Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Th. III. C. I. Von AEgidio Guthmann/ Paulo Lautensack/
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC.
daß man auch den Fürsten beredet/ als wenn
der Process ungerecht/ und die Universitaet
dabey nicht einig wäre. Es wäre darauff
in einer commission (da D. Crocius als ihr
ärgster feind Rector der Universitaet gewesen/
oder wie er selbst redet/ das scepter gefüh-
ret
) wieder sie inquirirt worden. Da sich
Und ande-
re Aussa-
gen/
denn der eine einen unüberwindlichen
zeugen der wahrheit/ einen offenba-
rer des Antichrists unter
XI. andern/ ei-
nen
Anti-Ischarioth und dergleichen genennet
hat/ einen unmittelbaren beruff vorgegeben/
und gesagt/ es hätte Anno 1619. GOtt mit
ihm geredet. Er hätte Paracelsum und Weige-
lium
als die aller accuratesten/ erleuchte-
sten und besten
Theologos gerühmet/
welche einem hertzen den schlüssel der
wahren erkantniß geben/ welchen die
buchstäblichen und unerfahrnen Phari-
seer weggenommen hätten.
Die Theo-
von den
Theolo-
gen.
logos hätte er nur Philosophische Theolo-
gos,
und Theologische Philosophos geheis-
sen/
item Aristotelico-Paulinos, Herma-
phrodit
en/ oder Zwitter-theologen/ die das
erkäntniß des Vaters und des Sohnes
wegnehmen/ einen unbekandten GOtt
predigten/
und dergleichen. Die cantzeln hät-
te er Antichristische rostra genennet die com-
mentarios
lauter lügen/ und die öffentlichen
predigten verachtet.

Von dem
Seculo
Spiritus S.

19. Er hätte ferner viel von dem seculo Spi-
ritus S.
geredet/ und es eine perle genennet/ die
nicht für die säue müste geworffen werden. Die
schul-fragen hätte er vor unnöthig gehalten/
zum exempel: An log[fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt] ante incarnationem
verum fuerit uPhisamenon? An unio naturarum sit

Jhre ver-
folgung.
facta salvis proprietatibus? &c. Endlich hätte
Zimmermann sich gestellet/ als revocirte er/
und wäre wieder zu gnaden angenommen wor-
den. Es hätte ihn aber hernach gereuet/ daß
er wiederruffen/ und sich nach Holland zu denen
Wiedertäuffern gewendet. Von dannen wäre
er nachmals weiter gezogen und in einer be-
rühmten Hansee-Stadt gestorben. Homagi-
us
aber wäre von Marpurg verwiesen worden/
und nach Giesen kommen/ allwo er Praeceptor
am Paedagogio worden. Erhätte aber auch da
nicht lange bleiben können/ daß man ihn wieder
weggejaget: Darauff er zu Cassel anno 1626.
öffentlich zur staupe geschlagen und des landes
verwiesen worden. Die ursach dieses proces-
ses
verschweiget Crocius: Es hat sie aber ne-
benst andern noch merckwürdigen umständen
eine Hollsteinische Poetin in folgenden versen
beschrieben hinterlassen.

Philipp Heinrich Homagius,
Und Georgius Zimmermann/
Zeigten die reine Wahrheit an/
Zu Marpurg auff der hohen schulen/
Den Titul-tragern/ Babels-bulen/
Und Letter-weisen wolgelehrten/
Jhr red sie mit der Schrifft bewährten.
Wolten auch damit so fortfahren/
Und der welt thorheit offenbaren:
Aber sie wurden abgeweiset/
Mit angst- und thränen-brod gespeiset:
Und beyd in carcerem geführt/
So unbarmhertzig da tractirt/
Daß der Zimmermann revocirt.
[Spaltenumbruch] Die straff wurd täglich immer strenger/Jahr
MDC.
biß
MDCC.

Er konte sie nicht leiden länger/
Und solche plagen mehr ertragen/
Bat gnad/ und blieb so ungeschlagen/
Wurd doch zum lande ausgejagt/
Hat seinen fall sehr offt beklagt/
Ja auch mit thränen bey dem essen/
Da er an meinem tisch gesessen.
Aber Homagius mit krafft
Von GOtt begnadet/ blieb standhafft/
Und wolt nicht von der wahrheit weichen/
Ließ sich am pranger blutig streichen.
Sagt zum Landgrafen unverholen/
Und dem volck/ wie ihm war befohlen/
Daß der/ der ihn ließ streichen aus/
Selbst weichen solt von land und hauß.
Er macht dem Fürsten deutlich kund/
Die künfftig straff mit hand und mund/
Da er ihn sah am fenster stehn/
Diese kurtzweil mit anzusehn:
Jndem er solt vom pranger gehn/
Rieff er gar laut mit hellen worten/
Daß es ihr Fürstlich Gnaden horten:
Du Landgraff hast mich lassen streichen/
Du solst auch selbst zum land ausweichen/
Richt dich darnach/ du wirst nicht bleiben/
Denn man wird dich wiedrum vertreiben;
Wenn du draus bist/ will icheingehn/
Und mich frey lassen wieder sehn.
Das alles ist auch so geschehn.
Die den brey hatten angerührt/
Und ihren Herrn ins spiel geführt/
Sind mit ihr meignen fett geschmiert:
Worden darnach selbst exulanten
Musten ausgehn von den bekanten/
Jn fremden landen als vaganten
Herum spatziren/ Iaboriren/
Auctorität und gut verlieren/
Und in ihrem peregriniren/
Schmertzlich parlirn und lamentiren.
Also kan GOtt das werck regieren!
Er lohnet beydes böß und gut/
Gleich wie man seinen freunden thut:
Giebt immer gern das ein ums ander.
Het loon na't doen, sagt der Hollander.
Dergleichen mehr hat man vernommen;
Darum verjaget nicht die frommen/
Sonst werden böse wiederkommen/
Und euch so angst und bange machen/
Daß euch vergehn wird euer lachen.
Selig ist der zu jeder frist/
Dem ander schad ein warnung ist.

Anna Owena Hoyerin geistl. gedichten p.
242. seqq. Confer. Joh. Hen. Ottius Annal.
Anabapt. p. 243. Colberg.
Platon. Chri-
stenth. P. I. p. 259. Gründl. beweiß/ daß Paracels.
Weig. &c.
mit grosser heucheley umgehen p. 259.

20. Daß wir aber wiederum auff diejenigen
personen kommen/ welche zwar die meiste zeit
noch im 16. seculo gelebet/ aber dennoch erst im
17. sonderlich bekant worden: so findet sich un-
ter diesen auch einer namens BartholomaeusBatthol.
Sclei

schrifften.

Sclei, welcher von geburt ein Pole und seinem
stande nach ein Doctor, vermuthlich der medi-
cin,
gewesen. Dieser hat um das Jahr 1596.
unterschiedliche schrifften auffgesetzet/ welche
erstlich anno 1686. in Holland in 8vo heraus
gekommen/ unter diesem titul: D. Bartholo-
maei Sclei Theosophi
sche schrifften: oder ei-
ne allgemeine und geheime/ jedoch ein-

fältige

Th. III. C. I. Von Ægidio Guthmann/ Paulo Lautenſack/
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC.
daß man auch den Fuͤrſten beredet/ als wenn
der Proceſs ungerecht/ und die Univerſitæt
dabey nicht einig waͤre. Es waͤre darauff
in einer commiſſion (da D. Crocius als ihr
aͤrgſter feind Rector der Univerſitæt geweſen/
oder wie er ſelbſt redet/ das ſcepter gefuͤh-
ret
) wieder ſie inquirirt worden. Da ſich
Und ande-
re Auſſa-
gen/
denn der eine einen unuͤberwindlichen
zeugen der wahrheit/ einen offenba-
rer des Antichriſts unter
XI. andern/ ei-
nen
Anti-Iſcharioth und dergleichen genennet
hat/ einen unmittelbaren beruff vorgegeben/
und geſagt/ es haͤtte Anno 1619. GOtt mit
ihm geredet. Er haͤtte Paracelſum und Weige-
lium
als die aller accurateſten/ erleuchte-
ſten und beſten
Theologos geruͤhmet/
welche einem hertzen den ſchluͤſſel der
wahren erkantniß geben/ welchen die
buchſtaͤblichen und unerfahrnen Phari-
ſeer weggenommen haͤtten.
Die Theo-
von den
Theolo-
gen.
logos haͤtte er nur Philoſophiſche Theolo-
gos,
und Theologiſche Philoſophos geheiſ-
ſen/
item Ariſtotelico-Paulinos, Herma-
phrodit
en/ oder Zwitter-theologen/ die das
erkaͤntniß des Vaters und des Sohnes
wegnehmen/ einen unbekandten GOtt
predigten/
und dergleichen. Die cantzeln haͤt-
te er Antichriſtiſche roſtra genennet die com-
mentarios
lauter luͤgen/ und die oͤffentlichen
predigten verachtet.

Von dem
Seculo
Spiritus S.

19. Er haͤtte ferner viel von dem ſeculo Spi-
ritus S.
geredet/ und es eine perle genennet/ die
nicht fuͤr die ſaͤue muͤſte geworffen werden. Die
ſchul-fragen haͤtte er vor unnoͤthig gehalten/
zum exempel: An λόγ[fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt] ante incarnationem
verum fuerit ὑΦιςάμενον? An unio naturarum ſit

Jhre ver-
folgung.
facta ſalvis proprietatibus? &c. Endlich haͤtte
Zimmermann ſich geſtellet/ als revocirte er/
und waͤre wieder zu gnaden angenommen wor-
den. Es haͤtte ihn aber hernach gereuet/ daß
er wiederruffen/ und ſich nach Holland zu denen
Wiedertaͤuffern gewendet. Von dannen waͤre
er nachmals weiter gezogen und in einer be-
ruͤhmten Hanſee-Stadt geſtorben. Homagi-
us
aber waͤre von Marpurg verwieſen worden/
und nach Gieſen kommen/ allwo er Præceptor
am Pædagogio worden. Erhaͤtte aber auch da
nicht lange bleiben koͤnnen/ daß man ihn wieder
weggejaget: Darauff er zu Caſſel anno 1626.
oͤffentlich zur ſtaupe geſchlagen und des landes
verwieſen worden. Die urſach dieſes proceſ-
ſes
verſchweiget Crocius: Es hat ſie aber ne-
benſt andern noch merckwuͤrdigen umſtaͤnden
eine Hollſteiniſche Poetin in folgenden verſen
beſchrieben hinterlaſſen.

Philipp Heinrich Homagius,
Und Georgius Zimmermann/
Zeigten die reine Wahrheit an/
Zu Marpurg auff der hohen ſchulen/
Den Titul-tragern/ Babels-bulen/
Und Letter-weiſen wolgelehrten/
Jhr red ſie mit der Schrifft bewaͤhrten.
Wolten auch damit ſo fortfahren/
Und der welt thorheit offenbaren:
Aber ſie wurden abgeweiſet/
Mit angſt- und thraͤnen-brod geſpeiſet:
Und beyd in carcerem gefuͤhrt/
So unbarmhertzig da tractirt/
Daß der Zimmermann revocirt.
[Spaltenumbruch] Die ſtraff wurd taͤglich immer ſtrenger/Jahr
MDC.
biß
MDCC.

Er konte ſie nicht leiden laͤnger/
Und ſolche plagen mehr ertragen/
Bat gnad/ und blieb ſo ungeſchlagen/
Wurd doch zum lande ausgejagt/
Hat ſeinen fall ſehr offt beklagt/
Ja auch mit thraͤnen bey dem eſſen/
Da er an meinem tiſch geſeſſen.
Aber Homagius mit krafft
Von GOtt begnadet/ blieb ſtandhafft/
Und wolt nicht von der wahrheit weichen/
Ließ ſich am pranger blutig ſtreichen.
Sagt zum Landgrafen unverholen/
Und dem volck/ wie ihm war befohlen/
Daß der/ der ihn ließ ſtreichen aus/
Selbſt weichen ſolt von land und hauß.
Er macht dem Fuͤrſten deutlich kund/
Die kuͤnfftig ſtraff mit hand und mund/
Da er ihn ſah am fenſter ſtehn/
Dieſe kurtzweil mit anzuſehn:
Jndem er ſolt vom pranger gehn/
Rieff er gar laut mit hellen worten/
Daß es ihr Fuͤrſtlich Gnaden horten:
Du Landgraff haſt mich laſſen ſtreichen/
Du ſolſt auch ſelbſt zum land ausweichen/
Richt dich darnach/ du wirſt nicht bleiben/
Denn man wird dich wiedrum vertreiben;
Wenn du draus biſt/ will icheingehn/
Und mich frey laſſen wieder ſehn.
Das alles iſt auch ſo geſchehn.
Die den brey hatten angeruͤhrt/
Und ihren Herꝛn ins ſpiel gefuͤhrt/
Sind mit ihr meignen fett geſchmiert:
Worden darnach ſelbſt exulanten
Muſten ausgehn von den bekanten/
Jn fremden landen als vaganten
Herum ſpatziren/ Iaboriren/
Auctoritaͤt und gut verlieren/
Und in ihrem peregriniren/
Schmertzlich parlirn und lamentiren.
Alſo kan GOtt das werck regieren!
Er lohnet beydes boͤß und gut/
Gleich wie man ſeinen freunden thut:
Giebt immer gern das ein ums ander.
Het loon na’t dœn, ſagt der Hollander.
Dergleichen mehr hat man vernommen;
Darum verjaget nicht die frommen/
Sonſt werden boͤſe wiederkommen/
Und euch ſo angſt und bange machen/
Daß euch vergehn wird euer lachen.
Selig iſt der zu jeder friſt/
Dem ander ſchad ein warnung iſt.

Anna Owena Hoyerin geiſtl. gedichten p.
242. ſeqq. Confer. Joh. Hen. Ottius Annal.
Anabapt. p. 243. Colberg.
Platon. Chri-
ſtenth. P. I. p. 259. Gruͤndl. beweiß/ daß Paracelſ.
Weig. &c.
mit groſſer heucheley umgehen p. 259.

20. Daß wir aber wiederum auff diejenigen
perſonen kommen/ welche zwar die meiſte zeit
noch im 16. ſeculo gelebet/ aber dennoch erſt im
17. ſonderlich bekant worden: ſo findet ſich un-
ter dieſen auch einer namens BartholomæusBatthol.
Sclei

ſchrifften.

Sclei, welcher von geburt ein Pole und ſeinem
ſtande nach ein Doctor, vermuthlich der medi-
cin,
geweſen. Dieſer hat um das Jahr 1596.
unterſchiedliche ſchrifften auffgeſetzet/ welche
erſtlich anno 1686. in Holland in 8vo heraus
gekommen/ unter dieſem titul: D. Bartholo-
mæi Sclei Theoſophi
ſche ſchrifften: oder ei-
ne allgemeine und geheime/ jedoch ein-

faͤltige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="8"/><fw place="top" type="header">Th. <hi rendition="#aq">III.</hi> C. <hi rendition="#aq">I.</hi> Von <hi rendition="#aq">Ægidio</hi> Guthmann/ <hi rendition="#aq">Paulo</hi> Lauten&#x017F;ack/</fw><lb/><cb/><note place="left">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC.</hi></note>daß man auch den Fu&#x0364;r&#x017F;ten beredet/ als wenn<lb/>
der <hi rendition="#aq">Proce&#x017F;s</hi> ungerecht/ und die <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itæt</hi><lb/>
dabey nicht einig wa&#x0364;re. Es wa&#x0364;re darauff<lb/>
in einer <hi rendition="#aq">commi&#x017F;&#x017F;ion</hi> (da <hi rendition="#aq">D. Crocius</hi> als ihr<lb/>
a&#x0364;rg&#x017F;ter feind <hi rendition="#aq">Rector</hi> der <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itæt</hi> gewe&#x017F;en/<lb/>
oder wie er &#x017F;elb&#x017F;t redet/ <hi rendition="#fr">das &#x017F;cepter gefu&#x0364;h-<lb/>
ret</hi>) wieder &#x017F;ie <hi rendition="#aq">inqui</hi>rirt worden. Da &#x017F;ich<lb/><note place="left">Und ande-<lb/>
re Au&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
gen/</note>denn der eine <hi rendition="#fr">einen unu&#x0364;berwindlichen<lb/>
zeugen der wahrheit/ einen offenba-<lb/>
rer des Antichri&#x017F;ts unter</hi> <hi rendition="#aq">XI.</hi> <hi rendition="#fr">andern/ ei-<lb/>
nen</hi> <hi rendition="#aq">Anti-I&#x017F;charioth</hi> und dergleichen genennet<lb/>
hat/ einen unmittelbaren beruff vorgegeben/<lb/>
und ge&#x017F;agt/ es ha&#x0364;tte <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1619. GOtt mit<lb/>
ihm geredet. Er ha&#x0364;tte <hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;um</hi> und <hi rendition="#aq">Weige-<lb/>
lium</hi> als <hi rendition="#fr">die aller</hi> <hi rendition="#aq">accurat</hi><hi rendition="#fr">e&#x017F;ten/ erleuchte-<lb/>
&#x017F;ten und be&#x017F;ten</hi> <hi rendition="#aq">Theologos</hi> <hi rendition="#fr">geru&#x0364;hmet/<lb/>
welche einem hertzen den &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el der<lb/>
wahren erkantniß geben/ welchen die<lb/>
buch&#x017F;ta&#x0364;blichen und unerfahrnen Phari-<lb/>
&#x017F;eer weggenommen ha&#x0364;tten.</hi> Die <hi rendition="#aq">Theo-</hi><lb/><note place="left">von den<lb/><hi rendition="#aq">Theolo-</hi><lb/>
gen.</note><hi rendition="#aq">logos</hi> ha&#x0364;tte er nur <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;oph</hi><hi rendition="#fr">i&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">Theolo-<lb/>
gos,</hi> und <hi rendition="#aq">Theolog</hi><hi rendition="#fr">i&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophos</hi> <hi rendition="#fr">gehei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/</hi> <hi rendition="#aq">item Ari&#x017F;totelico-Paulinos, Herma-<lb/>
phrodit</hi>en/ oder Zwitter-<hi rendition="#aq">theolog</hi>en/ <hi rendition="#fr">die das<lb/>
erka&#x0364;ntniß des Vaters und des Sohnes<lb/>
wegnehmen/ einen unbekandten GOtt<lb/>
predigten/</hi> und dergleichen. Die cantzeln ha&#x0364;t-<lb/>
te er <hi rendition="#fr">Antichri&#x017F;ti&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">ro&#x017F;tra</hi> genennet die <hi rendition="#aq">com-<lb/>
mentarios</hi> <hi rendition="#fr">lauter lu&#x0364;gen/</hi> und die o&#x0364;ffentlichen<lb/>
predigten verachtet.</p><lb/>
            <note place="left">Von dem<lb/><hi rendition="#aq">Seculo<lb/>
Spiritus S.</hi></note>
            <p>19. Er ha&#x0364;tte ferner viel von dem <hi rendition="#aq">&#x017F;eculo Spi-<lb/>
ritus S.</hi> geredet/ und es eine perle genennet/ die<lb/>
nicht fu&#x0364;r die &#x017F;a&#x0364;ue mu&#x0364;&#x017F;te geworffen werden. Die<lb/>
&#x017F;chul-fragen ha&#x0364;tte er vor unno&#x0364;thig gehalten/<lb/>
zum exempel: <hi rendition="#aq">An &#x03BB;&#x1F79;&#x03B3;<gap reason="fm" unit="chars"/> ante incarnationem<lb/>
verum fuerit &#x1F51;&#x03A6;&#x03B9;&#x03C2;&#x03AC;&#x03BC;&#x03B5;&#x03BD;&#x03BF;&#x03BD;? An unio naturarum &#x017F;it</hi><lb/><note place="left">Jhre ver-<lb/>
folgung.</note><hi rendition="#aq">facta &#x017F;alvis proprietatibus? &amp;c.</hi> Endlich ha&#x0364;tte<lb/>
Zimmermann &#x017F;ich ge&#x017F;tellet/ als <hi rendition="#aq">revocir</hi>te er/<lb/>
und wa&#x0364;re wieder zu gnaden angenommen wor-<lb/>
den. Es ha&#x0364;tte ihn aber hernach gereuet/ daß<lb/>
er wiederruffen/ und &#x017F;ich nach Holland zu denen<lb/>
Wiederta&#x0364;uffern gewendet. Von dannen wa&#x0364;re<lb/>
er nachmals weiter gezogen und in einer be-<lb/>
ru&#x0364;hmten Han&#x017F;ee-Stadt ge&#x017F;torben. <hi rendition="#aq">Homagi-<lb/>
us</hi> aber wa&#x0364;re von Marpurg verwie&#x017F;en worden/<lb/>
und nach Gie&#x017F;en kommen/ allwo er <hi rendition="#aq">Præceptor</hi><lb/>
am <hi rendition="#aq">Pædagogio</hi> worden. Erha&#x0364;tte aber auch da<lb/>
nicht lange bleiben ko&#x0364;nnen/ daß man ihn wieder<lb/>
weggejaget: Darauff er zu Ca&#x017F;&#x017F;el <hi rendition="#aq">anno</hi> 1626.<lb/>
o&#x0364;ffentlich zur &#x017F;taupe ge&#x017F;chlagen und des landes<lb/>
verwie&#x017F;en worden. Die ur&#x017F;ach die&#x017F;es <hi rendition="#aq">proce&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es</hi> ver&#x017F;chweiget <hi rendition="#aq">Crocius:</hi> Es hat &#x017F;ie aber ne-<lb/>
ben&#x017F;t andern noch merckwu&#x0364;rdigen um&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
eine Holl&#x017F;teini&#x017F;che Poetin in folgenden ver&#x017F;en<lb/>
be&#x017F;chrieben hinterla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Philipp Heinrich Homagius,</hi> </l><lb/>
              <l>Und <hi rendition="#aq">Georgius</hi> Zimmermann/</l><lb/>
              <l>Zeigten die reine Wahrheit an/</l><lb/>
              <l>Zu Marpurg auff der hohen &#x017F;chulen/</l><lb/>
              <l>Den <hi rendition="#aq">Titul-</hi>tragern/ Babels-bulen/</l><lb/>
              <l>Und Letter-wei&#x017F;en wolgelehrten/</l><lb/>
              <l>Jhr red &#x017F;ie mit der Schrifft bewa&#x0364;hrten.</l><lb/>
              <l>Wolten auch damit &#x017F;o fortfahren/</l><lb/>
              <l>Und der welt thorheit offenbaren:</l><lb/>
              <l>Aber &#x017F;ie wurden abgewei&#x017F;et/</l><lb/>
              <l>Mit ang&#x017F;t- und thra&#x0364;nen-brod ge&#x017F;pei&#x017F;et:</l><lb/>
              <l>Und beyd in <hi rendition="#aq">carcerem</hi> gefu&#x0364;hrt/</l><lb/>
              <l>So unbarmhertzig da <hi rendition="#aq">tracti</hi>rt/</l><lb/>
              <l>Daß der Zimmermann <hi rendition="#aq">revoci</hi>rt.</l><lb/>
              <cb/>
              <l>Die &#x017F;traff wurd ta&#x0364;glich immer &#x017F;trenger/<note place="right">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC.</hi></note></l><lb/>
              <l>Er konte &#x017F;ie nicht leiden la&#x0364;nger/</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;olche plagen mehr ertragen/</l><lb/>
              <l>Bat gnad/ und blieb &#x017F;o unge&#x017F;chlagen/</l><lb/>
              <l>Wurd doch zum lande ausgejagt/</l><lb/>
              <l>Hat &#x017F;einen fall &#x017F;ehr offt beklagt/</l><lb/>
              <l>Ja auch mit thra&#x0364;nen bey dem e&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Da er an meinem ti&#x017F;ch ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Aber <hi rendition="#aq">Homagius</hi> mit krafft</l><lb/>
              <l>Von GOtt begnadet/ blieb &#x017F;tandhafft/</l><lb/>
              <l>Und wolt nicht von der wahrheit weichen/</l><lb/>
              <l>Ließ &#x017F;ich am pranger blutig &#x017F;treichen.</l><lb/>
              <l>Sagt zum Landgrafen unverholen/</l><lb/>
              <l>Und dem volck/ wie ihm war befohlen/</l><lb/>
              <l>Daß der/ der ihn ließ &#x017F;treichen aus/</l><lb/>
              <l>Selb&#x017F;t weichen &#x017F;olt von land und hauß.</l><lb/>
              <l>Er macht dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten deutlich kund/</l><lb/>
              <l>Die ku&#x0364;nfftig &#x017F;traff mit hand und mund/</l><lb/>
              <l>Da er ihn &#x017F;ah am fen&#x017F;ter &#x017F;tehn/</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;e kurtzweil mit anzu&#x017F;ehn:</l><lb/>
              <l>Jndem er &#x017F;olt vom pranger gehn/</l><lb/>
              <l>Rieff er gar laut mit hellen worten/</l><lb/>
              <l>Daß es ihr Fu&#x0364;r&#x017F;tlich Gnaden horten:</l><lb/>
              <l>Du Landgraff ha&#x017F;t mich la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;treichen/</l><lb/>
              <l>Du &#x017F;ol&#x017F;t auch &#x017F;elb&#x017F;t zum land ausweichen/</l><lb/>
              <l>Richt dich darnach/ du wir&#x017F;t nicht bleiben/</l><lb/>
              <l>Denn man wird dich wiedrum vertreiben;</l><lb/>
              <l>Wenn du draus bi&#x017F;t/ will icheingehn/</l><lb/>
              <l>Und mich frey la&#x017F;&#x017F;en wieder &#x017F;ehn.</l><lb/>
              <l>Das alles i&#x017F;t auch &#x017F;o ge&#x017F;chehn.</l><lb/>
              <l>Die den brey hatten angeru&#x0364;hrt/</l><lb/>
              <l>Und ihren Her&#xA75B;n ins &#x017F;piel gefu&#x0364;hrt/</l><lb/>
              <l>Sind mit ihr meignen fett ge&#x017F;chmiert:</l><lb/>
              <l>Worden darnach &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">exulant</hi>en</l><lb/>
              <l>Mu&#x017F;ten ausgehn von den bekanten/</l><lb/>
              <l>Jn fremden landen als <hi rendition="#aq">vagant</hi>en</l><lb/>
              <l>Herum &#x017F;patziren/ <hi rendition="#aq">Iaborir</hi>en/</l><lb/>
              <l><hi rendition="#aq">Auctorit</hi>a&#x0364;t und gut verlieren/</l><lb/>
              <l>Und in ihrem <hi rendition="#aq">peregrinir</hi>en/</l><lb/>
              <l>Schmertzlich <hi rendition="#aq">parlir</hi>n und <hi rendition="#aq">lamentir</hi>en.</l><lb/>
              <l>Al&#x017F;o kan GOtt das werck regieren!</l><lb/>
              <l>Er lohnet beydes bo&#x0364;ß und gut/</l><lb/>
              <l>Gleich wie man &#x017F;einen freunden thut:</l><lb/>
              <l>Giebt immer gern das ein ums ander.</l><lb/>
              <l><hi rendition="#aq">Het loon na&#x2019;t d&#x0153;n,</hi> &#x017F;agt der Hollander.</l><lb/>
              <l>Dergleichen mehr hat man vernommen;</l><lb/>
              <l>Darum verjaget nicht die frommen/</l><lb/>
              <l>Son&#x017F;t werden bo&#x0364;&#x017F;e wiederkommen/</l><lb/>
              <l>Und euch &#x017F;o ang&#x017F;t und bange machen/</l><lb/>
              <l>Daß euch vergehn wird euer lachen.</l><lb/>
              <l>Selig i&#x017F;t der zu jeder fri&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Dem ander &#x017F;chad ein warnung i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Anna Owena</hi><hi rendition="#fr">Hoyerin</hi> gei&#x017F;tl. gedichten <hi rendition="#aq">p.<lb/>
242. &#x017F;eqq. Confer. Joh. Hen. Ottius Annal.<lb/>
Anabapt. p. 243. Colberg.</hi> Platon. Chri-<lb/>
&#x017F;tenth. <hi rendition="#aq">P. I. p.</hi> 259. Gru&#x0364;ndl. beweiß/ daß <hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;.<lb/>
Weig. &amp;c.</hi> mit gro&#x017F;&#x017F;er heucheley umgehen <hi rendition="#aq">p.</hi> 259.</p><lb/>
            <p>20. Daß wir aber wiederum auff diejenigen<lb/>
per&#x017F;onen kommen/ welche zwar die mei&#x017F;te zeit<lb/>
noch im 16. <hi rendition="#aq">&#x017F;eculo</hi> gelebet/ aber dennoch er&#x017F;t im<lb/>
17. &#x017F;onderlich bekant worden: &#x017F;o findet &#x017F;ich un-<lb/>
ter die&#x017F;en auch einer namens <hi rendition="#aq">Bartholomæus</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Batthol.<lb/>
Sclei</hi><lb/>
&#x017F;chrifften.</note><lb/><hi rendition="#aq">Sclei,</hi> welcher von geburt ein Pole und &#x017F;einem<lb/>
&#x017F;tande nach ein <hi rendition="#aq">Doctor,</hi> vermuthlich der <hi rendition="#aq">medi-<lb/>
cin,</hi> gewe&#x017F;en. Die&#x017F;er hat um das Jahr 1596.<lb/>
unter&#x017F;chiedliche &#x017F;chrifften auffge&#x017F;etzet/ welche<lb/>
er&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">anno</hi> 1686. in Holland in <hi rendition="#aq">8vo</hi> heraus<lb/>
gekommen/ unter die&#x017F;em <hi rendition="#aq">titul: D. Bartholo-<lb/>
mæi Sclei Theo&#x017F;ophi</hi>&#x017F;che <hi rendition="#fr">&#x017F;chrifften: oder ei-<lb/>
ne allgemeine und geheime/ jedoch ein-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">fa&#x0364;ltige</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0020] Th. III. C. I. Von Ægidio Guthmann/ Paulo Lautenſack/ daß man auch den Fuͤrſten beredet/ als wenn der Proceſs ungerecht/ und die Univerſitæt dabey nicht einig waͤre. Es waͤre darauff in einer commiſſion (da D. Crocius als ihr aͤrgſter feind Rector der Univerſitæt geweſen/ oder wie er ſelbſt redet/ das ſcepter gefuͤh- ret) wieder ſie inquirirt worden. Da ſich denn der eine einen unuͤberwindlichen zeugen der wahrheit/ einen offenba- rer des Antichriſts unter XI. andern/ ei- nen Anti-Iſcharioth und dergleichen genennet hat/ einen unmittelbaren beruff vorgegeben/ und geſagt/ es haͤtte Anno 1619. GOtt mit ihm geredet. Er haͤtte Paracelſum und Weige- lium als die aller accurateſten/ erleuchte- ſten und beſten Theologos geruͤhmet/ welche einem hertzen den ſchluͤſſel der wahren erkantniß geben/ welchen die buchſtaͤblichen und unerfahrnen Phari- ſeer weggenommen haͤtten. Die Theo- logos haͤtte er nur Philoſophiſche Theolo- gos, und Theologiſche Philoſophos geheiſ- ſen/ item Ariſtotelico-Paulinos, Herma- phroditen/ oder Zwitter-theologen/ die das erkaͤntniß des Vaters und des Sohnes wegnehmen/ einen unbekandten GOtt predigten/ und dergleichen. Die cantzeln haͤt- te er Antichriſtiſche roſtra genennet die com- mentarios lauter luͤgen/ und die oͤffentlichen predigten verachtet. Jahr MDC. biß MDCC. Und ande- re Auſſa- gen/ von den Theolo- gen. 19. Er haͤtte ferner viel von dem ſeculo Spi- ritus S. geredet/ und es eine perle genennet/ die nicht fuͤr die ſaͤue muͤſte geworffen werden. Die ſchul-fragen haͤtte er vor unnoͤthig gehalten/ zum exempel: An λόγ_ ante incarnationem verum fuerit ὑΦιςάμενον? An unio naturarum ſit facta ſalvis proprietatibus? &c. Endlich haͤtte Zimmermann ſich geſtellet/ als revocirte er/ und waͤre wieder zu gnaden angenommen wor- den. Es haͤtte ihn aber hernach gereuet/ daß er wiederruffen/ und ſich nach Holland zu denen Wiedertaͤuffern gewendet. Von dannen waͤre er nachmals weiter gezogen und in einer be- ruͤhmten Hanſee-Stadt geſtorben. Homagi- us aber waͤre von Marpurg verwieſen worden/ und nach Gieſen kommen/ allwo er Præceptor am Pædagogio worden. Erhaͤtte aber auch da nicht lange bleiben koͤnnen/ daß man ihn wieder weggejaget: Darauff er zu Caſſel anno 1626. oͤffentlich zur ſtaupe geſchlagen und des landes verwieſen worden. Die urſach dieſes proceſ- ſes verſchweiget Crocius: Es hat ſie aber ne- benſt andern noch merckwuͤrdigen umſtaͤnden eine Hollſteiniſche Poetin in folgenden verſen beſchrieben hinterlaſſen. Jhre ver- folgung. Philipp Heinrich Homagius, Und Georgius Zimmermann/ Zeigten die reine Wahrheit an/ Zu Marpurg auff der hohen ſchulen/ Den Titul-tragern/ Babels-bulen/ Und Letter-weiſen wolgelehrten/ Jhr red ſie mit der Schrifft bewaͤhrten. Wolten auch damit ſo fortfahren/ Und der welt thorheit offenbaren: Aber ſie wurden abgeweiſet/ Mit angſt- und thraͤnen-brod geſpeiſet: Und beyd in carcerem gefuͤhrt/ So unbarmhertzig da tractirt/ Daß der Zimmermann revocirt. Die ſtraff wurd taͤglich immer ſtrenger/ Er konte ſie nicht leiden laͤnger/ Und ſolche plagen mehr ertragen/ Bat gnad/ und blieb ſo ungeſchlagen/ Wurd doch zum lande ausgejagt/ Hat ſeinen fall ſehr offt beklagt/ Ja auch mit thraͤnen bey dem eſſen/ Da er an meinem tiſch geſeſſen. Aber Homagius mit krafft Von GOtt begnadet/ blieb ſtandhafft/ Und wolt nicht von der wahrheit weichen/ Ließ ſich am pranger blutig ſtreichen. Sagt zum Landgrafen unverholen/ Und dem volck/ wie ihm war befohlen/ Daß der/ der ihn ließ ſtreichen aus/ Selbſt weichen ſolt von land und hauß. Er macht dem Fuͤrſten deutlich kund/ Die kuͤnfftig ſtraff mit hand und mund/ Da er ihn ſah am fenſter ſtehn/ Dieſe kurtzweil mit anzuſehn: Jndem er ſolt vom pranger gehn/ Rieff er gar laut mit hellen worten/ Daß es ihr Fuͤrſtlich Gnaden horten: Du Landgraff haſt mich laſſen ſtreichen/ Du ſolſt auch ſelbſt zum land ausweichen/ Richt dich darnach/ du wirſt nicht bleiben/ Denn man wird dich wiedrum vertreiben; Wenn du draus biſt/ will icheingehn/ Und mich frey laſſen wieder ſehn. Das alles iſt auch ſo geſchehn. Die den brey hatten angeruͤhrt/ Und ihren Herꝛn ins ſpiel gefuͤhrt/ Sind mit ihr meignen fett geſchmiert: Worden darnach ſelbſt exulanten Muſten ausgehn von den bekanten/ Jn fremden landen als vaganten Herum ſpatziren/ Iaboriren/ Auctoritaͤt und gut verlieren/ Und in ihrem peregriniren/ Schmertzlich parlirn und lamentiren. Alſo kan GOtt das werck regieren! Er lohnet beydes boͤß und gut/ Gleich wie man ſeinen freunden thut: Giebt immer gern das ein ums ander. Het loon na’t dœn, ſagt der Hollander. Dergleichen mehr hat man vernommen; Darum verjaget nicht die frommen/ Sonſt werden boͤſe wiederkommen/ Und euch ſo angſt und bange machen/ Daß euch vergehn wird euer lachen. Selig iſt der zu jeder friſt/ Dem ander ſchad ein warnung iſt. Anna Owena Hoyerin geiſtl. gedichten p. 242. ſeqq. Confer. Joh. Hen. Ottius Annal. Anabapt. p. 243. Colberg. Platon. Chri- ſtenth. P. I. p. 259. Gruͤndl. beweiß/ daß Paracelſ. Weig. &c. mit groſſer heucheley umgehen p. 259. 20. Daß wir aber wiederum auff diejenigen perſonen kommen/ welche zwar die meiſte zeit noch im 16. ſeculo gelebet/ aber dennoch erſt im 17. ſonderlich bekant worden: ſo findet ſich un- ter dieſen auch einer namens Bartholomæus Sclei, welcher von geburt ein Pole und ſeinem ſtande nach ein Doctor, vermuthlich der medi- cin, geweſen. Dieſer hat um das Jahr 1596. unterſchiedliche ſchrifften auffgeſetzet/ welche erſtlich anno 1686. in Holland in 8vo heraus gekommen/ unter dieſem titul: D. Bartholo- mæi Sclei Theoſophiſche ſchrifften: oder ei- ne allgemeine und geheime/ jedoch ein- faͤltige Batthol. Sclei ſchrifften.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/20
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/20>, abgerufen am 29.09.2020.