Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Th. III. C. I. Von AEgidio Guthmann/ Paulo Lautensack/
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC
gantzes hertz. 2. Cor. V. Joh. III. IV. V. VI.
XV. Col. I.
Und eben dieses ist der eini-
ge punct/ den die Weltweisen nicht wis-
sen; Nemlich von dem inwendigen Chri-
sto/ der stosset sie vor den kopff/ denn sie
können ihn nicht in ihr gehirne bringen/
darum ärgern sie sich an ihm/ verwerf-
fen und verhönen ihn nicht allein/ son-
dern schänden und lästern ihn auch als
die ärgste ketzerey und schwermerey. So
doch am allermeisten daran gelegen ist/
denn eben das/ ist das rechte auge oder
die geburt GOttes/ davon Christus re-
det/ damit er in uns siehet/ ohne die sind
wir mit sehenden augen blind/ und ver-
mögen die seligkeit nicht zu erlangen.

Joh. I. III. IV. V. VI. VII. IIX. IX. Aber un-
sere hochgelehrten und weltweisen leute
können zwar von der neuen geburt viel
reden/ aber im grunde der warheit wis-
sen sie nicht/ was sie ist; denn sie meinen/
es sey um diese geburt nur ein äusserli-
cher wahn/ und also ein schlecht und lie-
derlich ding/ das mit blossen worten er-
langet und verrichtet wird/ lassen ihnen
also traumen/ gleich als stünde es in ei-
nem blossen mund-geschwätz; aber nein/
meine liebe Herrn/ es ist gar weit gefeh-

Von der
wiederge-
burt/
let. 1. Cor. I. 2. 4. Diese geburt GOttes
ist nicht so ein geringes/ als ihr vermei-
net/ und gehet nicht aus dem menschen/
wie ihr fürgebet/ sondern sie kommt gar
hoch von oben herab aus GOtt dem H.

und deren
inwendi-
ger krafft.
Geiste/ und ist/ wie Paulus saget/ eine
gabe GOttes/ darum kan sie mit nich-
ten in auswendigen worten liegen/ son-
dern im innern grunde des hertzens/ denn
sie kehret den gantzen menschen um/ und
verneuert ihn.
Joh. I. III. V. 2. Cor. V. Eph.
II. III. IV.
Wer nun das weiß/ wie es zu-
gehet/ diese geburt in ihme hat/ der ist
ein seliger mann/ wie CHristus sagt zu
seinen Jüngern: Selig sind die augen/ die
da sehen/ das ihr sehet/ und die Ohren
die da hören/ das ihr höret etc. da werden
nicht die äussern augen gemeinet/ son-

Vereini-
gung mit
CHristo/
dern die innern. Denn es haben ihrer
gar viel CHristum mit leiblichen augen
gesehen/ äusserlich/ denen er gar nichts
nütz gewesen/ die doch in ihren sünden
gestorben/ welches nicht geschehen wä-
re/ so sie ihn mit den innern augen gese-
hen hätten/ das ist/ im glauben/ in der
liebe; denn das heisset allein CHristum
in CHristo sehen; darum ist das gewiß/
daß allein die liebe und die barmhertzig-
keit GOttes der wahre CHristus sey/ der
alles in allem in uns wircket/ ist und
thut.
Matth. XIII. Luc. X. Dieser leidet
und der-
selben
fruchte.
auch in uns/ duldet und verträget alles/
und ist zu allem verzeihen gar willig;
und wer ist je gedultig unter allen men-
schen denn allein CHristus? der auch
für seine feinde den schmählichsten tod
am creutze gelitten hat/ und alles für sie
gebeten.
Apoc. II. III. XIII. Col. I. 2. Cor. I.

Dieser Christus/ diese liebe GOttes/
diese sonne der gerechtigkeit/ ist auch in
unserem hertzen eingeschrieben/ aber gar
heimlich und verborgen/ und sehr wun-
[Spaltenumbruch] derbarlich/ durch den finger GOttes/
Jahr
MDC.
biß
MDCC

wie das gesetz im A. T. auswendig in die
taffeln/ damit sich niemand zu beklagen
habe.
Rom. II. 2. Cor. III. Ezech. XXXVI.

Wer diese allerhöchste geheimnüsse
GOttes findet/ der hat die edlen perlen
gefunden/ und den höchsten schatz/ die
kein mensch anders dann allein in ihme
selbst finden kan. Denn was in der Na-
tur und A. T. auswendig ist/ das müssen
wir im N. T. in uns wahrnehmen/ da es
im geist und wahrheit erfüllet wird.
Col.
I. Joh. I. III. IV. V. VI. Math. XIII. 1. Cor.
III. VI. 2. Cor. XIII.

Diesen HErrn/ diesen Erlöser/ diesen
Tröster in uns müssen wir wissen/ erken-
nen und anruffen/ so wir wollen selig wer-
den und zu GOtt kommen. Denn so wir
den/ der die liebe GOttes in uns ist/ er-
kennen/ wissen und haben/ so haben wir
CHristum in uns/ an dem der Vater ei-
nen wolgefallen hat. Das ist der höch-
ste schatz im himmel und aufferden.
Rom.
V. VIII. X. Math. VI. XVII.

Darauff folget/ wenn wir durch denGerech-
tigkeit.

glauben gerechtfertiget sind/ so haben
wir friede mit GOttdurch JEsum CHri-
stum.
Rom. V. Eph. I. Wenn wir denken-
nen/ der der glaube ist in uns/ so haben
wir schon den frieden erlangt/ und doch
so ferne als wir auch in ihme bleiben; denn
hie gilt es auffsehens/ wie uns
Paulus
treulich warnet. Wer sich lässet düncken/
er stehe/ mag wol zusehen/ daß er nicht
falle.
1. Cor. X. Gal. VI.

Wenn wir nun also steiff und feste an
der barmhertzigkeit GOttes hangen und
anhalten/ dann fürchten wir uns nicht
mehr für GOtt/ als für einem strengen
richter/ sondern ehren und ruffen ihn an/
als unsern lieben vater/ und sprechen/ ab-
ba lieber Vater! dein wille geschehe. Es
gehe uns wie es wolle/ so sey dein heil. na-
me allein hoch gelobet und gebenedeyet in
ewigkeit/ amen.
Rom. VIII. Um diesen
tröster heisset uns CHristus so fleißig bit-
ten/ suchen und anklopffen/ mit ange-
hengter zusage/ wer da suchet/ daß er fin-
de.
Luc. XI. Joh. XIV. 16.

Denn so ein neuer mensch in uns auff-Gemein-
schafft der
leiden.

stehen soll/ so muß zuvor der alte Adam
untergehen/ sterben/ verwesen und gar
ausgerottet werden/ welches denn nicht
so schlecht zugehet/ als mancher wehnen
will; Darum so gehet da allererst der
zanck und hader an/ davon Job saget/ des
menschen leben ist ein streit auff der erden.

Job. VII. und währet mit uns biß in die
gruben/ wie David hievon auch sagt:
Auch züchtigen mich meine nieren des
nachts.
Ps. XVI. Wer sich hierinnen rit-
terlich übet/ an alle seinem thun und le-
ben zweiffelnde/ als an einem bösen fau-
len baum/ alle seine Gerechtigkeit für
koth und dreck achtet/ daß er nur CHri-
stum gewinne und in ihm erfunden wer-
de/
Phil. III. und spricht mit Paulo Rom. VI.
Jch weiß/ daß in mir/ das ist/ in meinem

fleische/

Th. III. C. I. Von Ægidio Guthmann/ Paulo Lautenſack/
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC
gantzes hertz. 2. Cor. V. Joh. III. IV. V. VI.
XV. Col. I.
Und eben dieſes iſt der eini-
ge punct/ den die Weltweiſen nicht wiſ-
ſen; Nemlich von dem inwendigen Chri-
ſto/ der ſtoſſet ſie vor den kopff/ denn ſie
koͤnnen ihn nicht in ihr gehirne bringen/
darum aͤrgern ſie ſich an ihm/ verwerf-
fen und verhoͤnen ihn nicht allein/ ſon-
dern ſchaͤnden und laͤſtern ihn auch als
die aͤrgſte ketzerey und ſchwermerey. So
doch am allermeiſten daran gelegen iſt/
denn eben das/ iſt das rechte auge oder
die geburt GOttes/ davon Chriſtus re-
det/ damit er in uns ſiehet/ ohne die ſind
wir mit ſehenden augen blind/ und ver-
moͤgen die ſeligkeit nicht zu erlangen.

Joh. I. III. IV. V. VI. VII. IIX. IX. Aber un-
ſere hochgelehrten und weltweiſen leute
koͤnnen zwar von der neuen geburt viel
reden/ aber im grunde der warheit wiſ-
ſen ſie nicht/ was ſie iſt; denn ſie meinen/
es ſey um dieſe geburt nur ein aͤuſſerli-
cher wahn/ und alſo ein ſchlecht und lie-
derlich ding/ das mit bloſſen worten er-
langet und verrichtet wird/ laſſen ihnen
alſo traumen/ gleich als ſtuͤnde es in ei-
nem bloſſen mund-geſchwaͤtz; aber nein/
meine liebe Herrn/ es iſt gar weit gefeh-

Von der
wiederge-
burt/
let. 1. Cor. I. 2. 4. Dieſe geburt GOttes
iſt nicht ſo ein geringes/ als ihr vermei-
net/ und gehet nicht aus dem menſchen/
wie ihr fuͤrgebet/ ſondern ſie kommt gar
hoch von oben herab aus GOtt dem H.

und deren
inwendi-
ger krafft.
Geiſte/ und iſt/ wie Paulus ſaget/ eine
gabe GOttes/ darum kan ſie mit nich-
ten in auswendigen worten liegen/ ſon-
dern im innern grunde des hertzens/ denn
ſie kehret den gantzen menſchen um/ und
verneuert ihn.
Joh. I. III. V. 2. Cor. V. Eph.
II. III. IV.
Wer nun das weiß/ wie es zu-
gehet/ dieſe geburt in ihme hat/ der iſt
ein ſeliger mann/ wie CHriſtus ſagt zu
ſeinen Juͤngern: Selig ſind die augen/ die
da ſehen/ das ihr ſehet/ und die Ohren
die da hoͤren/ das ihr hoͤret ꝛc. da werden
nicht die aͤuſſern augen gemeinet/ ſon-

Vereini-
gung mit
CHriſto/
dern die innern. Denn es haben ihrer
gar viel CHriſtum mit leiblichen augen
geſehen/ aͤuſſerlich/ denen er gar nichts
nuͤtz geweſen/ die doch in ihren ſuͤnden
geſtorben/ welches nicht geſchehen waͤ-
re/ ſo ſie ihn mit den innern augen geſe-
hen haͤtten/ das iſt/ im glauben/ in der
liebe; denn das heiſſet allein CHriſtum
in CHriſto ſehen; darum iſt das gewiß/
daß allein die liebe und die barmhertzig-
keit GOttes der wahre CHriſtus ſey/ der
alles in allem in uns wircket/ iſt und
thut.
Matth. XIII. Luc. X. Dieſer leidet
und der-
ſelben
fruchte.
auch in uns/ duldet und vertraͤget alles/
und iſt zu allem verzeihen gar willig;
und wer iſt je gedultig unter allen men-
ſchen denn allein CHriſtus? der auch
fuͤr ſeine feinde den ſchmaͤhlichſten tod
am creutze gelitten hat/ und alles fuͤr ſie
gebeten.
Apoc. II. III. XIII. Col. I. 2. Cor. I.

Dieſer Chriſtus/ dieſe liebe GOttes/
dieſe ſonne der gerechtigkeit/ iſt auch in
unſerem hertzen eingeſchrieben/ aber gar
heimlich und verborgen/ und ſehr wun-
[Spaltenumbruch] derbarlich/ durch den finger GOttes/
Jahr
MDC.
biß
MDCC

wie das geſetz im A. T. auswendig in die
taffeln/ damit ſich niemand zu beklagen
habe.
Rom. II. 2. Cor. III. Ezech. XXXVI.

Wer dieſe allerhoͤchſte geheimnuͤſſe
GOttes findet/ der hat die edlen perlen
gefunden/ und den hoͤchſten ſchatz/ die
kein menſch anders dann allein in ihme
ſelbſt finden kan. Denn was in der Na-
tur und A. T. auswendig iſt/ das muͤſſen
wir im N. T. in uns wahrnehmen/ da es
im geiſt und wahrheit erfuͤllet wird.
Col.
I. Joh. I. III. IV. V. VI. Math. XIII. 1. Cor.
III. VI. 2. Cor. XIII.

Dieſen HErꝛn/ dieſen Erloͤſer/ dieſen
Troͤſter in uns muͤſſen wir wiſſen/ erken-
nen und anruffen/ ſo wir wollen ſelig wer-
den und zu GOtt kommen. Denn ſo wir
den/ der die liebe GOttes in uns iſt/ er-
kennen/ wiſſen und haben/ ſo haben wir
CHriſtum in uns/ an dem der Vater ei-
nen wolgefallen hat. Das iſt der hoͤch-
ſte ſchatz im himmel und aufferden.
Rom.
V. VIII. X. Math. VI. XVII.

Darauff folget/ wenn wir durch denGerech-
tigkeit.

glauben gerechtfertiget ſind/ ſo haben
wir friede mit GOttdurch JEſum CHri-
ſtum.
Rom. V. Eph. I. Wenn wir denken-
nen/ der der glaube iſt in uns/ ſo haben
wir ſchon den frieden erlangt/ und doch
ſo ferne als wir auch in ihme bleiben; denn
hie gilt es auffſehens/ wie uns
Paulus
treulich warnet. Wer ſich laͤſſet duͤncken/
er ſtehe/ mag wol zuſehen/ daß er nicht
falle.
1. Cor. X. Gal. VI.

Wenn wir nun alſo ſteiff und feſte an
der barmhertzigkeit GOttes hangen und
anhalten/ dann fuͤrchten wir uns nicht
mehr fuͤr GOtt/ als fuͤr einem ſtrengen
richter/ ſondern ehren und ruffen ihn an/
als unſern lieben vater/ und ſprechen/ ab-
ba lieber Vater! dein wille geſchehe. Es
gehe uns wie es wolle/ ſo ſey dein heil. na-
me allein hoch gelobet und gebenedeyet in
ewigkeit/ amen.
Rom. VIII. Um dieſen
troͤſter heiſſet uns CHriſtus ſo fleißig bit-
ten/ ſuchen und anklopffen/ mit ange-
hengter zuſage/ wer da ſuchet/ daß er fin-
de.
Luc. XI. Joh. XIV. 16.

Denn ſo ein neuer menſch in uns auff-Gemein-
ſchafft der
leiden.

ſtehen ſoll/ ſo muß zuvor der alte Adam
untergehen/ ſterben/ verweſen und gar
ausgerottet werden/ welches denn nicht
ſo ſchlecht zugehet/ als mancher wehnen
will; Darum ſo gehet da allererſt der
zanck und hader an/ davon Job ſaget/ des
menſchen leben iſt ein ſtreit auff der erden.

Job. VII. und waͤhret mit uns biß in die
gruben/ wie David hievon auch ſagt:
Auch zuͤchtigen mich meine nieren des
nachts.
Pſ. XVI. Wer ſich hierinnen rit-
terlich uͤbet/ an alle ſeinem thun und le-
ben zweiffelnde/ als an einem boͤſen fau-
len baum/ alle ſeine Gerechtigkeit fuͤr
koth und dreck achtet/ daß er nur CHri-
ſtum gewinne und in ihm erfunden wer-
de/
Phil. III. und ſpricht mit Paulo Rom. VI.
Jch weiß/ daß in mir/ das iſt/ in meinem

fleiſche/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Th. <hi rendition="#aq">III.</hi> C. <hi rendition="#aq">I.</hi> Von <hi rendition="#aq">Ægidio</hi> Guthmann/ <hi rendition="#aq">Paulo</hi> Lauten&#x017F;ack/</hi></fw><lb/><cb/><note place="left">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC</hi></note><hi rendition="#fr">gantzes hertz.</hi> 2. <hi rendition="#aq">Cor. V. Joh. III. IV. V. VI.<lb/>
XV. Col. I.</hi> <hi rendition="#fr">Und eben die&#x017F;es i&#x017F;t der eini-<lb/>
ge punct/ den die Weltwei&#x017F;en nicht wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en; Nemlich von dem inwendigen Chri-<lb/>
&#x017F;to/ der &#x017F;to&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie vor den kopff/ denn &#x017F;ie<lb/>
ko&#x0364;nnen ihn nicht in ihr gehirne bringen/<lb/>
darum a&#x0364;rgern &#x017F;ie &#x017F;ich an ihm/ verwerf-<lb/>
fen und verho&#x0364;nen ihn nicht allein/ &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;cha&#x0364;nden und la&#x0364;&#x017F;tern ihn auch als<lb/>
die a&#x0364;rg&#x017F;te ketzerey und &#x017F;chwermerey. So<lb/>
doch am allermei&#x017F;ten daran gelegen i&#x017F;t/<lb/>
denn eben das/ i&#x017F;t das rechte auge oder<lb/>
die geburt GOttes/ davon Chri&#x017F;tus re-<lb/>
det/ damit er in uns &#x017F;iehet/ ohne die &#x017F;ind<lb/>
wir mit &#x017F;ehenden augen blind/ und ver-<lb/>
mo&#x0364;gen die &#x017F;eligkeit nicht zu erlangen.</hi><lb/><hi rendition="#aq">Joh. I. III. IV. V. VI. VII. IIX. IX.</hi> <hi rendition="#fr">Aber un-<lb/>
&#x017F;ere hochgelehrten und weltwei&#x017F;en leute<lb/>
ko&#x0364;nnen zwar von der neuen geburt viel<lb/>
reden/ aber im grunde der warheit wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie nicht/ was &#x017F;ie i&#x017F;t; denn &#x017F;ie meinen/<lb/>
es &#x017F;ey um die&#x017F;e geburt nur ein a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erli-<lb/>
cher wahn/ und al&#x017F;o ein &#x017F;chlecht und lie-<lb/>
derlich ding/ das mit blo&#x017F;&#x017F;en worten er-<lb/>
langet und verrichtet wird/ la&#x017F;&#x017F;en ihnen<lb/>
al&#x017F;o traumen/ gleich als &#x017F;tu&#x0364;nde es in ei-<lb/>
nem blo&#x017F;&#x017F;en mund-ge&#x017F;chwa&#x0364;tz; aber nein/<lb/>
meine liebe Herrn/ es i&#x017F;t gar weit gefeh-</hi><lb/><note place="left">Von der<lb/>
wiederge-<lb/>
burt/</note><hi rendition="#fr">let.</hi> 1. <hi rendition="#aq">Cor. I.</hi> 2. 4. <hi rendition="#fr">Die&#x017F;e geburt GOttes<lb/>
i&#x017F;t nicht &#x017F;o ein geringes/ als ihr vermei-<lb/>
net/ und gehet nicht aus dem men&#x017F;chen/<lb/>
wie ihr fu&#x0364;rgebet/ &#x017F;ondern &#x017F;ie kommt gar<lb/>
hoch von oben herab aus GOtt dem H.</hi><lb/><note place="left">und deren<lb/>
inwendi-<lb/>
ger krafft.</note><hi rendition="#fr">Gei&#x017F;te/ und i&#x017F;t/ wie Paulus &#x017F;aget/ eine<lb/>
gabe GOttes/ darum kan &#x017F;ie mit nich-<lb/>
ten in auswendigen worten liegen/ &#x017F;on-<lb/>
dern im innern grunde des hertzens/ denn<lb/>
&#x017F;ie kehret den gantzen men&#x017F;chen um/ und<lb/>
verneuert ihn.</hi> <hi rendition="#aq">Joh. I. III. V. 2. Cor. V. Eph.<lb/>
II. III. IV.</hi> <hi rendition="#fr">Wer nun das weiß/ wie es zu-<lb/>
gehet/ die&#x017F;e geburt in ihme hat/ der i&#x017F;t<lb/>
ein &#x017F;eliger mann/ wie CHri&#x017F;tus &#x017F;agt zu<lb/>
&#x017F;einen Ju&#x0364;ngern: Selig &#x017F;ind die augen/ die<lb/>
da &#x017F;ehen/ das ihr &#x017F;ehet/ und die Ohren<lb/>
die da ho&#x0364;ren/ das ihr ho&#x0364;ret &#xA75B;c. da werden<lb/>
nicht die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern augen gemeinet/ &#x017F;on-</hi><lb/><note place="left">Vereini-<lb/>
gung mit<lb/>
CHri&#x017F;to/</note><hi rendition="#fr">dern die innern. Denn es haben ihrer<lb/>
gar viel CHri&#x017F;tum mit leiblichen augen<lb/>
ge&#x017F;ehen/ a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich/ denen er gar nichts<lb/>
nu&#x0364;tz gewe&#x017F;en/ die doch in ihren &#x017F;u&#x0364;nden<lb/>
ge&#x017F;torben/ welches nicht ge&#x017F;chehen wa&#x0364;-<lb/>
re/ &#x017F;o &#x017F;ie ihn mit den innern augen ge&#x017F;e-<lb/>
hen ha&#x0364;tten/ das i&#x017F;t/ im glauben/ in der<lb/>
liebe; denn das hei&#x017F;&#x017F;et allein CHri&#x017F;tum<lb/>
in CHri&#x017F;to &#x017F;ehen; darum i&#x017F;t das gewiß/<lb/>
daß allein die liebe und die barmhertzig-<lb/>
keit GOttes der wahre CHri&#x017F;tus &#x017F;ey/ der<lb/>
alles in allem in uns wircket/ i&#x017F;t und<lb/>
thut.</hi> <hi rendition="#aq">Matth. XIII. Luc. X.</hi> <hi rendition="#fr">Die&#x017F;er leidet</hi><lb/><note place="left">und der-<lb/>
&#x017F;elben<lb/>
fruchte.</note><hi rendition="#fr">auch in uns/ duldet und vertra&#x0364;get alles/<lb/>
und i&#x017F;t zu allem verzeihen gar willig;<lb/>
und wer i&#x017F;t je gedultig unter allen men-<lb/>
&#x017F;chen denn allein CHri&#x017F;tus? der auch<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;eine feinde den &#x017F;chma&#x0364;hlich&#x017F;ten tod<lb/>
am creutze gelitten hat/ und alles fu&#x0364;r &#x017F;ie<lb/>
gebeten.</hi> <hi rendition="#aq">Apoc. II. III. XIII. Col. I. 2. Cor. I.</hi></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Die&#x017F;er Chri&#x017F;tus/ die&#x017F;e liebe GOttes/<lb/>
die&#x017F;e &#x017F;onne der gerechtigkeit/ i&#x017F;t auch in<lb/>
un&#x017F;erem hertzen einge&#x017F;chrieben/ aber gar<lb/>
heimlich und verborgen/ und &#x017F;ehr wun-<lb/><cb/>
derbarlich/ durch den finger GOttes/</hi> <note place="right">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC</hi></note><lb/> <hi rendition="#fr">wie das ge&#x017F;etz im A. T. auswendig in die<lb/>
taffeln/ damit &#x017F;ich niemand zu beklagen<lb/>
habe.</hi> <hi rendition="#aq">Rom. II. 2. Cor. III. Ezech. XXXVI.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Wer die&#x017F;e allerho&#x0364;ch&#x017F;te geheimnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
GOttes findet/ der hat die edlen perlen<lb/>
gefunden/ und den ho&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;chatz/ die<lb/>
kein men&#x017F;ch anders dann allein in ihme<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t finden kan. Denn was in der Na-<lb/>
tur und A. T. auswendig i&#x017F;t/ das mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir im N. T. in uns wahrnehmen/ da es<lb/>
im gei&#x017F;t und wahrheit erfu&#x0364;llet wird.</hi> <hi rendition="#aq">Col.<lb/>
I. Joh. I. III. IV. V. VI. Math. XIII. 1. Cor.<lb/>
III. VI. 2. Cor. XIII.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Die&#x017F;en HEr&#xA75B;n/ die&#x017F;en Erlo&#x0364;&#x017F;er/ die&#x017F;en<lb/>
Tro&#x0364;&#x017F;ter in uns mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir wi&#x017F;&#x017F;en/ erken-<lb/>
nen und anruffen/ &#x017F;o wir wollen &#x017F;elig wer-<lb/>
den und zu GOtt kommen. Denn &#x017F;o wir<lb/>
den/ der die liebe GOttes in uns i&#x017F;t/ er-<lb/>
kennen/ wi&#x017F;&#x017F;en und haben/ &#x017F;o haben wir<lb/>
CHri&#x017F;tum in uns/ an dem der Vater ei-<lb/>
nen wolgefallen hat. Das i&#x017F;t der ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;te &#x017F;chatz im himmel und aufferden.</hi> <hi rendition="#aq">Rom.<lb/>
V. VIII. X. Math. VI. XVII.</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Darauff folget/ wenn wir durch den</hi><note place="right">Gerech-<lb/>
tigkeit.</note><lb/><hi rendition="#fr">glauben gerechtfertiget &#x017F;ind/ &#x017F;o haben<lb/>
wir friede mit GOttdurch JE&#x017F;um CHri-<lb/>
&#x017F;tum.</hi><hi rendition="#aq">Rom. V. Eph. I.</hi><hi rendition="#fr">Wenn wir denken-<lb/>
nen/ der der glaube i&#x017F;t in uns/ &#x017F;o haben<lb/>
wir &#x017F;chon den frieden erlangt/ und doch<lb/>
&#x017F;o ferne als wir auch in ihme bleiben; denn<lb/>
hie gilt es auff&#x017F;ehens/ wie uns</hi><hi rendition="#aq">Paulus</hi><lb/><hi rendition="#fr">treulich warnet. Wer &#x017F;ich la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et du&#x0364;ncken/<lb/>
er &#x017F;tehe/ mag wol zu&#x017F;ehen/ daß er nicht<lb/>
falle.</hi> 1. <hi rendition="#aq">Cor. X. Gal. VI.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Wenn wir nun al&#x017F;o &#x017F;teiff und fe&#x017F;te an<lb/>
der barmhertzigkeit GOttes hangen und<lb/>
anhalten/ dann fu&#x0364;rchten wir uns nicht<lb/>
mehr fu&#x0364;r GOtt/ als fu&#x0364;r einem &#x017F;trengen<lb/>
richter/ &#x017F;ondern ehren und ruffen ihn an/<lb/>
als un&#x017F;ern lieben vater/ und &#x017F;prechen/ ab-<lb/>
ba lieber Vater! dein wille ge&#x017F;chehe. Es<lb/>
gehe uns wie es wolle/ &#x017F;o &#x017F;ey dein heil. na-<lb/>
me allein hoch gelobet und gebenedeyet in<lb/>
ewigkeit/ amen.</hi><hi rendition="#aq">Rom. VIII.</hi><hi rendition="#fr">Um die&#x017F;en<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ter hei&#x017F;&#x017F;et uns CHri&#x017F;tus &#x017F;o fleißig bit-<lb/>
ten/ &#x017F;uchen und anklopffen/ mit ange-<lb/>
hengter zu&#x017F;age/ wer da &#x017F;uchet/ daß er fin-<lb/>
de.</hi><hi rendition="#aq">Luc. XI. Joh. XIV.</hi> 16.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Denn &#x017F;o ein neuer men&#x017F;ch in uns auff-</hi> <note place="right">Gemein-<lb/>
&#x017F;chafft der<lb/>
leiden.</note><lb/> <hi rendition="#fr">&#x017F;tehen &#x017F;oll/ &#x017F;o muß zuvor der alte Adam<lb/>
untergehen/ &#x017F;terben/ verwe&#x017F;en und gar<lb/>
ausgerottet werden/ welches denn nicht<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chlecht zugehet/ als mancher wehnen<lb/>
will; Darum &#x017F;o gehet da allerer&#x017F;t der<lb/>
zanck und hader an/ davon Job &#x017F;aget/ des<lb/>
men&#x017F;chen leben i&#x017F;t ein &#x017F;treit auff der erden.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Job. VII.</hi> <hi rendition="#fr">und wa&#x0364;hret mit uns biß in die<lb/>
gruben/ wie David hievon auch &#x017F;agt:<lb/>
Auch zu&#x0364;chtigen mich meine nieren des<lb/>
nachts.</hi> <hi rendition="#aq">P&#x017F;. XVI.</hi> <hi rendition="#fr">Wer &#x017F;ich hierinnen rit-<lb/>
terlich u&#x0364;bet/ an alle &#x017F;einem thun und le-<lb/>
ben zweiffelnde/ als an einem bo&#x0364;&#x017F;en fau-<lb/>
len baum/ alle &#x017F;eine Gerechtigkeit fu&#x0364;r<lb/>
koth und dreck achtet/ daß er nur CHri-<lb/>
&#x017F;tum gewinne und in ihm erfunden wer-<lb/>
de/</hi> <hi rendition="#aq">Phil. III.</hi> <hi rendition="#fr">und &#x017F;pricht mit</hi> <hi rendition="#aq">Paulo Rom. VI.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Jch weiß/ daß in mir/ das i&#x017F;t/ in meinem</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">flei&#x017F;che/</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0022] Th. III. C. I. Von Ægidio Guthmann/ Paulo Lautenſack/ gantzes hertz. 2. Cor. V. Joh. III. IV. V. VI. XV. Col. I. Und eben dieſes iſt der eini- ge punct/ den die Weltweiſen nicht wiſ- ſen; Nemlich von dem inwendigen Chri- ſto/ der ſtoſſet ſie vor den kopff/ denn ſie koͤnnen ihn nicht in ihr gehirne bringen/ darum aͤrgern ſie ſich an ihm/ verwerf- fen und verhoͤnen ihn nicht allein/ ſon- dern ſchaͤnden und laͤſtern ihn auch als die aͤrgſte ketzerey und ſchwermerey. So doch am allermeiſten daran gelegen iſt/ denn eben das/ iſt das rechte auge oder die geburt GOttes/ davon Chriſtus re- det/ damit er in uns ſiehet/ ohne die ſind wir mit ſehenden augen blind/ und ver- moͤgen die ſeligkeit nicht zu erlangen. Joh. I. III. IV. V. VI. VII. IIX. IX. Aber un- ſere hochgelehrten und weltweiſen leute koͤnnen zwar von der neuen geburt viel reden/ aber im grunde der warheit wiſ- ſen ſie nicht/ was ſie iſt; denn ſie meinen/ es ſey um dieſe geburt nur ein aͤuſſerli- cher wahn/ und alſo ein ſchlecht und lie- derlich ding/ das mit bloſſen worten er- langet und verrichtet wird/ laſſen ihnen alſo traumen/ gleich als ſtuͤnde es in ei- nem bloſſen mund-geſchwaͤtz; aber nein/ meine liebe Herrn/ es iſt gar weit gefeh- let. 1. Cor. I. 2. 4. Dieſe geburt GOttes iſt nicht ſo ein geringes/ als ihr vermei- net/ und gehet nicht aus dem menſchen/ wie ihr fuͤrgebet/ ſondern ſie kommt gar hoch von oben herab aus GOtt dem H. Geiſte/ und iſt/ wie Paulus ſaget/ eine gabe GOttes/ darum kan ſie mit nich- ten in auswendigen worten liegen/ ſon- dern im innern grunde des hertzens/ denn ſie kehret den gantzen menſchen um/ und verneuert ihn. Joh. I. III. V. 2. Cor. V. Eph. II. III. IV. Wer nun das weiß/ wie es zu- gehet/ dieſe geburt in ihme hat/ der iſt ein ſeliger mann/ wie CHriſtus ſagt zu ſeinen Juͤngern: Selig ſind die augen/ die da ſehen/ das ihr ſehet/ und die Ohren die da hoͤren/ das ihr hoͤret ꝛc. da werden nicht die aͤuſſern augen gemeinet/ ſon- dern die innern. Denn es haben ihrer gar viel CHriſtum mit leiblichen augen geſehen/ aͤuſſerlich/ denen er gar nichts nuͤtz geweſen/ die doch in ihren ſuͤnden geſtorben/ welches nicht geſchehen waͤ- re/ ſo ſie ihn mit den innern augen geſe- hen haͤtten/ das iſt/ im glauben/ in der liebe; denn das heiſſet allein CHriſtum in CHriſto ſehen; darum iſt das gewiß/ daß allein die liebe und die barmhertzig- keit GOttes der wahre CHriſtus ſey/ der alles in allem in uns wircket/ iſt und thut. Matth. XIII. Luc. X. Dieſer leidet auch in uns/ duldet und vertraͤget alles/ und iſt zu allem verzeihen gar willig; und wer iſt je gedultig unter allen men- ſchen denn allein CHriſtus? der auch fuͤr ſeine feinde den ſchmaͤhlichſten tod am creutze gelitten hat/ und alles fuͤr ſie gebeten. Apoc. II. III. XIII. Col. I. 2. Cor. I. Jahr MDC. biß MDCC Von der wiederge- burt/ und deren inwendi- ger krafft. Vereini- gung mit CHriſto/ und der- ſelben fruchte. Dieſer Chriſtus/ dieſe liebe GOttes/ dieſe ſonne der gerechtigkeit/ iſt auch in unſerem hertzen eingeſchrieben/ aber gar heimlich und verborgen/ und ſehr wun- derbarlich/ durch den finger GOttes/ wie das geſetz im A. T. auswendig in die taffeln/ damit ſich niemand zu beklagen habe. Rom. II. 2. Cor. III. Ezech. XXXVI. Jahr MDC. biß MDCC Wer dieſe allerhoͤchſte geheimnuͤſſe GOttes findet/ der hat die edlen perlen gefunden/ und den hoͤchſten ſchatz/ die kein menſch anders dann allein in ihme ſelbſt finden kan. Denn was in der Na- tur und A. T. auswendig iſt/ das muͤſſen wir im N. T. in uns wahrnehmen/ da es im geiſt und wahrheit erfuͤllet wird. Col. I. Joh. I. III. IV. V. VI. Math. XIII. 1. Cor. III. VI. 2. Cor. XIII. Dieſen HErꝛn/ dieſen Erloͤſer/ dieſen Troͤſter in uns muͤſſen wir wiſſen/ erken- nen und anruffen/ ſo wir wollen ſelig wer- den und zu GOtt kommen. Denn ſo wir den/ der die liebe GOttes in uns iſt/ er- kennen/ wiſſen und haben/ ſo haben wir CHriſtum in uns/ an dem der Vater ei- nen wolgefallen hat. Das iſt der hoͤch- ſte ſchatz im himmel und aufferden. Rom. V. VIII. X. Math. VI. XVII. Darauff folget/ wenn wir durch den glauben gerechtfertiget ſind/ ſo haben wir friede mit GOttdurch JEſum CHri- ſtum. Rom. V. Eph. I. Wenn wir denken- nen/ der der glaube iſt in uns/ ſo haben wir ſchon den frieden erlangt/ und doch ſo ferne als wir auch in ihme bleiben; denn hie gilt es auffſehens/ wie uns Paulus treulich warnet. Wer ſich laͤſſet duͤncken/ er ſtehe/ mag wol zuſehen/ daß er nicht falle. 1. Cor. X. Gal. VI. Gerech- tigkeit. Wenn wir nun alſo ſteiff und feſte an der barmhertzigkeit GOttes hangen und anhalten/ dann fuͤrchten wir uns nicht mehr fuͤr GOtt/ als fuͤr einem ſtrengen richter/ ſondern ehren und ruffen ihn an/ als unſern lieben vater/ und ſprechen/ ab- ba lieber Vater! dein wille geſchehe. Es gehe uns wie es wolle/ ſo ſey dein heil. na- me allein hoch gelobet und gebenedeyet in ewigkeit/ amen. Rom. VIII. Um dieſen troͤſter heiſſet uns CHriſtus ſo fleißig bit- ten/ ſuchen und anklopffen/ mit ange- hengter zuſage/ wer da ſuchet/ daß er fin- de. Luc. XI. Joh. XIV. 16. Denn ſo ein neuer menſch in uns auff- ſtehen ſoll/ ſo muß zuvor der alte Adam untergehen/ ſterben/ verweſen und gar ausgerottet werden/ welches denn nicht ſo ſchlecht zugehet/ als mancher wehnen will; Darum ſo gehet da allererſt der zanck und hader an/ davon Job ſaget/ des menſchen leben iſt ein ſtreit auff der erden. Job. VII. und waͤhret mit uns biß in die gruben/ wie David hievon auch ſagt: Auch zuͤchtigen mich meine nieren des nachts. Pſ. XVI. Wer ſich hierinnen rit- terlich uͤbet/ an alle ſeinem thun und le- ben zweiffelnde/ als an einem boͤſen fau- len baum/ alle ſeine Gerechtigkeit fuͤr koth und dreck achtet/ daß er nur CHri- ſtum gewinne und in ihm erfunden wer- de/ Phil. III. und ſpricht mit Paulo Rom. VI. Jch weiß/ daß in mir/ das iſt/ in meinem fleiſche/ Gemein- ſchafft der leiden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/22
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/22>, abgerufen am 29.09.2020.