Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Th. III. C. IV. Von Esaia Stiefeln
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC.
bald am 3. decembr. schrifftlich sich erkläret/
daß er thun wolle/ was sie begehrten/ und nicht
wider GOtt und sein wort lieffe. Dabey er auch
gedencket/ wie man mit ihm bißher verfahren hät-
Sein har-
tes ge-
fängniß.
te. Daß er erstlich 4. tage in einem fin-
stern stinckenden loch/ hernach 13 wo-
chen an einer kette mit zweyen wäch-
tern/ und nun 4. wochen an einer neuen
kette mit zwey verriegelten thüren si-
tzen müssen.
Die Prediger aber haben ihn un-
geacht dieses erbietens doch noch vor einen hals-
starrigen ketzer erkläret/ dahero auff anhalten
des Raths/ von Dreßden aus/ am 30. dec. ver-
ordnet worden/ daß Stieffel an einen sonderli-
chen ort mit 2. wächtern allein gesetzet/ und
sonst niemand zu ihm gelassen werden solte.

§. 17. Dergestalt ist er bis in den julium ge-
Erfolgte
erklärung.
lassen worden/ da er am 14. hujus den Super-
intendent
en zu sich entbieten lassen/ und/ wie
in den actis stehet/ sich mit sonderlicher ernster
reue und bußfertiger erkäntniß und bekäntniß
seines irrthums bezeiget/ auch erboten öffent-
liche abbitte zu thun/ und einen wiederruff/ so
der Superintendens noch selbiges tages auffge-
setzet/ eigenhändig unterschrieben/ wie er schon
vom Herrn Thomasio p. 185. angeführet ist.
Revocati-
on
und be-
freyung.
Diesem nach ist er vermöge eines Churfürstli-
chen befehls der verhafft erlassen worden/ jedoch
gegen eine schrifftliche caution, darinnen er an
eides statt bey seinen wahren worten und Christ-
lichem glauben caviret/ alles treulich zu halten/
und der gemeine durch den Prediger abzubitten.
Der Superintendens hat am 27. augusti den
verlauff ins Consistorium berichtet/ und wie es
mit seiner öffentlichen abbitte gehalten werden
Abzug
nach Erf-
furth.
solte/ um verordnung gebeten. Aber Stiefel
hat sie der mühe überhoben/ indem er alsbald
nach Erffurth gereiset/ und auch seine familie
bald nachgeholt/ welches der Superintendens
den 18. septemb. nach Dreßden berichtet.

18. Dieses ist nun der bekante vorwurff/ den
man überall bey dieser historie findet/ daß nem-
Stiefel
wird eines
meineids
beschul-
digt.
lich Stiefel hiemit einen meineid begangen/
und wider Göttliche und natürliche rechte ge-
handelt habe. Auff was art aber er sich selbst
dißfals entschuldigen wollen/ mag ein Christ-
licher leser aus dieser seiner erklärung selbst er-
messen/ welche aus seinen manual-acten p. 191.
excerpir
et ist: Ps. CXVI. Omnis homo men-
Sucht
sich zu
purgi en.
dax. Was die folgende worte und
schrifft unter Esaias Stiefels hand und
namen ohne Christo und nicht im Herrn/
wie auch
Paulus 1. Cor. XI. schreibet/ ge-
schrieben und hieher verzeichnet/ anlan-
gen thut/ ist dieselbe von dem Herrn
Su-
perintendent
en zu Saltza aus seinem her-
tzen gedichtet/ vom Cappelan aber des-
selbigen orts/ Jeremias Kalmberg ge-
nant/ abgeschrieben. Solche vorher-
geschriebene worte und gedichte des
Herrn
Superintend. zu Saltza/ sind von
Esaias Stiefeln der thorheit und lügen
nicht ohne sonderlichen GOttes willen
nach geschrieben worden. Welchen ih-
ren öffentlichen/ eigenen und nachge-
schriebenen lügen die 4. Herren des
Mini-
sterii
zu Saltza mehr glauben geben/
denn der ewigen warheit/ die im namen
JEsu CHristi auch unter dieser hand ih-
nen vielfältig sind für die augen gestel-
[Spaltenumbruch] let worden. Jn welchem lügenhaffti-
Jahr
MDC.
biß
MDCC.

gen Stifels namen (in heiligen Göttlichen
sachen) auff folgendes schreiben sie ihn
bey der hohen und niedrigen obrigkeit
frey und ledig gemacht/ und dem
homi-
ni mendacii
allerhand vielfältige gebet
wider GOtt und sein liebes wort/ den-
selbigen zu gehorsamen und folgen zu
thun/ ernstlich aufferlegt/ und in bey seyn
wol etlicher Obrigkeit scharff und ge-
waltig bey eides-pflicht vorgehalten/
und abgemahlt/ welchen auch Stiefel
(gleich Adam
Gen. II. im Paradieß) ge-
horsamlich nachzuleben verheissen/
und gleich den Kindern Jsrael.
Exod.
XIX.
mit vernemlichem jawort folge zu
thun zugesaget/ CHristo JEsu aber dem
Sohn und wort des leben digen GOttes
in seinem heiligen fleisch und blute/ in
welches namen alle vorgehende sachen
sind aufgezeichnet worden/ dem ist
1. Tim.
I.
kein gesetz gegeben/ dem hat weder Käy-
ser noch König/ weder Churfürst noch
Fürsten/ weder Graff noch Edelmann
noch einiger mensch auff erden zubefeh-
len und zu gebieten. Solte aber der 4.
Herren des
Ministerii ihr unglaube
GOttes glauben auff heben? das sey fer-
ne. Darum auch CHristus ferner seines
Vaters willen in diesen und allen an-
dern seinen gliedmassen ohne einiges
menschen verhinderung als ein Herr al-
ler Herren und König aller Könige
heilig zu seines Vaters ehre verrichten
und verbringen wird/ ja/ amen!

19. Es hat sich aber Stiefel nach diesen hän-Lebet bey
Erffurth
auffm lan-
de.

deln nicht so wol in der stadt Erffurt als in ei-
nem nahe gelegenen und dem Erffurtischen Rath
zugehörigem dorffe/ Gispersleben genant/ auff-
gehalten/ und wie der Superintendens im be-
richt nach Dreßden meldet/ den Stadtobristen
daselbst D. Wilhelm Fachen zum Patron ge-
habt/ der ihn auch öffters zu gaste gebeten ha-
ben soll. Und weil er nach einigen jahren/ da
ihm zuvor niemand etwas gesagt/ über Ezechiel
Methens händeln wiederum in die inquisition
gekommen/ will ich erstlich den verlauff dieser
händel um besserer ordnung willen hier einrü-
cken/ und so dann Stiefels übrige sachen auch
vollends absolviren/ und zwar meistentheils
aus denen in dieser sache ergangenen actis, wor-
aus zur zeit noch niemand etwas publiciret hat.

20. Jm jahr 1613. am 7. sept. schrieb dasDie Pre-
diger kla-
gen über
Methen
und die
seinigen.

Ministerium zu Langensaltze an den Rath da-
selbst von etlichen freunden des gedachten
Stiefels/ Nicolao Gregotitsch/ Barbara Stie-
felin (dieses Stiefels leiblicher schwester) und
ihrem sohn Ezechiel Meth/ folgendes: Jst auch
am tage/ welcher gestalt sich allhier
ein neu
schisma begiebt/ in dem diese sich
nicht allein beharrlich von öffentlichen
kirchenversammlungen/ wie auch vom
gebrauch der H. Sacramenten öffent-
lich absondern/ sondern auch beydes uns
und das gantze
Ministerium dieser lande
beschmitzen/ als wären dabey weder die
reine lehre/ noch CHristi und GOttes
diener zu finden. Dabey sie es nicht
bewenden lassen/ sondern auch ih-

re schwer-

Th. III. C. IV. Von Eſaia Stiefeln
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC.
bald am 3. decembr. ſchrifftlich ſich erklaͤret/
daß er thun wolle/ was ſie begehrten/ und nicht
wider GOtt und ſein wort lieffe. Dabey er auch
gedencket/ wie man mit ihm bißher verfahrẽ haͤt-
Sein har-
tes ge-
faͤngniß.
te. Daß er erſtlich 4. tage in einem fin-
ſtern ſtinckenden loch/ hernach 13 wo-
chen an einer kette mit zweyen waͤch-
tern/ und nun 4. wochen an einer neuen
kette mit zwey verriegelten thuͤren ſi-
tzen muͤſſen.
Die Prediger aber haben ihn un-
geacht dieſes erbietens doch noch vor einen hals-
ſtarrigen ketzer erklaͤret/ dahero auff anhalten
des Raths/ von Dreßden aus/ am 30. dec. ver-
ordnet worden/ daß Stieffel an einen ſonderli-
chen ort mit 2. waͤchtern allein geſetzet/ und
ſonſt niemand zu ihm gelaſſen werden ſolte.

§. 17. Dergeſtalt iſt er bis in den julium ge-
Erfolgte
erklaͤrung.
laſſen worden/ da er am 14. hujus den Super-
intendent
en zu ſich entbieten laſſen/ und/ wie
in den actis ſtehet/ ſich mit ſonderlicher ernſter
reue und bußfertiger erkaͤntniß und bekaͤntniß
ſeines irꝛthums bezeiget/ auch erboten oͤffent-
liche abbitte zu thun/ und einen wiederruff/ ſo
der Superintendens noch ſelbiges tages auffge-
ſetzet/ eigenhaͤndig unterſchrieben/ wie er ſchon
vom Herꝛn Thomaſio p. 185. angefuͤhret iſt.
Revocati-
on
und be-
freyung.
Dieſem nach iſt er vermoͤge eines Churfuͤrſtli-
chen befehls der verhafft erlaſſen worden/ jedoch
gegen eine ſchrifftliche caution, darinnen er an
eides ſtatt bey ſeinen wahren worten und Chriſt-
lichem glauben caviret/ alles treulich zu halten/
und der gemeine durch den Prediger abzubitten.
Der Superintendens hat am 27. auguſti den
verlauff ins Conſiſtorium berichtet/ und wie es
mit ſeiner oͤffentlichen abbitte gehalten werden
Abzug
nach Erf-
furth.
ſolte/ um verordnung gebeten. Aber Stiefel
hat ſie der muͤhe uͤberhoben/ indem er alsbald
nach Erffurth gereiſet/ und auch ſeine familie
bald nachgeholt/ welches der Superintendens
den 18. ſeptemb. nach Dreßden berichtet.

18. Dieſes iſt nun der bekante vorwurff/ den
man uͤberall bey dieſer hiſtorie findet/ daß nem-
Stiefel
wird eines
meineids
beſchul-
digt.
lich Stiefel hiemit einen meineid begangen/
und wider Goͤttliche und natuͤrliche rechte ge-
handelt habe. Auff was art aber er ſich ſelbſt
dißfals entſchuldigen wollen/ mag ein Chriſt-
licher leſer aus dieſer ſeiner erklaͤrung ſelbſt er-
meſſen/ welche aus ſeinen manual-acten p. 191.
excerpir
et iſt: Pſ. CXVI. Omnis homo men-
Sucht
ſich zu
purgi en.
dax. Was die folgende worte und
ſchrifft unter Eſaias Stiefels hand und
namen ohne Chriſto und nicht im Herrn/
wie auch
Paulus 1. Cor. XI. ſchreibet/ ge-
ſchrieben und hieher verzeichnet/ anlan-
gen thut/ iſt dieſelbe von dem Herrn
Su-
perintendent
en zu Saltza aus ſeinem her-
tzen gedichtet/ vom Cappelan aber deſ-
ſelbigen orts/ Jeremias Kalmberg ge-
nant/ abgeſchrieben. Solche vorher-
geſchriebene worte und gedichte des
Herrn
Superintend. zu Saltza/ ſind von
Eſaias Stiefeln der thorheit und luͤgen
nicht ohne ſonderlichen GOttes willen
nach geſchrieben worden. Welchen ih-
ren oͤffentlichen/ eigenen und nachge-
ſchriebenen luͤgen die 4. Herren des
Mini-
ſterii
zu Saltza mehr glauben geben/
denn der ewigen warheit/ die im namen
JEſu CHriſti auch unter dieſer hand ih-
nen vielfaͤltig ſind fuͤr die augen geſtel-
[Spaltenumbruch] let worden. Jn welchem luͤgenhaffti-
Jahr
MDC.
biß
MDCC.

gen Stifels namen (in heiligen Goͤttlichen
ſachen) auff folgendes ſchreiben ſie ihn
bey der hohen und niedrigen obrigkeit
frey und ledig gemacht/ und dem
homi-
ni mendacii
allerhand vielfaͤltige gebet
wider GOtt und ſein liebes wort/ den-
ſelbigen zu gehorſamen und folgen zu
thun/ ernſtlich aufferlegt/ und in bey ſeyn
wol etlicher Obrigkeit ſcharff und ge-
waltig bey eides-pflicht vorgehalten/
und abgemahlt/ welchen auch Stiefel
(gleich Adam
Gen. II. im Paradieß) ge-
horſamlich nachzuleben verheiſſen/
und gleich den Kindern Jſrael.
Exod.
XIX.
mit vernemlichem jawort folge zu
thun zugeſaget/ CHriſto JEſu aber dem
Sohn und wort des leben digen GOttes
in ſeinem heiligen fleiſch und blute/ in
welches namen alle vorgehende ſachen
ſind aufgezeichnet woꝛden/ dem iſt
1. Tim.
I.
kein geſetz gegeben/ dem hat weder Kaͤy-
ſer noch Koͤnig/ weder Churfuͤrſt noch
Fuͤrſten/ weder Graff noch Edelmann
noch einiger menſch auff erden zubefeh-
len und zu gebieten. Solte aber der 4.
Herren des
Miniſterii ihr unglaube
GOttes glauben auff heben? das ſey fer-
ne. Darum auch CHriſtus ferner ſeines
Vaters willen in dieſen und allen an-
dern ſeinen gliedmaſſen ohne einiges
menſchen verhinderung als ein Herr al-
ler Herren und Koͤnig aller Koͤnige
heilig zu ſeines Vaters ehre verrichten
und verbringen wird/ ja/ amen!

19. Es hat ſich aber Stiefel nach dieſen haͤn-Lebet bey
Erffurth
auffm lan-
de.

deln nicht ſo wol in der ſtadt Erffurt als in ei-
nem nahe gelegenen uñ dem Erffurtiſchen Rath
zugehoͤrigem dorffe/ Giſpersleben genant/ auff-
gehalten/ und wie der Superintendens im be-
richt nach Dreßden meldet/ den Stadtobriſten
daſelbſt D. Wilhelm Fachen zum Patron ge-
habt/ der ihn auch oͤffters zu gaſte gebeten ha-
ben ſoll. Und weil er nach einigen jahren/ da
ihm zuvor niemand etwas geſagt/ uͤber Ezechiel
Methens haͤndeln wiederum in die inquiſition
gekommen/ will ich erſtlich den verlauff dieſer
haͤndel um beſſerer ordnung willen hier einruͤ-
cken/ und ſo dann Stiefels uͤbrige ſachen auch
vollends abſolviren/ und zwar meiſtentheils
aus denen in dieſer ſache ergangenen actis, wor-
aus zur zeit noch niemand etwas publiciret hat.

20. Jm jahr 1613. am 7. ſept. ſchrieb dasDie Pre-
diger kla-
gen uͤber
Methen
und die
ſeinigen.

Miniſterium zu Langenſaltze an den Rath da-
ſelbſt von etlichen freunden des gedachten
Stiefels/ Nicolao Gregotitſch/ Barbara Stie-
felin (dieſes Stiefels leiblicher ſchweſter) und
ihrem ſohn Ezechiel Meth/ folgendes: Jſt auch
am tage/ welcher geſtalt ſich allhier
ein neu
ſchiſma begiebt/ in dem dieſe ſich
nicht allein beharrlich von oͤffentlichen
kirchenverſammlungen/ wie auch vom
gebrauch der H. Sacramenten oͤffent-
lich abſondern/ ſondern auch beydes uns
und das gantze
Miniſterium dieſer lande
beſchmitzen/ als waͤren dabey weder die
reine lehre/ noch CHriſti und GOttes
diener zu finden. Dabey ſie es nicht
bewenden laſſen/ ſondern auch ih-

re ſchwer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="36"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Th. <hi rendition="#aq">III.</hi> C. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Von <hi rendition="#aq">E&#x017F;aia</hi> Stiefeln</hi></fw><lb/><cb/><note place="left">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC.</hi></note>bald am 3. <hi rendition="#aq">decembr.</hi> &#x017F;chrifftlich &#x017F;ich erkla&#x0364;ret/<lb/>
daß er thun wolle/ was &#x017F;ie begehrten/ und nicht<lb/>
wider GOtt und &#x017F;ein wort lieffe. Dabey er auch<lb/>
gedencket/ wie man mit ihm bißher verfahr&#x1EBD; ha&#x0364;t-<lb/><note place="left">Sein har-<lb/>
tes ge-<lb/>
fa&#x0364;ngniß.</note>te. <hi rendition="#fr">Daß er er&#x017F;tlich 4. tage in einem fin-<lb/>
&#x017F;tern &#x017F;tinckenden loch/ hernach 13 wo-<lb/>
chen an einer kette mit zweyen wa&#x0364;ch-<lb/>
tern/ und nun 4. wochen an einer neuen<lb/>
kette mit zwey verriegelten thu&#x0364;ren &#x017F;i-<lb/>
tzen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi> Die Prediger aber haben ihn un-<lb/>
geacht die&#x017F;es erbietens doch noch vor einen hals-<lb/>
&#x017F;tarrigen ketzer erkla&#x0364;ret/ dahero auff anhalten<lb/>
des Raths/ von Dreßden aus/ am 30. <hi rendition="#aq">dec.</hi> ver-<lb/>
ordnet worden/ daß Stieffel an einen &#x017F;onderli-<lb/>
chen ort mit 2. wa&#x0364;chtern allein ge&#x017F;etzet/ und<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t niemand zu ihm gela&#x017F;&#x017F;en werden &#x017F;olte.</p><lb/>
          <p>§. 17. Derge&#x017F;talt i&#x017F;t er bis in den <hi rendition="#aq">julium</hi> ge-<lb/><note place="left">Erfolgte<lb/>
erkla&#x0364;rung.</note>la&#x017F;&#x017F;en worden/ da er am 14. <hi rendition="#aq">hujus</hi> den <hi rendition="#aq">Super-<lb/>
intendent</hi>en zu &#x017F;ich entbieten la&#x017F;&#x017F;en/ und/ wie<lb/>
in den <hi rendition="#aq">actis</hi> &#x017F;tehet/ &#x017F;ich mit &#x017F;onderlicher ern&#x017F;ter<lb/>
reue und bußfertiger erka&#x0364;ntniß und beka&#x0364;ntniß<lb/>
&#x017F;eines ir&#xA75B;thums bezeiget/ auch erboten o&#x0364;ffent-<lb/>
liche abbitte zu thun/ und einen wiederruff/ &#x017F;o<lb/>
der <hi rendition="#aq">Superintendens</hi> noch &#x017F;elbiges tages auffge-<lb/>
&#x017F;etzet/ eigenha&#x0364;ndig unter&#x017F;chrieben/ wie er &#x017F;chon<lb/>
vom Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Thoma&#x017F;io p.</hi> 185. angefu&#x0364;hret i&#x017F;t.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Revocati-<lb/>
on</hi> und be-<lb/>
freyung.</note>Die&#x017F;em nach i&#x017F;t er vermo&#x0364;ge eines Churfu&#x0364;r&#x017F;tli-<lb/>
chen befehls der verhafft erla&#x017F;&#x017F;en worden/ jedoch<lb/>
gegen eine &#x017F;chrifftliche <hi rendition="#aq">caution,</hi> darinnen er an<lb/>
eides &#x017F;tatt bey &#x017F;einen wahren worten und Chri&#x017F;t-<lb/>
lichem glauben <hi rendition="#aq">cavir</hi>et/ alles treulich zu halten/<lb/>
und der gemeine durch den Prediger abzubitten.<lb/>
Der <hi rendition="#aq">Superintendens</hi> hat am 27. <hi rendition="#aq">augu&#x017F;ti</hi> den<lb/>
verlauff ins <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torium</hi> berichtet/ und wie es<lb/>
mit &#x017F;einer o&#x0364;ffentlichen abbitte gehalten werden<lb/><note place="left">Abzug<lb/>
nach Erf-<lb/>
furth.</note>&#x017F;olte/ um verordnung gebeten. Aber Stiefel<lb/>
hat &#x017F;ie der mu&#x0364;he u&#x0364;berhoben/ indem er alsbald<lb/>
nach Erffurth gerei&#x017F;et/ und auch &#x017F;eine <hi rendition="#aq">familie</hi><lb/>
bald nachgeholt/ welches der <hi rendition="#aq">Superintendens</hi><lb/>
den 18. <hi rendition="#aq">&#x017F;eptemb.</hi> nach Dreßden berichtet.</p><lb/>
          <p>18. Die&#x017F;es i&#x017F;t nun der bekante vorwurff/ den<lb/>
man u&#x0364;berall bey die&#x017F;er hi&#x017F;torie findet/ daß nem-<lb/><note place="left">Stiefel<lb/>
wird eines<lb/>
meineids<lb/>
be&#x017F;chul-<lb/>
digt.</note>lich Stiefel hiemit einen meineid begangen/<lb/>
und wider Go&#x0364;ttliche und natu&#x0364;rliche rechte ge-<lb/>
handelt habe. Auff was art aber er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
dißfals ent&#x017F;chuldigen wollen/ mag ein Chri&#x017F;t-<lb/>
licher le&#x017F;er aus die&#x017F;er &#x017F;einer erkla&#x0364;rung &#x017F;elb&#x017F;t er-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en/ welche aus &#x017F;einen <hi rendition="#aq">manual-act</hi>en <hi rendition="#aq">p. 191.<lb/>
excerpir</hi>et i&#x017F;t: <hi rendition="#aq">P&#x017F;. CXVI. Omnis homo men-</hi><lb/><note place="left">Sucht<lb/>
&#x017F;ich zu<lb/><hi rendition="#aq">purgi</hi> en.</note><hi rendition="#aq">dax.</hi> <hi rendition="#fr">Was die folgende worte und<lb/>
&#x017F;chrifft unter E&#x017F;aias Stiefels hand und<lb/>
namen ohne Chri&#x017F;to und nicht im Herrn/<lb/>
wie auch</hi> <hi rendition="#aq">Paulus 1. Cor. XI.</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;chreibet/ ge-<lb/>
&#x017F;chrieben und hieher verzeichnet/ anlan-<lb/>
gen thut/ i&#x017F;t die&#x017F;elbe von dem Herrn</hi> <hi rendition="#aq">Su-<lb/>
perintendent</hi><hi rendition="#fr">en zu Saltza aus &#x017F;einem her-<lb/>
tzen gedichtet/ vom Cappelan aber de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbigen orts/ Jeremias Kalmberg ge-<lb/>
nant/ abge&#x017F;chrieben. Solche vorher-<lb/>
ge&#x017F;chriebene worte und gedichte des<lb/>
Herrn</hi> <hi rendition="#aq">Superintend.</hi> <hi rendition="#fr">zu Saltza/ &#x017F;ind von<lb/>
E&#x017F;aias Stiefeln der thorheit und lu&#x0364;gen<lb/>
nicht ohne &#x017F;onderlichen GOttes willen<lb/>
nach ge&#x017F;chrieben worden. Welchen ih-<lb/>
ren o&#x0364;ffentlichen/ eigenen und nachge-<lb/>
&#x017F;chriebenen lu&#x0364;gen die 4. Herren des</hi> <hi rendition="#aq">Mini-<lb/>
&#x017F;terii</hi> <hi rendition="#fr">zu Saltza mehr glauben geben/<lb/>
denn der ewigen warheit/ die im namen<lb/>
JE&#x017F;u CHri&#x017F;ti auch unter die&#x017F;er hand ih-<lb/>
nen vielfa&#x0364;ltig &#x017F;ind fu&#x0364;r die augen ge&#x017F;tel-<lb/><cb/>
let worden. Jn welchem lu&#x0364;genhaffti-</hi><note place="right">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">gen Stifels namen</hi> (in heiligen Go&#x0364;ttlichen<lb/>
&#x017F;achen) <hi rendition="#fr">auff folgendes &#x017F;chreiben &#x017F;ie ihn<lb/>
bey der hohen und niedrigen obrigkeit<lb/>
frey und ledig gemacht/ und dem</hi> <hi rendition="#aq">homi-<lb/>
ni mendacii</hi> <hi rendition="#fr">allerhand vielfa&#x0364;ltige gebet<lb/>
wider GOtt und &#x017F;ein liebes wort/ den-<lb/>
&#x017F;elbigen zu gehor&#x017F;amen und folgen zu<lb/>
thun/ ern&#x017F;tlich aufferlegt/ und in bey &#x017F;eyn<lb/>
wol etlicher Obrigkeit &#x017F;charff und ge-<lb/>
waltig bey eides-pflicht vorgehalten/<lb/>
und abgemahlt/ welchen auch Stiefel<lb/>
(gleich Adam</hi> <hi rendition="#aq">Gen. II.</hi> <hi rendition="#fr">im Paradieß) ge-<lb/>
hor&#x017F;amlich nachzuleben verhei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und gleich den Kindern J&#x017F;rael.</hi> <hi rendition="#aq">Exod.<lb/>
XIX.</hi> <hi rendition="#fr">mit vernemlichem jawort folge zu<lb/>
thun zuge&#x017F;aget/ CHri&#x017F;to JE&#x017F;u aber dem<lb/>
Sohn und wort des leben digen GOttes<lb/>
in &#x017F;einem heiligen flei&#x017F;ch und blute/ in<lb/>
welches namen alle vorgehende &#x017F;achen<lb/>
&#x017F;ind aufgezeichnet wo&#xA75B;den/ dem i&#x017F;t</hi> 1. <hi rendition="#aq">Tim.<lb/>
I.</hi> <hi rendition="#fr">kein ge&#x017F;etz gegeben/ dem hat weder Ka&#x0364;y-<lb/>
&#x017F;er noch Ko&#x0364;nig/ weder Churfu&#x0364;r&#x017F;t noch<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ weder Graff noch Edelmann<lb/>
noch einiger men&#x017F;ch auff erden zubefeh-<lb/>
len und zu gebieten. Solte aber der 4.<lb/>
Herren des</hi> <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terii</hi> <hi rendition="#fr">ihr unglaube<lb/>
GOttes glauben auff heben? das &#x017F;ey fer-<lb/>
ne. Darum auch CHri&#x017F;tus ferner &#x017F;eines<lb/>
Vaters willen in die&#x017F;en und allen an-<lb/>
dern &#x017F;einen gliedma&#x017F;&#x017F;en ohne einiges<lb/>
men&#x017F;chen verhinderung als ein Herr al-<lb/>
ler Herren und Ko&#x0364;nig aller Ko&#x0364;nige<lb/>
heilig zu &#x017F;eines Vaters ehre verrichten<lb/>
und verbringen wird/ ja/ amen!</hi></p><lb/>
          <p>19. Es hat &#x017F;ich aber Stiefel nach die&#x017F;en ha&#x0364;n-<note place="right">Lebet bey<lb/>
Erffurth<lb/>
auffm lan-<lb/>
de.</note><lb/>
deln nicht &#x017F;o wol in der &#x017F;tadt Erffurt als in ei-<lb/>
nem nahe gelegenen un&#x0303; dem Erffurti&#x017F;chen Rath<lb/>
zugeho&#x0364;rigem dorffe/ Gi&#x017F;persleben genant/ auff-<lb/>
gehalten/ und wie der <hi rendition="#aq">Superintendens</hi> im be-<lb/>
richt nach Dreßden meldet/ den Stadtobri&#x017F;ten<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">D.</hi> Wilhelm Fachen zum <hi rendition="#aq">Patron</hi> ge-<lb/>
habt/ der ihn auch o&#x0364;ffters zu ga&#x017F;te gebeten ha-<lb/>
ben &#x017F;oll. Und weil er nach einigen jahren/ da<lb/>
ihm zuvor niemand etwas ge&#x017F;agt/ u&#x0364;ber Ezechiel<lb/>
Methens ha&#x0364;ndeln wiederum in die <hi rendition="#aq">inqui&#x017F;ition</hi><lb/>
gekommen/ will ich er&#x017F;tlich den verlauff die&#x017F;er<lb/>
ha&#x0364;ndel um be&#x017F;&#x017F;erer ordnung willen hier einru&#x0364;-<lb/>
cken/ und &#x017F;o dann Stiefels u&#x0364;brige &#x017F;achen auch<lb/>
vollends <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olvir</hi>en/ und zwar mei&#x017F;tentheils<lb/>
aus denen in die&#x017F;er &#x017F;ache ergangenen <hi rendition="#aq">actis,</hi> wor-<lb/>
aus zur zeit noch niemand etwas <hi rendition="#aq">publicir</hi>et hat.</p><lb/>
          <p>20. Jm jahr 1613. am 7. <hi rendition="#aq">&#x017F;ept.</hi> &#x017F;chrieb das<note place="right">Die Pre-<lb/>
diger kla-<lb/>
gen u&#x0364;ber<lb/>
Methen<lb/>
und die<lb/>
&#x017F;einigen.</note><lb/><hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terium</hi> zu Langen&#x017F;altze an den Rath da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t von etlichen freunden des gedachten<lb/>
Stiefels/ <hi rendition="#aq">Nicolao Gregotit</hi>&#x017F;ch/ <hi rendition="#aq">Barbara</hi> Stie-<lb/>
felin (die&#x017F;es Stiefels leiblicher &#x017F;chwe&#x017F;ter) und<lb/>
ihrem &#x017F;ohn Ezechiel Meth/ folgendes: <hi rendition="#fr">J&#x017F;t auch<lb/>
am tage/ welcher ge&#x017F;talt &#x017F;ich allhier<lb/>
ein neu</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;chi&#x017F;ma</hi> <hi rendition="#fr">begiebt/ in dem die&#x017F;e &#x017F;ich<lb/>
nicht allein beharrlich von o&#x0364;ffentlichen<lb/>
kirchenver&#x017F;ammlungen/ wie auch vom<lb/>
gebrauch der H. Sacramenten o&#x0364;ffent-<lb/>
lich ab&#x017F;ondern/ &#x017F;ondern auch beydes uns<lb/>
und das gantze</hi> <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terium</hi> <hi rendition="#fr">die&#x017F;er lande<lb/>
be&#x017F;chmitzen/ als wa&#x0364;ren dabey weder die<lb/>
reine lehre/ noch CHri&#x017F;ti und GOttes<lb/>
diener zu finden. Dabey &#x017F;ie es nicht<lb/>
bewenden la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch ih-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">re &#x017F;chwer-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0048] Th. III. C. IV. Von Eſaia Stiefeln bald am 3. decembr. ſchrifftlich ſich erklaͤret/ daß er thun wolle/ was ſie begehrten/ und nicht wider GOtt und ſein wort lieffe. Dabey er auch gedencket/ wie man mit ihm bißher verfahrẽ haͤt- te. Daß er erſtlich 4. tage in einem fin- ſtern ſtinckenden loch/ hernach 13 wo- chen an einer kette mit zweyen waͤch- tern/ und nun 4. wochen an einer neuen kette mit zwey verriegelten thuͤren ſi- tzen muͤſſen. Die Prediger aber haben ihn un- geacht dieſes erbietens doch noch vor einen hals- ſtarrigen ketzer erklaͤret/ dahero auff anhalten des Raths/ von Dreßden aus/ am 30. dec. ver- ordnet worden/ daß Stieffel an einen ſonderli- chen ort mit 2. waͤchtern allein geſetzet/ und ſonſt niemand zu ihm gelaſſen werden ſolte. Jahr MDC. biß MDCC. Sein har- tes ge- faͤngniß. §. 17. Dergeſtalt iſt er bis in den julium ge- laſſen worden/ da er am 14. hujus den Super- intendenten zu ſich entbieten laſſen/ und/ wie in den actis ſtehet/ ſich mit ſonderlicher ernſter reue und bußfertiger erkaͤntniß und bekaͤntniß ſeines irꝛthums bezeiget/ auch erboten oͤffent- liche abbitte zu thun/ und einen wiederruff/ ſo der Superintendens noch ſelbiges tages auffge- ſetzet/ eigenhaͤndig unterſchrieben/ wie er ſchon vom Herꝛn Thomaſio p. 185. angefuͤhret iſt. Dieſem nach iſt er vermoͤge eines Churfuͤrſtli- chen befehls der verhafft erlaſſen worden/ jedoch gegen eine ſchrifftliche caution, darinnen er an eides ſtatt bey ſeinen wahren worten und Chriſt- lichem glauben caviret/ alles treulich zu halten/ und der gemeine durch den Prediger abzubitten. Der Superintendens hat am 27. auguſti den verlauff ins Conſiſtorium berichtet/ und wie es mit ſeiner oͤffentlichen abbitte gehalten werden ſolte/ um verordnung gebeten. Aber Stiefel hat ſie der muͤhe uͤberhoben/ indem er alsbald nach Erffurth gereiſet/ und auch ſeine familie bald nachgeholt/ welches der Superintendens den 18. ſeptemb. nach Dreßden berichtet. Erfolgte erklaͤrung. Revocati- on und be- freyung. Abzug nach Erf- furth. 18. Dieſes iſt nun der bekante vorwurff/ den man uͤberall bey dieſer hiſtorie findet/ daß nem- lich Stiefel hiemit einen meineid begangen/ und wider Goͤttliche und natuͤrliche rechte ge- handelt habe. Auff was art aber er ſich ſelbſt dißfals entſchuldigen wollen/ mag ein Chriſt- licher leſer aus dieſer ſeiner erklaͤrung ſelbſt er- meſſen/ welche aus ſeinen manual-acten p. 191. excerpiret iſt: Pſ. CXVI. Omnis homo men- dax. Was die folgende worte und ſchrifft unter Eſaias Stiefels hand und namen ohne Chriſto und nicht im Herrn/ wie auch Paulus 1. Cor. XI. ſchreibet/ ge- ſchrieben und hieher verzeichnet/ anlan- gen thut/ iſt dieſelbe von dem Herrn Su- perintendenten zu Saltza aus ſeinem her- tzen gedichtet/ vom Cappelan aber deſ- ſelbigen orts/ Jeremias Kalmberg ge- nant/ abgeſchrieben. Solche vorher- geſchriebene worte und gedichte des Herrn Superintend. zu Saltza/ ſind von Eſaias Stiefeln der thorheit und luͤgen nicht ohne ſonderlichen GOttes willen nach geſchrieben worden. Welchen ih- ren oͤffentlichen/ eigenen und nachge- ſchriebenen luͤgen die 4. Herren des Mini- ſterii zu Saltza mehr glauben geben/ denn der ewigen warheit/ die im namen JEſu CHriſti auch unter dieſer hand ih- nen vielfaͤltig ſind fuͤr die augen geſtel- let worden. Jn welchem luͤgenhaffti- gen Stifels namen (in heiligen Goͤttlichen ſachen) auff folgendes ſchreiben ſie ihn bey der hohen und niedrigen obrigkeit frey und ledig gemacht/ und dem homi- ni mendacii allerhand vielfaͤltige gebet wider GOtt und ſein liebes wort/ den- ſelbigen zu gehorſamen und folgen zu thun/ ernſtlich aufferlegt/ und in bey ſeyn wol etlicher Obrigkeit ſcharff und ge- waltig bey eides-pflicht vorgehalten/ und abgemahlt/ welchen auch Stiefel (gleich Adam Gen. II. im Paradieß) ge- horſamlich nachzuleben verheiſſen/ und gleich den Kindern Jſrael. Exod. XIX. mit vernemlichem jawort folge zu thun zugeſaget/ CHriſto JEſu aber dem Sohn und wort des leben digen GOttes in ſeinem heiligen fleiſch und blute/ in welches namen alle vorgehende ſachen ſind aufgezeichnet woꝛden/ dem iſt 1. Tim. I. kein geſetz gegeben/ dem hat weder Kaͤy- ſer noch Koͤnig/ weder Churfuͤrſt noch Fuͤrſten/ weder Graff noch Edelmann noch einiger menſch auff erden zubefeh- len und zu gebieten. Solte aber der 4. Herren des Miniſterii ihr unglaube GOttes glauben auff heben? das ſey fer- ne. Darum auch CHriſtus ferner ſeines Vaters willen in dieſen und allen an- dern ſeinen gliedmaſſen ohne einiges menſchen verhinderung als ein Herr al- ler Herren und Koͤnig aller Koͤnige heilig zu ſeines Vaters ehre verrichten und verbringen wird/ ja/ amen! Stiefel wird eines meineids beſchul- digt. Sucht ſich zu purgi en. Jahr MDC. biß MDCC. 19. Es hat ſich aber Stiefel nach dieſen haͤn- deln nicht ſo wol in der ſtadt Erffurt als in ei- nem nahe gelegenen uñ dem Erffurtiſchen Rath zugehoͤrigem dorffe/ Giſpersleben genant/ auff- gehalten/ und wie der Superintendens im be- richt nach Dreßden meldet/ den Stadtobriſten daſelbſt D. Wilhelm Fachen zum Patron ge- habt/ der ihn auch oͤffters zu gaſte gebeten ha- ben ſoll. Und weil er nach einigen jahren/ da ihm zuvor niemand etwas geſagt/ uͤber Ezechiel Methens haͤndeln wiederum in die inquiſition gekommen/ will ich erſtlich den verlauff dieſer haͤndel um beſſerer ordnung willen hier einruͤ- cken/ und ſo dann Stiefels uͤbrige ſachen auch vollends abſolviren/ und zwar meiſtentheils aus denen in dieſer ſache ergangenen actis, wor- aus zur zeit noch niemand etwas publiciret hat. Lebet bey Erffurth auffm lan- de. 20. Jm jahr 1613. am 7. ſept. ſchrieb das Miniſterium zu Langenſaltze an den Rath da- ſelbſt von etlichen freunden des gedachten Stiefels/ Nicolao Gregotitſch/ Barbara Stie- felin (dieſes Stiefels leiblicher ſchweſter) und ihrem ſohn Ezechiel Meth/ folgendes: Jſt auch am tage/ welcher geſtalt ſich allhier ein neu ſchiſma begiebt/ in dem dieſe ſich nicht allein beharrlich von oͤffentlichen kirchenverſammlungen/ wie auch vom gebrauch der H. Sacramenten oͤffent- lich abſondern/ ſondern auch beydes uns und das gantze Miniſterium dieſer lande beſchmitzen/ als waͤren dabey weder die reine lehre/ noch CHriſti und GOttes diener zu finden. Dabey ſie es nicht bewenden laſſen/ ſondern auch ih- re ſchwer- Die Pre- diger kla- gen uͤber Methen und die ſeinigen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/48
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/48>, abgerufen am 24.09.2020.