Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
und denen schrifften Hiels.
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC

"Und durch die fruchtbarkeit ist dasselbe
"wesentliche leben/ aus seinen einwesigen kräff-
"ten/ göttlich und menschlich/ von der Gottheit
"geruffen/ aufgefodert/ und vom wesen GOt-
"tes getrieben worden/ und ein lebendig zeug-
"nis von der einwesigkeit GOttes/ vor alle
"getheilte tödtliche sinnen und gedancken zu
"geben: und das zur seeligkeit der menschen/
"und zur ausbreitung seines heiligen wesens.

"21. Und nach dem meine seele sich; durch
"durch den ruff und einsprache GOttes/ wil-
"liglich/ in aller gehorsamkeit/ unter den ein-
"wesigen geist Christi übergeben hatte/ also/
"daß sie anders nichts begehrte zu leben/ dann
"der einwesigkeit in der Gottheit Christi/ so
"hat derselbe einwesige geist meine seele zu sich
"in sein heilig wesen auffgenommen aus allen
"irrdischen getheiltheiten: also daß sie in
"GOTT nichts sahe dann geist und wesen.
"Welcher geist und wesen/ himmel und erden
"begriff und regierte. Und dargegen sahe sie
"auch/ wie das menschliche wesen/ in seiner
"blinden irrdischen vertheiltheit/ von demselben
"wesen Gottes verfallen war: Und nicht wuste
"(inmassen droben gemeldt ist) daß ein wesend-
"licher GOtt wäre/ der himmel und erde durch
"sein wesen regierte.

"Und durch diß gesichte wurde meine seele
"unter der wesentlichen gehorsamkeit CHristi
"mitleydig über das gefallene menschliche we-
"sen. Und rieff mit weinen meines hertzens
"zu dem grossen einwesigen GOtt/ und
"sprach: O HErr und GOtt! mache
"doch deinen einwesigen geist vor den
"blinden vertheilten menschen (es sey dann
"durch was mittel es sey/) ein wenig be-
"kant: auff daß sie vor erst sehen mögen/
"daß sie so vertheilt wider deine einwesi-
"ge GOttheit/ ins irrdische eigensinnige
"wesen verfallen sind/ auff daß sie da-
"durch einen greuel an ihnen selbsten
"möchten bekommen/ um sich von ihrer
"verdorbenen eigenschafft zu bekehren.

22. "Als ich nun in diesem gebet war/ da
"rührte der einwesige geist mein hertz und zunge
"an/ um sprech- oder mündliche zeugniß von ih-
"me in der wesentlichen GOttheit zugeben. Und
"das nicht als mein eigen vernünfftlich wort.
"O nein: sondern als sein wesentlich wort. Wie
Es. 45."er spricht: Das wort der gerechtigkeit kommt
"aus meinem munde/ und darinn soll es auch
"ewig bleiben.

"Und als ich nun begonnte gegen einige von
"dem wesentlichen worte zureden: daß man
"GOtt im geiste müsse dienen und suchen; die-
"weil er (gebenedeyet) ein wesentlicher geist
"ist: Dawar das eine so fremde sprache vor die
"bildliche vertheilte menschen/ daß sie spra-
"chen: sie hätten ihr lebenlang solches nicht ge-
"höret. Also daß ich froh war/ daß ich eine
"zeitlang still schwiege/ von dem wesentlichen
"geistlichen GOtte/ gegen sie zu reden. Jn-
"massen vormals auch geschahe/ da man vom
"namen CHristi nicht mochte hören reden.
"Noch dannoch sprach ich (wie mich dauchte)
"mit denjenigen/ die ich meinte/ daß sie etwas
"empfindnüsses von GOTTes geiste hatten.
"Wie die Apostel auch erst zu den Juden rede-
"ten/ die sie meinten/ daß sie CHristum solten
"kennen.

[Spaltenumbruch]

Nach dem ich nun mit den reden schweigen"Jahr
MDC.
biß
MDCC

muste/ so nam der einwesige geist mein hertz/"
seel und leib zu sich/ und gab mir die feder in die"
wirckliche Hand/ daß ich von seiner einwesig-"
keit schrifftliche zeugnisse/ Göttlich und"
menschlich/ solte geben soviel die zeit mit"
brachte: Und dieselbe zeugnisse den liebhabern"
der wahrheit zu übergeben/ um dadurch das-"
selbe einwesige leben in ihrer seele bekant zuma-"
chen/ so viel als die dienstliche zeit vermochte:"
und das auff hoffnung/ daß der wesentliche"
GOtt durch die erkäntniß in vieler menschen"
hertzen möchte bekant werden."

23. Als meine seele den trieb/ krafft und be-"
fehl des einwesigen geistes Christi empfande/"
ist sie mit demselben geiste fleißig in seinem"
dienste gewesen/ um die wircklichen kräffte des"
wesentlichen GOttes zubeschreiben/ so viel die"
dienstliche zeit vermocht/ und der verstand be-"
greiffen konte."

Und nachdem wir dieselbe schriffte durch den"
einwesigen geist hervor gebracht hatten/ so ha-"
ben wir sie den liebhabern der wahrheit/ die"
uns darzu bequem zuseyn düncketen/ überge-"
ben. Doch nicht als unser zeugniß nach der"
menschheit (wie gesagt) sondern als GOt-"
tes zeugniß/ durch seinen einwesigen geist her-"
vor gebracht. Wie es denn auch wahrhaff-"
tig ist."

Und als wir sie denselben liebhabern über-"
gaben/ haben wir sie durch denselben einwesi-"
gen geist einigen dienstlich erkläret/ so viel wir"
nemlich sahen/ daß sie die klarheit begreiffen"
und ertragen mochten. Also daß uns nie-"
mand vorkommen ist/ der dieselben schrifften"
mit verstand können widerlegen oder entgegen|"
stehen. Sondern konten durch die empfin-"
dung wol verstehen/ daß sie durch das licht"
CHristi bezeuget und beschrieben waren. Und"
das komt daher/ daß sie der einwesige geist"
selbst in den hertzen der menschen ver-"
theidiget/ bekant machet und verant-"
wortet."

Nun so viel ihrer möchten gefunden wer-"
den/ die ihre seele dem einwesigen geiste Chri-"
sti übergeben/ die werden denselben schrifften/"
durch die krafft des einwesigen Geistes/ zur"
dienstbarkeit eines andern vorstehen/ und"
durch den befehl Gottes den liebhabern der"
wahrheit mittheilen: Und das in freyheit/ son-"
der etwas anders darmit zu suchen/ dann"
die ehre und tugend GOttes und die seelig-"
keit der menschen."

Dann wir bekennen vor GOTT und al-"
len liebhabern der wahrheit; daß wir mit"
denselben schrifften und zeugnissen/ nach"
menschlichereigenschafft/ niemands geld noch"
gut/ noch ehre oder hoheit von menschen/ oder"
herrschafft über iemanden zu führen/ gesucht"
oder begehrt haben: sondern sie sind allein"
hervor gebracht und angedient/ um den ein-"
fältigen menschen dasselbe einwesige leben"
GOttes/ in den hertzen (und nicht draussen)"
anzuweisen. Und das wesendlich/ und nicht"
bildlich oder persönlich/ unter menschlichen"
opinionen. Wie dann (GOTT bessere es)"
so lange zur vertheiltheit geschehen ist."

24. Und darmit beweisen wir vor GOtt"
und allen liebhabern der wahrheit/ daß wir"

durch
A. K. H. Dritter Theil. D 2
und denen ſchrifften Hiels.
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC

„Und durch die fruchtbarkeit iſt daſſelbe
„weſentliche leben/ aus ſeinen einweſigen kraͤff-
„ten/ goͤttlich und menſchlich/ von der Gottheit
„geruffen/ aufgefodert/ und vom weſen GOt-
„tes getrieben worden/ und ein lebendig zeug-
„nis von der einweſigkeit GOttes/ vor alle
„getheilte toͤdtliche ſinnen und gedancken zu
„geben: und das zur ſeeligkeit der menſchen/
„und zur ausbreitung ſeines heiligen weſens.

„21. Und nach dem meine ſeele ſich; durch
„durch den ruff und einſprache GOttes/ wil-
„liglich/ in aller gehorſamkeit/ unter den ein-
„weſigen geiſt Chriſti uͤbergeben hatte/ alſo/
„daß ſie anders nichts begehrte zu leben/ dann
„der einweſigkeit in der Gottheit Chriſti/ ſo
„hat derſelbe einweſige geiſt meine ſeele zu ſich
„in ſein heilig weſen auffgenommen aus allen
„irꝛdiſchen getheiltheiten: alſo daß ſie in
GOTT nichts ſahe dann geiſt und weſen.
„Welcher geiſt und weſen/ himmel und erden
„begriff und regierte. Und dargegen ſahe ſie
„auch/ wie das menſchliche weſen/ in ſeiner
„blinden irꝛdiſchen vertheiltheit/ von demſelben
„weſen Gottes verfallen war: Und nicht wuſte
„(inmaſſen droben gemeldt iſt) daß ein weſend-
„licher GOtt waͤre/ der himmel und erde durch
„ſein weſen regierte.

„Und durch diß geſichte wurde meine ſeele
„unter der weſentlichen gehorſamkeit CHriſti
„mitleydig uͤber das gefallene menſchliche we-
„ſen. Und rieff mit weinen meines hertzens
„zu dem groſſen einweſigen GOtt/ und
„ſprach: O HErꝛ und GOtt! mache
„doch deinen einweſigen geiſt vor den
„blinden vertheilten menſchen (es ſey dañ
„durch was mittel es ſey/) ein wenig be-
„kant: auff daß ſie vor erſt ſehen moͤgen/
„daß ſie ſo vertheilt wider deine einweſi-
„ge GOttheit/ ins irꝛdiſche eigenſinnige
„weſen verfallen ſind/ auff daß ſie da-
„durch einen greuel an ihnen ſelbſten
„moͤchten bekommen/ um ſich von ihrer
„verdorbenen eigenſchafft zu bekehren.

22. „Als ich nun in dieſem gebet war/ da
„ruͤhrte der einweſige geiſt mein hertz und zunge
„an/ um ſprech- oder muͤndliche zeugniß von ih-
„me in der weſentlichen GOttheit zugeben. Und
„das nicht als mein eigen vernuͤnfftlich wort.
„O nein: ſondern als ſein weſentlich wort. Wie
Eſ. 45.„er ſpricht: Das wort der gerechtigkeit kom̃t
„aus meinem munde/ und darinn ſoll es auch
„ewig bleiben.

„Und als ich nun begonnte gegen einige von
„dem weſentlichen worte zureden: daß man
„GOtt im geiſte muͤſſe dienen und ſuchen; die-
„weil er (gebenedeyet) ein weſentlicher geiſt
„iſt: Dawar das eine ſo fremde ſprache vor die
„bildliche vertheilte menſchen/ daß ſie ſpra-
„chen: ſie haͤtten ihr lebenlang ſolches nicht ge-
„hoͤret. Alſo daß ich froh war/ daß ich eine
„zeitlang ſtill ſchwiege/ von dem weſentlichen
„geiſtlichen GOtte/ gegen ſie zu reden. Jn-
„maſſen vormals auch geſchahe/ da man vom
„namen CHriſti nicht mochte hoͤren reden.
„Noch dannoch ſprach ich (wie mich dauchte)
„mit denjenigen/ die ich meinte/ daß ſie etwas
„empfindnuͤſſes von GOTTes geiſte hatten.
„Wie die Apoſtel auch erſt zu den Juden rede-
„ten/ die ſie meinten/ daß ſie CHriſtum ſolten
„kennen.

[Spaltenumbruch]

Nach dem ich nun mit den reden ſchweigen„Jahr
MDC.
biß
MDCC

muſte/ ſo nam der einweſige geiſt mein hertz/“
ſeel und leib zu ſich/ und gab mir die feder in die“
wirckliche Hand/ daß ich von ſeiner einweſig-“
keit ſchrifftliche zeugniſſe/ Goͤttlich und“
menſchlich/ ſolte geben ſoviel die zeit mit“
brachte: Und dieſelbe zeugniſſe den liebhabern“
der wahrheit zu uͤbergeben/ um dadurch daſ-“
ſelbe einweſige leben in ihrer ſeele bekant zuma-“
chen/ ſo viel als die dienſtliche zeit vermochte:“
und das auff hoffnung/ daß der weſentliche“
GOtt durch die erkaͤntniß in vieler menſchen“
hertzen moͤchte bekant werden.„

23. Als meine ſeele den trieb/ krafft und be-“
fehl des einweſigen geiſtes Chriſti empfande/“
iſt ſie mit demſelben geiſte fleißig in ſeinem“
dienſte geweſen/ um die wircklichen kraͤffte des“
weſentlichen GOttes zubeſchreiben/ ſo viel die“
dienſtliche zeit vermocht/ und der verſtand be-“
greiffen konte.„

Und nachdem wir dieſelbe ſchrifftē durch den“
einweſigen geiſt hervor gebracht hatten/ ſo ha-“
ben wir ſie den liebhabern der wahrheit/ die“
uns darzu bequem zuſeyn duͤncketen/ uͤberge-“
ben. Doch nicht als unſer zeugniß nach der“
menſchheit (wie geſagt) ſondern als GOt-“
tes zeugniß/ durch ſeinen einweſigen geiſt her-“
vor gebracht. Wie es denn auch wahrhaff-“
tig iſt.„

Und als wir ſie denſelben liebhabern uͤber-“
gaben/ haben wir ſie durch denſelben einweſi-“
gen geiſt einigen dienſtlich erklaͤret/ ſo viel wir“
nemlich ſahen/ daß ſie die klarheit begreiffen“
und ertragen mochten. Alſo daß uns nie-“
mand vorkommen iſt/ der dieſelben ſchrifften“
mit verſtand koͤnnen widerlegen oder entgegen|“
ſtehen. Sondern konten durch die empfin-“
dung wol verſtehen/ daß ſie durch das licht“
CHriſti bezeuget und beſchrieben waren. Und“
das komt daher/ daß ſie der einweſige geiſt“
ſelbſt in den hertzen der menſchen ver-“
theidiget/ bekant machet und verant-“
wortet.„

Nun ſo viel ihrer moͤchten gefunden wer-“
den/ die ihre ſeele dem einweſigen geiſte Chri-“
ſti uͤbergeben/ die werden denſelben ſchrifften/“
durch die krafft des einweſigen Geiſtes/ zur“
dienſtbarkeit eines andern vorſtehen/ und“
durch den befehl Gottes den liebhabern der“
wahrheit mittheilen: Und das in freyheit/ ſon-“
der etwas anders darmit zu ſuchen/ dann“
die ehre und tugend GOttes und die ſeelig-“
keit der menſchen.„

Dann wir bekennen vor GOTT und al-“
len liebhabern der wahrheit; daß wir mit“
denſelben ſchrifften und zeugniſſen/ nach“
menſchlichereigenſchafft/ niemands geld noch“
gut/ noch ehre oder hoheit von menſchen/ oder“
herrſchafft uͤber iemanden zu fuͤhren/ geſucht“
oder begehrt haben: ſondern ſie ſind allein“
hervor gebracht und angedient/ um den ein-“
faͤltigen menſchen daſſelbe einweſige leben“
GOttes/ in den hertzen (und nicht drauſſen)“
anzuweiſen. Und das weſendlich/ und nicht“
bildlich oder perſoͤnlich/ unter menſchlichen“
opinionen. Wie dann (GOTT beſſere es)“
ſo lange zur vertheiltheit geſchehen iſt.„

24. Und darmit beweiſen wir vor GOtt“
und allen liebhabern der wahrheit/ daß wir“

durch
A. K. H. Dritter Theil. D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0039" n="27"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und denen &#x017F;chrifften <hi rendition="#aq">Hiels.</hi></hi> </fw><lb/>
          <cb/>
          <note place="left">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC</hi></note>
          <p>&#x201E;Und durch die fruchtbarkeit i&#x017F;t da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
&#x201E;we&#x017F;entliche leben/ aus &#x017F;einen einwe&#x017F;igen kra&#x0364;ff-<lb/>
&#x201E;ten/ go&#x0364;ttlich und men&#x017F;chlich/ von der Gottheit<lb/>
&#x201E;geruffen/ aufgefodert/ und vom we&#x017F;en GOt-<lb/>
&#x201E;tes getrieben worden/ und ein lebendig zeug-<lb/>
&#x201E;nis von der einwe&#x017F;igkeit GOttes/ vor alle<lb/>
&#x201E;getheilte to&#x0364;dtliche &#x017F;innen und gedancken zu<lb/>
&#x201E;geben: und das zur &#x017F;eeligkeit der men&#x017F;chen/<lb/>
&#x201E;und zur ausbreitung &#x017F;eines heiligen we&#x017F;ens.</p><lb/>
          <p>&#x201E;21. Und nach dem meine &#x017F;eele &#x017F;ich; durch<lb/>
&#x201E;durch den ruff und ein&#x017F;prache GOttes/ wil-<lb/>
&#x201E;liglich/ in aller gehor&#x017F;amkeit/ unter den ein-<lb/>
&#x201E;we&#x017F;igen gei&#x017F;t Chri&#x017F;ti u&#x0364;bergeben hatte/ al&#x017F;o/<lb/>
&#x201E;daß &#x017F;ie anders nichts begehrte zu leben/ dann<lb/>
&#x201E;der einwe&#x017F;igkeit in der Gottheit Chri&#x017F;ti/ &#x017F;o<lb/>
&#x201E;hat der&#x017F;elbe einwe&#x017F;ige gei&#x017F;t meine &#x017F;eele zu &#x017F;ich<lb/>
&#x201E;in &#x017F;ein heilig we&#x017F;en auffgenommen aus allen<lb/>
&#x201E;ir&#xA75B;di&#x017F;chen getheiltheiten: al&#x017F;o daß &#x017F;ie in<lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">GOTT</hi> nichts &#x017F;ahe dann gei&#x017F;t und we&#x017F;en.<lb/>
&#x201E;Welcher gei&#x017F;t und we&#x017F;en/ himmel und erden<lb/>
&#x201E;begriff und regierte. Und dargegen &#x017F;ahe &#x017F;ie<lb/>
&#x201E;auch/ wie das men&#x017F;chliche we&#x017F;en/ in &#x017F;einer<lb/>
&#x201E;blinden ir&#xA75B;di&#x017F;chen vertheiltheit/ von dem&#x017F;elben<lb/>
&#x201E;we&#x017F;en Gottes verfallen war: Und nicht wu&#x017F;te<lb/>
&#x201E;(inma&#x017F;&#x017F;en droben gemeldt i&#x017F;t) daß ein we&#x017F;end-<lb/>
&#x201E;licher GOtt wa&#x0364;re/ der himmel und erde durch<lb/>
&#x201E;&#x017F;ein we&#x017F;en regierte.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Und durch diß ge&#x017F;ichte wurde meine &#x017F;eele<lb/>
&#x201E;unter der we&#x017F;entlichen gehor&#x017F;amkeit CHri&#x017F;ti<lb/>
&#x201E;mitleydig u&#x0364;ber das gefallene men&#x017F;chliche we-<lb/>
&#x201E;&#x017F;en. Und rieff mit weinen meines hertzens<lb/>
&#x201E;zu dem gro&#x017F;&#x017F;en einwe&#x017F;igen GOtt/ und<lb/>
&#x201E;&#x017F;prach: <hi rendition="#fr">O HEr&#xA75B; und GOtt! mache<lb/>
&#x201E;doch deinen einwe&#x017F;igen gei&#x017F;t vor den<lb/>
&#x201E;blinden vertheilten men&#x017F;chen (es &#x017F;ey dan&#x0303;<lb/>
&#x201E;durch was mittel es &#x017F;ey/) ein wenig be-<lb/>
&#x201E;kant: auff daß &#x017F;ie vor er&#x017F;t &#x017F;ehen mo&#x0364;gen/<lb/>
&#x201E;daß &#x017F;ie &#x017F;o vertheilt wider deine einwe&#x017F;i-<lb/>
&#x201E;ge GOttheit/ ins ir&#xA75B;di&#x017F;che eigen&#x017F;innige<lb/>
&#x201E;we&#x017F;en verfallen &#x017F;ind/ auff daß &#x017F;ie da-<lb/>
&#x201E;durch einen greuel an ihnen &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
&#x201E;mo&#x0364;chten bekommen/ um &#x017F;ich von ihrer<lb/>
&#x201E;verdorbenen eigen&#x017F;chafft zu bekehren.</hi></p><lb/>
          <p>22. &#x201E;Als ich nun in die&#x017F;em gebet war/ da<lb/>
&#x201E;ru&#x0364;hrte der einwe&#x017F;ige gei&#x017F;t mein hertz und zunge<lb/>
&#x201E;an/ um &#x017F;prech- oder mu&#x0364;ndliche zeugniß von ih-<lb/>
&#x201E;me in der we&#x017F;entlichen GOttheit zugeben. Und<lb/>
&#x201E;das nicht als mein eigen vernu&#x0364;nfftlich wort.<lb/>
&#x201E;O nein: &#x017F;ondern als &#x017F;ein we&#x017F;entlich wort. Wie<lb/><note place="left">E&#x017F;. 45.</note>&#x201E;er &#x017F;pricht: Das wort der gerechtigkeit kom&#x0303;t<lb/>
&#x201E;aus meinem munde/ und darinn &#x017F;oll es auch<lb/>
&#x201E;ewig bleiben.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Und als ich nun begonnte gegen einige von<lb/>
&#x201E;dem we&#x017F;entlichen worte zureden: daß man<lb/>
&#x201E;GOtt im gei&#x017F;te mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e dienen und &#x017F;uchen; die-<lb/>
&#x201E;weil er (gebenedeyet) ein we&#x017F;entlicher gei&#x017F;t<lb/>
&#x201E;i&#x017F;t: Dawar das eine &#x017F;o fremde &#x017F;prache vor die<lb/>
&#x201E;bildliche vertheilte men&#x017F;chen/ daß &#x017F;ie &#x017F;pra-<lb/>
&#x201E;chen: &#x017F;ie ha&#x0364;tten ihr lebenlang &#x017F;olches nicht ge-<lb/>
&#x201E;ho&#x0364;ret. Al&#x017F;o daß ich froh war/ daß ich eine<lb/>
&#x201E;zeitlang &#x017F;till &#x017F;chwiege/ von dem we&#x017F;entlichen<lb/>
&#x201E;gei&#x017F;tlichen GOtte/ gegen &#x017F;ie zu reden. Jn-<lb/>
&#x201E;ma&#x017F;&#x017F;en vormals auch ge&#x017F;chahe/ da man vom<lb/>
&#x201E;namen CHri&#x017F;ti nicht mochte ho&#x0364;ren reden.<lb/>
&#x201E;Noch dannoch &#x017F;prach ich (wie mich dauchte)<lb/>
&#x201E;mit denjenigen/ die ich meinte/ daß &#x017F;ie etwas<lb/>
&#x201E;empfindnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;es von GOTTes gei&#x017F;te hatten.<lb/>
&#x201E;Wie die Apo&#x017F;tel auch er&#x017F;t zu den Juden rede-<lb/>
&#x201E;ten/ die &#x017F;ie meinten/ daß &#x017F;ie CHri&#x017F;tum &#x017F;olten<lb/>
&#x201E;kennen.</p><lb/>
          <cb/>
          <p>Nach dem ich nun mit den reden &#x017F;chweigen&#x201E;<note place="right">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC</hi></note><lb/>
mu&#x017F;te/ &#x017F;o nam der einwe&#x017F;ige gei&#x017F;t mein hertz/&#x201C;<lb/>
&#x017F;eel und leib zu &#x017F;ich/ und gab mir die feder in die&#x201C;<lb/>
wirckliche Hand/ daß ich von &#x017F;einer einwe&#x017F;ig-&#x201C;<lb/>
keit &#x017F;chrifftliche zeugni&#x017F;&#x017F;e/ Go&#x0364;ttlich und&#x201C;<lb/>
men&#x017F;chlich/ &#x017F;olte geben &#x017F;oviel die zeit mit&#x201C;<lb/>
brachte: Und die&#x017F;elbe zeugni&#x017F;&#x017F;e den liebhabern&#x201C;<lb/>
der wahrheit zu u&#x0364;bergeben/ um dadurch da&#x017F;-&#x201C;<lb/>
&#x017F;elbe einwe&#x017F;ige leben in ihrer &#x017F;eele bekant zuma-&#x201C;<lb/>
chen/ &#x017F;o viel als die dien&#x017F;tliche zeit vermochte:&#x201C;<lb/>
und das auff hoffnung/ daß der we&#x017F;entliche&#x201C;<lb/>
GOtt durch die erka&#x0364;ntniß in vieler men&#x017F;chen&#x201C;<lb/>
hertzen mo&#x0364;chte bekant werden.&#x201E;</p><lb/>
          <p>23. Als meine &#x017F;eele den trieb/ krafft und be-&#x201C;<lb/>
fehl des einwe&#x017F;igen gei&#x017F;tes Chri&#x017F;ti empfande/&#x201C;<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ie mit dem&#x017F;elben gei&#x017F;te fleißig in &#x017F;einem&#x201C;<lb/>
dien&#x017F;te gewe&#x017F;en/ um die wircklichen kra&#x0364;ffte des&#x201C;<lb/>
we&#x017F;entlichen GOttes zube&#x017F;chreiben/ &#x017F;o viel die&#x201C;<lb/>
dien&#x017F;tliche zeit vermocht/ und der ver&#x017F;tand be-&#x201C;<lb/>
greiffen konte.&#x201E;</p><lb/>
          <p>Und nachdem wir die&#x017F;elbe &#x017F;chrifft&#x0113; durch den&#x201C;<lb/>
einwe&#x017F;igen gei&#x017F;t hervor gebracht hatten/ &#x017F;o ha-&#x201C;<lb/>
ben wir &#x017F;ie den liebhabern der wahrheit/ die&#x201C;<lb/>
uns darzu bequem zu&#x017F;eyn du&#x0364;ncketen/ u&#x0364;berge-&#x201C;<lb/>
ben. Doch nicht als un&#x017F;er zeugniß nach der&#x201C;<lb/>
men&#x017F;chheit (wie ge&#x017F;agt) &#x017F;ondern als GOt-&#x201C;<lb/>
tes zeugniß/ durch &#x017F;einen einwe&#x017F;igen gei&#x017F;t her-&#x201C;<lb/>
vor gebracht. Wie es denn auch wahrhaff-&#x201C;<lb/>
tig i&#x017F;t.&#x201E;</p><lb/>
          <p>Und als wir &#x017F;ie den&#x017F;elben liebhabern u&#x0364;ber-&#x201C;<lb/>
gaben/ haben wir &#x017F;ie durch den&#x017F;elben einwe&#x017F;i-&#x201C;<lb/>
gen gei&#x017F;t einigen dien&#x017F;tlich erkla&#x0364;ret/ &#x017F;o viel wir&#x201C;<lb/>
nemlich &#x017F;ahen/ daß &#x017F;ie die klarheit begreiffen&#x201C;<lb/>
und ertragen mochten. Al&#x017F;o daß uns nie-&#x201C;<lb/>
mand vorkommen i&#x017F;t/ der die&#x017F;elben &#x017F;chrifften&#x201C;<lb/>
mit ver&#x017F;tand ko&#x0364;nnen widerlegen oder entgegen|&#x201C;<lb/>
&#x017F;tehen. Sondern konten durch die empfin-&#x201C;<lb/>
dung wol ver&#x017F;tehen/ daß &#x017F;ie durch das licht&#x201C;<lb/>
CHri&#x017F;ti bezeuget und be&#x017F;chrieben waren. Und&#x201C;<lb/>
das komt daher/ <hi rendition="#fr">daß &#x017F;ie der einwe&#x017F;ige gei&#x017F;t&#x201C;<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in den hertzen der men&#x017F;chen ver-&#x201C;<lb/>
theidiget/ bekant machet und verant-&#x201C;<lb/>
wortet.&#x201E;</hi></p><lb/>
          <p>Nun &#x017F;o viel ihrer mo&#x0364;chten gefunden wer-&#x201C;<lb/>
den/ die ihre &#x017F;eele dem einwe&#x017F;igen gei&#x017F;te Chri-&#x201C;<lb/>
&#x017F;ti u&#x0364;bergeben/ die werden den&#x017F;elben &#x017F;chrifften/&#x201C;<lb/>
durch die krafft des einwe&#x017F;igen Gei&#x017F;tes/ zur&#x201C;<lb/>
dien&#x017F;tbarkeit eines andern vor&#x017F;tehen/ und&#x201C;<lb/>
durch den befehl Gottes den liebhabern der&#x201C;<lb/>
wahrheit mittheilen: Und das in freyheit/ &#x017F;on-&#x201C;<lb/>
der etwas anders darmit zu &#x017F;uchen/ dann&#x201C;<lb/>
die ehre und tugend GOttes und die &#x017F;eelig-&#x201C;<lb/>
keit der men&#x017F;chen.&#x201E;</p><lb/>
          <p>Dann wir bekennen vor GOTT und al-&#x201C;<lb/>
len liebhabern der wahrheit; daß wir mit&#x201C;<lb/>
den&#x017F;elben &#x017F;chrifften und zeugni&#x017F;&#x017F;en/ nach&#x201C;<lb/>
men&#x017F;chlichereigen&#x017F;chafft/ niemands geld noch&#x201C;<lb/>
gut/ noch ehre oder hoheit von men&#x017F;chen/ oder&#x201C;<lb/>
herr&#x017F;chafft u&#x0364;ber iemanden zu fu&#x0364;hren/ ge&#x017F;ucht&#x201C;<lb/>
oder begehrt haben: &#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;ind allein&#x201C;<lb/>
hervor gebracht und angedient/ um den ein-&#x201C;<lb/>
fa&#x0364;ltigen men&#x017F;chen da&#x017F;&#x017F;elbe einwe&#x017F;ige leben&#x201C;<lb/>
GOttes/ in den hertzen (und nicht drau&#x017F;&#x017F;en)&#x201C;<lb/>
anzuwei&#x017F;en. Und das we&#x017F;endlich/ und nicht&#x201C;<lb/>
bildlich oder per&#x017F;o&#x0364;nlich/ unter men&#x017F;chlichen&#x201C;<lb/><hi rendition="#aq">opinion</hi>en. Wie dann (GOTT be&#x017F;&#x017F;ere es)&#x201C;<lb/>
&#x017F;o lange zur vertheiltheit ge&#x017F;chehen i&#x017F;t.&#x201E;</p><lb/>
          <p>24. Und darmit bewei&#x017F;en wir vor GOtt&#x201C;<lb/>
und allen liebhabern der wahrheit/ daß wir&#x201C;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">A. K. H. Dritter Theil.</hi> D 2</fw><fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0039] und denen ſchrifften Hiels. „Und durch die fruchtbarkeit iſt daſſelbe „weſentliche leben/ aus ſeinen einweſigen kraͤff- „ten/ goͤttlich und menſchlich/ von der Gottheit „geruffen/ aufgefodert/ und vom weſen GOt- „tes getrieben worden/ und ein lebendig zeug- „nis von der einweſigkeit GOttes/ vor alle „getheilte toͤdtliche ſinnen und gedancken zu „geben: und das zur ſeeligkeit der menſchen/ „und zur ausbreitung ſeines heiligen weſens. „21. Und nach dem meine ſeele ſich; durch „durch den ruff und einſprache GOttes/ wil- „liglich/ in aller gehorſamkeit/ unter den ein- „weſigen geiſt Chriſti uͤbergeben hatte/ alſo/ „daß ſie anders nichts begehrte zu leben/ dann „der einweſigkeit in der Gottheit Chriſti/ ſo „hat derſelbe einweſige geiſt meine ſeele zu ſich „in ſein heilig weſen auffgenommen aus allen „irꝛdiſchen getheiltheiten: alſo daß ſie in „GOTT nichts ſahe dann geiſt und weſen. „Welcher geiſt und weſen/ himmel und erden „begriff und regierte. Und dargegen ſahe ſie „auch/ wie das menſchliche weſen/ in ſeiner „blinden irꝛdiſchen vertheiltheit/ von demſelben „weſen Gottes verfallen war: Und nicht wuſte „(inmaſſen droben gemeldt iſt) daß ein weſend- „licher GOtt waͤre/ der himmel und erde durch „ſein weſen regierte. „Und durch diß geſichte wurde meine ſeele „unter der weſentlichen gehorſamkeit CHriſti „mitleydig uͤber das gefallene menſchliche we- „ſen. Und rieff mit weinen meines hertzens „zu dem groſſen einweſigen GOtt/ und „ſprach: O HErꝛ und GOtt! mache „doch deinen einweſigen geiſt vor den „blinden vertheilten menſchen (es ſey dañ „durch was mittel es ſey/) ein wenig be- „kant: auff daß ſie vor erſt ſehen moͤgen/ „daß ſie ſo vertheilt wider deine einweſi- „ge GOttheit/ ins irꝛdiſche eigenſinnige „weſen verfallen ſind/ auff daß ſie da- „durch einen greuel an ihnen ſelbſten „moͤchten bekommen/ um ſich von ihrer „verdorbenen eigenſchafft zu bekehren. 22. „Als ich nun in dieſem gebet war/ da „ruͤhrte der einweſige geiſt mein hertz und zunge „an/ um ſprech- oder muͤndliche zeugniß von ih- „me in der weſentlichen GOttheit zugeben. Und „das nicht als mein eigen vernuͤnfftlich wort. „O nein: ſondern als ſein weſentlich wort. Wie „er ſpricht: Das wort der gerechtigkeit kom̃t „aus meinem munde/ und darinn ſoll es auch „ewig bleiben. Eſ. 45. „Und als ich nun begonnte gegen einige von „dem weſentlichen worte zureden: daß man „GOtt im geiſte muͤſſe dienen und ſuchen; die- „weil er (gebenedeyet) ein weſentlicher geiſt „iſt: Dawar das eine ſo fremde ſprache vor die „bildliche vertheilte menſchen/ daß ſie ſpra- „chen: ſie haͤtten ihr lebenlang ſolches nicht ge- „hoͤret. Alſo daß ich froh war/ daß ich eine „zeitlang ſtill ſchwiege/ von dem weſentlichen „geiſtlichen GOtte/ gegen ſie zu reden. Jn- „maſſen vormals auch geſchahe/ da man vom „namen CHriſti nicht mochte hoͤren reden. „Noch dannoch ſprach ich (wie mich dauchte) „mit denjenigen/ die ich meinte/ daß ſie etwas „empfindnuͤſſes von GOTTes geiſte hatten. „Wie die Apoſtel auch erſt zu den Juden rede- „ten/ die ſie meinten/ daß ſie CHriſtum ſolten „kennen. Nach dem ich nun mit den reden ſchweigen„ muſte/ ſo nam der einweſige geiſt mein hertz/“ ſeel und leib zu ſich/ und gab mir die feder in die“ wirckliche Hand/ daß ich von ſeiner einweſig-“ keit ſchrifftliche zeugniſſe/ Goͤttlich und“ menſchlich/ ſolte geben ſoviel die zeit mit“ brachte: Und dieſelbe zeugniſſe den liebhabern“ der wahrheit zu uͤbergeben/ um dadurch daſ-“ ſelbe einweſige leben in ihrer ſeele bekant zuma-“ chen/ ſo viel als die dienſtliche zeit vermochte:“ und das auff hoffnung/ daß der weſentliche“ GOtt durch die erkaͤntniß in vieler menſchen“ hertzen moͤchte bekant werden.„ Jahr MDC. biß MDCC 23. Als meine ſeele den trieb/ krafft und be-“ fehl des einweſigen geiſtes Chriſti empfande/“ iſt ſie mit demſelben geiſte fleißig in ſeinem“ dienſte geweſen/ um die wircklichen kraͤffte des“ weſentlichen GOttes zubeſchreiben/ ſo viel die“ dienſtliche zeit vermocht/ und der verſtand be-“ greiffen konte.„ Und nachdem wir dieſelbe ſchrifftē durch den“ einweſigen geiſt hervor gebracht hatten/ ſo ha-“ ben wir ſie den liebhabern der wahrheit/ die“ uns darzu bequem zuſeyn duͤncketen/ uͤberge-“ ben. Doch nicht als unſer zeugniß nach der“ menſchheit (wie geſagt) ſondern als GOt-“ tes zeugniß/ durch ſeinen einweſigen geiſt her-“ vor gebracht. Wie es denn auch wahrhaff-“ tig iſt.„ Und als wir ſie denſelben liebhabern uͤber-“ gaben/ haben wir ſie durch denſelben einweſi-“ gen geiſt einigen dienſtlich erklaͤret/ ſo viel wir“ nemlich ſahen/ daß ſie die klarheit begreiffen“ und ertragen mochten. Alſo daß uns nie-“ mand vorkommen iſt/ der dieſelben ſchrifften“ mit verſtand koͤnnen widerlegen oder entgegen|“ ſtehen. Sondern konten durch die empfin-“ dung wol verſtehen/ daß ſie durch das licht“ CHriſti bezeuget und beſchrieben waren. Und“ das komt daher/ daß ſie der einweſige geiſt“ ſelbſt in den hertzen der menſchen ver-“ theidiget/ bekant machet und verant-“ wortet.„ Nun ſo viel ihrer moͤchten gefunden wer-“ den/ die ihre ſeele dem einweſigen geiſte Chri-“ ſti uͤbergeben/ die werden denſelben ſchrifften/“ durch die krafft des einweſigen Geiſtes/ zur“ dienſtbarkeit eines andern vorſtehen/ und“ durch den befehl Gottes den liebhabern der“ wahrheit mittheilen: Und das in freyheit/ ſon-“ der etwas anders darmit zu ſuchen/ dann“ die ehre und tugend GOttes und die ſeelig-“ keit der menſchen.„ Dann wir bekennen vor GOTT und al-“ len liebhabern der wahrheit; daß wir mit“ denſelben ſchrifften und zeugniſſen/ nach“ menſchlichereigenſchafft/ niemands geld noch“ gut/ noch ehre oder hoheit von menſchen/ oder“ herrſchafft uͤber iemanden zu fuͤhren/ geſucht“ oder begehrt haben: ſondern ſie ſind allein“ hervor gebracht und angedient/ um den ein-“ faͤltigen menſchen daſſelbe einweſige leben“ GOttes/ in den hertzen (und nicht drauſſen)“ anzuweiſen. Und das weſendlich/ und nicht“ bildlich oder perſoͤnlich/ unter menſchlichen“ opinionen. Wie dann (GOTT beſſere es)“ ſo lange zur vertheiltheit geſchehen iſt.„ 24. Und darmit beweiſen wir vor GOtt“ und allen liebhabern der wahrheit/ daß wir“ durch A. K. H. Dritter Theil. D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/39
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/39>, abgerufen am 21.09.2020.