Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aston, Louise: Aus dem Leben einer Frau. Hamburg, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

Mit sichtlicher Spannung hatte Johanna den Worten des Vaters gelauscht, und schien in einer kurzen Pause über ihren Inhalt nachzudenken. Aus ihren Zügen sah man, daß dies Denken ein Erleben war, das ihr Wesen in seinen innersten Tiefen faßte; daß sich in diesem Augenblick die ganze Zukunft bedeutsam in ihr zusammen drängte. Plötzlich begann sie mit jener Entschiedenheit, welche, wie mit einem gewaltsamen Ruck, alle Zweifel abschüttelt:

"Deine Geschichte, Vater, paßt nicht auf mich! Ich bin keine Gräfinn, bin an Entbehrungen gewöhnt. Mir wird ein einfaches Leben genügen. Und dann --" fuhr sie fast feierlich fort, -- "meine Mutter war Dir treu; auch ich werde meiner Liebe treu sein, als ihre echte Tochter. Ich lasse mich nicht verhandeln gegen schnödes Gold; ich kenne etwas Edleres, als dies Metall -- meine Liebe! Ich schwöre Dir's -- nie werd' ich Oburns Gattin!" Alle Heftigkeit, die der Greis bisher bezwungen, kam nun bei ihm zum Ausbruch. "So wagst Du, mit mir zu sprechen, thörichtes Kind?

Mit sichtlicher Spannung hatte Johanna den Worten des Vaters gelauscht, und schien in einer kurzen Pause über ihren Inhalt nachzudenken. Aus ihren Zügen sah man, daß dies Denken ein Erleben war, das ihr Wesen in seinen innersten Tiefen faßte; daß sich in diesem Augenblick die ganze Zukunft bedeutsam in ihr zusammen drängte. Plötzlich begann sie mit jener Entschiedenheit, welche, wie mit einem gewaltsamen Ruck, alle Zweifel abschüttelt:

„Deine Geschichte, Vater, paßt nicht auf mich! Ich bin keine Gräfinn, bin an Entbehrungen gewöhnt. Mir wird ein einfaches Leben genügen. Und dann —“ fuhr sie fast feierlich fort, — „meine Mutter war Dir treu; auch ich werde meiner Liebe treu sein, als ihre echte Tochter. Ich lasse mich nicht verhandeln gegen schnödes Gold; ich kenne etwas Edleres, als dies Metall — meine Liebe! Ich schwöre Dir's — nie werd' ich Oburns Gattin!“ Alle Heftigkeit, die der Greis bisher bezwungen, kam nun bei ihm zum Ausbruch. „So wagst Du, mit mir zu sprechen, thörichtes Kind?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0024" n="12"/>
        <p>Mit sichtlicher Spannung hatte Johanna den Worten des Vaters gelauscht, und                     schien in einer kurzen Pause über ihren Inhalt nachzudenken. Aus ihren Zügen sah                     man, daß dies Denken ein <hi rendition="#g">Erleben</hi> war, das ihr Wesen in seinen innersten Tiefen                     faßte; daß sich in diesem Augenblick die ganze Zukunft bedeutsam in ihr zusammen                     drängte. Plötzlich begann sie mit jener Entschiedenheit, welche, wie mit einem                     gewaltsamen Ruck, alle Zweifel abschüttelt:</p>
        <p>&#x201E;Deine Geschichte, Vater, paßt nicht auf mich! Ich bin keine Gräfinn, bin an                     Entbehrungen gewöhnt. Mir wird ein einfaches Leben genügen. Und dann &#x2014;&#x201C; fuhr sie                     fast feierlich fort, &#x2014; &#x201E;meine Mutter war Dir treu; auch ich werde meiner Liebe                     treu sein, als ihre echte Tochter. Ich lasse mich nicht verhandeln gegen                     schnödes Gold; ich kenne etwas Edleres, als dies Metall &#x2014; meine Liebe! Ich                     schwöre Dir's &#x2014; nie werd' ich Oburns Gattin!&#x201C; Alle Heftigkeit, die der Greis                     bisher bezwungen, kam nun bei ihm zum Ausbruch. &#x201E;So wagst Du, mit mir zu                     sprechen, thörichtes Kind?
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0024] Mit sichtlicher Spannung hatte Johanna den Worten des Vaters gelauscht, und schien in einer kurzen Pause über ihren Inhalt nachzudenken. Aus ihren Zügen sah man, daß dies Denken ein Erleben war, das ihr Wesen in seinen innersten Tiefen faßte; daß sich in diesem Augenblick die ganze Zukunft bedeutsam in ihr zusammen drängte. Plötzlich begann sie mit jener Entschiedenheit, welche, wie mit einem gewaltsamen Ruck, alle Zweifel abschüttelt: „Deine Geschichte, Vater, paßt nicht auf mich! Ich bin keine Gräfinn, bin an Entbehrungen gewöhnt. Mir wird ein einfaches Leben genügen. Und dann —“ fuhr sie fast feierlich fort, — „meine Mutter war Dir treu; auch ich werde meiner Liebe treu sein, als ihre echte Tochter. Ich lasse mich nicht verhandeln gegen schnödes Gold; ich kenne etwas Edleres, als dies Metall — meine Liebe! Ich schwöre Dir's — nie werd' ich Oburns Gattin!“ Alle Heftigkeit, die der Greis bisher bezwungen, kam nun bei ihm zum Ausbruch. „So wagst Du, mit mir zu sprechen, thörichtes Kind?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sophie - A Digital Library of Works by German-Speaking Women: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in der Syntax von "Sophie". (2013-03-13T15:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Heinrich Heine Universität Düsseldorf: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-03-13T15:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-03-13T15:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Wird ein Wort durch einen Seitenumbruch getrennt, so wird es vollständig auf der vorhergehenden Seite übernommen.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Der Zeilenfall wurde aufgehoben, die Absätze beibehalten.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/aston_leben_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/aston_leben_1847/24
Zitationshilfe: Aston, Louise: Aus dem Leben einer Frau. Hamburg, 1847, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/aston_leben_1847/24>, abgerufen am 21.09.2020.