Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Th. III. C. IV. Von Esaia Stiefeln
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC.
III.
Stie-
felin.
fals sich also erklärt/ und unter andern als man
sie gefragt/ Wie sie doch immer mehr in den
schwarm gerathen;
geantwortet/ sie danck-
te GOtt/ daß sie in den schwarm gera-
then wäre/ sie wäre zum rechten glauben
kommen.

23. Dieses alles hat der Superint. am 18.
sept. ins Consistorium nach Leiptzig berichtet/
worauff diese 3. personen am 23. octob. zu
Leiptzig erscheinen müssen/ da indessen die Pre-
Diese per-
sonen wer-
den zu
Leiptzig
verhört.
diger nicht allein eine warnung von den Kan-
tzeln ihrentwegen abgelesen/ sondern auch nach
den Predigten vor sie gebeten. Nach geschehe-
ner verhör zu Leiptzig sind sie wiederum nach
Saltza dimittiret worden/ doch daß man ihnen
aufferleget niemand weiter zu ärgern. Es hat
aber bald den 9. dec. darauff der Rath dem
Consistorio berichtet/ wie zwar Meth nicht in
seine vorige custodie gewiesen/ sondern neben
den eltern im hause arrestirt worden/ gleichwol
Und ferner
nebenst an-
dern ver-
flagt.
"aber noch mehrere verführet hätte/ als einen
"knaben von 15. jahren Johann Caspar
"Meth/
einen andern von 14. jahren Micha-
"el Hertzbergern/
und dessen vater einen schrei-
"der Joachim Hertzberg. Dieser letztere
"habe auch folgendes von sich gesagt: Er
"habe CHristum bey sich im hertzen/ was
"er ihn denn dürffe auff dem altar in der
"kirchen holen/ und er hätte ihn durch
"den H. Geist empfangen in der ersten sal-
"bung.
Jst gefragt worden: wenn und
"durch was mittel denn solches gesche-
"hen?
Resp. durch CHristum und seine
"Apostel und Propheten/ welche noch
"diese stunde lebten und mit ihm redeten.

"Er wird auch beschuldiget/ daß er gesagt ha-
"ben soll/ es würde allhier mit dem kir-
"chenwesen und sonst bald auswerden/

"hat es aber vor uns nicht wollen gestehen/ etc.
"item sagt er/ weil der tempel GOttes in
"ihm sey/ dürffe er nicht in die kirche ge-
"hen: wenn aber eine heilige Christliche
"kirche werde kommen/ wolle er alsdenn
"sich auch dazu halten.
Von der Tauffe
"fragt er selbst/ ob denn CHristus jemanden
"anher zu Saltza gesendet habe/ der täuf-
"fen solte?
und daß er seinen anwesenden sohn
"Michael vor 14. jahren hätte tauffen lassen/
"hätte er damals auch gethan wie andere blin-
"de/ wenn auch hinfort GOtt ihm mehr
"kinder bescheren würde/ würde er auch
"die Tauffe mit bescheren.

24. Der Rath gedencket ferner/ daß man
bey diesen leuten haussuchung thun/ und ihre
sehrifften alle wegnehmen lassen/ in welchen
schrifften sie unter andern folgende titul von
Methens
titul.
Methen gefunden: Ezechiel Christus, GOt-
tes neuer erstgebohrner Sohn der herr-
lichkeit/ ein selig beruffener ewiger Gast/
König und Priester auf erden/ durch den
als sein lebendiges wort GOTT alle
dinge erschaffen.
Item: Ezechiel Christus,
der treue zeuge GOttes des Vaters/ ein
wort des lebens im H. Geist in ihm/ und
erstgebohrner von den todten aus der
braut Christi/ und ein Fürst der Könige
auf erden/ so aus der braut des Lammes
in alle welt eingesetzet.
Und weiter: Eze-
chiel Christus, Mulieris, Sponsae agni eircum-
amictae sole, & sub cujus pedibus luna, & in
[Spaltenumbruch] cujus capite corona stellarum duodecim: Fi-
Jahr
MDC.
biß
MDCC.

lius masculus futurus pascere omnes gentes in
virga ferrea: raptus ad Deum & ad thronum
ejus.
Und abermals: Ezechiel Christus ven-
tus exurgens de mari, ciens omnes fluctus e-
jus, spectantibus filiis DEI ex Sponsa agni,
evadens in hominem cum millibus coeliicon-
vertens vultum irae horrendae poenaeque justis-
simae ebrium ad cogitamenta, opera & facta
mundi ejusque incolarum, impia, injusta, va-
na, blasphemantia, Dominumque dominato-
rem irritantia usque & usque: & ecce tremunt
sub pedibus ejus a Domino, quae subjecta o-
mnia: & quoties vox ejus ex ore editur, incen-
duntur omnes praevaricatores, qui ignitum ex
ore suo legis sanctissimae sonum audiunt: pul-
verulentique & in nihilum redduntur, sicuti
devastatur terra fugax, cum corripitur incen-
dio: ET CAETERA.
Und wiederum: Eze-
chiel Christus, Filius DEI juvenis ex Sponsa
agni, coronas imponens capitibus eorum &
palmas in manus tradens, qui eum in mundo
professi sunt. 4. Esdr.
2. Und dann: Ezechiel
Christus, Filius DEI Jesus cum comitibus
suis apparens jucundare relictos in annis qua-
dringentis 4. Esdr.
7.

25. Nach diesem eingelauffenen bericht wer-Sie wer-
den alle
nach
Dreßden
cit rt.

den diese 3. personen auff den 16. febr. 1614.
nach Dreßden ins Ober-consistorium citiret/
und weil inzwischen der Rath und Superinten-
den
s auch Stiefeln und die obgedachten perso-
nen zu Saltza/ so von Methen verführet seyn
solten/ gleichfals beym Churfürsten angegeben
gehabt/ anch die beklagten insgesamt beschul-
diget/ als wenn sie auff lauter rebellion abziel-
ten/ und schon über 200. personen in Langen-
saltza auff ihrer seite hätten: So wird von
Dreßden aus befohlen/ dieselben auch mit dort-
hin zu schicken. Der Superintendens hat in
den actis hiebey annotiret/ daß er an D. Hoen
den Oberhoffprediger und Johann Seussium
den Consistorial-Secretarium a parte geschrie-
ben/ worinnen er ohne zweiffel die inquisiten
nicht zum besten wird recommendiret haben.

26. Und hiebey geben die acta, das auchWie auch
Stiefel.

Stiefel mit ins spiel kommen/ und zwar auff
angeben der Langensaltzischen Prediger. Denn
diese hatten im bericht an den Churfürsten un-
ter andern erwehnet/ daß Stiefel das haupt
dieser faction wäre/ und sich im Erffurtischen
gebiet ungehindert auffhielte. Dieses hatteDessen
aussage
vor dem
Rath zu
Erffurth.

so bald der Erffurtische senior Modestinus
Weydmann dem Rath zu Erffurt hinterbracht/
und ihn dahin bewogen/ daß Stiefel auff arti-
ckel abgehöret werden müssen. Selbige lau-
ten aus der beylage des Erffurtischen schreibens
an den Superint. Thilesium de dato 19. febr.
1614. von wort zu wort also:

1. Soll er sich selbst CHristum machen/"Ob er sich
CHristum
nenne.

sich CHristus schreiben/ ja CHristus JE-"
sus/ und die krafft GOttes/ und ihm solche"
attributa, die CHristo allein gebühren/ zumes-"
sen. 1. Gestehet nicht/ daß er sich zu CHristo"
mache oder schreibe/ sondern schreibe sich Esai-"
as Stiefel/ CHristi/ oder CHristus in ihm/"
er attribuire ihm auch keine krafft GOttes"
nicht/ und bleibe ehre und titul dem HErrn"
CHristo allein/ aber dergleichen messe er"
CHristo zu/ der in ihm und allen gläubigen"

"hertzen

Th. III. C. IV. Von Eſaia Stiefeln
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC.
III.
Stie-
felin.
fals ſich alſo erklaͤrt/ und unter andern als man
ſie gefragt/ Wie ſie doch immer mehr in den
ſchwarm gerathen;
geantwortet/ ſie danck-
te GOtt/ daß ſie in den ſchwarm gera-
then waͤre/ ſie waͤre zum rechten glauben
kommen.

23. Dieſes alles hat der Superint. am 18.
ſept. ins Conſiſtorium nach Leiptzig berichtet/
worauff dieſe 3. perſonen am 23. octob. zu
Leiptzig erſcheinen muͤſſen/ da indeſſen die Pre-
Dieſe per-
ſonen wer-
den zu
Leiptzig
verhoͤrt.
diger nicht allein eine warnung von den Kan-
tzeln ihrentwegen abgeleſen/ ſondern auch nach
den Predigten vor ſie gebeten. Nach geſchehe-
ner verhoͤr zu Leiptzig ſind ſie wiederum nach
Saltza dimittiret worden/ doch daß man ihnen
aufferleget niemand weiter zu aͤrgern. Es hat
aber bald den 9. dec. darauff der Rath dem
Conſiſtorio berichtet/ wie zwar Meth nicht in
ſeine vorige cuſtodie gewieſen/ ſondern neben
den eltern im hauſe arreſtirt worden/ gleichwol
Und ferner
nebenſt an-
dern ver-
flagt.
„aber noch mehrere verfuͤhret haͤtte/ als einen
„knaben von 15. jahren Johann Caſpar
„Meth/
einen andern von 14. jahren Micha-
„el Hertzbergern/
und deſſen vater einen ſchrei-
„der Joachim Hertzberg. Dieſer letztere
„habe auch folgendes von ſich geſagt: Er
„habe CHriſtum bey ſich im hertzen/ was
„er ihn denn duͤrffe auff dem altar in der
„kirchen holen/ und er haͤtte ihn durch
„den H. Geiſt empfangen in der erſten ſal-
„bung.
Jſt gefragt worden: wenn und
„durch was mittel denn ſolches geſche-
„hen?
Reſp. durch CHriſtum und ſeine
„Apoſtel und Propheten/ welche noch
„dieſe ſtunde lebten und mit ihm redeten.

„Er wird auch beſchuldiget/ daß er geſagt ha-
„ben ſoll/ es wuͤrde allhier mit dem kir-
„chenweſen und ſonſt bald auswerden/

„hat es aber vor uns nicht wollen geſtehen/ ꝛc.
item ſagt er/ weil der tempel GOttes in
„ihm ſey/ duͤrffe er nicht in die kirche ge-
„hen: wenn aber eine heilige Chriſtliche
„kirche werde kommen/ wolle er alsdenn
„ſich auch dazu halten.
Von der Tauffe
„fragt er ſelbſt/ ob denn CHriſtus jemanden
„anher zu Saltza geſendet habe/ der taͤuf-
„fen ſolte?
und daß er ſeinen anweſenden ſohn
„Michael vor 14. jahren haͤtte tauffen laſſen/
„haͤtte er damals auch gethan wie andere blin-
„de/ wenn auch hinfort GOtt ihm mehr
„kinder beſcheren wuͤrde/ wuͤrde er auch
„die Tauffe mit beſcheren.

24. Der Rath gedencket ferner/ daß man
bey dieſen leuten hausſuchung thun/ und ihre
ſehrifften alle wegnehmen laſſen/ in welchen
ſchrifften ſie unter andern folgende titul von
Methens
titul.
Methen gefunden: Ezechiel Chriſtus, GOt-
tes neuer erſtgebohrner Sohn der herr-
lichkeit/ ein ſelig beruffener ewiger Gaſt/
Koͤnig und Prieſter auf erden/ durch den
als ſein lebendiges wort GOTT alle
dinge erſchaffen.
Item: Ezechiel Chriſtus,
der treue zeuge GOttes des Vaters/ ein
wort des lebens im H. Geiſt in ihm/ und
erſtgebohrner von den todten aus der
braut Chriſti/ und ein Fuͤrſt der Koͤnige
auf erden/ ſo aus der braut des Lammes
in alle welt eingeſetzet.
Und weiter: Eze-
chiel Chriſtus, Mulieris, Sponſæ agni eircum-
amictæ ſole, & ſub cujus pedibus luna, & in
[Spaltenumbruch] cujus capite corona ſtellarum duodecim: Fi-
Jahr
MDC.
biß
MDCC.

lius maſculus futurus paſcere omnes gentes in
virga ferrea: raptus ad Deum & ad thronum
ejus.
Und abermals: Ezechiel Chriſtus ven-
tus exurgens de mari, ciens omnes fluctus e-
jus, ſpectantibus filiis DEI ex Sponſa agni,
evadens in hominem cum millibus cœliicon-
vertens vultum iræ horrendæ pœnæque juſtis-
ſimæ ebrium ad cogitamenta, opera & facta
mundi ejusque incolarum, impia, injuſta, va-
na, blasphemantia, Dominumque dominato-
rem irritantia usque & usque: & ecce tremunt
ſub pedibus ejus à Domino, quæ ſubjecta o-
mnia: & quoties vox ejus ex ore editur, incen-
duntur omnes prævaricatores, qui ignitum ex
ore ſuo legis ſanctisſimæ ſonum audiunt: pul-
verulentique & in nihilum redduntur, ſicuti
devaſtatur terra fugax, cum corripitur incen-
dio: ET CÆTERA.
Und wiederum: Eze-
chiel Chriſtus, Filius DEI juvenis ex Sponſa
agni, coronas imponens capitibus eorum &
palmas in manus tradens, qui eum in mundo
profesſi ſunt. 4. Esdr.
2. Und dann: Ezechiel
Chriſtus, Filius DEI Jeſus cum comitibus
ſuis apparens jucundare relictos in annis qua-
dringentis 4. Esdr.
7.

25. Nach dieſem eingelauffenen bericht wer-Sie wer-
den alle
nach
Dreßden
cit rt.

den dieſe 3. perſonen auff den 16. febr. 1614.
nach Dreßden ins Ober-conſiſtorium citiret/
und weil inzwiſchen der Rath und Superinten-
den
s auch Stiefeln und die obgedachten perſo-
nen zu Saltza/ ſo von Methen verfuͤhret ſeyn
ſolten/ gleichfals beym Churfuͤrſten angegeben
gehabt/ anch die beklagten insgeſamt beſchul-
diget/ als wenn ſie auff lauter rebellion abziel-
ten/ und ſchon uͤber 200. perſonen in Langen-
ſaltza auff ihrer ſeite haͤtten: So wird von
Dreßden aus befohlen/ dieſelben auch mit dort-
hin zu ſchicken. Der Superintendens hat in
den actis hiebey annotiret/ daß er an D. Hoën
den Oberhoffprediger und Johann Seuſſium
den Conſiſtorial-Secretarium à parte geſchrie-
ben/ worinnen er ohne zweiffel die inquiſiten
nicht zum beſten wird recommendiret haben.

26. Und hiebey geben die acta, das auchWie auch
Stiefel.

Stiefel mit ins ſpiel kommen/ und zwar auff
angeben der Langenſaltziſchen Prediger. Denn
dieſe hatten im bericht an den Churfuͤrſten un-
ter andern erwehnet/ daß Stiefel das haupt
dieſer faction waͤre/ und ſich im Erffurtiſchen
gebiet ungehindert auffhielte. Dieſes hatteDeſſen
auſſage
vor dem
Rath zu
Erffurth.

ſo bald der Erffurtiſche ſenior Modeſtinus
Weydmann dem Rath zu Erffurt hinterbracht/
und ihn dahin bewogen/ daß Stiefel auff arti-
ckel abgehoͤret werden muͤſſen. Selbige lau-
ten aus der beylage des Erffurtiſchen ſchreibens
an den Superint. Thileſium de dato 19. febr.
1614. von wort zu wort alſo:

1. Soll er ſich ſelbſt CHriſtum machen/„Ob er ſich
CHriſtum
nenne.

ſich CHriſtus ſchreiben/ ja CHriſtus JE-“
ſus/ und die krafft GOttes/ und ihm ſolche“
attributa, die CHriſto allein gebuͤhren/ zumeſ-“
ſen. 1. Geſtehet nicht/ daß er ſich zu CHriſto“
mache oder ſchreibe/ ſondern ſchreibe ſich Eſai-“
as Stiefel/ CHriſti/ oder CHriſtus in ihm/“
er attribuire ihm auch keine krafft GOttes“
nicht/ und bleibe ehre und titul dem HErꝛn“
CHriſto allein/ aber dergleichen meſſe er“
CHriſto zu/ der in ihm und allen glaͤubigen“

„hertzen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Th. <hi rendition="#aq">III.</hi> C. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Von <hi rendition="#aq">E&#x017F;aia</hi> Stiefeln</hi></fw><lb/><cb/><note place="left">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC.<lb/>
III.</hi> Stie-<lb/>
felin.</note>fals &#x017F;ich al&#x017F;o erkla&#x0364;rt/ und unter andern als man<lb/>
&#x017F;ie gefragt/ <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;ie doch immer mehr in den<lb/>
&#x017F;chwarm gerathen;</hi> geantwortet/ <hi rendition="#fr">&#x017F;ie danck-<lb/>
te GOtt/ daß &#x017F;ie in den &#x017F;chwarm gera-<lb/>
then wa&#x0364;re/ &#x017F;ie wa&#x0364;re zum rechten glauben<lb/>
kommen.</hi></p><lb/>
          <p>23. Die&#x017F;es alles hat der <hi rendition="#aq">Superint.</hi> am 18.<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ept.</hi> ins <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torium</hi> nach Leiptzig berichtet/<lb/>
worauff die&#x017F;e 3. per&#x017F;onen am 23. <hi rendition="#aq">octob.</hi> zu<lb/>
Leiptzig er&#x017F;cheinen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ da inde&#x017F;&#x017F;en die Pre-<lb/><note place="left">Die&#x017F;e per-<lb/>
&#x017F;onen wer-<lb/>
den zu<lb/>
Leiptzig<lb/>
verho&#x0364;rt.</note>diger nicht allein eine warnung von den Kan-<lb/>
tzeln ihrentwegen abgele&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch nach<lb/>
den Predigten vor &#x017F;ie gebeten. Nach ge&#x017F;chehe-<lb/>
ner verho&#x0364;r zu Leiptzig &#x017F;ind &#x017F;ie wiederum nach<lb/>
Saltza <hi rendition="#aq">dimittir</hi>et worden/ doch daß man ihnen<lb/>
aufferleget niemand weiter zu a&#x0364;rgern. Es hat<lb/>
aber bald den 9. <hi rendition="#aq">dec.</hi> darauff der Rath dem<lb/><hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torio</hi> berichtet/ wie zwar Meth nicht in<lb/>
&#x017F;eine vorige <hi rendition="#aq">cu&#x017F;todie</hi> gewie&#x017F;en/ &#x017F;ondern neben<lb/>
den eltern im hau&#x017F;e <hi rendition="#aq">arre&#x017F;ti</hi>rt worden/ gleichwol<lb/><note place="left">Und ferner<lb/>
neben&#x017F;t an-<lb/>
dern ver-<lb/>
flagt.</note>&#x201E;aber noch mehrere verfu&#x0364;hret ha&#x0364;tte/ als einen<lb/>
&#x201E;knaben von 15. jahren <hi rendition="#fr">Johann Ca&#x017F;par<lb/>
&#x201E;Meth/</hi> einen andern von 14. jahren <hi rendition="#fr">Micha-<lb/>
&#x201E;el Hertzbergern/</hi> und de&#x017F;&#x017F;en vater einen &#x017F;chrei-<lb/>
&#x201E;der <hi rendition="#fr">Joachim Hertzberg.</hi> Die&#x017F;er letztere<lb/>
&#x201E;habe auch folgendes von &#x017F;ich ge&#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Er<lb/>
&#x201E;habe CHri&#x017F;tum bey &#x017F;ich im hertzen/ was<lb/>
&#x201E;er ihn denn du&#x0364;rffe auff dem altar in der<lb/>
&#x201E;kirchen holen/ und er ha&#x0364;tte ihn durch<lb/>
&#x201E;den H. Gei&#x017F;t empfangen in der er&#x017F;ten &#x017F;al-<lb/>
&#x201E;bung.</hi> J&#x017F;t gefragt worden: <hi rendition="#fr">wenn und<lb/>
&#x201E;durch was mittel denn &#x017F;olches ge&#x017F;che-<lb/>
&#x201E;hen?</hi> <hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> <hi rendition="#fr">durch CHri&#x017F;tum und &#x017F;eine<lb/>
&#x201E;Apo&#x017F;tel und Propheten/ welche noch<lb/>
&#x201E;die&#x017F;e &#x017F;tunde lebten und mit ihm redeten.</hi><lb/>
&#x201E;Er wird auch be&#x017F;chuldiget/ daß er ge&#x017F;agt ha-<lb/>
&#x201E;ben &#x017F;oll/ <hi rendition="#fr">es wu&#x0364;rde allhier mit dem kir-<lb/>
&#x201E;chenwe&#x017F;en und &#x017F;on&#x017F;t bald auswerden/</hi><lb/>
&#x201E;hat es aber vor uns nicht wollen ge&#x017F;tehen/ &#xA75B;c.<lb/>
&#x201E;<hi rendition="#aq">item</hi> &#x017F;agt er/ <hi rendition="#fr">weil der tempel GOttes in<lb/>
&#x201E;ihm &#x017F;ey/ du&#x0364;rffe er nicht in die kirche ge-<lb/>
&#x201E;hen: wenn aber eine heilige Chri&#x017F;tliche<lb/>
&#x201E;kirche werde kommen/ wolle er alsdenn<lb/>
&#x201E;&#x017F;ich auch dazu halten.</hi> Von der Tauffe<lb/>
&#x201E;fragt er &#x017F;elb&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">ob denn CHri&#x017F;tus jemanden<lb/>
&#x201E;anher zu Saltza ge&#x017F;endet habe/ der ta&#x0364;uf-<lb/>
&#x201E;fen &#x017F;olte?</hi> und daß er &#x017F;einen anwe&#x017F;enden &#x017F;ohn<lb/>
&#x201E;Michael vor 14. jahren ha&#x0364;tte tauffen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x201E;ha&#x0364;tte er damals auch gethan wie andere blin-<lb/>
&#x201E;de/ <hi rendition="#fr">wenn auch hinfort GOtt ihm mehr<lb/>
&#x201E;kinder be&#x017F;cheren wu&#x0364;rde/ wu&#x0364;rde er auch<lb/>
&#x201E;die Tauffe mit be&#x017F;cheren.</hi></p><lb/>
          <p>24. Der Rath gedencket ferner/ daß man<lb/>
bey die&#x017F;en leuten haus&#x017F;uchung thun/ und ihre<lb/>
&#x017F;ehrifften alle wegnehmen la&#x017F;&#x017F;en/ in welchen<lb/>
&#x017F;chrifften &#x017F;ie unter andern folgende titul von<lb/><note place="left">Methens<lb/><hi rendition="#aq">titul.</hi></note>Methen gefunden: <hi rendition="#aq">Ezechiel Chri&#x017F;tus,</hi> <hi rendition="#fr">GOt-<lb/>
tes neuer er&#x017F;tgebohrner Sohn der herr-<lb/>
lichkeit/ ein &#x017F;elig beruffener ewiger Ga&#x017F;t/<lb/>
Ko&#x0364;nig und Prie&#x017F;ter auf erden/ durch den<lb/>
als &#x017F;ein lebendiges wort GOTT alle<lb/>
dinge er&#x017F;chaffen.</hi> <hi rendition="#aq">Item: Ezechiel Chri&#x017F;tus,</hi><lb/><hi rendition="#fr">der treue zeuge GOttes des Vaters/ ein<lb/>
wort des lebens im H. Gei&#x017F;t in ihm/ und<lb/>
er&#x017F;tgebohrner von den todten aus der<lb/>
braut Chri&#x017F;ti/ und ein Fu&#x0364;r&#x017F;t der Ko&#x0364;nige<lb/>
auf erden/ &#x017F;o aus der braut des Lammes<lb/>
in alle welt einge&#x017F;etzet.</hi> Und weiter: <hi rendition="#aq">Eze-<lb/>
chiel Chri&#x017F;tus, Mulieris, Spon&#x017F;æ agni eircum-<lb/>
amictæ &#x017F;ole, &amp; &#x017F;ub cujus pedibus luna, &amp; in<lb/><cb/>
cujus capite corona &#x017F;tellarum duodecim: Fi-</hi><note place="right">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">lius ma&#x017F;culus futurus pa&#x017F;cere omnes gentes in<lb/>
virga ferrea: raptus ad Deum &amp; ad thronum<lb/>
ejus.</hi> Und abermals: <hi rendition="#aq">Ezechiel Chri&#x017F;tus ven-<lb/>
tus exurgens de mari, ciens omnes fluctus e-<lb/>
jus, &#x017F;pectantibus filiis <hi rendition="#g">DEI</hi> ex Spon&#x017F;a agni,<lb/>
evadens in hominem cum millibus c&#x0153;liicon-<lb/>
vertens vultum iræ horrendæ p&#x0153;næque ju&#x017F;tis-<lb/>
&#x017F;imæ ebrium ad cogitamenta, opera &amp; facta<lb/>
mundi ejusque incolarum, impia, inju&#x017F;ta, va-<lb/>
na, blasphemantia, Dominumque dominato-<lb/>
rem irritantia usque &amp; usque: &amp; ecce tremunt<lb/>
&#x017F;ub pedibus ejus à Domino, quæ &#x017F;ubjecta o-<lb/>
mnia: &amp; quoties vox ejus ex ore editur, incen-<lb/>
duntur omnes prævaricatores, qui ignitum ex<lb/>
ore &#x017F;uo legis &#x017F;anctis&#x017F;imæ &#x017F;onum audiunt: pul-<lb/>
verulentique &amp; in nihilum redduntur, &#x017F;icuti<lb/>
deva&#x017F;tatur terra fugax, cum corripitur incen-<lb/>
dio: ET CÆTERA.</hi> Und wiederum: <hi rendition="#aq">Eze-<lb/>
chiel Chri&#x017F;tus, Filius <hi rendition="#g">DEI</hi> juvenis ex Spon&#x017F;a<lb/>
agni, coronas imponens capitibus eorum &amp;<lb/>
palmas in manus tradens, qui eum in mundo<lb/>
profes&#x017F;i &#x017F;unt. 4. Esdr.</hi> 2. Und dann: <hi rendition="#aq">Ezechiel<lb/>
Chri&#x017F;tus, Filius <hi rendition="#g">DEI</hi> Je&#x017F;us cum comitibus<lb/>
&#x017F;uis apparens jucundare relictos in annis qua-<lb/>
dringentis 4. Esdr.</hi> 7.</p><lb/>
          <p>25. Nach die&#x017F;em eingelauffenen bericht wer-<note place="right">Sie wer-<lb/>
den alle<lb/>
nach<lb/>
Dreßden<lb/><hi rendition="#aq">cit</hi> rt.</note><lb/>
den die&#x017F;e 3. per&#x017F;onen auff den 16. <hi rendition="#aq">febr.</hi> 1614.<lb/>
nach Dreßden ins Ober-<hi rendition="#aq">con&#x017F;i&#x017F;torium citir</hi>et/<lb/>
und weil inzwi&#x017F;chen der Rath und <hi rendition="#aq">Superinten-<lb/>
den</hi>s auch Stiefeln und die obgedachten per&#x017F;o-<lb/>
nen zu Saltza/ &#x017F;o von Methen verfu&#x0364;hret &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;olten/ gleichfals beym Churfu&#x0364;r&#x017F;ten angegeben<lb/>
gehabt/ anch die beklagten insge&#x017F;amt be&#x017F;chul-<lb/>
diget/ als wenn &#x017F;ie auff lauter <hi rendition="#aq">rebellion</hi> abziel-<lb/>
ten/ und &#x017F;chon u&#x0364;ber 200. per&#x017F;onen in Langen-<lb/>
&#x017F;altza auff ihrer &#x017F;eite ha&#x0364;tten: So wird von<lb/>
Dreßden aus befohlen/ die&#x017F;elben auch mit dort-<lb/>
hin zu &#x017F;chicken. Der <hi rendition="#aq">Superintendens</hi> hat in<lb/>
den <hi rendition="#aq">actis</hi> hiebey <hi rendition="#aq">annotir</hi>et/ daß er an <hi rendition="#aq">D. Hoën</hi><lb/>
den Oberhoffprediger und Johann <hi rendition="#aq">Seu&#x017F;&#x017F;ium</hi><lb/>
den <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torial-Secretarium à parte</hi> ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ worinnen er ohne zweiffel die <hi rendition="#aq">inqui&#x017F;it</hi>en<lb/>
nicht zum be&#x017F;ten wird <hi rendition="#aq">recommendir</hi>et haben.</p><lb/>
          <p>26. Und hiebey geben die <hi rendition="#aq">acta,</hi> das auch<note place="right">Wie auch<lb/>
Stiefel.</note><lb/>
Stiefel mit ins &#x017F;piel kommen/ und zwar auff<lb/>
angeben der Langen&#x017F;altzi&#x017F;chen Prediger. Denn<lb/>
die&#x017F;e hatten im bericht an den Churfu&#x0364;r&#x017F;ten un-<lb/>
ter andern erwehnet/ daß Stiefel das haupt<lb/>
die&#x017F;er <hi rendition="#aq">faction</hi> wa&#x0364;re/ und &#x017F;ich im Erffurti&#x017F;chen<lb/>
gebiet ungehindert auffhielte. Die&#x017F;es hatte<note place="right">De&#x017F;&#x017F;en<lb/>
au&#x017F;&#x017F;age<lb/>
vor dem<lb/>
Rath zu<lb/>
Erffurth.</note><lb/>
&#x017F;o bald der Erffurti&#x017F;che <hi rendition="#aq">&#x017F;enior Mode&#x017F;tinus</hi><lb/>
Weydmann dem Rath zu Erffurt hinterbracht/<lb/>
und ihn dahin bewogen/ daß Stiefel auff arti-<lb/>
ckel abgeho&#x0364;ret werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Selbige lau-<lb/>
ten aus der beylage des Erffurti&#x017F;chen &#x017F;chreibens<lb/>
an den <hi rendition="#aq">Superint. Thile&#x017F;ium de dato 19. febr.</hi><lb/>
1614. von wort zu wort al&#x017F;o:</p><lb/>
          <p>1. Soll er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t CHri&#x017F;tum machen/&#x201E;<note place="right">Ob er &#x017F;ich<lb/>
CHri&#x017F;tum<lb/>
nenne.</note><lb/>
&#x017F;ich CHri&#x017F;tus &#x017F;chreiben/ ja CHri&#x017F;tus JE-&#x201C;<lb/>
&#x017F;us/ und die krafft GOttes/ und ihm &#x017F;olche&#x201C;<lb/><hi rendition="#aq">attributa,</hi> die CHri&#x017F;to allein gebu&#x0364;hren/ zume&#x017F;-&#x201C;<lb/>
&#x017F;en. 1. Ge&#x017F;tehet nicht/ daß er &#x017F;ich zu CHri&#x017F;to&#x201C;<lb/>
mache oder &#x017F;chreibe/ &#x017F;ondern &#x017F;chreibe &#x017F;ich E&#x017F;ai-&#x201C;<lb/>
as Stiefel/ CHri&#x017F;ti/ oder CHri&#x017F;tus in ihm/&#x201C;<lb/>
er <hi rendition="#aq">attribui</hi>re ihm auch keine krafft GOttes&#x201C;<lb/>
nicht/ und bleibe ehre und <hi rendition="#aq">titul</hi> dem HEr&#xA75B;n&#x201C;<lb/>
CHri&#x017F;to allein/ aber dergleichen me&#x017F;&#x017F;e er&#x201C;<lb/>
CHri&#x017F;to zu/ der in ihm und allen gla&#x0364;ubigen&#x201C;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;hertzen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0050] Th. III. C. IV. Von Eſaia Stiefeln fals ſich alſo erklaͤrt/ und unter andern als man ſie gefragt/ Wie ſie doch immer mehr in den ſchwarm gerathen; geantwortet/ ſie danck- te GOtt/ daß ſie in den ſchwarm gera- then waͤre/ ſie waͤre zum rechten glauben kommen. Jahr MDC. biß MDCC. III. Stie- felin. 23. Dieſes alles hat der Superint. am 18. ſept. ins Conſiſtorium nach Leiptzig berichtet/ worauff dieſe 3. perſonen am 23. octob. zu Leiptzig erſcheinen muͤſſen/ da indeſſen die Pre- diger nicht allein eine warnung von den Kan- tzeln ihrentwegen abgeleſen/ ſondern auch nach den Predigten vor ſie gebeten. Nach geſchehe- ner verhoͤr zu Leiptzig ſind ſie wiederum nach Saltza dimittiret worden/ doch daß man ihnen aufferleget niemand weiter zu aͤrgern. Es hat aber bald den 9. dec. darauff der Rath dem Conſiſtorio berichtet/ wie zwar Meth nicht in ſeine vorige cuſtodie gewieſen/ ſondern neben den eltern im hauſe arreſtirt worden/ gleichwol „aber noch mehrere verfuͤhret haͤtte/ als einen „knaben von 15. jahren Johann Caſpar „Meth/ einen andern von 14. jahren Micha- „el Hertzbergern/ und deſſen vater einen ſchrei- „der Joachim Hertzberg. Dieſer letztere „habe auch folgendes von ſich geſagt: Er „habe CHriſtum bey ſich im hertzen/ was „er ihn denn duͤrffe auff dem altar in der „kirchen holen/ und er haͤtte ihn durch „den H. Geiſt empfangen in der erſten ſal- „bung. Jſt gefragt worden: wenn und „durch was mittel denn ſolches geſche- „hen? Reſp. durch CHriſtum und ſeine „Apoſtel und Propheten/ welche noch „dieſe ſtunde lebten und mit ihm redeten. „Er wird auch beſchuldiget/ daß er geſagt ha- „ben ſoll/ es wuͤrde allhier mit dem kir- „chenweſen und ſonſt bald auswerden/ „hat es aber vor uns nicht wollen geſtehen/ ꝛc. „item ſagt er/ weil der tempel GOttes in „ihm ſey/ duͤrffe er nicht in die kirche ge- „hen: wenn aber eine heilige Chriſtliche „kirche werde kommen/ wolle er alsdenn „ſich auch dazu halten. Von der Tauffe „fragt er ſelbſt/ ob denn CHriſtus jemanden „anher zu Saltza geſendet habe/ der taͤuf- „fen ſolte? und daß er ſeinen anweſenden ſohn „Michael vor 14. jahren haͤtte tauffen laſſen/ „haͤtte er damals auch gethan wie andere blin- „de/ wenn auch hinfort GOtt ihm mehr „kinder beſcheren wuͤrde/ wuͤrde er auch „die Tauffe mit beſcheren. Dieſe per- ſonen wer- den zu Leiptzig verhoͤrt. Und ferner nebenſt an- dern ver- flagt. 24. Der Rath gedencket ferner/ daß man bey dieſen leuten hausſuchung thun/ und ihre ſehrifften alle wegnehmen laſſen/ in welchen ſchrifften ſie unter andern folgende titul von Methen gefunden: Ezechiel Chriſtus, GOt- tes neuer erſtgebohrner Sohn der herr- lichkeit/ ein ſelig beruffener ewiger Gaſt/ Koͤnig und Prieſter auf erden/ durch den als ſein lebendiges wort GOTT alle dinge erſchaffen. Item: Ezechiel Chriſtus, der treue zeuge GOttes des Vaters/ ein wort des lebens im H. Geiſt in ihm/ und erſtgebohrner von den todten aus der braut Chriſti/ und ein Fuͤrſt der Koͤnige auf erden/ ſo aus der braut des Lammes in alle welt eingeſetzet. Und weiter: Eze- chiel Chriſtus, Mulieris, Sponſæ agni eircum- amictæ ſole, & ſub cujus pedibus luna, & in cujus capite corona ſtellarum duodecim: Fi- lius maſculus futurus paſcere omnes gentes in virga ferrea: raptus ad Deum & ad thronum ejus. Und abermals: Ezechiel Chriſtus ven- tus exurgens de mari, ciens omnes fluctus e- jus, ſpectantibus filiis DEI ex Sponſa agni, evadens in hominem cum millibus cœliicon- vertens vultum iræ horrendæ pœnæque juſtis- ſimæ ebrium ad cogitamenta, opera & facta mundi ejusque incolarum, impia, injuſta, va- na, blasphemantia, Dominumque dominato- rem irritantia usque & usque: & ecce tremunt ſub pedibus ejus à Domino, quæ ſubjecta o- mnia: & quoties vox ejus ex ore editur, incen- duntur omnes prævaricatores, qui ignitum ex ore ſuo legis ſanctisſimæ ſonum audiunt: pul- verulentique & in nihilum redduntur, ſicuti devaſtatur terra fugax, cum corripitur incen- dio: ET CÆTERA. Und wiederum: Eze- chiel Chriſtus, Filius DEI juvenis ex Sponſa agni, coronas imponens capitibus eorum & palmas in manus tradens, qui eum in mundo profesſi ſunt. 4. Esdr. 2. Und dann: Ezechiel Chriſtus, Filius DEI Jeſus cum comitibus ſuis apparens jucundare relictos in annis qua- dringentis 4. Esdr. 7. Methens titul. Jahr MDC. biß MDCC. 25. Nach dieſem eingelauffenen bericht wer- den dieſe 3. perſonen auff den 16. febr. 1614. nach Dreßden ins Ober-conſiſtorium citiret/ und weil inzwiſchen der Rath und Superinten- dens auch Stiefeln und die obgedachten perſo- nen zu Saltza/ ſo von Methen verfuͤhret ſeyn ſolten/ gleichfals beym Churfuͤrſten angegeben gehabt/ anch die beklagten insgeſamt beſchul- diget/ als wenn ſie auff lauter rebellion abziel- ten/ und ſchon uͤber 200. perſonen in Langen- ſaltza auff ihrer ſeite haͤtten: So wird von Dreßden aus befohlen/ dieſelben auch mit dort- hin zu ſchicken. Der Superintendens hat in den actis hiebey annotiret/ daß er an D. Hoën den Oberhoffprediger und Johann Seuſſium den Conſiſtorial-Secretarium à parte geſchrie- ben/ worinnen er ohne zweiffel die inquiſiten nicht zum beſten wird recommendiret haben. Sie wer- den alle nach Dreßden cit rt. 26. Und hiebey geben die acta, das auch Stiefel mit ins ſpiel kommen/ und zwar auff angeben der Langenſaltziſchen Prediger. Denn dieſe hatten im bericht an den Churfuͤrſten un- ter andern erwehnet/ daß Stiefel das haupt dieſer faction waͤre/ und ſich im Erffurtiſchen gebiet ungehindert auffhielte. Dieſes hatte ſo bald der Erffurtiſche ſenior Modeſtinus Weydmann dem Rath zu Erffurt hinterbracht/ und ihn dahin bewogen/ daß Stiefel auff arti- ckel abgehoͤret werden muͤſſen. Selbige lau- ten aus der beylage des Erffurtiſchen ſchreibens an den Superint. Thileſium de dato 19. febr. 1614. von wort zu wort alſo: Wie auch Stiefel. Deſſen auſſage vor dem Rath zu Erffurth. 1. Soll er ſich ſelbſt CHriſtum machen/„ ſich CHriſtus ſchreiben/ ja CHriſtus JE-“ ſus/ und die krafft GOttes/ und ihm ſolche“ attributa, die CHriſto allein gebuͤhren/ zumeſ-“ ſen. 1. Geſtehet nicht/ daß er ſich zu CHriſto“ mache oder ſchreibe/ ſondern ſchreibe ſich Eſai-“ as Stiefel/ CHriſti/ oder CHriſtus in ihm/“ er attribuire ihm auch keine krafft GOttes“ nicht/ und bleibe ehre und titul dem HErꝛn“ CHriſto allein/ aber dergleichen meſſe er“ CHriſto zu/ der in ihm und allen glaͤubigen“ „hertzen Ob er ſich CHriſtum nenne.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/50
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/50>, abgerufen am 21.09.2020.