Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Julio Sperbern/ und Matthaeo Weier.
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC
4. Eine schöne erinnerung von der unvermög-
ligkeit des natürlichen menschen/ und wie
derselbe das Reich GOttes nicht möge erer-
ben.
5. Eine trostreiche vermahnung/ was da ist die
herrliche auferstehung und die frucht der geist-
lichen absterb- und verwesung in dem men-
schen.
6. Eine trostreiche erinnerung/ daß alles dasje-
nige/ was CHristus mit lehr und leben aus-
truckt/ arbeitendlicher weise nimmermehr zu
erfüllen sey.
7. Was da sey die eigenschafft eines rechtgläu-
bigen menschen/ der sich dem creutz und un-
tergang ergeben hat.
8. Eine schöne lehre/ wie der mensch unter die
gnade GOttes kommen/ und sich seiner gu-
ten übung vor andern nicht rühmen soll.
9. Ein schöner unterscheid zwischen einem le-
bendigen und geistlich todten menschen.
10. Kurtzer unterricht was da sey die nützliche
regel fortzukommen samt einem schönen
gleichnüß von dem gewissen.
11. Trostreiche erinnerung/ daß GOtt unsere
natur/ doch mit ausbleibung der sünden/ an-
genommen babe.
12. Nützliche anweisung wie man zu geistlichen
übungen kommen soll. Item von der ursache/
warum der mensch ungefürdert bleibt.
13. Von der unvermögligkeit eines im tod lie-
genden menschen. Nebst einem schönen
gleichnüß eines lustsüchtigen weltkindes.
14. Was da sey die eigenschafft der gemeinen
und ungeschaffenen seligkeit.
15. Was da sey die schrecklichste noth und pein
der verdammten/ und wer recht arm möge ge-
nennet werden.
16. Eine tröstliche erinnerung/ daß der mensch
immer höher und höher ins leiden müsse ge-
bracht werden.
18. Was da sey der nächste/ mit welchem wir
uns zuvor versöhnen müssen/ ehe GOtt unse-
re gaben annehmen will.
19. Eine feine vermahnung/ daß man sich des
dürfftigen nächsten annehmen/ und keiner
freyheit über denselben sich gebrauchen solle.
20. Von der nutzbarkeit der wiederstrebung
der natur/ und wie ein mensch in GOtt recht
möge gefördert werden.
21. Wie schwer und sauer es einem menschen
fällt/ seine zunge von vergeblichen warten zu
zäumen und abzuhalten.
22. Wie nothwendig es sey dem leide und creutz
allhie unterworffen seyn/ ohne welches nie-
mand zu GOtt kommen noch gelangen kan.
24. Von dem allernächsten weg/ dadurch man
auff das füglichste fortkommen und zu
GOtt befördert werden kan.
25. Worinne des menschen förderung und
fortkommen bestehe/ und wie sich ein mensch
vor sich selbst und gegen seinen nächsten ver-
halten soll.
27. Von der fruchtbarkeit des leidens/ und wie
gut es sey des HErrn warten.
28. Wie der mensch sich befördern und dem wil-
len des allmächtigen unterwürffig machen
soll.
29. Ein schöner unterschied/ wie die sünde von
etlichen aus furcht der straffe/ von etlichen
[Spaltenumbruch] aber aus liebe gegen GOtt vermieden undJahr
MDC.
biß
MDCC

unterlassen werde.
30. Hertzliche vermahnung/ wie einer den an-
dern mit gedult vertragen/ und wie man den
sünden alle nahrung und anlaß abschneiden
müsse.
31. Ein unterricht zum Gebet/ wie man vor
dem Herrn in seinem gebet erscheinen müße/
wenn es Erhörung bekommen soll.
33. Ein wahrer unterschied zwischen der zeit/
so im creutz und jammer/ und hergegen in lust
und kurtzweil zugebracht und vollstrecket
wird/ samt einem kurtzen unterricht/ wie wir
vor GOtt wandeln sollen.
34. Von der nützlichsten zeit des menschen/ und
wie alle auserwehlten durch ein langwieri-
ges leiden zu GOtt dem HErren geführet
werden.
35. Eine feine erinner ung/ daß alle dinge ver-
änderlich und wie viel dazu gehöre/ ehe man
mit dem HErrn wesendlich vereiniget werde.
36. Von der letzten vermahnung M. W. und
desselben abschied aus dieser trübseligen zeit.

18. Einem Gottbegierigen gemüthe kan die-
ser inhalt schon einigen vorschmack von demje-
nigen zeigen/ was in denen schrifften selbsten vor
wichtige und nöthige materien enthalten seyn.
Zur weitern probe aber sind noch ein paar stellen
aus ihm herzusetzen/ daraus man des mannes
erkäntniß und bescheidenes urtheil von denen
dazumal im schwang gehenden lehren und strei-
tigkeiten ersehen mag. Der erste ort betrifftWeihers
urtheil
vom frey-
en willen

die gehaltene disputation Calvini von des men-
schen kräfften| oder freyem willen. Der andere
die materie von der neuen geburt/ wie sie recht in
ihrem vollkommenen wesen und grad müsse er-
kant und gelehret werden. Jn jenem stehet im
20. brieff p. 97. u. f. dieses: Meine meinung"wider Cal-
vinum.

ist von beyden (Velsio und Calvino) daß"
Velsius sich darinne verlaufft/ daß er den"
menschlichen kräfften und vermögen zu viel zu-"
schreibet/ denn die krafft und vermögen des"
menschen wird von dem Herrn verurtheilt und"
verdammt/ ehe man der Göttlichen geburt"
empfänglich ist/ damit es GOttes und nicht"
des menschen geburt sey/ ewig/ unsterblich/"
wie derselbe ist/ davon sie komt. Nun ver-"
laufft sich im gegentheil Calvinus, dieweil er"
ausschliest mit gemeinem absagen alles men-"
schen vermögens/ welches ich ihm gestehe/ daß"
es recht sey/ allein daß die erkäntniß/ die in ihm"
liegt/ und damit er noch gefasset ist/ selbst noch"
in der vernunfft und menschlichem vermögen"
liegt/ nur daß der HErr seinem Hertzen das"
licht des Evangelii dargeboten/ und sein ver-"
stand sich dazu begeben hat: Aber dieses ist"
nun nicht eins mit demselbe licht: denn das licht"
nimmt niemanden an/ als der an der vernunfft"
und vermögen des menschen am creutz mit"
CHristo gestorben ist/ und wird alsdann/"
weil daß er mit dem tod Christi gemeinschafft"
hat/ mit demselben geist CHristi auch auffge-"
weckt/ also der geist CHristi alsdenn das le-"
ben in ihm ist/ und ist und bleibt seiner ver-"
nunfft und vermögen gestorben/ und lebt nun"
nicht denn allein aus der krafft GOttes/ und"
bleibet allem seinem vermögen und eigenen Ge-"
rechtigkeit abgesagt vor Gott/ und wird Got-"
tes gerechtigkeit in ihm auffgerichtet/ davon"
kein natürlicher mensch weiß/ oder auch zu-"

kommen
A. K. H. Dritter Theil. C 2
Julio Sperbern/ und Matthæo Weier.
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC
4. Eine ſchoͤne erinnerung von der unvermoͤg-
ligkeit des natuͤrlichen menſchen/ und wie
derſelbe das Reich GOttes nicht moͤge erer-
ben.
5. Eine troſtreiche vermahnung/ was da iſt die
herꝛliche auferſtehung und die frucht deꝛ geiſt-
lichen abſterb- und verweſung in dem men-
ſchen.
6. Eine troſtreiche erinnerung/ daß alles dasje-
nige/ was CHriſtus mit lehr und leben aus-
truckt/ arbeitendlicher weiſe nimmermehr zu
erfuͤllen ſey.
7. Was da ſey die eigenſchafft eines rechtglaͤu-
bigen menſchen/ der ſich dem creutz und un-
tergang ergeben hat.
8. Eine ſchoͤne lehre/ wie der menſch unter die
gnade GOttes kommen/ und ſich ſeiner gu-
ten uͤbung vor andern nicht ruͤhmen ſoll.
9. Ein ſchoͤner unterſcheid zwiſchen einem le-
bendigen und geiſtlich todten menſchen.
10. Kurtzer unterricht was da ſey die nuͤtzliche
regel fortzukommen ſamt einem ſchoͤnen
gleichnuͤß von dem gewiſſen.
11. Troſtreiche erinnerung/ daß GOtt unſere
natur/ doch mit ausbleibung der ſuͤnden/ an-
genommen babe.
12. Nuͤtzliche anweiſung wie man zu geiſtlichen
uͤbungen kommen ſoll. Item von der urſache/
warum der menſch ungefuͤrdert bleibt.
13. Von der unvermoͤgligkeit eines im tod lie-
genden menſchen. Nebſt einem ſchoͤnen
gleichnuͤß eines luſtſuͤchtigen weltkindes.
14. Was da ſey die eigenſchafft der gemeinen
und ungeſchaffenen ſeligkeit.
15. Was da ſey die ſchrecklichſte noth und pein
der verdam̃ten/ und wer recht arm moͤge ge-
nennet werden.
16. Eine troͤſtliche erinnerung/ daß der menſch
immer hoͤher und hoͤher ins leiden muͤſſe ge-
bracht werden.
18. Was da ſey der naͤchſte/ mit welchem wir
uns zuvor verſoͤhnen muͤſſen/ ehe GOtt unſe-
re gaben annehmen will.
19. Eine feine vermahnung/ daß man ſich des
duͤrfftigen naͤchſten annehmen/ und keiner
freyheit uͤber denſelben ſich gebrauchen ſolle.
20. Von der nutzbarkeit der wiederſtrebung
der natur/ und wie ein menſch in GOtt recht
moͤge gefoͤrdert werden.
21. Wie ſchwer und ſauer es einem menſchen
faͤllt/ ſeine zunge von vergeblichen warten zu
zaͤumen und abzuhalten.
22. Wie nothwendig es ſey dem leidē und creutz
allhie unterworffen ſeyn/ ohne welches nie-
mand zu GOtt kommen noch gelangen kan.
24. Von dem allernaͤchſten weg/ dadurch man
auff das fuͤglichſte fortkommen und zu
GOtt befoͤrdert werden kan.
25. Worinne des menſchen foͤrderung und
fortkommen beſtehe/ und wie ſich ein menſch
vor ſich ſelbſt und gegen ſeinen naͤchſten ver-
halten ſoll.
27. Von der fruchtbarkeit des leidens/ und wie
gut es ſey des HErꝛn warten.
28. Wie der menſch ſich befoͤrdern und dem wil-
len des allmaͤchtigen unterwuͤrffig machen
ſoll.
29. Ein ſchoͤner unterſchied/ wie die ſuͤnde von
etlichen aus furcht der ſtraffe/ von etlichen
[Spaltenumbruch] aber aus liebe gegen GOtt vermieden undJahr
MDC.
biß
MDCC

unterlaſſen werde.
30. Hertzliche vermahnung/ wie einer den an-
dern mit gedult vertragen/ und wie man den
ſuͤnden alle nahrung und anlaß abſchneiden
muͤſſe.
31. Ein unterricht zum Gebet/ wie man vor
dem Herꝛn in ſeinem gebet erſcheinen muͤße/
wenn es Erhoͤrung bekommen ſoll.
33. Ein wahrer unterſchied zwiſchen der zeit/
ſo im creutz und jammer/ und hergegen in luſt
und kurtzweil zugebracht und vollſtrecket
wird/ ſamt einem kurtzen unterricht/ wie wir
vor GOtt wandeln ſollen.
34. Von der nuͤtzlichſten zeit des menſchen/ und
wie alle auserwehlten durch ein langwieri-
ges leiden zu GOtt dem HErren gefuͤhret
werden.
35. Eine feine erinner ung/ daß alle dinge ver-
aͤnderlich und wie viel dazu gehoͤre/ ehe man
mit dem HErꝛn weſendlich vereiniget werde.
36. Von der letzten vermahnung M. W. und
deſſelben abſchied aus dieſer truͤbſeligen zeit.

18. Einem Gottbegierigen gemuͤthe kan die-
ſer inhalt ſchon einigen vorſchmack von demje-
nigen zeigen/ was in denen ſchrifften ſelbſten vor
wichtige und noͤthige materien enthalten ſeyn.
Zur weitern probe aber ſind noch ein paar ſtellen
aus ihm herzuſetzen/ daraus man des mannes
erkaͤntniß und beſcheidenes urtheil von denen
dazumal im ſchwang gehenden lehren und ſtrei-
tigkeiten erſehen mag. Der erſte ort betrifftWeihers
urtheil
vom frey-
en willen

die gehaltene diſputation Calvini von des men-
ſchen kraͤfften| oder freyem willen. Der andere
die materie von der neuen geburt/ wie ſie recht in
ihrem vollkommenen weſen und grad muͤſſe er-
kant und gelehret werden. Jn jenem ſtehet im
20. brieff p. 97. u. f. dieſes: Meine meinung„wider Cal-
vinum.

iſt von beyden (Velſio und Calvino) daß“
Velſius ſich darinne verlaufft/ daß er den“
menſchlichen kraͤfften und vermoͤgen zu viel zu-“
ſchreibet/ denn die krafft und vermoͤgen des“
menſchen wird von dem Herꝛn verurtheilt und“
verdammt/ ehe man der Goͤttlichen geburt“
empfaͤnglich iſt/ damit es GOttes und nicht“
des menſchen geburt ſey/ ewig/ unſterblich/“
wie derſelbe iſt/ davon ſie komt. Nun ver-“
laufft ſich im gegentheil Calvinus, dieweil er“
ausſchlieſt mit gemeinem abſagen alles men-“
ſchen vermoͤgens/ welches ich ihm geſtehe/ daß“
es recht ſey/ allein daß die erkaͤntniß/ die in ihm“
liegt/ und damit er noch gefaſſet iſt/ ſelbſt noch“
in der vernunfft und menſchlichem vermoͤgen“
liegt/ nur daß der HErꝛ ſeinem Hertzen das“
licht des Evangelii dargeboten/ und ſein ver-“
ſtand ſich dazu begeben hat: Aber dieſes iſt“
nun nicht eins mit demſelbē licht: deñ das licht“
nimmt niemanden an/ als der an der vernunfft“
und vermoͤgen des menſchen am creutz mit“
CHriſto geſtorben iſt/ und wird alsdann/“
weil daß er mit dem tod Chriſti gemeinſchafft“
hat/ mit demſelben geiſt CHriſti auch auffge-“
weckt/ alſo der geiſt CHriſti alsdenn das le-“
ben in ihm iſt/ und iſt und bleibt ſeiner ver-“
nunfft und vermoͤgen geſtorben/ und lebt nun“
nicht denn allein aus der krafft GOttes/ und“
bleibet allem ſeinem vermoͤgen und eigenen Ge-“
rechtigkeit abgeſagt vor Gott/ und wird Got-“
tes gerechtigkeit in ihm auffgerichtet/ davon“
kein natuͤrlicher menſch weiß/ oder auch zu-“

kommen
A. K. H. Dritter Theil. C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0031" n="19"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Julio</hi> Sperbern/ und <hi rendition="#aq">Matthæo</hi> Weier.</hi> </fw><lb/>
          <cb/>
          <note place="left">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC</hi></note>
          <list>
            <item>4. Eine &#x017F;cho&#x0364;ne erinnerung von der unvermo&#x0364;g-<lb/>
ligkeit des natu&#x0364;rlichen men&#x017F;chen/ und wie<lb/>
der&#x017F;elbe das Reich GOttes nicht mo&#x0364;ge erer-<lb/>
ben.</item><lb/>
            <item>5. Eine tro&#x017F;treiche vermahnung/ was da i&#x017F;t die<lb/>
her&#xA75B;liche aufer&#x017F;tehung und die frucht de&#xA75B; gei&#x017F;t-<lb/>
lichen ab&#x017F;terb- und verwe&#x017F;ung in dem men-<lb/>
&#x017F;chen.</item><lb/>
            <item>6. Eine tro&#x017F;treiche erinnerung/ daß alles dasje-<lb/>
nige/ was CHri&#x017F;tus mit lehr und leben aus-<lb/>
truckt/ arbeitendlicher wei&#x017F;e nimmermehr zu<lb/>
erfu&#x0364;llen &#x017F;ey.</item><lb/>
            <item>7. Was da &#x017F;ey die eigen&#x017F;chafft eines rechtgla&#x0364;u-<lb/>
bigen men&#x017F;chen/ der &#x017F;ich dem creutz und un-<lb/>
tergang ergeben hat.</item><lb/>
            <item>8. Eine &#x017F;cho&#x0364;ne lehre/ wie der men&#x017F;ch unter die<lb/>
gnade GOttes kommen/ und &#x017F;ich &#x017F;einer gu-<lb/>
ten u&#x0364;bung vor andern nicht ru&#x0364;hmen &#x017F;oll.</item><lb/>
            <item>9. Ein &#x017F;cho&#x0364;ner unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen einem le-<lb/>
bendigen und gei&#x017F;tlich todten men&#x017F;chen.</item><lb/>
            <item>10. Kurtzer unterricht was da &#x017F;ey die nu&#x0364;tzliche<lb/>
regel fortzukommen &#x017F;amt einem &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
gleichnu&#x0364;ß von dem gewi&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
            <item>11. Tro&#x017F;treiche erinnerung/ daß GOtt un&#x017F;ere<lb/>
natur/ doch mit ausbleibung der &#x017F;u&#x0364;nden/ an-<lb/>
genommen babe.</item><lb/>
            <item>12. Nu&#x0364;tzliche anwei&#x017F;ung wie man zu gei&#x017F;tlichen<lb/>
u&#x0364;bungen kommen &#x017F;oll. <hi rendition="#aq">Item</hi> von der ur&#x017F;ache/<lb/>
warum der men&#x017F;ch ungefu&#x0364;rdert bleibt.</item><lb/>
            <item>13. Von der unvermo&#x0364;gligkeit eines im tod lie-<lb/>
genden men&#x017F;chen. Neb&#x017F;t einem &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
gleichnu&#x0364;ß eines lu&#x017F;t&#x017F;u&#x0364;chtigen weltkindes.</item><lb/>
            <item>14. Was da &#x017F;ey die eigen&#x017F;chafft der gemeinen<lb/>
und unge&#x017F;chaffenen &#x017F;eligkeit.</item><lb/>
            <item>15. Was da &#x017F;ey die &#x017F;chrecklich&#x017F;te noth und pein<lb/>
der verdam&#x0303;ten/ und wer recht arm mo&#x0364;ge ge-<lb/>
nennet werden.</item><lb/>
            <item>16. Eine tro&#x0364;&#x017F;tliche erinnerung/ daß der men&#x017F;ch<lb/>
immer ho&#x0364;her und ho&#x0364;her ins leiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ge-<lb/>
bracht werden.</item><lb/>
            <item>18. Was da &#x017F;ey der na&#x0364;ch&#x017F;te/ mit welchem wir<lb/>
uns zuvor ver&#x017F;o&#x0364;hnen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ehe GOtt un&#x017F;e-<lb/>
re gaben annehmen will.</item><lb/>
            <item>19. Eine feine vermahnung/ daß man &#x017F;ich des<lb/>
du&#x0364;rfftigen na&#x0364;ch&#x017F;ten annehmen/ und keiner<lb/>
freyheit u&#x0364;ber den&#x017F;elben &#x017F;ich gebrauchen &#x017F;olle.</item><lb/>
            <item>20. Von der nutzbarkeit der wieder&#x017F;trebung<lb/>
der natur/ und wie ein men&#x017F;ch in GOtt recht<lb/>
mo&#x0364;ge gefo&#x0364;rdert werden.</item><lb/>
            <item>21. Wie &#x017F;chwer und &#x017F;auer es einem men&#x017F;chen<lb/>
fa&#x0364;llt/ &#x017F;eine zunge von vergeblichen warten zu<lb/>
za&#x0364;umen und abzuhalten.</item><lb/>
            <item>22. Wie nothwendig es &#x017F;ey dem leid&#x0113; und creutz<lb/>
allhie unterworffen &#x017F;eyn/ ohne welches nie-<lb/>
mand zu GOtt kommen noch gelangen kan.</item><lb/>
            <item>24. Von dem allerna&#x0364;ch&#x017F;ten weg/ dadurch man<lb/>
auff das fu&#x0364;glich&#x017F;te fortkommen und zu<lb/>
GOtt befo&#x0364;rdert werden kan.</item><lb/>
            <item>25. Worinne des men&#x017F;chen fo&#x0364;rderung und<lb/>
fortkommen be&#x017F;tehe/ und wie &#x017F;ich ein men&#x017F;ch<lb/>
vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und gegen &#x017F;einen na&#x0364;ch&#x017F;ten ver-<lb/>
halten &#x017F;oll.</item><lb/>
            <item>27. Von der fruchtbarkeit des leidens/ und wie<lb/>
gut es &#x017F;ey des HEr&#xA75B;n warten.</item><lb/>
            <item>28. Wie der men&#x017F;ch &#x017F;ich befo&#x0364;rdern und dem wil-<lb/>
len des allma&#x0364;chtigen unterwu&#x0364;rffig machen<lb/>
&#x017F;oll.</item><lb/>
            <item>29. Ein &#x017F;cho&#x0364;ner unter&#x017F;chied/ wie die &#x017F;u&#x0364;nde von<lb/>
etlichen aus furcht der &#x017F;traffe/ von etlichen<lb/><cb/>
aber aus liebe gegen GOtt vermieden und<note place="right">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC</hi></note><lb/>
unterla&#x017F;&#x017F;en werde.</item><lb/>
            <item>30. Hertzliche vermahnung/ wie einer den an-<lb/>
dern mit gedult vertragen/ und wie man den<lb/>
&#x017F;u&#x0364;nden alle nahrung und anlaß ab&#x017F;chneiden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</item><lb/>
            <item>31. Ein unterricht zum Gebet/ wie man vor<lb/>
dem Her&#xA75B;n in &#x017F;einem gebet er&#x017F;cheinen mu&#x0364;ße/<lb/>
wenn es Erho&#x0364;rung bekommen &#x017F;oll.</item><lb/>
            <item>33. Ein wahrer unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen der zeit/<lb/>
&#x017F;o im creutz und jammer/ und hergegen in lu&#x017F;t<lb/>
und kurtzweil zugebracht und voll&#x017F;trecket<lb/>
wird/ &#x017F;amt einem kurtzen unterricht/ wie wir<lb/>
vor GOtt wandeln &#x017F;ollen.</item><lb/>
            <item>34. Von der nu&#x0364;tzlich&#x017F;ten zeit des men&#x017F;chen/ und<lb/>
wie alle auserwehlten durch ein langwieri-<lb/>
ges leiden zu GOtt dem HErren gefu&#x0364;hret<lb/>
werden.</item><lb/>
            <item>35. Eine feine erinner ung/ daß alle dinge ver-<lb/>
a&#x0364;nderlich und wie viel dazu geho&#x0364;re/ ehe man<lb/>
mit dem HEr&#xA75B;n we&#x017F;endlich vereiniget werde.</item><lb/>
            <item>36. Von der letzten vermahnung M. W. und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben ab&#x017F;chied aus die&#x017F;er tru&#x0364;b&#x017F;eligen zeit.</item>
          </list><lb/>
          <p>18. Einem Gottbegierigen gemu&#x0364;the kan die-<lb/>
&#x017F;er inhalt &#x017F;chon einigen vor&#x017F;chmack von demje-<lb/>
nigen zeigen/ was in denen &#x017F;chrifften &#x017F;elb&#x017F;ten vor<lb/>
wichtige und no&#x0364;thige <hi rendition="#aq">materi</hi>en enthalten &#x017F;eyn.<lb/>
Zur weitern probe aber &#x017F;ind noch ein paar &#x017F;tellen<lb/>
aus ihm herzu&#x017F;etzen/ daraus man des mannes<lb/>
erka&#x0364;ntniß und be&#x017F;cheidenes urtheil von denen<lb/>
dazumal im &#x017F;chwang gehenden lehren und &#x017F;trei-<lb/>
tigkeiten er&#x017F;ehen mag. Der er&#x017F;te ort betrifft<note place="right">Weihers<lb/>
urtheil<lb/>
vom frey-<lb/>
en willen</note><lb/>
die gehaltene <hi rendition="#aq">di&#x017F;putation Calvini</hi> von des men-<lb/>
&#x017F;chen kra&#x0364;fften| oder freyem willen. Der andere<lb/>
die <hi rendition="#aq">materi</hi>e von der neuen geburt/ wie &#x017F;ie recht in<lb/>
ihrem vollkommenen we&#x017F;en und grad mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e er-<lb/>
kant und gelehret werden. Jn jenem &#x017F;tehet im<lb/>
20. brieff <hi rendition="#aq">p.</hi> 97. u. f. die&#x017F;es: Meine meinung&#x201E;<note place="right">wider <hi rendition="#aq">Cal-<lb/>
vinum.</hi></note><lb/>
i&#x017F;t von beyden (<hi rendition="#aq">Vel&#x017F;io</hi> und <hi rendition="#aq">Calvino</hi>) daß&#x201C;<lb/><hi rendition="#aq">Vel&#x017F;ius</hi> &#x017F;ich darinne verlaufft/ daß er den&#x201C;<lb/>
men&#x017F;chlichen kra&#x0364;fften und vermo&#x0364;gen zu viel zu-&#x201C;<lb/>
&#x017F;chreibet/ denn die krafft und vermo&#x0364;gen des&#x201C;<lb/>
men&#x017F;chen wird von dem Her&#xA75B;n verurtheilt und&#x201C;<lb/>
verdammt/ ehe man der Go&#x0364;ttlichen geburt&#x201C;<lb/>
empfa&#x0364;nglich i&#x017F;t/ damit es GOttes und nicht&#x201C;<lb/>
des men&#x017F;chen geburt &#x017F;ey/ ewig/ un&#x017F;terblich/&#x201C;<lb/>
wie der&#x017F;elbe i&#x017F;t/ davon &#x017F;ie komt. Nun ver-&#x201C;<lb/>
laufft &#x017F;ich im gegentheil <hi rendition="#aq">Calvinus,</hi> dieweil er&#x201C;<lb/>
aus&#x017F;chlie&#x017F;t mit gemeinem ab&#x017F;agen alles men-&#x201C;<lb/>
&#x017F;chen vermo&#x0364;gens/ welches ich ihm ge&#x017F;tehe/ daß&#x201C;<lb/>
es recht &#x017F;ey/ allein daß die erka&#x0364;ntniß/ die in ihm&#x201C;<lb/>
liegt/ und damit er noch gefa&#x017F;&#x017F;et i&#x017F;t/ &#x017F;elb&#x017F;t noch&#x201C;<lb/>
in der vernunfft und men&#x017F;chlichem vermo&#x0364;gen&#x201C;<lb/>
liegt/ nur daß der HEr&#xA75B; &#x017F;einem Hertzen das&#x201C;<lb/>
licht des Evangelii dargeboten/ und &#x017F;ein ver-&#x201C;<lb/>
&#x017F;tand &#x017F;ich dazu begeben hat: Aber die&#x017F;es i&#x017F;t&#x201C;<lb/>
nun nicht eins mit dem&#x017F;elb&#x0113; licht: den&#x0303; das licht&#x201C;<lb/>
nimmt niemanden an/ als der an der vernunfft&#x201C;<lb/>
und vermo&#x0364;gen des men&#x017F;chen am creutz mit&#x201C;<lb/>
CHri&#x017F;to ge&#x017F;torben i&#x017F;t/ und wird alsdann/&#x201C;<lb/>
weil daß er mit dem tod Chri&#x017F;ti gemein&#x017F;chafft&#x201C;<lb/>
hat/ mit dem&#x017F;elben gei&#x017F;t CHri&#x017F;ti auch auffge-&#x201C;<lb/>
weckt/ al&#x017F;o der gei&#x017F;t CHri&#x017F;ti alsdenn das le-&#x201C;<lb/>
ben in ihm i&#x017F;t/ und i&#x017F;t und bleibt &#x017F;einer ver-&#x201C;<lb/>
nunfft und vermo&#x0364;gen ge&#x017F;torben/ und lebt nun&#x201C;<lb/>
nicht denn allein aus der krafft GOttes/ und&#x201C;<lb/>
bleibet allem &#x017F;einem vermo&#x0364;gen und eigenen Ge-&#x201C;<lb/>
rechtigkeit abge&#x017F;agt vor Gott/ und wird Got-&#x201C;<lb/>
tes gerechtigkeit in ihm auffgerichtet/ davon&#x201C;<lb/>
kein natu&#x0364;rlicher men&#x017F;ch weiß/ oder auch zu-&#x201C;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">A. K. H. Dritter Theil.</hi> C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">kommen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0031] Julio Sperbern/ und Matthæo Weier. 4. Eine ſchoͤne erinnerung von der unvermoͤg- ligkeit des natuͤrlichen menſchen/ und wie derſelbe das Reich GOttes nicht moͤge erer- ben. 5. Eine troſtreiche vermahnung/ was da iſt die herꝛliche auferſtehung und die frucht deꝛ geiſt- lichen abſterb- und verweſung in dem men- ſchen. 6. Eine troſtreiche erinnerung/ daß alles dasje- nige/ was CHriſtus mit lehr und leben aus- truckt/ arbeitendlicher weiſe nimmermehr zu erfuͤllen ſey. 7. Was da ſey die eigenſchafft eines rechtglaͤu- bigen menſchen/ der ſich dem creutz und un- tergang ergeben hat. 8. Eine ſchoͤne lehre/ wie der menſch unter die gnade GOttes kommen/ und ſich ſeiner gu- ten uͤbung vor andern nicht ruͤhmen ſoll. 9. Ein ſchoͤner unterſcheid zwiſchen einem le- bendigen und geiſtlich todten menſchen. 10. Kurtzer unterricht was da ſey die nuͤtzliche regel fortzukommen ſamt einem ſchoͤnen gleichnuͤß von dem gewiſſen. 11. Troſtreiche erinnerung/ daß GOtt unſere natur/ doch mit ausbleibung der ſuͤnden/ an- genommen babe. 12. Nuͤtzliche anweiſung wie man zu geiſtlichen uͤbungen kommen ſoll. Item von der urſache/ warum der menſch ungefuͤrdert bleibt. 13. Von der unvermoͤgligkeit eines im tod lie- genden menſchen. Nebſt einem ſchoͤnen gleichnuͤß eines luſtſuͤchtigen weltkindes. 14. Was da ſey die eigenſchafft der gemeinen und ungeſchaffenen ſeligkeit. 15. Was da ſey die ſchrecklichſte noth und pein der verdam̃ten/ und wer recht arm moͤge ge- nennet werden. 16. Eine troͤſtliche erinnerung/ daß der menſch immer hoͤher und hoͤher ins leiden muͤſſe ge- bracht werden. 18. Was da ſey der naͤchſte/ mit welchem wir uns zuvor verſoͤhnen muͤſſen/ ehe GOtt unſe- re gaben annehmen will. 19. Eine feine vermahnung/ daß man ſich des duͤrfftigen naͤchſten annehmen/ und keiner freyheit uͤber denſelben ſich gebrauchen ſolle. 20. Von der nutzbarkeit der wiederſtrebung der natur/ und wie ein menſch in GOtt recht moͤge gefoͤrdert werden. 21. Wie ſchwer und ſauer es einem menſchen faͤllt/ ſeine zunge von vergeblichen warten zu zaͤumen und abzuhalten. 22. Wie nothwendig es ſey dem leidē und creutz allhie unterworffen ſeyn/ ohne welches nie- mand zu GOtt kommen noch gelangen kan. 24. Von dem allernaͤchſten weg/ dadurch man auff das fuͤglichſte fortkommen und zu GOtt befoͤrdert werden kan. 25. Worinne des menſchen foͤrderung und fortkommen beſtehe/ und wie ſich ein menſch vor ſich ſelbſt und gegen ſeinen naͤchſten ver- halten ſoll. 27. Von der fruchtbarkeit des leidens/ und wie gut es ſey des HErꝛn warten. 28. Wie der menſch ſich befoͤrdern und dem wil- len des allmaͤchtigen unterwuͤrffig machen ſoll. 29. Ein ſchoͤner unterſchied/ wie die ſuͤnde von etlichen aus furcht der ſtraffe/ von etlichen aber aus liebe gegen GOtt vermieden und unterlaſſen werde. 30. Hertzliche vermahnung/ wie einer den an- dern mit gedult vertragen/ und wie man den ſuͤnden alle nahrung und anlaß abſchneiden muͤſſe. 31. Ein unterricht zum Gebet/ wie man vor dem Herꝛn in ſeinem gebet erſcheinen muͤße/ wenn es Erhoͤrung bekommen ſoll. 33. Ein wahrer unterſchied zwiſchen der zeit/ ſo im creutz und jammer/ und hergegen in luſt und kurtzweil zugebracht und vollſtrecket wird/ ſamt einem kurtzen unterricht/ wie wir vor GOtt wandeln ſollen. 34. Von der nuͤtzlichſten zeit des menſchen/ und wie alle auserwehlten durch ein langwieri- ges leiden zu GOtt dem HErren gefuͤhret werden. 35. Eine feine erinner ung/ daß alle dinge ver- aͤnderlich und wie viel dazu gehoͤre/ ehe man mit dem HErꝛn weſendlich vereiniget werde. 36. Von der letzten vermahnung M. W. und deſſelben abſchied aus dieſer truͤbſeligen zeit. 18. Einem Gottbegierigen gemuͤthe kan die- ſer inhalt ſchon einigen vorſchmack von demje- nigen zeigen/ was in denen ſchrifften ſelbſten vor wichtige und noͤthige materien enthalten ſeyn. Zur weitern probe aber ſind noch ein paar ſtellen aus ihm herzuſetzen/ daraus man des mannes erkaͤntniß und beſcheidenes urtheil von denen dazumal im ſchwang gehenden lehren und ſtrei- tigkeiten erſehen mag. Der erſte ort betrifft die gehaltene diſputation Calvini von des men- ſchen kraͤfften| oder freyem willen. Der andere die materie von der neuen geburt/ wie ſie recht in ihrem vollkommenen weſen und grad muͤſſe er- kant und gelehret werden. Jn jenem ſtehet im 20. brieff p. 97. u. f. dieſes: Meine meinung„ iſt von beyden (Velſio und Calvino) daß“ Velſius ſich darinne verlaufft/ daß er den“ menſchlichen kraͤfften und vermoͤgen zu viel zu-“ ſchreibet/ denn die krafft und vermoͤgen des“ menſchen wird von dem Herꝛn verurtheilt und“ verdammt/ ehe man der Goͤttlichen geburt“ empfaͤnglich iſt/ damit es GOttes und nicht“ des menſchen geburt ſey/ ewig/ unſterblich/“ wie derſelbe iſt/ davon ſie komt. Nun ver-“ laufft ſich im gegentheil Calvinus, dieweil er“ ausſchlieſt mit gemeinem abſagen alles men-“ ſchen vermoͤgens/ welches ich ihm geſtehe/ daß“ es recht ſey/ allein daß die erkaͤntniß/ die in ihm“ liegt/ und damit er noch gefaſſet iſt/ ſelbſt noch“ in der vernunfft und menſchlichem vermoͤgen“ liegt/ nur daß der HErꝛ ſeinem Hertzen das“ licht des Evangelii dargeboten/ und ſein ver-“ ſtand ſich dazu begeben hat: Aber dieſes iſt“ nun nicht eins mit demſelbē licht: deñ das licht“ nimmt niemanden an/ als der an der vernunfft“ und vermoͤgen des menſchen am creutz mit“ CHriſto geſtorben iſt/ und wird alsdann/“ weil daß er mit dem tod Chriſti gemeinſchafft“ hat/ mit demſelben geiſt CHriſti auch auffge-“ weckt/ alſo der geiſt CHriſti alsdenn das le-“ ben in ihm iſt/ und iſt und bleibt ſeiner ver-“ nunfft und vermoͤgen geſtorben/ und lebt nun“ nicht denn allein aus der krafft GOttes/ und“ bleibet allem ſeinem vermoͤgen und eigenen Ge-“ rechtigkeit abgeſagt vor Gott/ und wird Got-“ tes gerechtigkeit in ihm auffgerichtet/ davon“ kein natuͤrlicher menſch weiß/ oder auch zu-“ kommen Weihers urtheil vom frey- en willen wider Cal- vinum. A. K. H. Dritter Theil. C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/31
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/31>, abgerufen am 29.09.2020.