Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aston, Louise: Aus dem Leben einer Frau. Hamburg, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

"Und Du siehst es nicht, daß ich Dich besitzen will, besitzen muß!" -- Er sprang auf, wie von bachantischer Wuth erfaßt, von dem Taumel des Gottes ergriffen, drückte krampfhaft die Frau an sich -- küßte Busen und Schultern in flammender Leidenschaft. "Franz, vernichte mich nicht! Du weißt es ja, wie ich Dich liebe! Jede Fiber sehnt sich nach Dir, jeder Nerv zuckt nach Vereinigung. Ach, ich möchte Dir ja alles geben, was Dich glücklich macht; und doch flehe ich zu Dir: schütze mich vor mir selbst, schütze uns Beide. Du bist der Stärkere! Deinem Schutz muß ich vertrauen! O warum bist Du so heftig? Nun ist's das letzte Mal, daß ich Dich hier gesehn! Unterbrich mich nicht -- laß' mich ganz ausreden! Ich muß Dir jetzt Alles sagen, was mich schon lange gequält. Seit ich Dich gesehen, liebe ich Dich, mein Leben -- bis dahin ohne Gehalt und Bedeutung, hat in Dir seine wahre Erfüllung gefunden. Ich habe mich diesem berauschenden Glück überlassen, ohne zu fragen: wie kann, wie soll das enden? Jetzt aber sehe ich klar -- wie unrecht ich daran gethan, wie gefährlich uns Beiden dieser Dämmerzustand des

„Und Du siehst es nicht, daß ich Dich besitzen will, besitzen muß!“ — Er sprang auf, wie von bachantischer Wuth erfaßt, von dem Taumel des Gottes ergriffen, drückte krampfhaft die Frau an sich — küßte Busen und Schultern in flammender Leidenschaft. „Franz, vernichte mich nicht! Du weißt es ja, wie ich Dich liebe! Jede Fiber sehnt sich nach Dir, jeder Nerv zuckt nach Vereinigung. Ach, ich möchte Dir ja alles geben, was Dich glücklich macht; und doch flehe ich zu Dir: schütze mich vor mir selbst, schütze uns Beide. Du bist der Stärkere! Deinem Schutz muß ich vertrauen! O warum bist Du so heftig? Nun ist's das letzte Mal, daß ich Dich hier gesehn! Unterbrich mich nicht — laß' mich ganz ausreden! Ich muß Dir jetzt Alles sagen, was mich schon lange gequält. Seit ich Dich gesehen, liebe ich Dich, mein Leben — bis dahin ohne Gehalt und Bedeutung, hat in Dir seine wahre Erfüllung gefunden. Ich habe mich diesem berauschenden Glück überlassen, ohne zu fragen: wie kann, wie soll das enden? Jetzt aber sehe ich klar — wie unrecht ich daran gethan, wie gefährlich uns Beiden dieser Dämmerzustand des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0048" n="36"/>
        <p>&#x201E;Und Du siehst es nicht, daß ich Dich                     besitzen <hi rendition="#g">will</hi>, besitzen muß!&#x201C; &#x2014; Er sprang auf, wie von bachantischer Wuth                     erfaßt, von dem Taumel des Gottes ergriffen, drückte krampfhaft die Frau an sich                     &#x2014; küßte Busen und Schultern in flammender Leidenschaft. &#x201E;Franz, vernichte mich                     nicht! Du weißt es ja, <hi rendition="#g">wie</hi> ich Dich liebe! Jede Fiber sehnt sich nach Dir, jeder                     Nerv zuckt nach Vereinigung. Ach, ich möchte Dir ja alles geben, was Dich                     glücklich macht; und doch flehe ich zu Dir: schütze mich vor mir selbst, schütze                     uns Beide. Du bist der Stärkere! Deinem Schutz muß ich vertrauen! O warum bist                     Du so heftig? Nun ist's das letzte Mal, daß ich Dich hier gesehn! Unterbrich                     mich nicht &#x2014; laß' mich ganz ausreden! Ich muß Dir jetzt Alles sagen, was mich                     schon lange gequält. Seit ich Dich gesehen, liebe ich Dich, mein Leben &#x2014; bis                     dahin ohne Gehalt und Bedeutung, hat in Dir seine wahre Erfüllung gefunden. Ich                     habe mich diesem berauschenden Glück überlassen, ohne zu fragen: wie kann, wie                     soll das enden? Jetzt aber sehe ich klar &#x2014; wie unrecht ich daran gethan, wie                     gefährlich uns Beiden dieser Dämmerzustand des
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0048] „Und Du siehst es nicht, daß ich Dich besitzen will, besitzen muß!“ — Er sprang auf, wie von bachantischer Wuth erfaßt, von dem Taumel des Gottes ergriffen, drückte krampfhaft die Frau an sich — küßte Busen und Schultern in flammender Leidenschaft. „Franz, vernichte mich nicht! Du weißt es ja, wie ich Dich liebe! Jede Fiber sehnt sich nach Dir, jeder Nerv zuckt nach Vereinigung. Ach, ich möchte Dir ja alles geben, was Dich glücklich macht; und doch flehe ich zu Dir: schütze mich vor mir selbst, schütze uns Beide. Du bist der Stärkere! Deinem Schutz muß ich vertrauen! O warum bist Du so heftig? Nun ist's das letzte Mal, daß ich Dich hier gesehn! Unterbrich mich nicht — laß' mich ganz ausreden! Ich muß Dir jetzt Alles sagen, was mich schon lange gequält. Seit ich Dich gesehen, liebe ich Dich, mein Leben — bis dahin ohne Gehalt und Bedeutung, hat in Dir seine wahre Erfüllung gefunden. Ich habe mich diesem berauschenden Glück überlassen, ohne zu fragen: wie kann, wie soll das enden? Jetzt aber sehe ich klar — wie unrecht ich daran gethan, wie gefährlich uns Beiden dieser Dämmerzustand des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sophie - A Digital Library of Works by German-Speaking Women: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in der Syntax von "Sophie". (2013-03-13T15:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Heinrich Heine Universität Düsseldorf: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-03-13T15:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-03-13T15:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Wird ein Wort durch einen Seitenumbruch getrennt, so wird es vollständig auf der vorhergehenden Seite übernommen.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Der Zeilenfall wurde aufgehoben, die Absätze beibehalten.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/aston_leben_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/aston_leben_1847/48
Zitationshilfe: Aston, Louise: Aus dem Leben einer Frau. Hamburg, 1847, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/aston_leben_1847/48>, abgerufen am 30.09.2020.