Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

und denen schrifften Hiels.
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC.
Warum
Hiel seinen
namen
verschwie-
gen.
von seinem ersten zustand/ welcher zu allerhand
nachricht nicht undienlich seyn mag.

Die ursachen aber/ warum so wol von
dem auctore selbst/ als denen ausgebern dessen
name verschwiegen worden/ hat er bereits sel-
berin der einleitung zum Acker- schatz I. C. §.
5. also eröffnet: Weil GOtt unsere seele
aus den bildlichen dingen in sein einig
ewiges wesen übergesetzet/ und mit dem-
selben zu einem CHristo vereiniget hat/
und wir in dieser gefährlichen zeit befin-
den/ daß um das erwehlen der persönli-
chen dinge solcher zwist und parthey-
schafft entstehet: so haben wir vor diß-
mal unsern persönlichen namen in die-
sem zeugniß nicht gesetzet; unsern we-
sentlichen namen
(das einwesige leben)
aber haben wir deutlich erkläret/ und
den leser darauff angewiesen. Und
zwar meist darum/ daß sich der leser mit
dem creatürlichen namen nicht möchte
lassen gefangen nehmen zu einem erkie-
senden creatürlichen zufalle oder laster:
und dadurch das inwendige werck Got-
tes in sich nicht etwan vergessen/ wie sol-
ches eine zeitlang unter den kindern der
menschen geschehen ist. Denn nicht un-
bekant ist/ was wesen zur vertheiltheit
der menschen kinder mit dem persönli-
chen namen angerichtet haben. Vors
erste hat sich der ausgeber/ wenn er vom
fleisch und blut/ wie er auch war/ geprie-
sen wurde/ erhoben/ oder wenn er gelä-
stert worden/ erbittert. Wenn der
au-
ctor
die wesentliche gabe in seiner seele
so kräfftig empfangen hatte/ daß ihm lo-
ben und lästern gleich viel gewesen/ so
hat er gleichwol für den leser
(weil er den
irrdischen partheyischen geist in den unerleuchte
menschen erkennet) in dieser vertheilten
zeit sorge tragen müssen/ daß er sich aus
dem creatürlichen namen inwendig
nicht verblendete/ oder auswendig eini-
gen anhang von fleisch und blute zu ei-
nem auffruhr machte: Denn der un-
wiedergeborne oder ins wesen GOttes
noch nicht übergesetzte lesermacht in sei-
ner irrdischen erkiesung aus dem crea-
türlichen namen zu einer zeit einen
gott/ und zur andern zeit einen teuffel/
und das alles zu verblendung seines in-
wendigen wesens. Darum ists gut/
daß man den unverständigen kindern
das messer aus den händen lege/ biß sie
es mit der zeit ihres alters recht zu ihrer
erhaltung gebrauchen können etc. Denn
daß wir dieser zeit unsern creatürlichen
namen mit der feder nicht bezeugen/ ge-
schiehet dem leser zur ruhe seines ge-
müths aus liebe. Verhoffend/ daß er
inwendig desto besser auff die wesent-
lichkeit GOttes acht haben solle/ seine
seele ins einwesige leben der Göttlichen
natur einzugeben. Denn das ist es/ wel-
ches ewig bey den menschen bleibet.

Warum
er sich den
namen Hi-
cl
gegeben.

29. Daß er sich aber unter dem Ebräischen
namen Hiel nur zu erkennen geben wollen/ wel-
ches so viel heist als GOttes leben/ hat der über-
setzer im vorbericht über den ersten theil der send-
[Spaltenumbruch] briefe p. A. 3. also erkläret: Es bedeute des au-Jahr
MDC.
biß
MDCC.

ctoris aus dem tod wieder erwecktes leben der
Göttlichen natur. Wie etwan Paulus von
sich bezeuget/ er dürffe nichts reden/ es rede es
denn CHristus in ihm. Daß also diese schriff-
ten nicht aus der vernunfft geflossen/ und dahe-
ro schwerlich oder gar nicht verstanden werden
könten/ als nur von denen/ die der geist GOt-
tes gelehret/ und die die wahrheit derselben in
sich empfunden/ wie abermal im anfang der
kurtzen unterweisung aus einem alten manu-
scripto
gesetzet wird. Jn dem gedachten vor-
bericht §. 5. wird auch hievon gesetzet/ daß einer
von den gelehrtesten/ berühmtesten und auch
frömmsten männern/ so zu ende des 16. und im an-
fang des 17. seculi gelebet (welcher nur mit den
buchstaben B. A. M. angezeiget wird) von
diesem auctore öffentlich bezeuget habe/ daß er
Christianae veritatis viventis testis gewesen/ cui
nomen ipsa Christi virt & veritas Hiel indidit.

30. Die schrifften selbst belangend sind sel-
bige guten theils schon um das jahr 1580. und
weiter hin in den Niederlanden gedruckt und be-
kant gewesen/ absonderlich aber der Acker-
schatz
und andere wol in die dreymal/ so wol in
Niederteutscher als Frantzösischer sprache/ und
auch in der berühmten Plantinischen Druckerey
zu Leyden in 8vo und 4to ausgangen/ woraus
man sehen kan/ daß um selbige zeiten dergleichen
schrifften häuffig abgegangen und gebraucht
worden. Die Biblischen figuren sind auch
anno 1582. in Niederländischer sprache gleich
wie die andern gedruckt worden. Von selbi-
ger zeit an sind sie meist wieder liegen blieben/
biß sie nach hundert jahren anno 1687. fast alle
mit einander zu Amsterdam von neuem in 8vo
Hochteutsch publicirt/ dazu nachmals anno
1690. der dritte theil der Sendbriefe eben da-
selbst gedruckt worden. Jch will die titul de-
rer tractaten zur nachricht nach einander hieher
setzen: Eine kurtze und lehrhaffte unter-
weisung durch
Hiel, worinnen er zu er-
kennen giebt/ was denenjenigen annoch
ermangle/ die seine zeugnisse lesen und
für gut urtheilen. Da dann gewaltig
angewiesen wird/ wie aller Göttlichen
zeugnisse einiger endzweck sey/ daß alle
des menschen seelenkräffte in liebe zu
GOtt brennen mögen: wie dagegen der
irrdische mensch/ die daraus geschöpffte
erkantniß in die vernunfft fasse/ zu einer
falschen freyheit des fleisches: wie man
stäts auff die Göttliche wirckung in sei-
ner seelen acht haben und mit ernst ver-
hüten solle/ daß solche durchs
speculiren
der vernunfft nicht zerstöret/ und durch
eingeführte creatürliche bildlichkeit
die empfängniß des geistes GOttes ver-
hindert werde. Jngleichem auch/ wie
durch die früchte so wol des geistlichen
als buchstab- oder figürlichen dienstes/
beyde dienste von einander zu unterschei-
den: was der überbliebene Göttliche
same sey: was für zeiten zu gewarten:
auch was unter menschen gestalt für
geister werden
generirt werden/ (oder
vielmehr schon generirt sind) wie sie gegen
einander sich bezeigen werden: und was
für elend/ angst und noth über die irrdi-
sche eigenschafft ergehen müsse/ ehe die

figur
D 3

und denen ſchrifften Hiels.
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC.
Warum
Hiel ſeinen
namen
verſchwie-
gen.
von ſeinem erſten zuſtand/ welcher zu allerhand
nachricht nicht undienlich ſeyn mag.

Die urſachen aber/ warum ſo wol von
dem auctore ſelbſt/ als denen ausgebern deſſen
name verſchwiegen worden/ hat er bereits ſel-
berin der einleitung zum Acker- ſchatz I. C. §.
5. alſo eroͤffnet: Weil GOtt unſere ſeele
aus den bildlichen dingen in ſein einig
ewiges weſen uͤbergeſetzet/ und mit dem-
ſelben zu einem CHriſto vereiniget hat/
und wir in dieſer gefaͤhrlichen zeit befin-
den/ daß um das erwehlen der perſoͤnli-
chen dinge ſolcher zwiſt und parthey-
ſchafft entſtehet: ſo haben wir vor diß-
mal unſern perſoͤnlichen namen in die-
ſem zeugniß nicht geſetzet; unſern we-
ſentlichen namen
(das einweſige leben)
aber haben wir deutlich erklaͤret/ und
den leſer darauff angewieſen. Und
zwar meiſt darum/ daß ſich der leſer mit
dem creatuͤrlichen namen nicht moͤchte
laſſen gefangen nehmen zu einem erkie-
ſenden creatuͤrlichen zufalle oder laſter:
und dadurch das inwendige werck Got-
tes in ſich nicht etwan vergeſſen/ wie ſol-
ches eine zeitlang unter den kindern der
menſchen geſchehen iſt. Denn nicht un-
bekant iſt/ was weſen zur vertheiltheit
der menſchen kinder mit dem perſoͤnli-
chen namen angerichtet haben. Vors
erſte hat ſich der ausgeber/ wenn er vom
fleiſch und blut/ wie er auch war/ geprie-
ſen wurde/ erhoben/ oder wenn er gelaͤ-
ſtert worden/ erbittert. Wenn der
au-
ctor
die weſentliche gabe in ſeiner ſeele
ſo kraͤfftig empfangen hatte/ daß ihm lo-
ben und laͤſtern gleich viel geweſen/ ſo
hat er gleichwol fuͤr den leſer
(weil er den
irꝛdiſchen partheyiſchen geiſt in den unerleuchtē
menſchen erkennet) in dieſer vertheilten
zeit ſorge tragen muͤſſen/ daß er ſich aus
dem creatuͤrlichen namen inwendig
nicht verblendete/ oder auswendig eini-
gen anhang von fleiſch und blute zu ei-
nem auffruhr machte: Denn der un-
wiedergeborne oder ins weſen GOttes
noch nicht uͤbeꝛgeſetzte leſeꝛmacht in ſei-
ner irꝛdiſchen erkieſung aus dem crea-
tuͤrlichen namen zu einer zeit einen
gott/ und zur andern zeit einen teuffel/
und das alles zu verblendung ſeines in-
wendigen weſens. Darum iſts gut/
daß man den unverſtaͤndigen kindern
das meſſer aus den haͤnden lege/ biß ſie
es mit der zeit ihres alters recht zu ihrer
erhaltung gebrauchen koͤnnen ꝛc. Denn
daß wir dieſer zeit unſern creatuͤrlichen
namen mit der feder nicht bezeugen/ ge-
ſchiehet dem leſer zur ruhe ſeines ge-
muͤths aus liebe. Verhoffend/ daß er
inwendig deſto beſſer auff die weſent-
lichkeit GOttes acht haben ſolle/ ſeine
ſeele ins einweſige leben der Goͤttlichen
natur einzugeben. Denn das iſt es/ wel-
ches ewig bey den menſchen bleibet.

Warum
er ſich den
namen Hi-
cl
gegeben.

29. Daß er ſich aber unter dem Ebraͤiſchen
namen Hiel nur zu erkennen geben wollen/ wel-
ches ſo viel heiſt als GOttes leben/ hat der uͤber-
ſetzer im vorbericht uͤber den erſten theil der ſend-
[Spaltenumbruch] briefe p. A. 3. alſo erklaͤret: Es bedeute des au-Jahr
MDC.
biß
MDCC.

ctoris aus dem tod wieder erwecktes leben der
Goͤttlichen natur. Wie etwan Paulus von
ſich bezeuget/ er duͤrffe nichts reden/ es rede es
denn CHriſtus in ihm. Daß alſo dieſe ſchriff-
ten nicht aus der vernunfft gefloſſen/ und dahe-
ro ſchwerlich oder gar nicht verſtanden werden
koͤnten/ als nur von denen/ die der geiſt GOt-
tes gelehret/ und die die wahrheit derſelben in
ſich empfunden/ wie abermal im anfang der
kurtzen unterweiſung aus einem alten manu-
ſcripto
geſetzet wird. Jn dem gedachten vor-
bericht §. 5. wird auch hievon geſetzet/ daß einer
von den gelehrteſten/ beruͤhmteſten und auch
froͤm̃ſten maͤnnern/ ſo zu ende des 16. und im an-
fang des 17. ſeculi gelebet (welcher nur mit den
buchſtaben B. A. M. angezeiget wird) von
dieſem auctore oͤffentlich bezeuget habe/ daß er
Chriſtianæ veritatis viventis teſtis geweſen/ cui
nomen ipſa Chriſti virtꝰ & veritas Hiel indidit.

30. Die ſchrifften ſelbſt belangend ſind ſel-
bige guten theils ſchon um das jahr 1580. und
weiter hin in den Niederlanden gedruckt und be-
kant geweſen/ abſonderlich aber der Acker-
ſchatz
und andere wol in die dreymal/ ſo wol in
Niederteutſcher als Frantzoͤſiſcher ſprache/ und
auch in der beruͤhmten Plantiniſchen Druckerey
zu Leyden in 8vo und 4to ausgangen/ woraus
man ſehen kan/ daß um ſelbige zeiten dergleichen
ſchrifften haͤuffig abgegangen und gebraucht
worden. Die Bibliſchen figuren ſind auch
anno 1582. in Niederlaͤndiſcher ſprache gleich
wie die andern gedruckt worden. Von ſelbi-
ger zeit an ſind ſie meiſt wieder liegen blieben/
biß ſie nach hundert jahren anno 1687. faſt alle
mit einander zu Amſterdam von neuem in 8vo
Hochteutſch publicirt/ dazu nachmals anno
1690. der dritte theil der Sendbriefe eben da-
ſelbſt gedruckt worden. Jch will die titul de-
rer tractaten zur nachricht nach einander hieher
ſetzen: Eine kurtze und lehrhaffte unter-
weiſung durch
Hiel, worinnen er zu er-
kennen giebt/ was denenjenigen annoch
ermangle/ die ſeine zeugniſſe leſen und
fuͤr gut urtheilen. Da dann gewaltig
angewieſen wird/ wie aller Goͤttlichen
zeugniſſe einiger endzweck ſey/ daß alle
des menſchen ſeelenkraͤffte in liebe zu
GOtt brennen moͤgen: wie dagegen der
irꝛdiſche menſch/ die daraus geſchoͤpffte
erkantniß in die vernunfft faſſe/ zu einer
falſchen freyheit des fleiſches: wie man
ſtaͤts auff die Goͤttliche wirckung in ſei-
ner ſeelen acht haben und mit ernſt ver-
huͤten ſolle/ daß ſolche durchs
ſpeculiren
der vernunfft nicht zerſtoͤret/ und durch
eingefuͤhrte creatuͤrliche bildlichkeit
die empfaͤngniß des geiſtes GOttes ver-
hindert werde. Jngleichem auch/ wie
durch die fruͤchte ſo wol des geiſtlichen
als buchſtab- oder figuͤrlichen dienſtes/
beyde dienſte von einander zu unterſchei-
den: was der uͤberbliebene Goͤttliche
ſame ſey: was fuͤr zeiten zu gewarten:
auch was unter menſchen geſtalt fuͤr
geiſter werden
generirt werden/ (oder
vielmehr ſchon generirt ſind) wie ſie gegen
einander ſich bezeigen werden: und was
fuͤr elend/ angſt und noth uͤber die irꝛdi-
ſche eigenſchafft ergehen muͤſſe/ ehe die

figur
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und denen &#x017F;chrifften <hi rendition="#aq">Hiels.</hi></hi></fw><lb/><cb/><note place="left">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC.</hi><lb/>
Warum<lb/><hi rendition="#aq">Hiel</hi> &#x017F;einen<lb/>
namen<lb/>
ver&#x017F;chwie-<lb/>
gen.</note>von &#x017F;einem er&#x017F;ten zu&#x017F;tand/ welcher zu allerhand<lb/>
nachricht nicht undienlich &#x017F;eyn mag.</p><lb/>
          <p>Die ur&#x017F;achen aber/ warum &#x017F;o wol von<lb/>
dem <hi rendition="#aq">auctore</hi> &#x017F;elb&#x017F;t/ als denen ausgebern de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
name ver&#x017F;chwiegen worden/ hat er bereits &#x017F;el-<lb/>
berin der einleitung zum Acker- &#x017F;chatz <hi rendition="#aq">I. C.</hi> §.<lb/>
5. al&#x017F;o ero&#x0364;ffnet: <hi rendition="#fr">Weil GOtt un&#x017F;ere &#x017F;eele<lb/>
aus den bildlichen dingen in &#x017F;ein einig<lb/>
ewiges we&#x017F;en u&#x0364;berge&#x017F;etzet/ und mit dem-<lb/>
&#x017F;elben zu einem CHri&#x017F;to vereiniget hat/<lb/>
und wir in die&#x017F;er gefa&#x0364;hrlichen zeit befin-<lb/>
den/ daß um das erwehlen der per&#x017F;o&#x0364;nli-<lb/>
chen dinge &#x017F;olcher zwi&#x017F;t und parthey-<lb/>
&#x017F;chafft ent&#x017F;tehet: &#x017F;o haben wir vor diß-<lb/>
mal un&#x017F;ern per&#x017F;o&#x0364;nlichen namen in die-<lb/>
&#x017F;em zeugniß nicht ge&#x017F;etzet; un&#x017F;ern we-<lb/>
&#x017F;entlichen namen</hi> (das einwe&#x017F;ige leben)<lb/><hi rendition="#fr">aber haben wir deutlich erkla&#x0364;ret/ und<lb/>
den le&#x017F;er darauff angewie&#x017F;en. Und<lb/>
zwar mei&#x017F;t darum/ daß &#x017F;ich der le&#x017F;er mit<lb/>
dem creatu&#x0364;rlichen namen nicht mo&#x0364;chte<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en gefangen nehmen zu einem erkie-<lb/>
&#x017F;enden creatu&#x0364;rlichen zufalle oder la&#x017F;ter:<lb/>
und dadurch das inwendige werck Got-<lb/>
tes in &#x017F;ich nicht etwan verge&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;ol-<lb/>
ches eine zeitlang unter den kindern der<lb/>
men&#x017F;chen ge&#x017F;chehen i&#x017F;t. Denn nicht un-<lb/>
bekant i&#x017F;t/ was we&#x017F;en zur vertheiltheit<lb/>
der men&#x017F;chen kinder mit dem per&#x017F;o&#x0364;nli-<lb/>
chen namen angerichtet haben. Vors<lb/>
er&#x017F;te hat &#x017F;ich der ausgeber/ wenn er vom<lb/>
flei&#x017F;ch und blut/ wie er auch war/ geprie-<lb/>
&#x017F;en wurde/ erhoben/ oder wenn er gela&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tert worden/ erbittert. Wenn der</hi> <hi rendition="#aq">au-<lb/>
ctor</hi> <hi rendition="#fr">die we&#x017F;entliche gabe in &#x017F;einer &#x017F;eele<lb/>
&#x017F;o kra&#x0364;fftig empfangen hatte/ daß ihm lo-<lb/>
ben und la&#x0364;&#x017F;tern gleich viel gewe&#x017F;en/ &#x017F;o<lb/>
hat er gleichwol fu&#x0364;r den le&#x017F;er</hi> (weil er den<lb/>
ir&#xA75B;di&#x017F;chen partheyi&#x017F;chen gei&#x017F;t in den unerleucht&#x0113;<lb/>
men&#x017F;chen erkennet) <hi rendition="#fr">in die&#x017F;er vertheilten<lb/>
zeit &#x017F;orge tragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß er &#x017F;ich aus<lb/>
dem creatu&#x0364;rlichen namen inwendig<lb/>
nicht verblendete/ oder auswendig eini-<lb/>
gen anhang von flei&#x017F;ch und blute zu ei-<lb/>
nem auffruhr machte: Denn der un-<lb/>
wiedergeborne oder ins we&#x017F;en GOttes<lb/>
noch nicht u&#x0364;be&#xA75B;ge&#x017F;etzte le&#x017F;e&#xA75B;macht in &#x017F;ei-<lb/>
ner ir&#xA75B;di&#x017F;chen erkie&#x017F;ung aus dem crea-<lb/>
tu&#x0364;rlichen namen zu einer zeit einen<lb/>
gott/ und zur andern zeit einen teuffel/<lb/>
und das alles zu verblendung &#x017F;eines in-<lb/>
wendigen we&#x017F;ens. Darum i&#x017F;ts gut/<lb/>
daß man den unver&#x017F;ta&#x0364;ndigen kindern<lb/>
das me&#x017F;&#x017F;er aus den ha&#x0364;nden lege/ biß &#x017F;ie<lb/>
es mit der zeit ihres alters recht zu ihrer<lb/>
erhaltung gebrauchen ko&#x0364;nnen &#xA75B;c. Denn<lb/>
daß wir die&#x017F;er zeit un&#x017F;ern creatu&#x0364;rlichen<lb/>
namen mit der feder nicht bezeugen/ ge-<lb/>
&#x017F;chiehet dem le&#x017F;er zur ruhe &#x017F;eines ge-<lb/>
mu&#x0364;ths aus liebe. Verhoffend/ daß er<lb/>
inwendig de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er auff die we&#x017F;ent-<lb/>
lichkeit GOttes acht haben &#x017F;olle/ &#x017F;eine<lb/>
&#x017F;eele ins einwe&#x017F;ige leben der Go&#x0364;ttlichen<lb/>
natur einzugeben. Denn das i&#x017F;t es/ wel-<lb/>
ches ewig bey den men&#x017F;chen bleibet.</hi></p><lb/>
          <note place="left">Warum<lb/>
er &#x017F;ich den<lb/>
namen <hi rendition="#aq">Hi-<lb/>
cl</hi> gegeben.</note>
          <p>29. Daß er &#x017F;ich aber unter dem Ebra&#x0364;i&#x017F;chen<lb/>
namen <hi rendition="#aq">Hiel</hi> nur zu erkennen geben wollen/ wel-<lb/>
ches &#x017F;o viel hei&#x017F;t als GOttes leben/ hat der u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;etzer im vorbericht u&#x0364;ber den er&#x017F;ten theil der &#x017F;end-<lb/><cb/>
briefe <hi rendition="#aq">p.</hi> A. 3. al&#x017F;o erkla&#x0364;ret: Es bedeute des <hi rendition="#aq">au-</hi><note place="right">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">ctoris</hi> aus dem tod wieder erwecktes leben der<lb/>
Go&#x0364;ttlichen natur. Wie etwan <hi rendition="#aq">Paulus</hi> von<lb/>
&#x017F;ich bezeuget/ er du&#x0364;rffe nichts reden/ es rede es<lb/>
denn CHri&#x017F;tus in ihm. Daß al&#x017F;o die&#x017F;e &#x017F;chriff-<lb/>
ten nicht aus der vernunfft geflo&#x017F;&#x017F;en/ und dahe-<lb/>
ro &#x017F;chwerlich oder gar nicht ver&#x017F;tanden werden<lb/>
ko&#x0364;nten/ als nur von denen/ die der gei&#x017F;t GOt-<lb/>
tes gelehret/ und die die wahrheit der&#x017F;elben in<lb/>
&#x017F;ich empfunden/ wie abermal im anfang der<lb/>
kurtzen unterwei&#x017F;ung aus einem alten <hi rendition="#aq">manu-<lb/>
&#x017F;cripto</hi> ge&#x017F;etzet wird. Jn dem gedachten vor-<lb/>
bericht §. 5. wird auch hievon ge&#x017F;etzet/ daß einer<lb/>
von den gelehrte&#x017F;ten/ beru&#x0364;hmte&#x017F;ten und auch<lb/>
fro&#x0364;m&#x0303;&#x017F;ten ma&#x0364;nnern/ &#x017F;o zu ende des 16. und im an-<lb/>
fang des 17. <hi rendition="#aq">&#x017F;eculi</hi> gelebet (welcher nur mit den<lb/>
buch&#x017F;taben <hi rendition="#aq">B. A. M.</hi> angezeiget wird) von<lb/>
die&#x017F;em <hi rendition="#aq">auctore</hi> o&#x0364;ffentlich bezeuget habe/ daß er<lb/><hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tianæ veritatis viventis te&#x017F;tis</hi> gewe&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">cui<lb/>
nomen ip&#x017F;a Chri&#x017F;ti virt&#xA770; &amp; veritas Hiel indidit.</hi></p><lb/>
          <p>30. Die &#x017F;chrifften &#x017F;elb&#x017F;t belangend &#x017F;ind &#x017F;el-<lb/>
bige guten theils &#x017F;chon um das jahr 1580. und<lb/>
weiter hin in den Niederlanden gedruckt und be-<lb/>
kant gewe&#x017F;en/ ab&#x017F;onderlich aber der <hi rendition="#fr">Acker-<lb/>
&#x017F;chatz</hi> und andere wol in die dreymal/ &#x017F;o wol in<lb/>
Niederteut&#x017F;cher als Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher &#x017F;prache/ und<lb/>
auch in der beru&#x0364;hmten <hi rendition="#aq">Plantini</hi>&#x017F;chen Druckerey<lb/>
zu Leyden in <hi rendition="#aq">8vo</hi> und <hi rendition="#aq">4to</hi> ausgangen/ woraus<lb/>
man &#x017F;ehen kan/ daß um &#x017F;elbige zeiten dergleichen<lb/>
&#x017F;chrifften ha&#x0364;uffig abgegangen und gebraucht<lb/>
worden. Die Bibli&#x017F;chen figuren &#x017F;ind auch<lb/><hi rendition="#aq">anno</hi> 1582. in Niederla&#x0364;ndi&#x017F;cher &#x017F;prache gleich<lb/>
wie die andern gedruckt worden. Von &#x017F;elbi-<lb/>
ger zeit an &#x017F;ind &#x017F;ie mei&#x017F;t wieder liegen blieben/<lb/>
biß &#x017F;ie nach hundert jahren <hi rendition="#aq">anno</hi> 1687. fa&#x017F;t alle<lb/>
mit einander zu Am&#x017F;terdam von neuem in <hi rendition="#aq">8vo</hi><lb/>
Hochteut&#x017F;ch <hi rendition="#aq">publici</hi>rt/ dazu nachmals <hi rendition="#aq">anno</hi><lb/>
1690. der dritte theil der Sendbriefe eben da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t gedruckt worden. Jch will die <hi rendition="#aq">titul</hi> de-<lb/>
rer <hi rendition="#aq">tractat</hi>en zur nachricht nach einander hieher<lb/>
&#x017F;etzen: <hi rendition="#fr">Eine kurtze und lehrhaffte unter-<lb/>
wei&#x017F;ung durch</hi> <hi rendition="#aq">Hiel,</hi> <hi rendition="#fr">worinnen er zu er-<lb/>
kennen giebt/ was denenjenigen annoch<lb/>
ermangle/ die &#x017F;eine zeugni&#x017F;&#x017F;e le&#x017F;en und<lb/>
fu&#x0364;r gut urtheilen. Da dann gewaltig<lb/>
angewie&#x017F;en wird/ wie aller Go&#x0364;ttlichen<lb/>
zeugni&#x017F;&#x017F;e einiger endzweck &#x017F;ey/ daß alle<lb/>
des men&#x017F;chen &#x017F;eelenkra&#x0364;ffte in liebe zu<lb/>
GOtt brennen mo&#x0364;gen: wie dagegen der<lb/>
ir&#xA75B;di&#x017F;che men&#x017F;ch/ die daraus ge&#x017F;cho&#x0364;pffte<lb/>
erkantniß in die vernunfft fa&#x017F;&#x017F;e/ zu einer<lb/>
fal&#x017F;chen freyheit des flei&#x017F;ches: wie man<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ts auff die Go&#x0364;ttliche wirckung in &#x017F;ei-<lb/>
ner &#x017F;eelen acht haben und mit ern&#x017F;t ver-<lb/>
hu&#x0364;ten &#x017F;olle/ daß &#x017F;olche durchs</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;peculir</hi><hi rendition="#fr">en<lb/>
der vernunfft nicht zer&#x017F;to&#x0364;ret/ und durch<lb/>
eingefu&#x0364;hrte creatu&#x0364;rliche bildlichkeit<lb/>
die empfa&#x0364;ngniß des gei&#x017F;tes GOttes ver-<lb/>
hindert werde. Jngleichem auch/ wie<lb/>
durch die fru&#x0364;chte &#x017F;o wol des gei&#x017F;tlichen<lb/>
als buch&#x017F;tab- oder figu&#x0364;rlichen dien&#x017F;tes/<lb/>
beyde dien&#x017F;te von einander zu unter&#x017F;chei-<lb/>
den: was der u&#x0364;berbliebene Go&#x0364;ttliche<lb/>
&#x017F;ame &#x017F;ey: was fu&#x0364;r zeiten zu gewarten:<lb/>
auch was unter men&#x017F;chen ge&#x017F;talt fu&#x0364;r<lb/>
gei&#x017F;ter werden</hi> <hi rendition="#aq">generi</hi><hi rendition="#fr">rt werden/</hi> (oder<lb/>
vielmehr &#x017F;chon <hi rendition="#aq">generi</hi>rt &#x017F;ind) <hi rendition="#fr">wie &#x017F;ie gegen<lb/>
einander &#x017F;ich bezeigen werden: und was<lb/>
fu&#x0364;r elend/ ang&#x017F;t und noth u&#x0364;ber die ir&#xA75B;di-<lb/>
&#x017F;che eigen&#x017F;chafft ergehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ ehe die</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">D</hi> 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">figur</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0041] und denen ſchrifften Hiels. von ſeinem erſten zuſtand/ welcher zu allerhand nachricht nicht undienlich ſeyn mag. Jahr MDC. biß MDCC. Warum Hiel ſeinen namen verſchwie- gen. Die urſachen aber/ warum ſo wol von dem auctore ſelbſt/ als denen ausgebern deſſen name verſchwiegen worden/ hat er bereits ſel- berin der einleitung zum Acker- ſchatz I. C. §. 5. alſo eroͤffnet: Weil GOtt unſere ſeele aus den bildlichen dingen in ſein einig ewiges weſen uͤbergeſetzet/ und mit dem- ſelben zu einem CHriſto vereiniget hat/ und wir in dieſer gefaͤhrlichen zeit befin- den/ daß um das erwehlen der perſoͤnli- chen dinge ſolcher zwiſt und parthey- ſchafft entſtehet: ſo haben wir vor diß- mal unſern perſoͤnlichen namen in die- ſem zeugniß nicht geſetzet; unſern we- ſentlichen namen (das einweſige leben) aber haben wir deutlich erklaͤret/ und den leſer darauff angewieſen. Und zwar meiſt darum/ daß ſich der leſer mit dem creatuͤrlichen namen nicht moͤchte laſſen gefangen nehmen zu einem erkie- ſenden creatuͤrlichen zufalle oder laſter: und dadurch das inwendige werck Got- tes in ſich nicht etwan vergeſſen/ wie ſol- ches eine zeitlang unter den kindern der menſchen geſchehen iſt. Denn nicht un- bekant iſt/ was weſen zur vertheiltheit der menſchen kinder mit dem perſoͤnli- chen namen angerichtet haben. Vors erſte hat ſich der ausgeber/ wenn er vom fleiſch und blut/ wie er auch war/ geprie- ſen wurde/ erhoben/ oder wenn er gelaͤ- ſtert worden/ erbittert. Wenn der au- ctor die weſentliche gabe in ſeiner ſeele ſo kraͤfftig empfangen hatte/ daß ihm lo- ben und laͤſtern gleich viel geweſen/ ſo hat er gleichwol fuͤr den leſer (weil er den irꝛdiſchen partheyiſchen geiſt in den unerleuchtē menſchen erkennet) in dieſer vertheilten zeit ſorge tragen muͤſſen/ daß er ſich aus dem creatuͤrlichen namen inwendig nicht verblendete/ oder auswendig eini- gen anhang von fleiſch und blute zu ei- nem auffruhr machte: Denn der un- wiedergeborne oder ins weſen GOttes noch nicht uͤbeꝛgeſetzte leſeꝛmacht in ſei- ner irꝛdiſchen erkieſung aus dem crea- tuͤrlichen namen zu einer zeit einen gott/ und zur andern zeit einen teuffel/ und das alles zu verblendung ſeines in- wendigen weſens. Darum iſts gut/ daß man den unverſtaͤndigen kindern das meſſer aus den haͤnden lege/ biß ſie es mit der zeit ihres alters recht zu ihrer erhaltung gebrauchen koͤnnen ꝛc. Denn daß wir dieſer zeit unſern creatuͤrlichen namen mit der feder nicht bezeugen/ ge- ſchiehet dem leſer zur ruhe ſeines ge- muͤths aus liebe. Verhoffend/ daß er inwendig deſto beſſer auff die weſent- lichkeit GOttes acht haben ſolle/ ſeine ſeele ins einweſige leben der Goͤttlichen natur einzugeben. Denn das iſt es/ wel- ches ewig bey den menſchen bleibet. 29. Daß er ſich aber unter dem Ebraͤiſchen namen Hiel nur zu erkennen geben wollen/ wel- ches ſo viel heiſt als GOttes leben/ hat der uͤber- ſetzer im vorbericht uͤber den erſten theil der ſend- briefe p. A. 3. alſo erklaͤret: Es bedeute des au- ctoris aus dem tod wieder erwecktes leben der Goͤttlichen natur. Wie etwan Paulus von ſich bezeuget/ er duͤrffe nichts reden/ es rede es denn CHriſtus in ihm. Daß alſo dieſe ſchriff- ten nicht aus der vernunfft gefloſſen/ und dahe- ro ſchwerlich oder gar nicht verſtanden werden koͤnten/ als nur von denen/ die der geiſt GOt- tes gelehret/ und die die wahrheit derſelben in ſich empfunden/ wie abermal im anfang der kurtzen unterweiſung aus einem alten manu- ſcripto geſetzet wird. Jn dem gedachten vor- bericht §. 5. wird auch hievon geſetzet/ daß einer von den gelehrteſten/ beruͤhmteſten und auch froͤm̃ſten maͤnnern/ ſo zu ende des 16. und im an- fang des 17. ſeculi gelebet (welcher nur mit den buchſtaben B. A. M. angezeiget wird) von dieſem auctore oͤffentlich bezeuget habe/ daß er Chriſtianæ veritatis viventis teſtis geweſen/ cui nomen ipſa Chriſti virtꝰ & veritas Hiel indidit. Jahr MDC. biß MDCC. 30. Die ſchrifften ſelbſt belangend ſind ſel- bige guten theils ſchon um das jahr 1580. und weiter hin in den Niederlanden gedruckt und be- kant geweſen/ abſonderlich aber der Acker- ſchatz und andere wol in die dreymal/ ſo wol in Niederteutſcher als Frantzoͤſiſcher ſprache/ und auch in der beruͤhmten Plantiniſchen Druckerey zu Leyden in 8vo und 4to ausgangen/ woraus man ſehen kan/ daß um ſelbige zeiten dergleichen ſchrifften haͤuffig abgegangen und gebraucht worden. Die Bibliſchen figuren ſind auch anno 1582. in Niederlaͤndiſcher ſprache gleich wie die andern gedruckt worden. Von ſelbi- ger zeit an ſind ſie meiſt wieder liegen blieben/ biß ſie nach hundert jahren anno 1687. faſt alle mit einander zu Amſterdam von neuem in 8vo Hochteutſch publicirt/ dazu nachmals anno 1690. der dritte theil der Sendbriefe eben da- ſelbſt gedruckt worden. Jch will die titul de- rer tractaten zur nachricht nach einander hieher ſetzen: Eine kurtze und lehrhaffte unter- weiſung durch Hiel, worinnen er zu er- kennen giebt/ was denenjenigen annoch ermangle/ die ſeine zeugniſſe leſen und fuͤr gut urtheilen. Da dann gewaltig angewieſen wird/ wie aller Goͤttlichen zeugniſſe einiger endzweck ſey/ daß alle des menſchen ſeelenkraͤffte in liebe zu GOtt brennen moͤgen: wie dagegen der irꝛdiſche menſch/ die daraus geſchoͤpffte erkantniß in die vernunfft faſſe/ zu einer falſchen freyheit des fleiſches: wie man ſtaͤts auff die Goͤttliche wirckung in ſei- ner ſeelen acht haben und mit ernſt ver- huͤten ſolle/ daß ſolche durchs ſpeculiren der vernunfft nicht zerſtoͤret/ und durch eingefuͤhrte creatuͤrliche bildlichkeit die empfaͤngniß des geiſtes GOttes ver- hindert werde. Jngleichem auch/ wie durch die fruͤchte ſo wol des geiſtlichen als buchſtab- oder figuͤrlichen dienſtes/ beyde dienſte von einander zu unterſchei- den: was der uͤberbliebene Goͤttliche ſame ſey: was fuͤr zeiten zu gewarten: auch was unter menſchen geſtalt fuͤr geiſter werden generirt werden/ (oder vielmehr ſchon generirt ſind) wie ſie gegen einander ſich bezeigen werden: und was fuͤr elend/ angſt und noth uͤber die irꝛdi- ſche eigenſchafft ergehen muͤſſe/ ehe die figur D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/41
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/41>, abgerufen am 25.09.2020.