, lieber Dr. Sanders, mein neues Buch, ich weiß es gern unter Ihrem wohlwollenden Auge. Ich muß sagen, daß mir jetzt sogar der allzeit so be- glückende Beruf entleidet mir. Was soll ein Buch mehr in der Welt, u. sei es noch so mutig u. gewissenhaft geformt u. geliebt, in dieser deutschen Culturvermischung, in dieser Epidemie der Inhumanität, die heutigen Tages in unserem Vater- land passiert? Unser Freund Heinrich O. ist todt. Es ist keine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Linda Martin: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/auerbach_sanders2_1880
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/auerbach_sanders2_1880/1
Zitationshilfe: Auerbach, Berthold: Brief an Daniel Sanders. Berlin, 17. Mai 1880, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/auerbach_sanders2_1880/1>, abgerufen am 22.05.2019.