Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Th. III. C. IV. Von Esaia Stiefeln
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC.
confusion der Göttlichen wahrheiten ihn meist
dazu gebracht/ auch das harte tractament wie-
der ihn noch mehr darinne bestärcket/ wie wir
nun nach einander sehen wollen. Der ursprung
aber des grossen hasses wieder ihn mag folgen-
der gewesen seyn/ wie es der gedachte bericht des
Sein
streit mit
dem Rath
zu Saltza.
Superintendenten anweiset. Stiefel war ein
handelsmann/ und gerieth über dem wein-
schanck mit dem Rath zu Langensaltze in streit/
welcher ihm denselben verbieten wolte. Jener
aber erhielte beym Churfürsten deswegen ein
privilegium; da denn leicht zu erachten/ daß es oh-
ne grosse jalousie des gantzen Raths und der ihm
verwandte prediger nicht abgange. Er hat auch
ihnen hernach selbst vorgehalten/ daß sie zuvor
ihn weder dieses weinschancks noch seiner mei-
nungen wegen erinnert/ in einer replica de dato
d. 14. oct.
1605. da seine worte also lauten:
Und be-
käntniß
von der
Prediger
verhalten
dabey.
Ach ihr Herrn des H. Predigamts/ was
gehet euch doch der weinschanck an/ den
freylich Stiefel zur selbigen zeit/ wie
er ihme zur selbigen zeit traumen lassen/
getrieben. Kontet ihr damals als see-
len sorger und diener der stadt Saltza in
GOttes wort (denen so wol der stadt
bestes zu suchen gebühret hätt/ als an-
dern leuten; Denn wie der Prophet Je-
remia durch den geist GOttes spricht zu
den gefangenen Jsraeliten: Suchet der
stadt Babylon ihr bestes/ denn wenn es
ihr wol gehet/ so gehet es euch auch
wol) nicht zu mir kommen/ mich war-
nen und sagen: Jch thäte nicht recht/
daß ich solches vornehme. Ja ihr wa-
ret wol bey mir zum weine/ aber ich hör-
te keinen/ der von GOttes ehre oder der
stadt bestem gesagt oder gepredigt hät-
te; von allerley üppigkeit aber schwatz-
tet und
disputirtet ihr/ das muß ich euch
zeugniß geben.

Des Super-
intenden-

ten erste
klage wi-
der ihn.

4. Nach dieser begebenheit nun brach das
Ministerium in klagen wieder ihn aus/ daß der
Superintendens am 15. april 1605. dem Leiptzi-
ger Consistorio folgendes zuschrieb: Uber sol-
chem wesen
(nemlich über dem streit wegen
des weinschenckens) mißlinget es dah in/
daß er
(wie meine und anderer leute gedan-
cken halten/ und der ausgang giebt) über
Müntzerische und wiedertäufferische
bücher oder Charten kommet/ oder müste
ihn sonst der wiedertäufferische geist
im-
mediate
zu solchem vorhaben angetrie-
ben haben/ beginnet sich vom gehör
Göttliches worts und gebrauch des
hoch würdigen Abendmahls abzuhal-
ten/ daheim hinter dem ofen zu bleiben/
mit vorwenden/ er lese in seiner Bibel/

meditirte und schriebe zu hauße in religi-
on
s- und glaubens sachen mehr und bes-
sers/ denn ihm in der kirchen und predig-
ten gesagt werden möchte/ thut sich
auch zu zeiten bey seinen freunden und
verwandten/ sonderlich gegen seinen
schwager Ehrn
M. Ludovico Rechten-
bach/ meinen
collegen/ dessen leibliche
schwester den Stiefel zur ehe hat/ mit
seltzamen und wunderlichen
disputationi-
bus
und fragen herfür/ redet von an-
dern leuten/ sonderlich von amts-perso-
nen/ geistliches und weltliches standes/
[Spaltenumbruch] nicht das beste/ sondern das ärgste/ ver-
Jahr
MDC
diß
MDCC.

schonet auch dabey unser seiner vorge-
setzten seelsorger nicht/ solcher gestalt/
sie wären in lehr und leben selbst sträff-
lich/ und nicht wie sie seyn solten. Uber
dieses hat er alle seine kinder/ knaben und
mägdlein/ aus der schulen genommen/
und nun eine ziemliche zeit fast über ein
halb jahr bey sich zu hause behalten.

5. Es erzehlet aber der Superintendens da-
selbst ferner/ daß er ihn damals vor sich gefo-
dert/ da ihm denn vorgekommen/ als hätte der
Schwenckfeldische Enthusiastische schwermer-
geist Stiefeln gantz eingenommen/ weil er un-
ter andern gesaget: Er wäre kein sünder/ son-Stiefels
ausbruch
von CHri-
sti person.

dern CHristus der Sohn GOttes wäre in ihm
nicht nur nach der krafft/ sondern nach dem we-
sen. Hierauff hätte er ihm einen monath frist
gegeben/ und da er ihn wieder vor sich gefodert/
hätte Stiefel mit ungestümm zu ihm gesagt:
Er sehe jetzo aus Stiefels augen mit sei-
nen augen CHristum den Sohn GOttes/
er hörete jetzo mit Stiefels munde mit
seinen ohren reden CHristum den Sohn
GOttes selbst.
Da denn der Superinten-
dens
weiter referiret: Er sey dem teuffel inDer Pre-
diger ant-
wort.

geringsten nicht zu fusse gefallen/ son-
dern habe unter andern gesaget: So lan-
ge und offte du diß sagest/ bistu nicht Chri-
stus/ vor welchen du dich gottesläster-
lich außgiebst/ sondern der teuffel selbst/
auch Stiefeln als einen teufel sich packen/
und von ihm gehen heissen/ mit vermel-
dung/ solcher gestalt wolle er jetzo das letz-
temal
privatim mit ihm geredet haben.
Dieses solte der andere gradus admonitionisUnd gra-
dus admo-
nitionis.

seyn/ ob er aber dem sinn und befehl CHristi ge-
mäß gewesen/ läst sich leicht erkennen. Es hat
aber Stiefel darauff in einem schreiben an den
andern Prediger Henning Dedekind sich höch-
lich beschweret/ daß er vor einen teuffel ge-
scholten worden/
und seine gedachte meinung/
daß CHristus in ihm alles rede und thue/ weit-
läufftig wiederholet/ auch sich also unterschrie-
ben: JEsus CHristus GOttes und Ma-
rien Sohn/ das lebendige wort des Va-
ters im himmel/ voll seines H. Geistes/ in
meinem heiligen fleisch und blut zu seiner
rechten im himmel/ und in allen meinen
gliedmassen in allen auserwehlten/ beruf-
fenen und glaubigen/ und auch in dieser
meiner lieben braut/ voll derheiligkeit un-
sers Vaters/ in eins/ unzertrennlich in
alle ewigkeit/ Amen.

6. Die Prediger haben ihn darauff den 8.
april vor sich citiret/ da sie denn unter andern
gedencken/ daß er erkennet/ und gesaget habe:
Er könne nicht sprechen/ er sey CHristusStiefels
fernere er-
klärung.

wesentlich/ sondern CHristus sey sein we-
sen in ihm. Die Prediger predigten zwar
das wort GOttes in denen kirchen; er
aber fünde die früchte nicht/ und hätte
niemals bey sich befunden/ daß der ge-
brauch des Abendmahls etwas bey ihm
gefruchtet etc.
Beym abschiede habe der Su-
perintendens
gewünschet/ GOtt möchte ihn
erleuchten/ dem aber jener geantwortet: Er er-
kennete keinen irrthum oder schwarm.

Dessen ungeacht aber hat der Superintendens

in dem

Th. III. C. IV. Von Eſaia Stiefeln
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC.
confuſion der Goͤttlichen wahrheiten ihn meiſt
dazu gebracht/ auch das harte tractament wie-
der ihn noch mehr darinne beſtaͤrcket/ wie wir
nun nach einander ſehen wollen. Der urſprung
aber des groſſen haſſes wieder ihn mag folgen-
der geweſen ſeyn/ wie es der gedachte bericht des
Sein
ſtreit mit
dem Rath
zu Saltza.
Superintendenten anweiſet. Stiefel war ein
handelsmann/ und gerieth uͤber dem wein-
ſchanck mit dem Rath zu Langenſaltze in ſtreit/
welcher ihm denſelben verbieten wolte. Jener
aber erhielte beym Churfuͤrſten deswegen ein
privilegium; da deñ leicht zu eꝛachten/ daß es oh-
ne gꝛoſſe jalouſie des gantzen Raths und der ihm
verwandtē prediger nicht abgangē. Er hat auch
ihnen hernach ſelbſt vorgehalten/ daß ſie zuvor
ihn weder dieſes weinſchancks noch ſeiner mei-
nungen wegen erinnert/ in einer replica de dato
d. 14. oct.
1605. da ſeine worte alſo lauten:
Und be-
kaͤntniß
von der
Prediger
verhalten
dabey.
Ach ihr Herꝛn des H. Predigamts/ was
gehet euch doch der weinſchanck an/ den
freylich Stiefel zur ſelbigen zeit/ wie
er ihme zur ſelbigen zeit traumen laſſen/
getrieben. Kontet ihr damals als ſee-
len ſorger und diener der ſtadt Saltza in
GOttes wort (denen ſo wol der ſtadt
beſtes zu ſuchen gebuͤhret haͤtt/ als an-
dern leuten; Denn wie der Prophet Je-
remia durch den geiſt GOttes ſpricht zu
den gefangenen Jſraeliten: Suchet der
ſtadt Babylon ihr beſtes/ denn wenn es
ihr wol gehet/ ſo gehet es euch auch
wol) nicht zu mir kommen/ mich war-
nen und ſagen: Jch thaͤte nicht recht/
daß ich ſolches vornehme. Ja ihr wa-
ret wol bey mir zum weine/ aber ich hoͤr-
te keinen/ der von GOttes ehre oder der
ſtadt beſtem geſagt oder gepredigt haͤt-
te; von allerley uͤppigkeit aber ſchwatz-
tet und
diſputirtet ihr/ das muß ich euch
zeugniß geben.

Des Super-
intenden-

ten erſte
klage wi-
der ihn.

4. Nach dieſer begebenheit nun brach das
Miniſterium in klagen wieder ihn aus/ daß der
Superintendens am 15. april 1605. dem Leiptzi-
ger Conſiſtorio folgendes zuſchrieb: Uber ſol-
chem weſen
(nemlich uͤber dem ſtreit wegen
des weinſchenckens) mißlinget es dah in/
daß er
(wie meine und anderer leute gedan-
cken halten/ und der ausgang giebt) uͤber
Muͤntzeriſche und wiedertaͤufferiſche
buͤcher oder Charten kom̃et/ oder muͤſte
ihn ſonſt der wiedertaͤufferiſche geiſt
im-
mediate
zu ſolchem vorhaben angetrie-
ben haben/ beginnet ſich vom gehoͤr
Goͤttliches worts und gebrauch des
hoch wuͤrdigen Abendmahls abzuhal-
ten/ daheim hinter dem ofen zu bleiben/
mit vorwenden/ er leſe in ſeiner Bibel/

meditirte und ſchriebe zu hauße in religi-
on
s- und glaubens ſachen mehr und beſ-
ſers/ denn ihm in der kirchen und predig-
ten geſagt werden moͤchte/ thut ſich
auch zu zeiten bey ſeinen freunden und
verwandten/ ſonderlich gegen ſeinen
ſchwager Ehrn
M. Ludovico Rechten-
bach/ meinen
collegen/ deſſen leibliche
ſchweſter den Stiefel zur ehe hat/ mit
ſeltzamen und wunderlichen
diſputationi-
bus
und fragen herfuͤr/ redet von an-
dern leuten/ ſonderlich von amts-perſo-
nen/ geiſtliches und weltliches ſtandes/
[Spaltenumbruch] nicht das beſte/ ſondern das aͤrgſte/ ver-
Jahr
MDC
diß
MDCC.

ſchonet auch dabey unſer ſeiner vorge-
ſetzten ſeelſorger nicht/ ſolcher geſtalt/
ſie waͤren in lehr und leben ſelbſt ſtraͤff-
lich/ und nicht wie ſie ſeyn ſolten. Uber
dieſes hat er alle ſeine kindeꝛ/ knaben und
maͤgdlein/ aus der ſchulen genommen/
und nun eine ziemliche zeit faſt uͤber ein
halb jahr bey ſich zu hauſe behalten.

5. Es erzehlet aber der Superintendens da-
ſelbſt ferner/ daß er ihn damals vor ſich gefo-
dert/ da ihm denn vorgekommen/ als haͤtte der
Schwenckfeldiſche Enthuſiaſtiſche ſchwermer-
geiſt Stiefeln gantz eingenommen/ weil er un-
ter andern geſaget: Er waͤre kein ſuͤnder/ ſon-Stiefels
ausbruch
von CHri-
ſti perſon.

dern CHriſtus der Sohn GOttes waͤre in ihm
nicht nur nach der krafft/ ſondern nach dem we-
ſen. Hierauff haͤtte er ihm einen monath friſt
gegeben/ und da er ihn wieder vor ſich gefodert/
haͤtte Stiefel mit ungeſtuͤmm zu ihm geſagt:
Er ſehe jetzo aus Stiefels augen mit ſei-
nen augen CHriſtum den Sohn GOttes/
er hoͤrete jetzo mit Stiefels munde mit
ſeinen ohren reden CHriſtum den Sohn
GOttes ſelbſt.
Da denn der Superinten-
dens
weiter referiret: Er ſey dem teuffel inDer Pre-
diger ant-
wort.

geringſten nicht zu fuſſe gefallen/ ſon-
dern habe unter andern geſaget: So lan-
ge und offte du diß ſageſt/ biſtu nicht Chri-
ſtus/ vor welchen du dich gotteslaͤſter-
lich außgiebſt/ ſondern der teuffel ſelbſt/
auch Stiefeln als einen teufel ſich packen/
und von ihm gehen heiſſen/ mit vermel-
dung/ ſolcher geſtalt wolle er jetzo das letz-
temal
privatim mit ihm geredet haben.
Dieſes ſolte der andere gradus admonitionisUnd gra-
dus admo-
nitionis.

ſeyn/ ob er aber dem ſinn und befehl CHriſti ge-
maͤß geweſen/ laͤſt ſich leicht erkennen. Es hat
aber Stiefel darauff in einem ſchreiben an den
andern Prediger Henning Dedekind ſich hoͤch-
lich beſchweret/ daß er vor einen teuffel ge-
ſcholten worden/
uñ ſeine gedachte meinung/
daß CHriſtus in ihm alles rede und thue/ weit-
laͤufftig wiederholet/ auch ſich alſo unterſchrie-
ben: JEſus CHriſtus GOttes und Ma-
rien Sohn/ das lebendige wort des Va-
ters im himmel/ voll ſeines H. Geiſtes/ in
meinem heiligen fleiſch und blut zu ſeiner
rechten im himmel/ und in allen meinen
gliedmaſſen in allen auserwehlten/ beruf-
fenen und glaubigen/ und auch in dieſer
meiner lieben braut/ voll deꝛheiligkeit un-
ſers Vaters/ in eins/ unzertrennlich in
alle ewigkeit/ Amen.

6. Die Prediger haben ihn darauff den 8.
april vor ſich citiret/ da ſie denn unter andern
gedencken/ daß er erkennet/ und geſaget habe:
Er koͤnne nicht ſprechen/ er ſey CHriſtusStiefels
fernere er-
klaͤrung.

weſentlich/ ſondern CHriſtus ſey ſein we-
ſen in ihm. Die Prediger predigten zwar
das wort GOttes in denen kirchen; er
aber fuͤnde die fruͤchte nicht/ und haͤtte
niemals bey ſich befunden/ daß der ge-
brauch des Abendmahls etwas bey ihm
gefruchtet ꝛc.
Beym abſchiede habe der Su-
perintendens
gewuͤnſchet/ GOtt moͤchte ihn
erleuchten/ dem aber jener geantwortet: Er er-
kennete keinen irrthum oder ſchwarm.

Deſſen ungeacht aber hat der Superintendens

in dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Th. <hi rendition="#aq">III.</hi> C. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Von <hi rendition="#aq">E&#x017F;aia</hi> Stiefeln</hi></fw><lb/><cb/><note place="left">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC.</hi></note><hi rendition="#aq">confu&#x017F;ion</hi> der Go&#x0364;ttlichen wahrheiten ihn mei&#x017F;t<lb/>
dazu gebracht/ auch das harte <hi rendition="#aq">tractament</hi> wie-<lb/>
der ihn noch mehr darinne be&#x017F;ta&#x0364;rcket/ wie wir<lb/>
nun nach einander &#x017F;ehen wollen. Der ur&#x017F;prung<lb/>
aber des gro&#x017F;&#x017F;en ha&#x017F;&#x017F;es wieder ihn mag folgen-<lb/>
der gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ wie es der gedachte bericht des<lb/><note place="left">Sein<lb/>
&#x017F;treit mit<lb/>
dem Rath<lb/>
zu Saltza.</note><hi rendition="#aq">Superintendent</hi>en anwei&#x017F;et. Stiefel war ein<lb/>
handelsmann/ und gerieth u&#x0364;ber dem wein-<lb/>
&#x017F;chanck mit dem Rath zu Langen&#x017F;altze in &#x017F;treit/<lb/>
welcher ihm den&#x017F;elben verbieten wolte. Jener<lb/>
aber erhielte beym Churfu&#x0364;r&#x017F;ten deswegen ein<lb/><hi rendition="#aq">privilegium;</hi> da den&#x0303; leicht zu e&#xA75B;achten/ daß es oh-<lb/>
ne g&#xA75B;o&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">jalou&#x017F;i</hi>e des gantzen Raths und der ihm<lb/>
verwandt&#x0113; prediger nicht abgang&#x0113;. Er hat auch<lb/>
ihnen hernach &#x017F;elb&#x017F;t vorgehalten/ daß &#x017F;ie zuvor<lb/>
ihn weder die&#x017F;es wein&#x017F;chancks noch &#x017F;einer mei-<lb/>
nungen wegen erinnert/ in einer <hi rendition="#aq">replica de dato<lb/>
d. 14. oct.</hi> 1605. da &#x017F;eine worte al&#x017F;o lauten:<lb/><note place="left">Und be-<lb/>
ka&#x0364;ntniß<lb/>
von der<lb/>
Prediger<lb/>
verhalten<lb/>
dabey.</note><hi rendition="#fr">Ach ihr Her&#xA75B;n des H. Predigamts/ was<lb/>
gehet euch doch der wein&#x017F;chanck an/ den<lb/>
freylich Stiefel zur &#x017F;elbigen zeit/ wie<lb/>
er ihme zur &#x017F;elbigen zeit traumen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
getrieben. Kontet ihr damals als &#x017F;ee-<lb/>
len &#x017F;orger und diener der &#x017F;tadt Saltza in<lb/>
GOttes wort (denen &#x017F;o wol der &#x017F;tadt<lb/>
be&#x017F;tes zu &#x017F;uchen gebu&#x0364;hret ha&#x0364;tt/ als an-<lb/>
dern leuten; Denn wie der Prophet Je-<lb/>
remia durch den gei&#x017F;t GOttes &#x017F;pricht zu<lb/>
den gefangenen J&#x017F;raeliten: Suchet der<lb/>
&#x017F;tadt Babylon ihr be&#x017F;tes/ denn wenn es<lb/>
ihr wol gehet/ &#x017F;o gehet es euch auch<lb/>
wol) nicht zu mir kommen/ mich war-<lb/>
nen und &#x017F;agen: Jch tha&#x0364;te nicht recht/<lb/>
daß ich &#x017F;olches vornehme. Ja ihr wa-<lb/>
ret wol bey mir zum weine/ aber ich ho&#x0364;r-<lb/>
te keinen/ der von GOttes ehre oder der<lb/>
&#x017F;tadt be&#x017F;tem ge&#x017F;agt oder gepredigt ha&#x0364;t-<lb/>
te; von allerley u&#x0364;ppigkeit aber &#x017F;chwatz-<lb/>
tet und</hi> <hi rendition="#aq">di&#x017F;putirt</hi><hi rendition="#fr">et ihr/ das muß ich euch<lb/>
zeugniß geben.</hi></p><lb/>
          <note place="left">Des <hi rendition="#aq">Super-<lb/>
intenden-</hi><lb/>
ten er&#x017F;te<lb/>
klage wi-<lb/>
der ihn.</note>
          <p>4. Nach die&#x017F;er begebenheit nun brach das<lb/><hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terium</hi> in klagen wieder ihn aus/ daß der<lb/><hi rendition="#aq">Superintendens</hi> am 15. april 1605. dem Leiptzi-<lb/>
ger <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torio</hi> folgendes zu&#x017F;chrieb: <hi rendition="#fr">Uber &#x017F;ol-<lb/>
chem we&#x017F;en</hi> (nemlich u&#x0364;ber dem &#x017F;treit wegen<lb/>
des wein&#x017F;chenckens) <hi rendition="#fr">mißlinget es dah in/<lb/>
daß er</hi> (wie meine und anderer leute gedan-<lb/>
cken halten/ und der ausgang giebt) <hi rendition="#fr">u&#x0364;ber<lb/>
Mu&#x0364;ntzeri&#x017F;che und wiederta&#x0364;ufferi&#x017F;che<lb/>
bu&#x0364;cher oder Charten kom&#x0303;et/ oder mu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
ihn &#x017F;on&#x017F;t der wiederta&#x0364;ufferi&#x017F;che gei&#x017F;t</hi> <hi rendition="#aq">im-<lb/>
mediate</hi> <hi rendition="#fr">zu &#x017F;olchem vorhaben angetrie-<lb/>
ben haben/ beginnet &#x017F;ich vom geho&#x0364;r<lb/>
Go&#x0364;ttliches worts und gebrauch des<lb/>
hoch wu&#x0364;rdigen Abendmahls abzuhal-<lb/>
ten/ daheim hinter dem ofen zu bleiben/<lb/>
mit vorwenden/ er le&#x017F;e in &#x017F;einer Bibel/</hi><lb/><hi rendition="#aq">meditir</hi><hi rendition="#fr">te und &#x017F;chriebe zu hauße in</hi> <hi rendition="#aq">religi-<lb/>
on</hi><hi rendition="#fr">s- und glaubens &#x017F;achen mehr und be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers/ denn ihm in der kirchen und predig-<lb/>
ten ge&#x017F;agt werden mo&#x0364;chte/ thut &#x017F;ich<lb/>
auch zu zeiten bey &#x017F;einen freunden und<lb/>
verwandten/ &#x017F;onderlich gegen &#x017F;einen<lb/>
&#x017F;chwager Ehrn</hi> <hi rendition="#aq">M. Ludovico</hi> <hi rendition="#fr">Rechten-<lb/>
bach/ meinen</hi> <hi rendition="#aq">colleg</hi><hi rendition="#fr">en/ de&#x017F;&#x017F;en leibliche<lb/>
&#x017F;chwe&#x017F;ter den Stiefel zur ehe hat/ mit<lb/>
&#x017F;eltzamen und wunderlichen</hi> <hi rendition="#aq">di&#x017F;putationi-<lb/>
bus</hi> <hi rendition="#fr">und fragen herfu&#x0364;r/ redet von an-<lb/>
dern leuten/ &#x017F;onderlich von amts-per&#x017F;o-<lb/>
nen/ gei&#x017F;tliches und weltliches &#x017F;tandes/<lb/><cb/>
nicht das be&#x017F;te/ &#x017F;ondern das a&#x0364;rg&#x017F;te/ ver-</hi><note place="right">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC</hi><lb/>
diß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chonet auch dabey un&#x017F;er &#x017F;einer vorge-<lb/>
&#x017F;etzten &#x017F;eel&#x017F;orger nicht/ &#x017F;olcher ge&#x017F;talt/<lb/>
&#x017F;ie wa&#x0364;ren in lehr und leben &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;tra&#x0364;ff-<lb/>
lich/ und nicht wie &#x017F;ie &#x017F;eyn &#x017F;olten. Uber<lb/>
die&#x017F;es hat er alle &#x017F;eine kinde&#xA75B;/ knaben und<lb/>
ma&#x0364;gdlein/ aus der &#x017F;chulen genommen/<lb/>
und nun eine ziemliche zeit fa&#x017F;t u&#x0364;ber ein<lb/>
halb jahr bey &#x017F;ich zu hau&#x017F;e behalten.</hi></p><lb/>
          <p>5. Es erzehlet aber der <hi rendition="#aq">Superintendens</hi> da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ferner/ daß er ihn damals vor &#x017F;ich gefo-<lb/>
dert/ da ihm denn vorgekommen/ als ha&#x0364;tte der<lb/>
Schwenckfeldi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Enthu&#x017F;ia&#x017F;ti</hi>&#x017F;che &#x017F;chwermer-<lb/>
gei&#x017F;t Stiefeln gantz eingenommen/ weil er un-<lb/>
ter andern ge&#x017F;aget: Er wa&#x0364;re kein &#x017F;u&#x0364;nder/ &#x017F;on-<note place="right">Stiefels<lb/>
ausbruch<lb/>
von CHri-<lb/>
&#x017F;ti per&#x017F;on.</note><lb/>
dern CHri&#x017F;tus der Sohn GOttes wa&#x0364;re in ihm<lb/>
nicht nur nach der krafft/ &#x017F;ondern nach dem we-<lb/>
&#x017F;en. Hierauff ha&#x0364;tte er ihm einen monath fri&#x017F;t<lb/>
gegeben/ und da er ihn wieder vor &#x017F;ich gefodert/<lb/>
ha&#x0364;tte Stiefel mit unge&#x017F;tu&#x0364;mm zu ihm ge&#x017F;agt:<lb/><hi rendition="#fr">Er &#x017F;ehe jetzo aus Stiefels augen mit &#x017F;ei-<lb/>
nen augen CHri&#x017F;tum den Sohn GOttes/<lb/>
er ho&#x0364;rete jetzo mit Stiefels munde mit<lb/>
&#x017F;einen ohren reden CHri&#x017F;tum den Sohn<lb/>
GOttes &#x017F;elb&#x017F;t.</hi> Da denn der <hi rendition="#aq">Superinten-<lb/>
dens</hi> weiter <hi rendition="#aq">referir</hi>et: <hi rendition="#fr">Er &#x017F;ey dem teuffel in</hi><note place="right">Der Pre-<lb/>
diger ant-<lb/>
wort.</note><lb/><hi rendition="#fr">gering&#x017F;ten nicht zu fu&#x017F;&#x017F;e gefallen/ &#x017F;on-<lb/>
dern habe unter andern ge&#x017F;aget: So lan-<lb/>
ge und offte du diß &#x017F;age&#x017F;t/ bi&#x017F;tu nicht Chri-<lb/>
&#x017F;tus/ vor welchen du dich gottesla&#x0364;&#x017F;ter-<lb/>
lich außgieb&#x017F;t/ &#x017F;ondern der teuffel &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
auch Stiefeln als einen teufel &#x017F;ich packen/<lb/>
und von ihm gehen hei&#x017F;&#x017F;en/ mit vermel-<lb/>
dung/ &#x017F;olcher ge&#x017F;talt wolle er jetzo das letz-<lb/>
temal</hi> <hi rendition="#aq">privatim</hi> <hi rendition="#fr">mit ihm geredet haben.</hi><lb/>
Die&#x017F;es &#x017F;olte der andere <hi rendition="#aq">gradus admonitionis</hi><note place="right">Und <hi rendition="#aq">gra-<lb/>
dus admo-<lb/>
nitionis.</hi></note><lb/>
&#x017F;eyn/ ob er aber dem &#x017F;inn und befehl CHri&#x017F;ti ge-<lb/>
ma&#x0364;ß gewe&#x017F;en/ la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich leicht erkennen. Es hat<lb/>
aber Stiefel darauff in einem &#x017F;chreiben an den<lb/>
andern Prediger <hi rendition="#aq">Henning Dedekind</hi> &#x017F;ich ho&#x0364;ch-<lb/>
lich be&#x017F;chweret/ <hi rendition="#fr">daß er vor einen teuffel ge-<lb/>
&#x017F;cholten worden/</hi> un&#x0303; &#x017F;eine gedachte meinung/<lb/>
daß CHri&#x017F;tus in ihm alles rede und thue/ weit-<lb/>
la&#x0364;ufftig wiederholet/ auch &#x017F;ich al&#x017F;o unter&#x017F;chrie-<lb/>
ben: <hi rendition="#fr">JE&#x017F;us CHri&#x017F;tus GOttes und Ma-<lb/>
rien Sohn/ das lebendige wort des Va-<lb/>
ters im himmel/ voll &#x017F;eines H. Gei&#x017F;tes/ in<lb/>
meinem heiligen flei&#x017F;ch und blut zu &#x017F;einer<lb/>
rechten im himmel/ und in allen meinen<lb/>
gliedma&#x017F;&#x017F;en in allen auserwehlten/ beruf-<lb/>
fenen und glaubigen/ und auch in die&#x017F;er<lb/>
meiner lieben braut/ voll de&#xA75B;heiligkeit un-<lb/>
&#x017F;ers Vaters/ in eins/ unzertrennlich in<lb/>
alle ewigkeit/ Amen.</hi></p><lb/>
          <p>6. Die Prediger haben ihn darauff den 8.<lb/>
april vor &#x017F;ich <hi rendition="#aq">citir</hi>et/ da &#x017F;ie denn unter andern<lb/>
gedencken/ daß er erkennet/ und ge&#x017F;aget habe:<lb/><hi rendition="#fr">Er ko&#x0364;nne nicht &#x017F;prechen/ er &#x017F;ey CHri&#x017F;tus</hi><note place="right">Stiefels<lb/>
fernere er-<lb/>
kla&#x0364;rung.</note><lb/><hi rendition="#fr">we&#x017F;entlich/ &#x017F;ondern CHri&#x017F;tus &#x017F;ey &#x017F;ein we-<lb/>
&#x017F;en in ihm. Die Prediger predigten zwar<lb/>
das wort GOttes in denen kirchen; er<lb/>
aber fu&#x0364;nde die fru&#x0364;chte nicht/ und ha&#x0364;tte<lb/>
niemals bey &#x017F;ich befunden/ daß der ge-<lb/>
brauch des Abendmahls etwas bey ihm<lb/>
gefruchtet &#xA75B;c.</hi> Beym ab&#x017F;chiede habe der <hi rendition="#aq">Su-<lb/>
perintendens</hi> gewu&#x0364;n&#x017F;chet/ GOtt mo&#x0364;chte ihn<lb/>
erleuchten/ dem aber jener geantwortet: <hi rendition="#fr">Er er-<lb/>
kennete keinen irrthum oder &#x017F;chwarm.</hi><lb/>
De&#x017F;&#x017F;en ungeacht aber hat der <hi rendition="#aq">Superintendens</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in dem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0044] Th. III. C. IV. Von Eſaia Stiefeln confuſion der Goͤttlichen wahrheiten ihn meiſt dazu gebracht/ auch das harte tractament wie- der ihn noch mehr darinne beſtaͤrcket/ wie wir nun nach einander ſehen wollen. Der urſprung aber des groſſen haſſes wieder ihn mag folgen- der geweſen ſeyn/ wie es der gedachte bericht des Superintendenten anweiſet. Stiefel war ein handelsmann/ und gerieth uͤber dem wein- ſchanck mit dem Rath zu Langenſaltze in ſtreit/ welcher ihm denſelben verbieten wolte. Jener aber erhielte beym Churfuͤrſten deswegen ein privilegium; da deñ leicht zu eꝛachten/ daß es oh- ne gꝛoſſe jalouſie des gantzen Raths und der ihm verwandtē prediger nicht abgangē. Er hat auch ihnen hernach ſelbſt vorgehalten/ daß ſie zuvor ihn weder dieſes weinſchancks noch ſeiner mei- nungen wegen erinnert/ in einer replica de dato d. 14. oct. 1605. da ſeine worte alſo lauten: Ach ihr Herꝛn des H. Predigamts/ was gehet euch doch der weinſchanck an/ den freylich Stiefel zur ſelbigen zeit/ wie er ihme zur ſelbigen zeit traumen laſſen/ getrieben. Kontet ihr damals als ſee- len ſorger und diener der ſtadt Saltza in GOttes wort (denen ſo wol der ſtadt beſtes zu ſuchen gebuͤhret haͤtt/ als an- dern leuten; Denn wie der Prophet Je- remia durch den geiſt GOttes ſpricht zu den gefangenen Jſraeliten: Suchet der ſtadt Babylon ihr beſtes/ denn wenn es ihr wol gehet/ ſo gehet es euch auch wol) nicht zu mir kommen/ mich war- nen und ſagen: Jch thaͤte nicht recht/ daß ich ſolches vornehme. Ja ihr wa- ret wol bey mir zum weine/ aber ich hoͤr- te keinen/ der von GOttes ehre oder der ſtadt beſtem geſagt oder gepredigt haͤt- te; von allerley uͤppigkeit aber ſchwatz- tet und diſputirtet ihr/ das muß ich euch zeugniß geben. Jahr MDC. biß MDCC. Sein ſtreit mit dem Rath zu Saltza. Und be- kaͤntniß von der Prediger verhalten dabey. 4. Nach dieſer begebenheit nun brach das Miniſterium in klagen wieder ihn aus/ daß der Superintendens am 15. april 1605. dem Leiptzi- ger Conſiſtorio folgendes zuſchrieb: Uber ſol- chem weſen (nemlich uͤber dem ſtreit wegen des weinſchenckens) mißlinget es dah in/ daß er (wie meine und anderer leute gedan- cken halten/ und der ausgang giebt) uͤber Muͤntzeriſche und wiedertaͤufferiſche buͤcher oder Charten kom̃et/ oder muͤſte ihn ſonſt der wiedertaͤufferiſche geiſt im- mediate zu ſolchem vorhaben angetrie- ben haben/ beginnet ſich vom gehoͤr Goͤttliches worts und gebrauch des hoch wuͤrdigen Abendmahls abzuhal- ten/ daheim hinter dem ofen zu bleiben/ mit vorwenden/ er leſe in ſeiner Bibel/ meditirte und ſchriebe zu hauße in religi- ons- und glaubens ſachen mehr und beſ- ſers/ denn ihm in der kirchen und predig- ten geſagt werden moͤchte/ thut ſich auch zu zeiten bey ſeinen freunden und verwandten/ ſonderlich gegen ſeinen ſchwager Ehrn M. Ludovico Rechten- bach/ meinen collegen/ deſſen leibliche ſchweſter den Stiefel zur ehe hat/ mit ſeltzamen und wunderlichen diſputationi- bus und fragen herfuͤr/ redet von an- dern leuten/ ſonderlich von amts-perſo- nen/ geiſtliches und weltliches ſtandes/ nicht das beſte/ ſondern das aͤrgſte/ ver- ſchonet auch dabey unſer ſeiner vorge- ſetzten ſeelſorger nicht/ ſolcher geſtalt/ ſie waͤren in lehr und leben ſelbſt ſtraͤff- lich/ und nicht wie ſie ſeyn ſolten. Uber dieſes hat er alle ſeine kindeꝛ/ knaben und maͤgdlein/ aus der ſchulen genommen/ und nun eine ziemliche zeit faſt uͤber ein halb jahr bey ſich zu hauſe behalten. Jahr MDC diß MDCC. 5. Es erzehlet aber der Superintendens da- ſelbſt ferner/ daß er ihn damals vor ſich gefo- dert/ da ihm denn vorgekommen/ als haͤtte der Schwenckfeldiſche Enthuſiaſtiſche ſchwermer- geiſt Stiefeln gantz eingenommen/ weil er un- ter andern geſaget: Er waͤre kein ſuͤnder/ ſon- dern CHriſtus der Sohn GOttes waͤre in ihm nicht nur nach der krafft/ ſondern nach dem we- ſen. Hierauff haͤtte er ihm einen monath friſt gegeben/ und da er ihn wieder vor ſich gefodert/ haͤtte Stiefel mit ungeſtuͤmm zu ihm geſagt: Er ſehe jetzo aus Stiefels augen mit ſei- nen augen CHriſtum den Sohn GOttes/ er hoͤrete jetzo mit Stiefels munde mit ſeinen ohren reden CHriſtum den Sohn GOttes ſelbſt. Da denn der Superinten- dens weiter referiret: Er ſey dem teuffel in geringſten nicht zu fuſſe gefallen/ ſon- dern habe unter andern geſaget: So lan- ge und offte du diß ſageſt/ biſtu nicht Chri- ſtus/ vor welchen du dich gotteslaͤſter- lich außgiebſt/ ſondern der teuffel ſelbſt/ auch Stiefeln als einen teufel ſich packen/ und von ihm gehen heiſſen/ mit vermel- dung/ ſolcher geſtalt wolle er jetzo das letz- temal privatim mit ihm geredet haben. Dieſes ſolte der andere gradus admonitionis ſeyn/ ob er aber dem ſinn und befehl CHriſti ge- maͤß geweſen/ laͤſt ſich leicht erkennen. Es hat aber Stiefel darauff in einem ſchreiben an den andern Prediger Henning Dedekind ſich hoͤch- lich beſchweret/ daß er vor einen teuffel ge- ſcholten worden/ uñ ſeine gedachte meinung/ daß CHriſtus in ihm alles rede und thue/ weit- laͤufftig wiederholet/ auch ſich alſo unterſchrie- ben: JEſus CHriſtus GOttes und Ma- rien Sohn/ das lebendige wort des Va- ters im himmel/ voll ſeines H. Geiſtes/ in meinem heiligen fleiſch und blut zu ſeiner rechten im himmel/ und in allen meinen gliedmaſſen in allen auserwehlten/ beruf- fenen und glaubigen/ und auch in dieſer meiner lieben braut/ voll deꝛheiligkeit un- ſers Vaters/ in eins/ unzertrennlich in alle ewigkeit/ Amen. Stiefels ausbruch von CHri- ſti perſon. Der Pre- diger ant- wort. Und gra- dus admo- nitionis. 6. Die Prediger haben ihn darauff den 8. april vor ſich citiret/ da ſie denn unter andern gedencken/ daß er erkennet/ und geſaget habe: Er koͤnne nicht ſprechen/ er ſey CHriſtus weſentlich/ ſondern CHriſtus ſey ſein we- ſen in ihm. Die Prediger predigten zwar das wort GOttes in denen kirchen; er aber fuͤnde die fruͤchte nicht/ und haͤtte niemals bey ſich befunden/ daß der ge- brauch des Abendmahls etwas bey ihm gefruchtet ꝛc. Beym abſchiede habe der Su- perintendens gewuͤnſchet/ GOtt moͤchte ihn erleuchten/ dem aber jener geantwortet: Er er- kennete keinen irrthum oder ſchwarm. Deſſen ungeacht aber hat der Superintendens in dem Stiefels fernere er- klaͤrung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/44
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/44>, abgerufen am 20.09.2020.