Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Th. III. C. II. Von D. Henrico Cunrado,
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC

Vid. E. P. J. H. Append. ad Georgii Er-
nesti Aurelii Regeri
Bericht auff einige fra-
gen p. 137.

3. Was aber die Gelehrten selbiger zeit/ und
zwar die verständigsten/ von diesem mann gehal-
ten/ findet sich hin und wiederum in ihren schriff-
Dessen
lob.
ten. Joh. Valentinus Andreae gedencket seiner
unter denen männern/ welche von sonderbarer
weißheit gewesen/ ob man sie gleich nicht alle-
zeit verstanden habe/ in Mythologia Christ.
Manip. III. n. 23. p.
137. Erführet ihn auch
ein als einen/ der von den unwissenden wegen
seiner unbekanten weißheitverachtet worden/ im
Menippo num. 85. p. 208. Johann Arnd zie-
het gleich im anfang seines sendschreibens vom
geheimnis der menschwerdung seine confession
an/ und rühmet ihn/ p. 5. daß er die ge-
heimnisse herrlich erkläret habe.
Und
fast in der mitten p. 19. schreibet er: Aus D
Cunrads
buche/ genant Schauplatz der
ewigen weißheit/ habe ich gelernet
GOtt und die rechte weißheit aus der
schrifft der grossen und kleinen welt zu
erkennen.
Ja der damalige Secretarius im
Chursächsischen Ober-Consistorio zu Dres-
den Johannes Seussius hat dieses mannes sachen
mit folgenden versen gerühmet und gut geheis-
sen/ ungeacht Cunrad hin und wieder über die
verderbte Clerisey und Universitaeten geklaget/
wie solche noch vor dem Amphitheatro zu finden
sind:
Immundum potius mundum exuat, exuat et se,
Indupeditrices & fugiat nebulas,
Orchestramque tui subeat, Conrade, Theatri,
AEtheris igniculo progrediente bono.
Quas patulo invidiae pandis stomachante The-
atro,
Conrade, ingenui progenies genii.

Jngleichen hat ein Sächsischer schul-rector M.
Andreas Riccius
zu dieses Conradi bildnis von
dessen schrifften diesen lob-spruch gesetzet:
Culpesne libros hujus, tibi dico, Sophista,
Numinis instinctu sacri nam rite peregit.

Womit er also die gemeinen Sophistischen oder
falsch Philosophischen und Theologischen ur-
theile über diese bücher ablehne wollen/ und zwar
aus dem grunde/ weil sie durch GOttes an-
trieb
geschrieben worden. Woraus man zu-
gleich abnehmen kan/ daß dazumal/ wie allezeit/
auch mitten in Sachsen/ und bey den Consisto-
riis,
kirchen und schulen/ sich noch immer leute ge-
funden/ welche das gemeine elend/ und zugleich
etwas nöthigers und heilsamers als auff denen
cantzeln und cathedern zu hören gewesen/ erkant
haben.

4. Nach der zeit haben nicht weniger andere
scribenten wol von ihm geurtheilet/ da sie ihn
unter die Theosophos gerechnet/ Vid. Breklin-
gius in Christo Mystico p.
12. und sonsten also
von ihm geschrieben: Heinrich Khurath/
ein hochansehnlicher zierath seines Leip-
tziges/ und ein mensch fürwahr weit selt-
nerer höherer verständniß/ als man von
ihm glaubet. Er ward um die aller-
tieffsten sachen durchzuforschen mit
grosser begierde von Göttlichen feuer
entflammet/ durchlaß der urältisten
und alten als weltweisen bücher/ auff
vielen reisen hat er mit allen überwie-
[Spaltenumbruch] gung gehalten/ ja vermercket endlich/
Jahr
MDC.
biß
MDCC

wie GOtt selbst in der H. Schrifft/ na-
tur und ihm selbst redet und antwortete.
Als nun ihm derjenige/ der es allein kan/
JEsus CHristus die Vaters-weißheit/
das allgemeine buch in der drey-zahl
auffgethan/ so erbauete er den Schau-
platz der allein wahren weißheit nach
Christlicher
cabalistischer Göttlicher ma-
gi
scher/ wie anch physisch-chimischer
dreyeinig allgemeiner lehr-art/ einrech-
tes wunderbuch.
Kuhlmannus U. B. B.
Cap. XI. p. 72. Anderer solcher urtheile zuge-
schweigen. Was aber nun die materien selbst
anbelanget/ so findet man zuförderst in seinen
schrifften/ daß er zum grund alles seines vor-
trags das Göttliche wort/ wie es von eben dem-
selben geist/ der es eingegeben/ denen menschen
erkläret/ und zu nutze gemachet wird/ nebenst
eiffrigem gebet und gehorsam des glaubens lege/
auch dieses alles zun natürlichen wissenschaff-
ten erfordere.

5. Seine worte lauten untern andern hievon
also in der vorrede über seine Confession: Al-Sein
grund der
Geist
Gottes.

lein der GOtt weißlich gelehrte und von
dem licht der natur erleuchtete/ auch
sich selbst recht erkennende mensch kan
GOTT-weißlich natur-gemäß und
Christlich von allen schliessen/ sonst nie-
mand. GOTT bekehre alle verkehr-
te Hertzen/ so zu bekehren seyn/ und gebe
ihnen zu erkennen/ auch anzunehmen/
das licht der wahrheit in der H. Bibli-
schen Schrifft/ im grossen welt-buch der
natur und in sich selbst.
Jngleichen setzet
er folgenden wunsch und gebet zu seinem vorha-
ben im 10. cap. p. 438. O du geist der weiß-Gebet
darum.

heit Gottes/ wohne auch forthin die zeit
meines lebens bey mir/ und sey allezeit
mein geheimer/ gemeiner und freundli-
licher
praeceptor, unterweiser und rathge-
ber im
oratorio und laboratorio, und sonst
in allem meinem thun und lassen/ also
daß von GOtt dem HErrn durch deinen
rath lehre/ unterweisung/ leitung und
führung in allem ich habe/ wol wollen/
wol erkennen/ wol kennen und wol seyn
Amen.
Dabey er setzet: Hic sit tibi Spiritus
familiaris,
oder dieser geist soll mit dir fami-
liar
seyn. Dieser und dergleichen bekäntnisse
halber haben ihn einige ohne zweiffel von denen
schulgelehrten einen Enthusiasten geheissen/ da-Enthusi-
asinus.

von er sich in der gedachten vorrede also erkläret
hat:

6. Höre du lästermaul/ sprichstu/ ich
bin ein
Enthusiast, dieweil ich von visioni-
bus
und gesichten/ und sonderlichen/ je-
doch gut geistlichen offenbarungen sa-
ge: so spreche ich mit warheit/ du seyest
ein närrischer fantast/ der noch nicht
wisse/ oder aus unbesonnenheit ihn nicht
bedencke/ was das wörtlein eigentlich
heist/ will geschweigen was
Enthusiast
recht sey. (Dabeyziehet er an Exod. XXXI.
2. Jac. I. 5. 1. Cor. XII. 4. 1. Thess. V.
19.)
Woher seynd vom anfang der welt her
biß auff diese unsere zeit so viel vortreff-
liche
ingenia in quovis scibili funden/ als
fürnemlich aus GOttes sonderbarer ein-

geistung/
Th. III. C. II. Von D. Henrico Cunrado,
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC

Vid. E. P. J. H. Append. ad Georgii Er-
neſti Aurelii Regeri
Bericht auff einige fra-
gen p. 137.

3. Was aber die Gelehrten ſelbiger zeit/ und
zwar die verſtaͤndigſten/ von dieſem mañ gehal-
ten/ findet ſich hin und wiederum in ihren ſchꝛiff-
Deſſen
lob.
ten. Joh. Valentinus Andreæ gedencket ſeiner
unter denen maͤnnern/ welche von ſonderbarer
weißheit geweſen/ ob man ſie gleich nicht alle-
zeit verſtanden habe/ in Mythologia Chriſt.
Manip. III. n. 23. p.
137. Erfuͤhret ihn auch
ein als einen/ der von den unwiſſenden wegen
ſeiner unbekanten weißheitverachtet woꝛden/ im
Menippo num. 85. p. 208. Johann Arnd zie-
het gleich im anfang ſeines ſendſchreibens vom
geheimnis der menſchwerdung ſeine confeſſion
an/ und ruͤhmet ihn/ p. 5. daß er die ge-
heimniſſe herꝛlich erklaͤret habe.
Und
faſt in der mitten p. 19. ſchreibet er: Aus D
Cunrads
buche/ genant Schauplatz der
ewigen weißheit/ habe ich gelernet
GOtt und die rechte weißheit aus der
ſchrifft der groſſen und kleinen welt zu
erkennen.
Ja der damalige Secretarius im
Churſaͤchſiſchen Ober-Conſiſtorio zu Dreſ-
den Johannes Seusſius hat dieſes mannes ſachen
mit folgenden verſen geruͤhmet und gut geheiſ-
ſen/ ungeacht Cunrad hin und wieder uͤber die
verderbte Cleriſey und Univerſitæten geklaget/
wie ſolche noch vor dem Amphitheatro zu finden
ſind:
Immundum potius mundum exuat, exuat et ſe,
Indupeditrices & fugiat nebulas,
Orcheſtramque tui ſubeat, Conrade, Theatri,
Ætheris igniculo progrediente bono.
Quas patulo invidiæ pandis ſtomachante The-
atro,
Conrade, ingenui progenies genii.

Jngleichen hat ein Saͤchſiſcher ſchul-rector M.
Andreas Riccius
zu dieſes Conradi bildnis von
deſſen ſchrifften dieſen lob-ſpruch geſetzet:
Culpesne libros hujus, tibi dico, Sophiſta,
Numinis inſtinctu ſacri nam ritè peregit.

Womit er alſo die gemeinen Sophiſtiſchen oder
falſch Philoſophiſchen und Theologiſchen ur-
theile uͤber dieſe buͤcher ablehnē wollen/ uñ zwar
aus dem grunde/ weil ſie durch GOttes an-
trieb
geſchrieben worden. Woraus man zu-
gleich abnehmen kan/ daß dazumal/ wie allezeit/
auch mitten in Sachſen/ und bey den Conſiſto-
riis,
kirchen und ſchulen/ ſich noch im̃er leute ge-
funden/ welche das gemeine elend/ und zugleich
etwas noͤthigers und heilſamers als auff denen
cantzeln und cathedern zu hoͤren geweſen/ erkant
haben.

4. Nach der zeit haben nicht weniger andere
ſcribenten wol von ihm geurtheilet/ da ſie ihn
unter die Theoſophos gerechnet/ Vid. Breklin-
gius in Chriſto Myſtico p.
12. und ſonſten alſo
von ihm geſchrieben: Heinrich Khurath/
ein hochanſehnlicher zierath ſeines Leip-
tziges/ und ein menſch fuͤrwahr weit ſelt-
nerer hoͤherer verſtaͤndniß/ als man von
ihm glaubet. Er ward um die aller-
tieffſten ſachen durchzuforſchen mit
groſſer begierde von Goͤttlichen feuer
entflammet/ durchlaß der uraͤltiſten
und alten als weltweiſen buͤcher/ auff
vielen reiſen hat er mit allen uͤberwie-
[Spaltenumbruch] gung gehalten/ ja vermercket endlich/
Jahr
MDC.
biß
MDCC

wie GOtt ſelbſt in der H. Schrifft/ na-
tur und ihm ſelbſt redet und antwoꝛtete.
Als nun ihm derjenige/ der es allein kan/
JEſus CHriſtus die Vaters-weißheit/
das allgemeine buch in der drey-zahl
auffgethan/ ſo erbauete er den Schau-
platz der allein wahren weißheit nach
Chriſtlicher
cabaliſtiſcher Goͤttlicher ma-
gi
ſcher/ wie anch phyſiſch-chimiſcher
dreyeinig allgemeiner lehr-art/ einrech-
tes wunderbuch.
Kuhlmannus U. B. B.
Cap. XI. p. 72. Anderer ſolcher urtheile zuge-
ſchweigen. Was aber nun die materien ſelbſt
anbelanget/ ſo findet man zufoͤrderſt in ſeinen
ſchrifften/ daß er zum grund alles ſeines vor-
trags das Goͤttliche wort/ wie es von eben dem-
ſelben geiſt/ der es eingegeben/ denen menſchen
erklaͤret/ und zu nutze gemachet wird/ nebenſt
eiffrigem gebet uñ gehorſam des glaubens lege/
auch dieſes alles zun natuͤrlichen wiſſenſchaff-
ten erfordere.

5. Seine worte lauten untern andern hievon
alſo in der vorrede uͤber ſeine Confeſſion: Al-Sein
grund der
Geiſt
Gottes.

lein der GOtt weißlich gelehrte und von
dem licht der natur erleuchtete/ auch
ſich ſelbſt recht erkennende menſch kan
GOTT-weißlich natur-gemaͤß und
Chriſtlich von allen ſchlieſſen/ ſonſt nie-
mand. GOTT bekehre alle verkehr-
te Hertzen/ ſo zu bekehren ſeyn/ und gebe
ihnen zu erkennen/ auch anzunehmen/
das licht der wahrheit in der H. Bibli-
ſchen Schrifft/ im groſſen welt-buch der
natur und in ſich ſelbſt.
Jngleichen ſetzet
er folgenden wunſch und gebet zu ſeinem vorha-
ben im 10. cap. p. 438. O du geiſt der weiß-Gebet
darum.

heit Gottes/ wohne auch foꝛthin die zeit
meines lebens bey mir/ und ſey allezeit
mein geheimer/ gemeiner und freundli-
licher
præceptor, unterweiſer und rathge-
ber im
oratorio und laboratorio, und ſonſt
in allem meinem thun und laſſen/ alſo
daß von GOtt dem HErrn durch deinen
rath lehre/ unterweiſung/ leitung und
fuͤhrung in allem ich habe/ wol wollen/
wol erkennen/ wol kennen und wol ſeyn
Amen.
Dabey er ſetzet: Hic ſit tibi Spiritus
familiaris,
oder dieſer geiſt ſoll mit dir fami-
liar
ſeyn. Dieſer und dergleichen bekaͤntniſſe
halber haben ihn einige ohne zweiffel von denen
ſchulgelehrten einen Enthuſiaſten geheiſſen/ da-Enthuſi-
aſinus.

von er ſich in der gedachten vorrede alſo erklaͤret
hat:

6. Hoͤre du laͤſtermaul/ ſprichſtu/ ich
bin ein
Enthuſiaſt, dieweil ich von viſioni-
bus
und geſichten/ und ſonderlichen/ je-
doch gut geiſtlichen offenbarungen ſa-
ge: ſo ſpreche ich mit warheit/ du ſeyeſt
ein naͤrriſcher fantaſt/ der noch nicht
wiſſe/ oder aus unbeſonnenheit ihn nicht
bedencke/ was das woͤrtlein eigentlich
heiſt/ will geſchweigen was
Enthuſiaſt
recht ſey. (Dabeyziehet er an Exod. XXXI.
2. Jac. I. 5. 1. Cor. XII. 4. 1. Theſſ. V.
19.)
Woher ſeynd vom anfang der welt her
biß auff dieſe unſere zeit ſo viel vortreff-
liche
ingenia in quovis ſcibili funden/ als
fuͤrnemlich aus GOttes ſonderbarer ein-

geiſtung/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0024" n="12"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Th. <hi rendition="#aq">III.</hi> C. <hi rendition="#aq">II.</hi> Von <hi rendition="#aq">D. Henrico Cunrado,</hi></hi> </fw><lb/>
          <cb/>
          <note place="left">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC</hi></note>
          <p><hi rendition="#aq">Vid. E. P. J. H. Append. ad Georgii Er-<lb/>
ne&#x017F;ti Aurelii Regeri</hi> Bericht auff einige fra-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">p.</hi> 137.</p><lb/>
          <p>3. Was aber die Gelehrten &#x017F;elbiger zeit/ und<lb/>
zwar die ver&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;ten/ von die&#x017F;em man&#x0303; gehal-<lb/>
ten/ findet &#x017F;ich hin und wiederum in ihren &#x017F;ch&#xA75B;iff-<lb/><note place="left">De&#x017F;&#x017F;en<lb/>
lob.</note>ten. <hi rendition="#aq">Joh. Valentinus Andreæ</hi> gedencket &#x017F;einer<lb/>
unter denen ma&#x0364;nnern/ welche von &#x017F;onderbarer<lb/>
weißheit gewe&#x017F;en/ ob man &#x017F;ie gleich nicht alle-<lb/>
zeit ver&#x017F;tanden habe/ <hi rendition="#aq">in Mythologia Chri&#x017F;t.<lb/>
Manip. III. n. 23. p.</hi> 137. Erfu&#x0364;hret ihn auch<lb/>
ein als einen/ der von den unwi&#x017F;&#x017F;enden wegen<lb/>
&#x017F;einer unbekanten weißheitverachtet wo&#xA75B;den/ im<lb/><hi rendition="#aq">Menippo num. 85. p.</hi> 208. Johann Arnd zie-<lb/>
het gleich im anfang &#x017F;eines &#x017F;end&#x017F;chreibens vom<lb/>
geheimnis der men&#x017F;chwerdung &#x017F;eine <hi rendition="#aq">confe&#x017F;&#x017F;ion</hi><lb/>
an/ und ru&#x0364;hmet ihn/ <hi rendition="#aq">p.</hi> 5. <hi rendition="#fr">daß er die ge-<lb/>
heimni&#x017F;&#x017F;e her&#xA75B;lich erkla&#x0364;ret habe.</hi> Und<lb/>
fa&#x017F;t in der mitten <hi rendition="#aq">p.</hi> 19. &#x017F;chreibet er: <hi rendition="#fr">Aus</hi> <hi rendition="#aq">D<lb/>
Cunrads</hi> <hi rendition="#fr">buche/ genant Schauplatz der<lb/>
ewigen weißheit/ habe ich gelernet<lb/>
GOtt und die rechte weißheit aus der<lb/>
&#x017F;chrifft der gro&#x017F;&#x017F;en und kleinen welt zu<lb/>
erkennen.</hi> Ja der damalige <hi rendition="#aq">Secretarius</hi> im<lb/>
Chur&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Ober-<hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torio</hi> zu Dre&#x017F;-<lb/>
den <hi rendition="#aq">Johannes Seus&#x017F;ius</hi> hat die&#x017F;es mannes &#x017F;achen<lb/>
mit folgenden ver&#x017F;en geru&#x0364;hmet und gut gehei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ ungeacht <hi rendition="#aq">Cunrad</hi> hin und wieder u&#x0364;ber die<lb/>
verderbte Cleri&#x017F;ey und <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itæt</hi>en geklaget/<lb/>
wie &#x017F;olche noch vor dem <hi rendition="#aq">Amphitheatro</hi> zu finden<lb/>
&#x017F;ind:<lb/><cit><quote><hi rendition="#aq">Immundum potius mundum exuat, exuat et &#x017F;e,<lb/>
Indupeditrices &amp; fugiat nebulas,<lb/>
Orche&#x017F;tramque tui &#x017F;ubeat, Conrade, Theatri,<lb/>
Ætheris igniculo progrediente bono.<lb/>
Quas patulo invidiæ pandis &#x017F;tomachante The-<lb/><hi rendition="#c">atro,</hi><lb/>
Conrade, ingenui progenies genii.</hi></quote><bibl/></cit><lb/>
Jngleichen hat ein Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;cher &#x017F;chul-<hi rendition="#aq">rector M.<lb/>
Andreas Riccius</hi> zu die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Conradi</hi> bildnis von<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chrifften die&#x017F;en lob-&#x017F;pruch ge&#x017F;etzet:<lb/><cit><quote><hi rendition="#aq">Culpesne libros hujus, tibi dico, Sophi&#x017F;ta,<lb/><hi rendition="#i">Numinis in&#x017F;tinctu &#x017F;acri</hi> nam ritè peregit.</hi></quote><bibl/></cit><lb/>
Womit er al&#x017F;o die gemeinen <hi rendition="#aq">Sophi&#x017F;ti</hi>&#x017F;chen oder<lb/>
fal&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi>&#x017F;chen und <hi rendition="#aq">Theologi</hi>&#x017F;chen ur-<lb/>
theile u&#x0364;ber die&#x017F;e bu&#x0364;cher ablehn&#x0113; wollen/ un&#x0303; zwar<lb/>
aus dem grunde/ weil &#x017F;ie <hi rendition="#fr">durch GOttes an-<lb/>
trieb</hi> ge&#x017F;chrieben worden. Woraus man zu-<lb/>
gleich abnehmen kan/ daß dazumal/ wie allezeit/<lb/>
auch mitten in Sach&#x017F;en/ und bey den <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;to-<lb/>
riis,</hi> kirchen und &#x017F;chulen/ &#x017F;ich noch im&#x0303;er leute ge-<lb/>
funden/ welche das gemeine elend/ und zugleich<lb/>
etwas no&#x0364;thigers und heil&#x017F;amers als auff denen<lb/>
cantzeln und cathedern zu ho&#x0364;ren gewe&#x017F;en/ erkant<lb/>
haben.</p><lb/>
          <p>4. Nach der zeit haben nicht weniger andere<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;cribent</hi>en wol von ihm geurtheilet/ da &#x017F;ie ihn<lb/>
unter die <hi rendition="#aq">Theo&#x017F;ophos</hi> gerechnet/ <hi rendition="#aq">Vid. Breklin-<lb/>
gius in Chri&#x017F;to My&#x017F;tico p.</hi> 12. und &#x017F;on&#x017F;ten al&#x017F;o<lb/>
von ihm ge&#x017F;chrieben: <hi rendition="#fr">Heinrich Khurath/<lb/>
ein hochan&#x017F;ehnlicher zierath &#x017F;eines Leip-<lb/>
tziges/ und ein men&#x017F;ch fu&#x0364;rwahr weit &#x017F;elt-<lb/>
nerer ho&#x0364;herer ver&#x017F;ta&#x0364;ndniß/ als man von<lb/>
ihm glaubet. Er ward um die aller-<lb/>
tieff&#x017F;ten &#x017F;achen durchzufor&#x017F;chen mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er begierde von Go&#x0364;ttlichen feuer<lb/>
entflammet/ durchlaß der ura&#x0364;lti&#x017F;ten<lb/>
und alten als weltwei&#x017F;en bu&#x0364;cher/ auff<lb/>
vielen rei&#x017F;en hat er mit allen u&#x0364;berwie-<lb/><cb/>
gung gehalten/ ja vermercket endlich/</hi><note place="right">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">wie GOtt &#x017F;elb&#x017F;t in der H. Schrifft/ na-<lb/>
tur und ihm &#x017F;elb&#x017F;t redet und antwo&#xA75B;tete.<lb/>
Als nun ihm derjenige/ der es allein kan/<lb/>
JE&#x017F;us CHri&#x017F;tus die Vaters-weißheit/<lb/>
das allgemeine buch in der drey-zahl<lb/>
auffgethan/ &#x017F;o erbauete er den Schau-<lb/>
platz der allein wahren weißheit nach<lb/>
Chri&#x017F;tlicher</hi> <hi rendition="#aq">cabali&#x017F;ti</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;cher Go&#x0364;ttlicher</hi> <hi rendition="#aq">ma-<lb/>
gi</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;cher/ wie anch</hi> <hi rendition="#aq">phy&#x017F;i</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;ch</hi>-<hi rendition="#aq">chimi</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;cher<lb/>
dreyeinig allgemeiner lehr-art/ einrech-<lb/>
tes wunderbuch.</hi> <hi rendition="#aq">Kuhlmannus</hi> U. B. B.<lb/><hi rendition="#aq">Cap. XI. p.</hi> 72. Anderer &#x017F;olcher urtheile zuge-<lb/>
&#x017F;chweigen. Was aber nun die <hi rendition="#aq">materi</hi>en &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
anbelanget/ &#x017F;o findet man zufo&#x0364;rder&#x017F;t in &#x017F;einen<lb/>
&#x017F;chrifften/ daß er zum grund alles &#x017F;eines vor-<lb/>
trags das Go&#x0364;ttliche wort/ wie es von eben dem-<lb/>
&#x017F;elben gei&#x017F;t/ der es eingegeben/ denen men&#x017F;chen<lb/>
erkla&#x0364;ret/ und zu nutze gemachet wird/ neben&#x017F;t<lb/>
eiffrigem gebet un&#x0303; gehor&#x017F;am des glaubens lege/<lb/>
auch die&#x017F;es alles zun natu&#x0364;rlichen wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaff-<lb/>
ten erfordere.</p><lb/>
          <p>5. Seine worte lauten untern andern hievon<lb/>
al&#x017F;o in der vorrede u&#x0364;ber &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion:</hi> <hi rendition="#fr">Al-</hi><note place="right">Sein<lb/>
grund der<lb/>
Gei&#x017F;t<lb/>
Gottes.</note><lb/><hi rendition="#fr">lein der GOtt weißlich gelehrte und von<lb/>
dem licht der natur erleuchtete/ auch<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t recht erkennende men&#x017F;ch kan<lb/><hi rendition="#g">GOTT</hi>-weißlich natur-gema&#x0364;ß und<lb/>
Chri&#x017F;tlich von allen &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;on&#x017F;t nie-<lb/>
mand. GOTT bekehre alle verkehr-<lb/>
te Hertzen/ &#x017F;o zu bekehren &#x017F;eyn/ und gebe<lb/>
ihnen zu erkennen/ auch anzunehmen/<lb/>
das licht der wahrheit in der H. Bibli-<lb/>
&#x017F;chen Schrifft/ im gro&#x017F;&#x017F;en welt-buch der<lb/>
natur und in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t.</hi> Jngleichen &#x017F;etzet<lb/>
er folgenden wun&#x017F;ch und gebet zu &#x017F;einem vorha-<lb/>
ben im 10. cap. <hi rendition="#aq">p.</hi> 438. <hi rendition="#fr">O du gei&#x017F;t der weiß-</hi><note place="right">Gebet<lb/>
darum.</note><lb/><hi rendition="#fr">heit Gottes/ wohne auch fo&#xA75B;thin die zeit<lb/>
meines lebens bey mir/ und &#x017F;ey allezeit<lb/>
mein geheimer/ gemeiner und freundli-<lb/>
licher</hi> <hi rendition="#aq">præceptor,</hi> <hi rendition="#fr">unterwei&#x017F;er und rathge-<lb/>
ber im</hi> <hi rendition="#aq">oratorio</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">laboratorio,</hi> <hi rendition="#fr">und &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
in allem meinem thun und la&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o<lb/>
daß von GOtt dem HErrn durch deinen<lb/>
rath lehre/ unterwei&#x017F;ung/ leitung und<lb/>
fu&#x0364;hrung in allem ich habe/ wol wollen/<lb/>
wol erkennen/ wol kennen und wol &#x017F;eyn<lb/>
Amen.</hi> Dabey er &#x017F;etzet: <hi rendition="#aq">Hic &#x017F;it tibi Spiritus<lb/>
familiaris,</hi> oder <hi rendition="#fr">die&#x017F;er gei&#x017F;t &#x017F;oll mit dir</hi> <hi rendition="#aq">fami-<lb/>
liar</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;eyn.</hi> Die&#x017F;er und dergleichen beka&#x0364;ntni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
halber haben ihn einige ohne zweiffel von denen<lb/>
&#x017F;chulgelehrten einen <hi rendition="#aq">Enthu&#x017F;ia&#x017F;t</hi>en gehei&#x017F;&#x017F;en/ da-<note place="right"><hi rendition="#aq">Enthu&#x017F;i-<lb/>
a&#x017F;inus.</hi></note><lb/>
von er &#x017F;ich in der gedachten vorrede al&#x017F;o erkla&#x0364;ret<lb/>
hat:</p><lb/>
          <p>6. <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;re du la&#x0364;&#x017F;termaul/ &#x017F;prich&#x017F;tu/ ich<lb/>
bin ein</hi> <hi rendition="#aq">Enthu&#x017F;ia&#x017F;t,</hi> <hi rendition="#fr">dieweil ich von</hi> <hi rendition="#aq">vi&#x017F;ioni-<lb/>
bus</hi> <hi rendition="#fr">und ge&#x017F;ichten/ und &#x017F;onderlichen/ je-<lb/>
doch gut gei&#x017F;tlichen offenbarungen &#x017F;a-<lb/>
ge: &#x017F;o &#x017F;preche ich mit warheit/ du &#x017F;eye&#x017F;t<lb/>
ein na&#x0364;rri&#x017F;cher fanta&#x017F;t/ der noch nicht<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e/ oder aus unbe&#x017F;onnenheit ihn nicht<lb/>
bedencke/ was das wo&#x0364;rtlein eigentlich<lb/>
hei&#x017F;t/ will ge&#x017F;chweigen was</hi> <hi rendition="#aq">Enthu&#x017F;ia&#x017F;t</hi><lb/><hi rendition="#fr">recht &#x017F;ey.</hi> (Dabeyziehet er an <hi rendition="#aq">Exod. XXXI.<lb/>
2. Jac. I. 5. 1. Cor. XII. 4. 1. The&#x017F;&#x017F;. V.</hi> 19.)<lb/><hi rendition="#fr">Woher &#x017F;eynd vom anfang der welt her<lb/>
biß auff die&#x017F;e un&#x017F;ere zeit &#x017F;o viel vortreff-<lb/>
liche</hi> <hi rendition="#aq">ingenia in quovis &#x017F;cibili</hi> <hi rendition="#fr">funden/ als<lb/>
fu&#x0364;rnemlich aus GOttes &#x017F;onderbarer ein-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">gei&#x017F;tung/</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0024] Th. III. C. II. Von D. Henrico Cunrado, Vid. E. P. J. H. Append. ad Georgii Er- neſti Aurelii Regeri Bericht auff einige fra- gen p. 137. 3. Was aber die Gelehrten ſelbiger zeit/ und zwar die verſtaͤndigſten/ von dieſem mañ gehal- ten/ findet ſich hin und wiederum in ihren ſchꝛiff- ten. Joh. Valentinus Andreæ gedencket ſeiner unter denen maͤnnern/ welche von ſonderbarer weißheit geweſen/ ob man ſie gleich nicht alle- zeit verſtanden habe/ in Mythologia Chriſt. Manip. III. n. 23. p. 137. Erfuͤhret ihn auch ein als einen/ der von den unwiſſenden wegen ſeiner unbekanten weißheitverachtet woꝛden/ im Menippo num. 85. p. 208. Johann Arnd zie- het gleich im anfang ſeines ſendſchreibens vom geheimnis der menſchwerdung ſeine confeſſion an/ und ruͤhmet ihn/ p. 5. daß er die ge- heimniſſe herꝛlich erklaͤret habe. Und faſt in der mitten p. 19. ſchreibet er: Aus D Cunrads buche/ genant Schauplatz der ewigen weißheit/ habe ich gelernet GOtt und die rechte weißheit aus der ſchrifft der groſſen und kleinen welt zu erkennen. Ja der damalige Secretarius im Churſaͤchſiſchen Ober-Conſiſtorio zu Dreſ- den Johannes Seusſius hat dieſes mannes ſachen mit folgenden verſen geruͤhmet und gut geheiſ- ſen/ ungeacht Cunrad hin und wieder uͤber die verderbte Cleriſey und Univerſitæten geklaget/ wie ſolche noch vor dem Amphitheatro zu finden ſind: Immundum potius mundum exuat, exuat et ſe, Indupeditrices & fugiat nebulas, Orcheſtramque tui ſubeat, Conrade, Theatri, Ætheris igniculo progrediente bono. Quas patulo invidiæ pandis ſtomachante The- atro, Conrade, ingenui progenies genii. Jngleichen hat ein Saͤchſiſcher ſchul-rector M. Andreas Riccius zu dieſes Conradi bildnis von deſſen ſchrifften dieſen lob-ſpruch geſetzet: Culpesne libros hujus, tibi dico, Sophiſta, Numinis inſtinctu ſacri nam ritè peregit. Womit er alſo die gemeinen Sophiſtiſchen oder falſch Philoſophiſchen und Theologiſchen ur- theile uͤber dieſe buͤcher ablehnē wollen/ uñ zwar aus dem grunde/ weil ſie durch GOttes an- trieb geſchrieben worden. Woraus man zu- gleich abnehmen kan/ daß dazumal/ wie allezeit/ auch mitten in Sachſen/ und bey den Conſiſto- riis, kirchen und ſchulen/ ſich noch im̃er leute ge- funden/ welche das gemeine elend/ und zugleich etwas noͤthigers und heilſamers als auff denen cantzeln und cathedern zu hoͤren geweſen/ erkant haben. Deſſen lob. 4. Nach der zeit haben nicht weniger andere ſcribenten wol von ihm geurtheilet/ da ſie ihn unter die Theoſophos gerechnet/ Vid. Breklin- gius in Chriſto Myſtico p. 12. und ſonſten alſo von ihm geſchrieben: Heinrich Khurath/ ein hochanſehnlicher zierath ſeines Leip- tziges/ und ein menſch fuͤrwahr weit ſelt- nerer hoͤherer verſtaͤndniß/ als man von ihm glaubet. Er ward um die aller- tieffſten ſachen durchzuforſchen mit groſſer begierde von Goͤttlichen feuer entflammet/ durchlaß der uraͤltiſten und alten als weltweiſen buͤcher/ auff vielen reiſen hat er mit allen uͤberwie- gung gehalten/ ja vermercket endlich/ wie GOtt ſelbſt in der H. Schrifft/ na- tur und ihm ſelbſt redet und antwoꝛtete. Als nun ihm derjenige/ der es allein kan/ JEſus CHriſtus die Vaters-weißheit/ das allgemeine buch in der drey-zahl auffgethan/ ſo erbauete er den Schau- platz der allein wahren weißheit nach Chriſtlicher cabaliſtiſcher Goͤttlicher ma- giſcher/ wie anch phyſiſch-chimiſcher dreyeinig allgemeiner lehr-art/ einrech- tes wunderbuch. Kuhlmannus U. B. B. Cap. XI. p. 72. Anderer ſolcher urtheile zuge- ſchweigen. Was aber nun die materien ſelbſt anbelanget/ ſo findet man zufoͤrderſt in ſeinen ſchrifften/ daß er zum grund alles ſeines vor- trags das Goͤttliche wort/ wie es von eben dem- ſelben geiſt/ der es eingegeben/ denen menſchen erklaͤret/ und zu nutze gemachet wird/ nebenſt eiffrigem gebet uñ gehorſam des glaubens lege/ auch dieſes alles zun natuͤrlichen wiſſenſchaff- ten erfordere. Jahr MDC. biß MDCC 5. Seine worte lauten untern andern hievon alſo in der vorrede uͤber ſeine Confeſſion: Al- lein der GOtt weißlich gelehrte und von dem licht der natur erleuchtete/ auch ſich ſelbſt recht erkennende menſch kan GOTT-weißlich natur-gemaͤß und Chriſtlich von allen ſchlieſſen/ ſonſt nie- mand. GOTT bekehre alle verkehr- te Hertzen/ ſo zu bekehren ſeyn/ und gebe ihnen zu erkennen/ auch anzunehmen/ das licht der wahrheit in der H. Bibli- ſchen Schrifft/ im groſſen welt-buch der natur und in ſich ſelbſt. Jngleichen ſetzet er folgenden wunſch und gebet zu ſeinem vorha- ben im 10. cap. p. 438. O du geiſt der weiß- heit Gottes/ wohne auch foꝛthin die zeit meines lebens bey mir/ und ſey allezeit mein geheimer/ gemeiner und freundli- licher præceptor, unterweiſer und rathge- ber im oratorio und laboratorio, und ſonſt in allem meinem thun und laſſen/ alſo daß von GOtt dem HErrn durch deinen rath lehre/ unterweiſung/ leitung und fuͤhrung in allem ich habe/ wol wollen/ wol erkennen/ wol kennen und wol ſeyn Amen. Dabey er ſetzet: Hic ſit tibi Spiritus familiaris, oder dieſer geiſt ſoll mit dir fami- liar ſeyn. Dieſer und dergleichen bekaͤntniſſe halber haben ihn einige ohne zweiffel von denen ſchulgelehrten einen Enthuſiaſten geheiſſen/ da- von er ſich in der gedachten vorrede alſo erklaͤret hat: Sein grund der Geiſt Gottes. Gebet darum. Enthuſi- aſinus. 6. Hoͤre du laͤſtermaul/ ſprichſtu/ ich bin ein Enthuſiaſt, dieweil ich von viſioni- bus und geſichten/ und ſonderlichen/ je- doch gut geiſtlichen offenbarungen ſa- ge: ſo ſpreche ich mit warheit/ du ſeyeſt ein naͤrriſcher fantaſt/ der noch nicht wiſſe/ oder aus unbeſonnenheit ihn nicht bedencke/ was das woͤrtlein eigentlich heiſt/ will geſchweigen was Enthuſiaſt recht ſey. (Dabeyziehet er an Exod. XXXI. 2. Jac. I. 5. 1. Cor. XII. 4. 1. Theſſ. V. 19.) Woher ſeynd vom anfang der welt her biß auff dieſe unſere zeit ſo viel vortreff- liche ingenia in quovis ſcibili funden/ als fuͤrnemlich aus GOttes ſonderbarer ein- geiſtung/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/24
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/24>, abgerufen am 24.09.2020.