Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

denen Marpurgischen Weigelianern und Bartholomaeo Selei.
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC.
angezeigt/ darüber sie den Kopff schüt-
telt/ als gehe sie das buch gar nicht an/
sondern sie haben zuvor schon alles ein
gut wissen desjenigen/ was von GOtt
zu wissen sey/ daraus auch offenbar
wird/ was fehl und mangel sie noch ha-
be an der offenbarung JEsu CHristi/
darin er uns nicht unbillig verheist noch
eins zu kommen
(nach dem geist) unsere ge-
wissen zu versichern/ ehe denn das ge-
richte komme/ auff daß wir unsträfflich
erfunden werden auff dem jüngsten ta-
ge. Drum auch alle Gelehrten so hart
sind angelauffen/ das buch verachten/
dieweil ihnen der Geist darinnen ver-
borgen ist/ daß es wahr ist/ was CHri-
stus verschleust/ das muß verschlossen
bleiben/ und was er sey eröffnen/ das
muß geoffenbaret werden/ wie denn sol-
ches werck GOtt mit zeichen und wun-
derwercken am himmel hat angezeigt/
wie solches in einem andern büchlein
wird vermerckt/ das zeugniß von oben
aus der Schrifft/ deßgleichen der titel
CHristi und anders ihre jahrzahl mit
sich bringen/ zu welcher zeit das buch
offenbar soll eröfnet werden/ nemlich in
der letztenzeit/ wenn der siebende Engel
posaunen wird/ sollen solche geheimnis-
se GOttes geöffnet werden/ wie er sol-
ches seinen Knechten und Propheten
hat verkündiget.

Offenba-
rung JE-
su CHristi
von Wei-
gelio edi
rt

16. Diese seine schrifften zusammen hat her-
nach Valentinus Weigelius mit einer sonder-
baren auslegung erläutert/ welche Anno 1619.
zu Franckfurt am Mayn heraus gekommen
mit dem titul: Offenbarung JEsu CHri-
sti/ das ist/ ein beweiß nach dem titul
über das creutz CHristi/ und die
3. Al-
phabeth
als hebräisch/ griechisch und la-
teinisch/ wie etliche wunderbare figu-
ren. Welcher gestalt der einige GOtt
auff unterschiedene art und weise/ und
endlich ohne einige figur wahrhafftig
und vollkommlich in der person Jesu Chri-
sti sich geoffenbaret habe. Durch den
gottseligen
Paulum Lautensack Mahlern
und Organisten weiland in Nürnberg.
Uber welche um völligen verstands wil-
len die auslegung
M. Val. Weigelii her-
zugesetzet worden. Darinnen zufinden
wie der mensch mit GOtt/ himmel und
erden durchs wort/ welches am ende der
welt fleisch worden/ in einem thon gehe/
und des teuffels
diffonantz verhütet wer-
de. Franckfurt am Mayn.
Und eben
dieser Weigelius hat ihn erst recht bekannt
gemacht (deßwegen wir ihn auch in dieses se-
culum
verspart) und hat ihn nicht allein in die-
ser edition, sondern auch anderswo gar sehr ge-
rühmet/ und unter andern geschrieben: Wir
und sehr
gerühmt.
werden nicht eher zu verkürtzen zu ver-
schwärmenund zu verjagen aufhören/ biß
wir die H. Biblia gründlich verstehen/
nicht nach der schale derworte/ sondern
nach dem kern: das ist/ biß wir
Theolo-
giam Theophrasti Paracelsi
und Pauli Lau-
tensacks verstehen/ welche kein ander
wort fürgeben/ als nur die H. Schrifft
nach dem kern/ und nicht nach der äus-
[Spaltenumbruch] sern rinde. Jst gar nichts neues bey ih-
Jahr
MDC.
biß
MDCC.

nen zu finden/ bleibet die älteste Philoso-
phi
e/ und daher die wahrhafftigste. Sie
erklären die beyden lichter der natur und
gnaden/ nur durch die Schrifft ohn alle
gloß von menschen: Jm
Gnothi Seavton
p.
36.

17. Aus dieser Recommendation ist von
selbst zu sehen/ was die Schul-Theologi vom
Lautensacke geurtheilt haben. Zumal er auch
selber das gemeine elend beklaget/ und unter
andern in der vorrede über die offenbahrung
JEsu CHristi: Es ist diese stimme allent-Klage
über das
verderb-
niß/

halben erschollen: Hie ist des HErrn
tempel/ wir haben Mosen und die Pro-
pheten/ wir sind von unserm vater Ab-
raham/ wir stehen in der
linea und sucessi
one Petri &c.
Wiewol aber nicht eben so viel
scheltens wieder ihn als wol wieder andere zu
finden ist: So hat doch auch kein einiges wie-
driges urtheil ihm die vereinigung und selig-
keitin GOtt benehmen können/ welche er unter
andern mit diesen worten im H. theil p. 269.
sehr wol austrucket: O liebende lieblicheund be-
käntniß
von GOt-
tes liebe
und verei-
nigung.

liebe/ liebe der liebe/ wie bist du ein solch
süsses joch. O du dreyfacher einiger
GOtt/ du einige liebe/ dulauter liebe/
du brennende liebe/ du flammende liebe/
du verzehrende liebe! Gib doch den H.
Geist in unsere hertzen/ und entzünde
und mache uns inbrünstig in der liebe ge-
geneinander/ so werde ich mit dir/ du im-
merwährende unauff hörende liebe/ dich
immer in ewigkeit liebende liebe/ als meine
taube/ mein hertz/ meine hoffnung/
mein leben/ mein trost und stärcke/ mei-
ne süsse/ meine liebe/ meine freundin/
mein freund/ und alles/ und mein alles/
dein alles und mir alles etc.

18. Und weil dieser Mann von WeigelioAndere
Weigeli-
an
er.

als mit ihm einstimmig angezogen worden/ so
will ich allhier die historia zweyer anderer an-
fahren/ welche unter denen Reformirten als
Weigelianer verdammet worden. Selbige
waren zwey Praeceptores im Paedagogio zu
Marpurg/ namens Georg Zimmerman undzu Mar-
purg.

Philipp Heinrich Homagius, mit welchen Anno
1619. und 1620. folgendes vorgegangen/ wie es
ein Marpurgischer Profesior D. Johann Crocius
nach seinem gutdüncken beschrieben hatt. Jm
Anti-Weigelio dedicat. Sie hätten nemlichJhr be-
käntniß
von den
beydni-
schen au-
toribus.

so wol Schüler als Studenten dahin verfuh-
ret/ daß sie einen lärmen anrichten wollen/ und
den anfang von denen Heidnischen auctoren in
der schulen gemachet/ welche sie in schulen vor
unzuläßig und verführisch gehalten. Hingegen
hätten sie Weigelii bücher nicht allein selbst gele-
sen/ sondern auch andere recommendirt. Sie
wären darauf vors Consistorium citirt worden
da sich der eine einen narren GOttes in sei-
nem reich
genennet hätte/ welches vermuthlich
auff einige veranlassung mag geschehen seyn/
da man sie etwa nach gewohnheit vor narren
gescholten. Als sie darauff arrestirt worden/Gefäng-
niß.

hätten sie immer zu den fenstern heraus zu schrei-
en angefangen/ deswegen man sie auffs schloß
gefangen gesetzet. Unterdessen hätten sich vie-
le ihrer angenommen/ und wäre besorgt wor-
den/ daß sie gar viel anhänger hätten/ so gar/

daß

denen Marpurgiſchen Weigelianern und Bartholomæo Selei.
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC.
angezeigt/ daruͤber ſie den Kopff ſchuͤt-
telt/ als gehe ſie das buch gar nicht an/
ſondern ſie haben zuvor ſchon alles ein
gut wiſſen desjenigen/ was von GOtt
zu wiſſen ſey/ daraus auch offenbar
wird/ was fehl und mangel ſie noch ha-
be an der offenbarung JEſu CHriſti/
darin er uns nicht unbillig verheiſt noch
eins zu kommen
(nach dem geiſt) unſere ge-
wiſſen zu verſichern/ ehe denn das ge-
richte komme/ auff daß wir unſtraͤfflich
erfunden werden auff dem juͤngſten ta-
ge. Drum auch alle Gelehrten ſo hart
ſind angelauffen/ das buch verachten/
dieweil ihnen der Geiſt darinnen ver-
borgen iſt/ daß es wahr iſt/ was CHri-
ſtus verſchleuſt/ das muß verſchloſſen
bleiben/ und was er ſey eroͤffnen/ das
muß geoffenbaret werden/ wie denn ſol-
ches werck GOtt mit zeichen und wun-
derwercken am himmel hat angezeigt/
wie ſolches in einem andern buͤchlein
wird vermerckt/ das zeugniß von oben
aus der Schrifft/ deßgleichen der titel
CHriſti und anders ihre jahrzahl mit
ſich bringen/ zu welcher zeit das buch
offenbar ſoll eroͤfnet werden/ nemlich in
der letztenzeit/ wenn der ſiebende Engel
poſaunen wird/ ſollen ſolche geheimniſ-
ſe GOttes geoͤffnet werden/ wie er ſol-
ches ſeinen Knechten und Propheten
hat verkuͤndiget.

Offenba-
rung JE-
ſu CHriſti
von Wei-
gelio edi
rt

16. Dieſe ſeine ſchrifften zuſammen hat her-
nach Valentinus Weigelius mit einer ſonder-
baren auslegung erlaͤutert/ welche Anno 1619.
zu Franckfurt am Mayn heraus gekommen
mit dem titul: Offenbarung JEſu CHri-
ſti/ das iſt/ ein beweiß nach dem titul
uͤber das creutz CHriſti/ und die
3. Al-
phabeth
als hebraͤiſch/ griechiſch und la-
teiniſch/ wie etliche wunderbare figu-
ren. Welcher geſtalt der einige GOtt
auff unterſchiedene art und weiſe/ und
endlich ohne einige figur wahrhafftig
und vollkom̃lich in deꝛ perſon Jeſu Chri-
ſti ſich geoffenbaret habe. Durch den
gottſeligen
Paulum Lautenſack Mahleꝛn
und Organiſten weiland in Nuͤrnberg.
Uber welche um voͤlligen verſtands wil-
len die auslegung
M. Val. Weigelii her-
zugeſetzet worden. Darinnen zufinden
wie der menſch mit GOtt/ himmel und
erden durchs wort/ welches am ende der
welt fleiſch worden/ in einem thon gehe/
und des teuffels
diffonantz verhuͤtet wer-
de. Franckfurt am Mayn.
Und eben
dieſer Weigelius hat ihn erſt recht bekannt
gemacht (deßwegen wir ihn auch in dieſes ſe-
culum
verſpart) und hat ihn nicht allein in die-
ſer edition, ſondern auch anderswo gar ſehr ge-
ruͤhmet/ und unter andern geſchrieben: Wir
und ſehr
geruͤhmt.
werden nicht eher zu verkuͤrtzen zu ver-
ſchwaͤꝛmenuñ zu verjagen aufhoͤren/ biß
wir die H. Biblia gruͤndlich verſtehen/
nicht nach der ſchale derworte/ ſondern
nach dem kern: das iſt/ biß wir
Theolo-
giam Theophraſti Paracelſi
und Pauli Lau-
tenſacks verſtehen/ welche kein ander
wort fuͤrgeben/ als nur die H. Schrifft
nach dem kern/ und nicht nach der aͤuſ-
[Spaltenumbruch] ſern rinde. Jſt gar nichts neues bey ih-
Jahr
MDC.
biß
MDCC.

nen zu finden/ bleibet die aͤlteſte Philoſo-
phi
e/ und daher die wahrhafftigſte. Sie
erklaͤren die beyden lichter der natur und
gnaden/ nur durch die Schrifft ohn alle
gloß von menſchen: Jm
Gnothi Seavton
p.
36.

17. Aus dieſer Recommendation iſt von
ſelbſt zu ſehen/ was die Schul-Theologi vom
Lautenſacke geurtheilt haben. Zumal er auch
ſelber das gemeine elend beklaget/ und unter
andern in der vorrede uͤber die offenbahrung
JEſu CHriſti: Es iſt dieſe ſtimme allent-Klage
uͤber das
verderb-
niß/

halben erſchollen: Hie iſt des HErꝛn
tempel/ wir haben Moſen und die Pro-
pheten/ wir ſind von unſerm vater Ab-
raham/ wir ſtehen in der
linea und ſuceſſi
one Petri &c.
Wiewol aber nicht eben ſo viel
ſcheltens wieder ihn als wol wieder andere zu
finden iſt: So hat doch auch kein einiges wie-
driges urtheil ihm die vereinigung und ſelig-
keitin GOtt benehmen koͤnnen/ welche er unter
andern mit dieſen worten im H. theil p. 269.
ſehr wol austrucket: O liebende lieblicheund be-
kaͤntniß
von GOt-
tes liebe
und verei-
nigung.

liebe/ liebe der liebe/ wie biſt du ein ſolch
ſuͤſſes joch. O du dreyfacher einiger
GOtt/ du einige liebe/ dulauter liebe/
du brennende liebe/ du flammende liebe/
du verzehrende liebe! Gib doch den H.
Geiſt in unſere hertzen/ und entzuͤnde
und mache uns inbruͤnſtig in der liebe ge-
geneinander/ ſo werde ich mit dir/ du im-
merwaͤhrende unauff hoͤrende liebe/ dich
im̃er in ewigkeit liebende liebe/ als meine
taube/ mein hertz/ meine hoffnung/
mein leben/ mein troſt und ſtaͤrcke/ mei-
ne ſuͤſſe/ meine liebe/ meine freundin/
mein freund/ und alles/ und mein alles/
dein alles und mir alles ꝛc.

18. Und weil dieſer Mann von WeigelioAndere
Weigeli-
an
er.

als mit ihm einſtimmig angezogen worden/ ſo
will ich allhier die hiſtoria zweyer anderer an-
fahren/ welche unter denen Reformirten als
Weigelianer verdammet worden. Selbige
waren zwey Præceptores im Pædagogio zu
Marpurg/ namens Georg Zimmerman undzu Mar-
purg.

Philipp Heinrich Homagius, mit welchen Anno
1619. und 1620. folgendes vorgegangen/ wie es
ein Marpurgiſcheꝛ Profeſior D. Johann Crocius
nach ſeinem gutduͤncken beſchrieben hatt. Jm
Anti-Weigelio dedicat. Sie haͤtten nemlichJhr be-
kaͤntniß
von den
beydni-
ſchen au-
toribus.

ſo wol Schuͤler als Studenten dahin verfuh-
ret/ daß ſie einen laͤrmen anrichten wollen/ und
den anfang von denen Heidniſchen auctoren in
der ſchulen gemachet/ welche ſie in ſchulen vor
unzulaͤßig und verfuͤhriſch gehalten. Hingegen
haͤtten ſie Weigelii buͤcher nicht allein ſelbſt gele-
ſen/ ſondern auch andere recommendirt. Sie
waͤren darauf vors Conſiſtorium citirt worden
da ſich der eine einen narren GOttes in ſei-
nem reich
geneñet haͤtte/ welches vermuthlich
auff einige veranlaſſung mag geſchehen ſeyn/
da man ſie etwa nach gewohnheit vor narren
geſcholten. Als ſie darauff arreſtirt worden/Gefaͤng-
niß.

haͤtten ſie im̃er zu den fenſtern heraus zu ſchrei-
en angefangen/ deswegen man ſie auffs ſchloß
gefangen geſetzet. Unterdeſſen haͤtten ſich vie-
le ihrer angenommen/ und waͤre beſorgt wor-
den/ daß ſie gar viel anhaͤnger haͤtten/ ſo gar/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="7"/><fw place="top" type="header">denen Marpurgi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Weigelian</hi>ern und <hi rendition="#aq">Bartholomæo Selei.</hi></fw><lb/><cb/><note place="left">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC.</hi></note><hi rendition="#fr">angezeigt/ daru&#x0364;ber &#x017F;ie den Kopff &#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
telt/ als gehe &#x017F;ie das buch gar nicht an/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ie haben zuvor &#x017F;chon alles ein<lb/>
gut wi&#x017F;&#x017F;en desjenigen/ was von GOtt<lb/>
zu wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ey/ daraus auch offenbar<lb/>
wird/ was fehl und mangel &#x017F;ie noch ha-<lb/>
be an der offenbarung JE&#x017F;u CHri&#x017F;ti/<lb/>
darin er uns nicht unbillig verhei&#x017F;t noch<lb/>
eins zu kommen</hi> (nach dem gei&#x017F;t) <hi rendition="#fr">un&#x017F;ere ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en zu ver&#x017F;ichern/ ehe denn das ge-<lb/>
richte komme/ auff daß wir un&#x017F;tra&#x0364;fflich<lb/>
erfunden werden auff dem ju&#x0364;ng&#x017F;ten ta-<lb/>
ge. Drum auch alle Gelehrten &#x017F;o hart<lb/>
&#x017F;ind angelauffen/ das buch verachten/<lb/>
dieweil ihnen der Gei&#x017F;t darinnen ver-<lb/>
borgen i&#x017F;t/ daß es wahr i&#x017F;t/ was CHri-<lb/>
&#x017F;tus ver&#x017F;chleu&#x017F;t/ das muß ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
bleiben/ und was er &#x017F;ey ero&#x0364;ffnen/ das<lb/>
muß geoffenbaret werden/ wie denn &#x017F;ol-<lb/>
ches werck GOtt mit zeichen und wun-<lb/>
derwercken am himmel hat angezeigt/<lb/>
wie &#x017F;olches in einem andern bu&#x0364;chlein<lb/>
wird vermerckt/ das zeugniß von oben<lb/>
aus der Schrifft/ deßgleichen der titel<lb/>
CHri&#x017F;ti und anders ihre jahrzahl mit<lb/>
&#x017F;ich bringen/ zu welcher zeit das buch<lb/>
offenbar &#x017F;oll ero&#x0364;fnet werden/ nemlich in<lb/>
der letztenzeit/ wenn der &#x017F;iebende Engel<lb/>
po&#x017F;aunen wird/ &#x017F;ollen &#x017F;olche geheimni&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e GOttes geo&#x0364;ffnet werden/ wie er &#x017F;ol-<lb/>
ches &#x017F;einen Knechten und Propheten<lb/>
hat verku&#x0364;ndiget.</hi></p><lb/>
            <note place="left">Offenba-<lb/>
rung JE-<lb/>
&#x017F;u CHri&#x017F;ti<lb/>
von <hi rendition="#aq">Wei-<lb/>
gelio edi</hi>rt</note>
            <p>16. Die&#x017F;e &#x017F;eine &#x017F;chrifften zu&#x017F;ammen hat her-<lb/>
nach <hi rendition="#aq">Valentinus Weigelius</hi> mit einer &#x017F;onder-<lb/>
baren auslegung erla&#x0364;utert/ welche <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1619.<lb/>
zu Franckfurt am Mayn heraus gekommen<lb/>
mit dem titul: <hi rendition="#fr">Offenbarung JE&#x017F;u CHri-<lb/>
&#x017F;ti/ das i&#x017F;t/ ein beweiß nach dem titul<lb/>
u&#x0364;ber das creutz CHri&#x017F;ti/ und die</hi> 3. <hi rendition="#aq">Al-<lb/>
phabeth</hi> <hi rendition="#fr">als hebra&#x0364;i&#x017F;ch/ griechi&#x017F;ch und la-<lb/>
teini&#x017F;ch/ wie etliche wunderbare figu-<lb/>
ren. Welcher ge&#x017F;talt der einige GOtt<lb/>
auff unter&#x017F;chiedene art und wei&#x017F;e/ und<lb/>
endlich ohne einige figur wahrhafftig<lb/>
und vollkom&#x0303;lich in de&#xA75B; per&#x017F;on Je&#x017F;u Chri-<lb/>
&#x017F;ti &#x017F;ich geoffenbaret habe. Durch den<lb/>
gott&#x017F;eligen</hi> <hi rendition="#aq">Paulum</hi> <hi rendition="#fr">Lauten&#x017F;ack Mahle&#xA75B;n<lb/>
und Organi&#x017F;ten weiland in Nu&#x0364;rnberg.<lb/>
Uber welche um vo&#x0364;lligen ver&#x017F;tands wil-<lb/>
len die auslegung</hi> <hi rendition="#aq">M. Val. Weigelii</hi> <hi rendition="#fr">her-<lb/>
zuge&#x017F;etzet worden. Darinnen zufinden<lb/>
wie der men&#x017F;ch mit GOtt/ himmel und<lb/>
erden durchs wort/ welches am ende der<lb/>
welt flei&#x017F;ch worden/ in einem thon gehe/<lb/>
und des teuffels</hi> <hi rendition="#aq">diffonantz</hi> <hi rendition="#fr">verhu&#x0364;tet wer-<lb/>
de. Franckfurt am Mayn.</hi> Und eben<lb/>
die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Weigelius</hi> hat ihn er&#x017F;t recht bekannt<lb/>
gemacht (deßwegen wir ihn auch in die&#x017F;es <hi rendition="#aq">&#x017F;e-<lb/>
culum</hi> ver&#x017F;part) und hat ihn nicht allein in die-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">edition,</hi> &#x017F;ondern auch anderswo gar &#x017F;ehr ge-<lb/>
ru&#x0364;hmet/ und unter andern ge&#x017F;chrieben: <hi rendition="#fr">Wir</hi><lb/><note place="left">und &#x017F;ehr<lb/>
geru&#x0364;hmt.</note><hi rendition="#fr">werden nicht eher zu verku&#x0364;rtzen zu ver-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;&#xA75B;menun&#x0303; zu verjagen aufho&#x0364;ren/ biß<lb/>
wir die H. Biblia gru&#x0364;ndlich ver&#x017F;tehen/<lb/>
nicht nach der &#x017F;chale derworte/ &#x017F;ondern<lb/>
nach dem kern: das i&#x017F;t/ biß wir</hi> <hi rendition="#aq">Theolo-<lb/>
giam Theophra&#x017F;ti Paracel&#x017F;i</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Pauli</hi> <hi rendition="#fr">Lau-<lb/>
ten&#x017F;acks ver&#x017F;tehen/ welche kein ander<lb/>
wort fu&#x0364;rgeben/ als nur die H. Schrifft<lb/>
nach dem kern/ und nicht nach der a&#x0364;u&#x017F;-<lb/><cb/>
&#x017F;ern rinde. J&#x017F;t gar nichts neues bey ih-</hi><note place="right">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">nen zu finden/ bleibet die a&#x0364;lte&#x017F;te</hi> <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;o-<lb/>
phi</hi>e/ <hi rendition="#fr">und daher die wahrhafftig&#x017F;te. Sie<lb/>
erkla&#x0364;ren die beyden lichter der natur und<lb/>
gnaden/ nur durch die Schrifft ohn alle<lb/>
gloß von men&#x017F;chen: Jm</hi> <hi rendition="#aq">Gnothi Seavton<lb/>
p.</hi> 36.</p><lb/>
            <p>17. Aus die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Recommendation</hi> i&#x017F;t von<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zu &#x017F;ehen/ was die Schul-<hi rendition="#aq">Theologi</hi> vom<lb/>
Lauten&#x017F;acke geurtheilt haben. Zumal er auch<lb/>
&#x017F;elber das gemeine elend beklaget/ und unter<lb/>
andern in der vorrede u&#x0364;ber die offenbahrung<lb/>
JE&#x017F;u CHri&#x017F;ti: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t die&#x017F;e &#x017F;timme allent-</hi><note place="right">Klage<lb/>
u&#x0364;ber das<lb/>
verderb-<lb/>
niß/</note><lb/><hi rendition="#fr">halben er&#x017F;chollen: Hie i&#x017F;t des HEr&#xA75B;n<lb/>
tempel/ wir haben Mo&#x017F;en und die Pro-<lb/>
pheten/ wir &#x017F;ind von un&#x017F;erm vater Ab-<lb/>
raham/ wir &#x017F;tehen in der</hi> <hi rendition="#aq">linea</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;uce&#x017F;&#x017F;i<lb/>
one Petri &amp;c.</hi> Wiewol aber nicht eben &#x017F;o viel<lb/>
&#x017F;cheltens wieder ihn als wol wieder andere zu<lb/>
finden i&#x017F;t: So hat doch auch kein einiges wie-<lb/>
driges urtheil ihm die vereinigung und &#x017F;elig-<lb/>
keitin GOtt benehmen ko&#x0364;nnen/ welche er unter<lb/>
andern mit die&#x017F;en worten im <hi rendition="#aq">H.</hi> theil <hi rendition="#aq">p.</hi> 269.<lb/>
&#x017F;ehr wol austrucket: <hi rendition="#fr">O liebende liebliche</hi><note place="right">und be-<lb/>
ka&#x0364;ntniß<lb/>
von GOt-<lb/>
tes liebe<lb/>
und verei-<lb/>
nigung.</note><lb/><hi rendition="#fr">liebe/ liebe der liebe/ wie bi&#x017F;t du ein &#x017F;olch<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es joch. O du dreyfacher einiger<lb/>
GOtt/ du einige liebe/ dulauter liebe/<lb/>
du brennende liebe/ du flammende liebe/<lb/>
du verzehrende liebe! Gib doch den H.<lb/>
Gei&#x017F;t in un&#x017F;ere hertzen/ und entzu&#x0364;nde<lb/>
und mache uns inbru&#x0364;n&#x017F;tig in der liebe ge-<lb/>
geneinander/ &#x017F;o werde ich mit dir/ du im-<lb/>
merwa&#x0364;hrende unauff ho&#x0364;rende liebe/ dich<lb/>
im&#x0303;er in ewigkeit liebende liebe/ als meine<lb/>
taube/ mein hertz/ meine hoffnung/<lb/>
mein leben/ mein tro&#x017F;t und &#x017F;ta&#x0364;rcke/ mei-<lb/>
ne &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ meine liebe/ meine freundin/<lb/>
mein freund/ und alles/ und mein alles/<lb/>
dein alles und mir alles &#xA75B;c.</hi></p><lb/>
            <p>18. Und weil die&#x017F;er Mann von <hi rendition="#aq">Weigelio</hi><note place="right">Andere<lb/><hi rendition="#aq">Weigeli-<lb/>
an</hi>er.</note><lb/>
als mit ihm ein&#x017F;timmig angezogen worden/ &#x017F;o<lb/>
will ich allhier die hi&#x017F;toria zweyer anderer an-<lb/>
fahren/ welche unter denen <hi rendition="#aq">Reformirt</hi>en als<lb/><hi rendition="#aq">Weigelian</hi>er verdammet worden. Selbige<lb/>
waren zwey <hi rendition="#aq">Præceptores</hi> im <hi rendition="#aq">Pædagogio</hi> zu<lb/>
Marpurg/ namens Georg Zimmerman und<note place="right">zu Mar-<lb/>
purg.</note><lb/><hi rendition="#aq">Philipp Heinrich Homagius,</hi> mit welchen <hi rendition="#aq">Anno</hi><lb/>
1619. und 1620. folgendes vorgegangen/ wie es<lb/>
ein Marpurgi&#x017F;che&#xA75B; <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;ior D. Johann Crocius</hi><lb/>
nach &#x017F;einem gutdu&#x0364;ncken be&#x017F;chrieben hatt. Jm<lb/><hi rendition="#aq">Anti-Weigelio dedicat.</hi> Sie ha&#x0364;tten nemlich<note place="right">Jhr be-<lb/>
ka&#x0364;ntniß<lb/>
von den<lb/>
beydni-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">au-<lb/>
toribus.</hi></note><lb/>
&#x017F;o wol Schu&#x0364;ler als <hi rendition="#aq">Student</hi>en dahin verfuh-<lb/>
ret/ daß &#x017F;ie einen la&#x0364;rmen anrichten wollen/ und<lb/>
den anfang von denen Heidni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">auctor</hi>en in<lb/>
der &#x017F;chulen gemachet/ welche &#x017F;ie in &#x017F;chulen vor<lb/>
unzula&#x0364;ßig und verfu&#x0364;hri&#x017F;ch gehalten. Hingegen<lb/>
ha&#x0364;tten &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Weigelii</hi> bu&#x0364;cher nicht allein &#x017F;elb&#x017F;t gele-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch andere <hi rendition="#aq">recommendi</hi>rt. Sie<lb/>
wa&#x0364;ren darauf vors <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torium citi</hi>rt worden<lb/>
da &#x017F;ich der eine einen <hi rendition="#fr">narren GOttes in &#x017F;ei-<lb/>
nem reich</hi> genen&#x0303;et ha&#x0364;tte/ welches vermuthlich<lb/>
auff einige veranla&#x017F;&#x017F;ung mag ge&#x017F;chehen &#x017F;eyn/<lb/>
da man &#x017F;ie etwa nach gewohnheit vor narren<lb/>
ge&#x017F;cholten. Als &#x017F;ie darauff <hi rendition="#aq">arre&#x017F;ti</hi>rt worden/<note place="right">Gefa&#x0364;ng-<lb/>
niß.</note><lb/>
ha&#x0364;tten &#x017F;ie im&#x0303;er zu den fen&#x017F;tern heraus zu &#x017F;chrei-<lb/>
en angefangen/ deswegen man &#x017F;ie auffs &#x017F;chloß<lb/>
gefangen ge&#x017F;etzet. Unterde&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tten &#x017F;ich vie-<lb/>
le ihrer angenommen/ und wa&#x0364;re be&#x017F;orgt wor-<lb/>
den/ daß &#x017F;ie gar viel anha&#x0364;nger ha&#x0364;tten/ &#x017F;o gar/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0019] denen Marpurgiſchen Weigelianern und Bartholomæo Selei. angezeigt/ daruͤber ſie den Kopff ſchuͤt- telt/ als gehe ſie das buch gar nicht an/ ſondern ſie haben zuvor ſchon alles ein gut wiſſen desjenigen/ was von GOtt zu wiſſen ſey/ daraus auch offenbar wird/ was fehl und mangel ſie noch ha- be an der offenbarung JEſu CHriſti/ darin er uns nicht unbillig verheiſt noch eins zu kommen (nach dem geiſt) unſere ge- wiſſen zu verſichern/ ehe denn das ge- richte komme/ auff daß wir unſtraͤfflich erfunden werden auff dem juͤngſten ta- ge. Drum auch alle Gelehrten ſo hart ſind angelauffen/ das buch verachten/ dieweil ihnen der Geiſt darinnen ver- borgen iſt/ daß es wahr iſt/ was CHri- ſtus verſchleuſt/ das muß verſchloſſen bleiben/ und was er ſey eroͤffnen/ das muß geoffenbaret werden/ wie denn ſol- ches werck GOtt mit zeichen und wun- derwercken am himmel hat angezeigt/ wie ſolches in einem andern buͤchlein wird vermerckt/ das zeugniß von oben aus der Schrifft/ deßgleichen der titel CHriſti und anders ihre jahrzahl mit ſich bringen/ zu welcher zeit das buch offenbar ſoll eroͤfnet werden/ nemlich in der letztenzeit/ wenn der ſiebende Engel poſaunen wird/ ſollen ſolche geheimniſ- ſe GOttes geoͤffnet werden/ wie er ſol- ches ſeinen Knechten und Propheten hat verkuͤndiget. Jahr MDC. biß MDCC. 16. Dieſe ſeine ſchrifften zuſammen hat her- nach Valentinus Weigelius mit einer ſonder- baren auslegung erlaͤutert/ welche Anno 1619. zu Franckfurt am Mayn heraus gekommen mit dem titul: Offenbarung JEſu CHri- ſti/ das iſt/ ein beweiß nach dem titul uͤber das creutz CHriſti/ und die 3. Al- phabeth als hebraͤiſch/ griechiſch und la- teiniſch/ wie etliche wunderbare figu- ren. Welcher geſtalt der einige GOtt auff unterſchiedene art und weiſe/ und endlich ohne einige figur wahrhafftig und vollkom̃lich in deꝛ perſon Jeſu Chri- ſti ſich geoffenbaret habe. Durch den gottſeligen Paulum Lautenſack Mahleꝛn und Organiſten weiland in Nuͤrnberg. Uber welche um voͤlligen verſtands wil- len die auslegung M. Val. Weigelii her- zugeſetzet worden. Darinnen zufinden wie der menſch mit GOtt/ himmel und erden durchs wort/ welches am ende der welt fleiſch worden/ in einem thon gehe/ und des teuffels diffonantz verhuͤtet wer- de. Franckfurt am Mayn. Und eben dieſer Weigelius hat ihn erſt recht bekannt gemacht (deßwegen wir ihn auch in dieſes ſe- culum verſpart) und hat ihn nicht allein in die- ſer edition, ſondern auch anderswo gar ſehr ge- ruͤhmet/ und unter andern geſchrieben: Wir werden nicht eher zu verkuͤrtzen zu ver- ſchwaͤꝛmenuñ zu verjagen aufhoͤren/ biß wir die H. Biblia gruͤndlich verſtehen/ nicht nach der ſchale derworte/ ſondern nach dem kern: das iſt/ biß wir Theolo- giam Theophraſti Paracelſi und Pauli Lau- tenſacks verſtehen/ welche kein ander wort fuͤrgeben/ als nur die H. Schrifft nach dem kern/ und nicht nach der aͤuſ- ſern rinde. Jſt gar nichts neues bey ih- nen zu finden/ bleibet die aͤlteſte Philoſo- phie/ und daher die wahrhafftigſte. Sie erklaͤren die beyden lichter der natur und gnaden/ nur durch die Schrifft ohn alle gloß von menſchen: Jm Gnothi Seavton p. 36. und ſehr geruͤhmt. Jahr MDC. biß MDCC. 17. Aus dieſer Recommendation iſt von ſelbſt zu ſehen/ was die Schul-Theologi vom Lautenſacke geurtheilt haben. Zumal er auch ſelber das gemeine elend beklaget/ und unter andern in der vorrede uͤber die offenbahrung JEſu CHriſti: Es iſt dieſe ſtimme allent- halben erſchollen: Hie iſt des HErꝛn tempel/ wir haben Moſen und die Pro- pheten/ wir ſind von unſerm vater Ab- raham/ wir ſtehen in der linea und ſuceſſi one Petri &c. Wiewol aber nicht eben ſo viel ſcheltens wieder ihn als wol wieder andere zu finden iſt: So hat doch auch kein einiges wie- driges urtheil ihm die vereinigung und ſelig- keitin GOtt benehmen koͤnnen/ welche er unter andern mit dieſen worten im H. theil p. 269. ſehr wol austrucket: O liebende liebliche liebe/ liebe der liebe/ wie biſt du ein ſolch ſuͤſſes joch. O du dreyfacher einiger GOtt/ du einige liebe/ dulauter liebe/ du brennende liebe/ du flammende liebe/ du verzehrende liebe! Gib doch den H. Geiſt in unſere hertzen/ und entzuͤnde und mache uns inbruͤnſtig in der liebe ge- geneinander/ ſo werde ich mit dir/ du im- merwaͤhrende unauff hoͤrende liebe/ dich im̃er in ewigkeit liebende liebe/ als meine taube/ mein hertz/ meine hoffnung/ mein leben/ mein troſt und ſtaͤrcke/ mei- ne ſuͤſſe/ meine liebe/ meine freundin/ mein freund/ und alles/ und mein alles/ dein alles und mir alles ꝛc. Klage uͤber das verderb- niß/ und be- kaͤntniß von GOt- tes liebe und verei- nigung. 18. Und weil dieſer Mann von Weigelio als mit ihm einſtimmig angezogen worden/ ſo will ich allhier die hiſtoria zweyer anderer an- fahren/ welche unter denen Reformirten als Weigelianer verdammet worden. Selbige waren zwey Præceptores im Pædagogio zu Marpurg/ namens Georg Zimmerman und Philipp Heinrich Homagius, mit welchen Anno 1619. und 1620. folgendes vorgegangen/ wie es ein Marpurgiſcheꝛ Profeſior D. Johann Crocius nach ſeinem gutduͤncken beſchrieben hatt. Jm Anti-Weigelio dedicat. Sie haͤtten nemlich ſo wol Schuͤler als Studenten dahin verfuh- ret/ daß ſie einen laͤrmen anrichten wollen/ und den anfang von denen Heidniſchen auctoren in der ſchulen gemachet/ welche ſie in ſchulen vor unzulaͤßig und verfuͤhriſch gehalten. Hingegen haͤtten ſie Weigelii buͤcher nicht allein ſelbſt gele- ſen/ ſondern auch andere recommendirt. Sie waͤren darauf vors Conſiſtorium citirt worden da ſich der eine einen narren GOttes in ſei- nem reich geneñet haͤtte/ welches vermuthlich auff einige veranlaſſung mag geſchehen ſeyn/ da man ſie etwa nach gewohnheit vor narren geſcholten. Als ſie darauff arreſtirt worden/ haͤtten ſie im̃er zu den fenſtern heraus zu ſchrei- en angefangen/ deswegen man ſie auffs ſchloß gefangen geſetzet. Unterdeſſen haͤtten ſich vie- le ihrer angenommen/ und waͤre beſorgt wor- den/ daß ſie gar viel anhaͤnger haͤtten/ ſo gar/ daß Andere Weigeli- aner. zu Mar- purg. Jhr be- kaͤntniß von den beydni- ſchen au- toribus. Gefaͤng- niß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/19
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/19>, abgerufen am 20.09.2020.