Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

denen Marpurgischen Weigelianern und Bartholomaeo Sclei.
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC.
würde man allererst sehen/ daß ihr
aus Heiden wahre Christen wäret wor-
den/ und in der Christ glaubigen kirchen
wohnet/ und beweiset euren glauben
mit seinen früchten/ ihr würdet mit neu-
en zungen reden. -- Wer es anders hält
der ist unglaubig/ und ist kein Christ/ son-
dern ein Heid und abgeschnittenes glied
von der Gnade GOttes/ der nicht glau-
bet der verheissung CHristi/ so durch den
glauben verheissen ist worden/ denselben
solte man von der gemeine GOttes aus-
schaffen/ biß so lange er sich bekehret und
glaubig würde.
p. 85. Wenn der mensch
nicht sein selbst/ sondern Gottes werck in
einem festen Christlichen glauben brau-
chen könte/ so würde er wuder über wun-
der stiften und anrichten. Denn denglau-
bigen ist nichts unmügliches/ dieselben
könten so grosse und noch grössere wer-
cke thun/ weder der HErr selber gethan
hat -- berge versetzen.
p. 86. So gar
viel und groß ist es an einem rechtschaf-
fenen glauben gelegen. Durch den glau-
ben könten wir das wort GOttes brau-
chen/ und dadurch wunderbarliche din-
hestifften/ und könten das meer vonein-
ander theilen/ mit truckenen füssen hin-
durch gehen/ den Türcken darin erträn-
cken. -- Was würden wir wol allein
mit diesem worte Werde ausrichten?
würden wir nicht alle kranckheiten ge-

Auch in
natürli-
chen din-
gen.
sund machen? würden wir nicht schö-
nes wetter können machen? würden
wir nicht alle unsere feinde zu felde da-
durch erlegen? würden wir nicht aus
zinn/ eisen/ kupffer/ quecksilber/ bley
gutes gold im augenblick können ma-
chen? Wer wolt er wehren? Denn GOtt
der HErr läst sein kräfftiges wort seine
glaubigen brauchen/ daß sie dadurch
wunderzeichen thun/ die krancken ge-
sund machen/ die teuffel und schlangen
vertreiben.
p. 87. Wer die weißheit von
GOtt dem HErrn hat/ derselbe weiß
die krafft und würckung des worts
Gottes/ und kan durch diß wort Werde
aus allen metallen gold machen/ und
andere wunder würcken/ er mag das ei-
sen/ die steine/ das holtz und andere har-
te metallen mit blossen händen ohn al-
les feuer wie ein wachs bohren/ und dar-
aus bilder und andere wunderbarliche
dinge machen/ und seine gestalt geben/
wie ers haben will/ das alles vermag er
durch seinen glauben. Wo sind aber un-
sere gläubige/ die sich ihres glaubens
und Christlichkeit rühmen? Wo brau-
chen sie daß wort GOttes durch ihren
glauben? Wenn macht der Hoheprie-
ster mit dem Wort:
Es werde! gold oder
silber/ daß man dadurch kriegsleute be-
stellen/ und die Heiden aus den Christli-
chen königreichen schlagen könte.
Sie-
he die Lehr- und Schutz-Schrifft l. c. p.
577. u. f.

12. Wie nun diese und dergleichen lehren de-
nen orthodoxis nicht gefallen haben/ so hat ih-
nen vielweniger anstehen können/ was er von
[Spaltenumbruch] ihrer lehre und leben hin und wieder eröffnetJahr
MDC.
biß
MDCC.
Sein be-
käntniß
von den
Predi-
gern/

hat. Als zum exempel/ wenn er geschrieben:
Jn dieser Eitelkeit sind auch zum theil
die Prediger/ die sich allerley pracht/
hoffart und wollust der Welt gelüsten
lassen/ auch solches mehr als ihr
studiren
angelegen seyn lassen/ und auch an sonn-
und festtagen ohne alle vorbereitung
und anruffung des H. Geistes auff die
Cantzel treten/ und ein eitles leeres ge-
schrey machen/ darinne kein geistlicher
verstand ist.
Jm VI. B. c. 6. p. 205, item
p. 232. Es ist keine grössere schaar unter
der Sonnen/ die GOtt dem HErrn in
seinem heiligthum/ gaben und gnaden/
mehr lästern/ und von solchen hohen
herrlichkeiten weniger halten/ als die
eben sind/ die am geistlichsten wollen an-
gesehenseyn.
Und p. 449. Weil die men-und dem
kirchen.
dienst.

schen aus den bet-häusern eine mörder-
grube machen/ und den Teuffel selbst
hinein bringen/ so wohnet er auch in den
bet- häusern. Die kirchendiener sind
die ersten/ die solches thun/ etc.
Wie auch
P. II. p. 59. Wo sind unsere vorsteher?
wo ist ihr glantz innerlich und äusserlich/
sind nicht ihre angesichte äusserlich ver-
dunckelt/ und ihre hertzen befinstert mit
ihrem sündlichen leben/ darinnen sie ste-
cken und verderben. Weil sie GOtt den
HErrn fliehen/ so mögen sie weder in-
nerlich noch äusserlich erleuchtet wer-
den/ und können der gemeine GOttes
gar nicht vorstehen/ denn sie nichts
Göttliches weder hören noch sehen mö-
gen.
Ob aber wol der auctor viele solche kla-
gen insonderheit auff die Päbstischen Priester
appliciret hat/ so haben doch die gedachte 3.
ministeria in der schutzschrifft p. 507. gemercket/
daß er solche generalia principia zum grunde se-
tze/ wodurch auch die Lutherischen mit impli-
cir
et und angerühret würden. Womit also
angedeutet worden/ daß das gewissen bey sol-
chen allgemeinen Klagen schon selbst die appli-
cation
mache/ gesetzt/ daß auch ein auctor an sol-
che leute weder gedacht/ noch würcklich geschrie-
ben gehabt. Wiewol Ammersbach in denen
anmerckungen hin und wieder auch die appli-
cation
mehr als zu deutlich hiebey gemachet
hat: Siehe P. I. p. 336. P. II. p. 17. und sonst.

13. Eben also hat er auch von der gemeinenVon der
Heidni-
schen phi-
losophi
e/

philosophie und schul-weißheit geurtheilet/
wenn er unter andern geschrieben: Die philo-
sophie
ist doch unter allen das schädlich-
ste gifft/ das zwischen himmel und er-
den gefunden mag werden. Denn wie
ihrs brauchet/ so ist es nur eine heidni-
sche narrerey/ unsinnigkeit/ und ver-
führung/ die GOtt der HErr hasset/
und sie samt euch vertilgen wird.

Part. II. Lib. XVI. c. 7. p. 177. Es wird
auch von ihm Colbergen l. c. p. 289. er-und dem
gemeinen
studiren.

zehlet/ daß er selbsten in den so genanten freyen
künsten unterwiesen/ aber auff den Universitae-
t
en die eitelkeit derselben gemercket/ und dage-
gen auff seinen reisen befunden/ daß bey unge-
lehrten leuten diese und noch viel bessere wissen-
schafften anzutreffen seyen. Er habe auch zum
drittenmal fast alle Universitaeten in der welt be-
suchet/ aber überall gehöret/ daß sie nicht The-

osophi-
A 3

denen Marpurgiſchen Weigelianern und Bartholomæo Sclei.
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC.
wuͤrde man allererſt ſehen/ daß ihr
aus Heiden wahre Chriſten waͤret wor-
den/ und in der Chriſt glaubigen kirchen
wohnet/ und beweiſet euren glauben
mit ſeinen fruͤchten/ ihr wuͤrdet mit neu-
en zungen reden. — Wer es anders haͤlt
der iſt unglaubig/ und iſt kein Chriſt/ ſon-
dern ein Heid und abgeſchnittenes glied
von der Gnade GOttes/ der nicht glau-
bet der verheiſſung CHriſti/ ſo durch den
glauben verheiſſen iſt worden/ denſelben
ſolte man von der gemeine GOttes aus-
ſchaffen/ biß ſo lange er ſich bekehret und
glaubig wuͤrde.
p. 85. Wenn der menſch
nicht ſein ſelbſt/ ſondern Gottes werck in
einem feſten Chriſtlichen glauben brau-
chen koͤnte/ ſo wuͤrde er wũder uͤber wun-
der ſtiften und anrichten. Deñ denglau-
bigen iſt nichts unmuͤgliches/ dieſelben
koͤnten ſo groſſe und noch groͤſſere wer-
cke thun/ weder der HErꝛ ſelber gethan
hat — berge verſetzen.
p. 86. So gar
viel und groß iſt es an einem rechtſchaf-
fenen glauben gelegen. Durch den glau-
ben koͤnten wir das wort GOttes brau-
chen/ und dadurch wunderbarliche din-
heſtifften/ und koͤnten das meer vonein-
ander theilen/ mit truckenen fuͤſſen hin-
durch gehen/ den Tuͤrcken darin ertraͤn-
cken. — Was wuͤrden wir wol allein
mit dieſem worte Werde ausrichten?
wuͤrden wir nicht alle kranckheiten ge-

Auch in
natuͤrli-
chen din-
gen.
ſund machen? wuͤrden wir nicht ſchoͤ-
nes wetter koͤnnen machen? wuͤrden
wir nicht alle unſere feinde zu felde da-
durch erlegen? wuͤrden wir nicht aus
zinn/ eiſen/ kupffer/ queckſilber/ bley
gutes gold im augenblick koͤnnen ma-
chen? Wer wolt er wehren? Denn GOtt
der HErꝛ laͤſt ſein kraͤfftiges wort ſeine
glaubigen brauchen/ daß ſie dadurch
wunderzeichen thun/ die krancken ge-
ſund machen/ die teuffel und ſchlangen
vertreiben.
p. 87. Wer die weißheit von
GOtt dem HErꝛn hat/ derſelbe weiß
die krafft und wuͤrckung des worts
Gottes/ und kan durch diß wort Werde
aus allen metallen gold machen/ und
andere wunder wuͤrcken/ er mag das ei-
ſen/ die ſteine/ das holtz und andere har-
te metallen mit bloſſen haͤnden ohn al-
les feuer wie ein wachs bohren/ und dar-
aus bilder und andere wunderbarliche
dinge machen/ und ſeine geſtalt geben/
wie ers haben will/ das alles vermag er
durch ſeinen glauben. Wo ſind aber un-
ſere glaͤubige/ die ſich ihres glaubens
und Chriſtlichkeit ruͤhmen? Wo brau-
chen ſie daß wort GOttes durch ihren
glauben? Wenn macht der Hoheprie-
ſter mit dem Wort:
Es werde! gold oder
ſilber/ daß man dadurch kriegsleute be-
ſtellen/ und die Heiden aus den Chriſtli-
chen koͤnigreichen ſchlagen koͤnte.
Sie-
he die Lehr- und Schutz-Schrifft l. c. p.
577. u. f.

12. Wie nun dieſe und dergleichen lehren de-
nen orthodoxis nicht gefallen haben/ ſo hat ih-
nen vielweniger anſtehen koͤnnen/ was er von
[Spaltenumbruch] ihrer lehre und leben hin und wieder eroͤffnetJahr
MDC.
biß
MDCC.
Sein be-
kaͤntniß
von den
Predi-
gern/

hat. Als zum exempel/ wenn er geſchrieben:
Jn dieſer Eitelkeit ſind auch zum theil
die Prediger/ die ſich allerley pracht/
hoffart und wolluſt der Welt geluͤſten
laſſen/ auch ſolches mehr als ihr
ſtudiren
angelegen ſeyn laſſen/ und auch an ſonn-
und feſttagen ohne alle vorbereitung
und anruffung des H. Geiſtes auff die
Cantzel treten/ und ein eitles leeres ge-
ſchrey machen/ darinne kein geiſtlicher
verſtand iſt.
Jm VI. B. c. 6. p. 205, item
p. 232. Es iſt keine groͤſſere ſchaar unter
der Sonnen/ die GOtt dem HErꝛn in
ſeinem heiligthum/ gaben und gnaden/
mehr laͤſtern/ und von ſolchen hohen
herꝛlichkeiten weniger halten/ als die
eben ſind/ die am geiſtlichſten wollen an-
geſehenſeyn.
Und p. 449. Weil die men-und dem
kirchen.
dienſt.

ſchen aus den bet-haͤuſern eine moͤrder-
grube machen/ und den Teuffel ſelbſt
hinein bringen/ ſo wohnet er auch in den
bet- haͤuſern. Die kirchendiener ſind
die erſten/ die ſolches thun/ ꝛc.
Wie auch
P. II. p. 59. Wo ſind unſere vorſteher?
wo iſt ihr glantz innerlich und aͤuſſerlich/
ſind nicht ihre angeſichte aͤuſſerlich ver-
dunckelt/ und ihre hertzen befinſtert mit
ihrem ſuͤndlichen leben/ darinnen ſie ſte-
cken und verderben. Weil ſie GOtt den
HErꝛn fliehen/ ſo moͤgen ſie weder in-
nerlich noch aͤuſſerlich erleuchtet wer-
den/ und koͤnnen der gemeine GOttes
gar nicht vorſtehen/ denn ſie nichts
Goͤttliches weder hoͤren noch ſehen moͤ-
gen.
Ob aber wol der auctor viele ſolche kla-
gen inſonderheit auff die Paͤbſtiſchen Prieſter
appliciret hat/ ſo haben doch die gedachte 3.
miniſteria in der ſchutzſchrifft p. 507. gemercket/
daß er ſolche generalia principia zum grunde ſe-
tze/ wodurch auch die Lutheriſchen mit impli-
cir
et und angeruͤhret wuͤrden. Womit alſo
angedeutet worden/ daß das gewiſſen bey ſol-
chen allgemeinen Klagen ſchon ſelbſt die appli-
cation
mache/ geſetzt/ daß auch ein auctor an ſol-
che leute weder gedacht/ noch wuͤrcklich geſchrie-
ben gehabt. Wiewol Ammersbach in denen
anmerckungen hin und wieder auch die appli-
cation
mehr als zu deutlich hiebey gemachet
hat: Siehe P. I. p. 336. P. II. p. 17. und ſonſt.

13. Eben alſo hat er auch von der gemeinenVon der
Heidni-
ſchen phi-
loſophi
e/

philoſophie und ſchul-weißheit geurtheilet/
wenn er unter andern geſchrieben: Die philo-
ſophie
iſt doch unter allen das ſchaͤdlich-
ſte gifft/ das zwiſchen himmel und er-
den gefunden mag werden. Denn wie
ihrs brauchet/ ſo iſt es nur eine heidni-
ſche narrerey/ unſinnigkeit/ und ver-
fuͤhrung/ die GOtt der HErꝛ haſſet/
und ſie ſamt euch vertilgen wird.

Part. II. Lib. XVI. c. 7. p. 177. Es wird
auch von ihm Colbergen l. c. p. 289. er-und dem
gemeinen
ſtudiren.

zehlet/ daß er ſelbſten in den ſo genanten freyen
kuͤnſten unterwieſen/ aber auff den Univerſitæ-
t
en die eitelkeit derſelben gemercket/ und dage-
gen auff ſeinen reiſen befunden/ daß bey unge-
lehrten leuten dieſe und noch viel beſſere wiſſen-
ſchafften anzutreffen ſeyen. Er habe auch zum
drittenmal faſt alle Univerſitæten in der welt be-
ſuchet/ aber uͤberall gehoͤret/ daß ſie nicht The-

oſophi-
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="5"/><fw place="top" type="header">denen Marpurgi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Weigelian</hi>ern und <hi rendition="#aq">Bartholomæo Sclei.</hi></fw><lb/><cb/><note place="left">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC.</hi></note><hi rendition="#fr">wu&#x0364;rde man allerer&#x017F;t &#x017F;ehen/ daß ihr<lb/>
aus Heiden wahre Chri&#x017F;ten wa&#x0364;ret wor-<lb/>
den/ und in der Chri&#x017F;t glaubigen kirchen<lb/>
wohnet/ und bewei&#x017F;et euren glauben<lb/>
mit &#x017F;einen fru&#x0364;chten/ ihr wu&#x0364;rdet mit neu-<lb/>
en zungen reden. &#x2014; Wer es anders ha&#x0364;lt<lb/>
der i&#x017F;t unglaubig/ und i&#x017F;t kein Chri&#x017F;t/ &#x017F;on-<lb/>
dern ein Heid und abge&#x017F;chnittenes glied<lb/>
von der Gnade GOttes/ der nicht glau-<lb/>
bet der verhei&#x017F;&#x017F;ung CHri&#x017F;ti/ &#x017F;o durch den<lb/>
glauben verhei&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t worden/ den&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;olte man von der gemeine GOttes aus-<lb/>
&#x017F;chaffen/ biß &#x017F;o lange er &#x017F;ich bekehret und<lb/>
glaubig wu&#x0364;rde.</hi><hi rendition="#aq">p.</hi> 85. <hi rendition="#fr">Wenn der men&#x017F;ch<lb/>
nicht &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ondern Gottes werck in<lb/>
einem fe&#x017F;ten Chri&#x017F;tlichen glauben brau-<lb/>
chen ko&#x0364;nte/ &#x017F;o wu&#x0364;rde er w&#x0169;der u&#x0364;ber wun-<lb/>
der &#x017F;tiften und anrichten. Den&#x0303; denglau-<lb/>
bigen i&#x017F;t nichts unmu&#x0364;gliches/ die&#x017F;elben<lb/>
ko&#x0364;nten &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e und noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere wer-<lb/>
cke thun/ weder der HEr&#xA75B; &#x017F;elber gethan<lb/>
hat &#x2014; berge ver&#x017F;etzen.</hi> <hi rendition="#aq">p.</hi> 86. <hi rendition="#fr">So gar<lb/>
viel und groß i&#x017F;t es an einem recht&#x017F;chaf-<lb/>
fenen glauben gelegen. Durch den glau-<lb/>
ben ko&#x0364;nten wir das wort GOttes brau-<lb/>
chen/ und dadurch wunderbarliche din-<lb/>
he&#x017F;tifften/ und ko&#x0364;nten das meer vonein-<lb/>
ander theilen/ mit truckenen fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hin-<lb/>
durch gehen/ den Tu&#x0364;rcken darin ertra&#x0364;n-<lb/>
cken. &#x2014; Was wu&#x0364;rden wir wol allein<lb/>
mit die&#x017F;em worte Werde ausrichten?<lb/>
wu&#x0364;rden wir nicht alle kranckheiten ge-</hi><lb/><note place="left">Auch in<lb/>
natu&#x0364;rli-<lb/>
chen din-<lb/>
gen.</note><hi rendition="#fr">&#x017F;und machen? wu&#x0364;rden wir nicht &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nes wetter ko&#x0364;nnen machen? wu&#x0364;rden<lb/>
wir nicht alle un&#x017F;ere feinde zu felde da-<lb/>
durch erlegen? wu&#x0364;rden wir nicht aus<lb/>
zinn/ ei&#x017F;en/ kupffer/ queck&#x017F;ilber/ bley<lb/>
gutes gold im augenblick ko&#x0364;nnen ma-<lb/>
chen? Wer wolt er wehren? Denn GOtt<lb/>
der HEr&#xA75B; la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ein kra&#x0364;fftiges wort &#x017F;eine<lb/>
glaubigen brauchen/ daß &#x017F;ie dadurch<lb/>
wunderzeichen thun/ die krancken ge-<lb/>
&#x017F;und machen/ die teuffel und &#x017F;chlangen<lb/>
vertreiben.</hi> <hi rendition="#aq">p.</hi> 87. <hi rendition="#fr">Wer die weißheit von<lb/>
GOtt dem HEr&#xA75B;n hat/ der&#x017F;elbe weiß<lb/>
die krafft und wu&#x0364;rckung des worts<lb/>
Gottes/ und kan durch diß wort Werde<lb/>
aus allen metallen gold machen/ und<lb/>
andere wunder wu&#x0364;rcken/ er mag das ei-<lb/>
&#x017F;en/ die &#x017F;teine/ das holtz und andere har-<lb/>
te metallen mit blo&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;nden ohn al-<lb/>
les feuer wie ein wachs bohren/ und dar-<lb/>
aus bilder und andere wunderbarliche<lb/>
dinge machen/ und &#x017F;eine ge&#x017F;talt geben/<lb/>
wie ers haben will/ das alles vermag er<lb/>
durch &#x017F;einen glauben. Wo &#x017F;ind aber un-<lb/>
&#x017F;ere gla&#x0364;ubige/ die &#x017F;ich ihres glaubens<lb/>
und Chri&#x017F;tlichkeit ru&#x0364;hmen? Wo brau-<lb/>
chen &#x017F;ie daß wort GOttes durch ihren<lb/>
glauben? Wenn macht der Hoheprie-<lb/>
&#x017F;ter mit dem Wort:</hi> Es werde! <hi rendition="#fr">gold oder<lb/>
&#x017F;ilber/ daß man dadurch kriegsleute be-<lb/>
&#x017F;tellen/ und die Heiden aus den Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen ko&#x0364;nigreichen &#x017F;chlagen ko&#x0364;nte.</hi> Sie-<lb/>
he die Lehr- und Schutz-Schrifft <hi rendition="#aq">l. c. p.</hi><lb/>
577. u. f.</p><lb/>
            <p>12. Wie nun die&#x017F;e und dergleichen lehren de-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">orthodoxis</hi> nicht gefallen haben/ &#x017F;o hat ih-<lb/>
nen vielweniger an&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen/ was er von<lb/><cb/>
ihrer lehre und leben hin und wieder ero&#x0364;ffnet<note place="right">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC.</hi><lb/>
Sein be-<lb/>
ka&#x0364;ntniß<lb/>
von den<lb/>
Predi-<lb/>
gern/</note><lb/>
hat. Als zum exempel/ wenn er ge&#x017F;chrieben:<lb/><hi rendition="#fr">Jn die&#x017F;er Eitelkeit &#x017F;ind auch zum theil<lb/>
die Prediger/ die &#x017F;ich allerley pracht/<lb/>
hoffart und wollu&#x017F;t der Welt gelu&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ auch &#x017F;olches mehr als ihr</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;tudir</hi><hi rendition="#fr">en<lb/>
angelegen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ und auch an &#x017F;onn-<lb/>
und fe&#x017F;ttagen ohne alle vorbereitung<lb/>
und anruffung des H. Gei&#x017F;tes auff die<lb/>
Cantzel treten/ und ein eitles leeres ge-<lb/>
&#x017F;chrey machen/ darinne kein gei&#x017F;tlicher<lb/>
ver&#x017F;tand i&#x017F;t.</hi> Jm <hi rendition="#aq">VI.</hi> B. <hi rendition="#aq">c. 6. p.</hi> 205, item<lb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 232. <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t keine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere &#x017F;chaar unter<lb/>
der Sonnen/ die GOtt dem HEr&#xA75B;n in<lb/>
&#x017F;einem heiligthum/ gaben und gnaden/<lb/>
mehr la&#x0364;&#x017F;tern/ und von &#x017F;olchen hohen<lb/>
her&#xA75B;lichkeiten weniger halten/ als die<lb/>
eben &#x017F;ind/ die am gei&#x017F;tlich&#x017F;ten wollen an-<lb/>
ge&#x017F;ehen&#x017F;eyn.</hi> Und <hi rendition="#aq">p.</hi> 449. <hi rendition="#fr">Weil die men-</hi><note place="right">und dem<lb/>
kirchen.<lb/>
dien&#x017F;t.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chen aus den bet-ha&#x0364;u&#x017F;ern eine mo&#x0364;rder-<lb/>
grube machen/ und den Teuffel &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
hinein bringen/ &#x017F;o wohnet er auch in den<lb/>
bet- ha&#x0364;u&#x017F;ern. Die kirchendiener &#x017F;ind<lb/>
die er&#x017F;ten/ die &#x017F;olches thun/ &#xA75B;c.</hi> Wie auch<lb/><hi rendition="#aq">P. II. p.</hi> 59. <hi rendition="#fr">Wo &#x017F;ind un&#x017F;ere vor&#x017F;teher?<lb/>
wo i&#x017F;t ihr glantz innerlich und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich/<lb/>
&#x017F;ind nicht ihre ange&#x017F;ichte a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich ver-<lb/>
dunckelt/ und ihre hertzen befin&#x017F;tert mit<lb/>
ihrem &#x017F;u&#x0364;ndlichen leben/ darinnen &#x017F;ie &#x017F;te-<lb/>
cken und verderben. Weil &#x017F;ie GOtt den<lb/>
HEr&#xA75B;n fliehen/ &#x017F;o mo&#x0364;gen &#x017F;ie weder in-<lb/>
nerlich noch a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich erleuchtet wer-<lb/>
den/ und ko&#x0364;nnen der gemeine GOttes<lb/>
gar nicht vor&#x017F;tehen/ denn &#x017F;ie nichts<lb/>
Go&#x0364;ttliches weder ho&#x0364;ren noch &#x017F;ehen mo&#x0364;-<lb/>
gen.</hi> Ob aber wol der <hi rendition="#aq">auctor</hi> viele &#x017F;olche kla-<lb/>
gen in&#x017F;onderheit auff die Pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;chen Prie&#x017F;ter<lb/><hi rendition="#aq">applicir</hi>et hat/ &#x017F;o haben doch die gedachte 3.<lb/><hi rendition="#aq">mini&#x017F;teria</hi> in der &#x017F;chutz&#x017F;chrifft <hi rendition="#aq">p.</hi> 507. gemercket/<lb/>
daß er &#x017F;olche <hi rendition="#aq">generalia principia</hi> zum grunde &#x017F;e-<lb/>
tze/ wodurch auch die Lutheri&#x017F;chen mit <hi rendition="#aq">impli-<lb/>
cir</hi>et und angeru&#x0364;hret wu&#x0364;rden. Womit al&#x017F;o<lb/>
angedeutet worden/ daß das gewi&#x017F;&#x017F;en bey &#x017F;ol-<lb/>
chen allgemeinen Klagen &#x017F;chon &#x017F;elb&#x017F;t die <hi rendition="#aq">appli-<lb/>
cation</hi> mache/ ge&#x017F;etzt/ daß auch ein <hi rendition="#aq">auctor</hi> an &#x017F;ol-<lb/>
che leute weder gedacht/ noch wu&#x0364;rcklich ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben gehabt. Wiewol Ammersbach in denen<lb/>
anmerckungen hin und wieder auch die <hi rendition="#aq">appli-<lb/>
cation</hi> mehr als zu deutlich hiebey gemachet<lb/>
hat: Siehe <hi rendition="#aq">P. I. p. 336. P. II. p.</hi> 17. und &#x017F;on&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>13. Eben al&#x017F;o hat er auch von der gemeinen<note place="right">Von der<lb/>
Heidni-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">phi-<lb/>
lo&#x017F;ophi</hi>e/</note><lb/><hi rendition="#aq">philo&#x017F;ophie</hi> und &#x017F;chul-weißheit geurtheilet/<lb/>
wenn er unter andern ge&#x017F;chrieben: <hi rendition="#fr">Die</hi> <hi rendition="#aq">philo-<lb/>
&#x017F;ophie</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t doch unter allen das &#x017F;cha&#x0364;dlich-<lb/>
&#x017F;te gifft/ das zwi&#x017F;chen himmel und er-<lb/>
den gefunden mag werden. Denn wie<lb/>
ihrs brauchet/ &#x017F;o i&#x017F;t es nur eine heidni-<lb/>
&#x017F;che narrerey/ un&#x017F;innigkeit/ und ver-<lb/>
fu&#x0364;hrung/ die GOtt der HEr&#xA75B; ha&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
und &#x017F;ie &#x017F;amt euch vertilgen wird.</hi><lb/><hi rendition="#aq">Part. II. Lib. XVI. c. 7. p.</hi> 177. Es wird<lb/>
auch von ihm <hi rendition="#fr">Colbergen</hi> <hi rendition="#aq">l. c. p.</hi> 289. er-<note place="right">und dem<lb/>
gemeinen<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;tudir</hi>en.</note><lb/>
zehlet/ daß er &#x017F;elb&#x017F;ten in den &#x017F;o genanten freyen<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;ten unterwie&#x017F;en/ aber auff den <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itæ-<lb/>
t</hi>en die eitelkeit der&#x017F;elben gemercket/ und dage-<lb/>
gen auff &#x017F;einen rei&#x017F;en befunden/ daß bey unge-<lb/>
lehrten leuten die&#x017F;e und noch viel be&#x017F;&#x017F;ere wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafften anzutreffen &#x017F;eyen. Er habe auch zum<lb/>
drittenmal fa&#x017F;t alle <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itæt</hi>en in der welt be-<lb/>
&#x017F;uchet/ aber u&#x0364;berall geho&#x0364;ret/ daß &#x017F;ie nicht <hi rendition="#aq">The-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">o&#x017F;ophi-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0017] denen Marpurgiſchen Weigelianern und Bartholomæo Sclei. wuͤrde man allererſt ſehen/ daß ihr aus Heiden wahre Chriſten waͤret wor- den/ und in der Chriſt glaubigen kirchen wohnet/ und beweiſet euren glauben mit ſeinen fruͤchten/ ihr wuͤrdet mit neu- en zungen reden. — Wer es anders haͤlt der iſt unglaubig/ und iſt kein Chriſt/ ſon- dern ein Heid und abgeſchnittenes glied von der Gnade GOttes/ der nicht glau- bet der verheiſſung CHriſti/ ſo durch den glauben verheiſſen iſt worden/ denſelben ſolte man von der gemeine GOttes aus- ſchaffen/ biß ſo lange er ſich bekehret und glaubig wuͤrde. p. 85. Wenn der menſch nicht ſein ſelbſt/ ſondern Gottes werck in einem feſten Chriſtlichen glauben brau- chen koͤnte/ ſo wuͤrde er wũder uͤber wun- der ſtiften und anrichten. Deñ denglau- bigen iſt nichts unmuͤgliches/ dieſelben koͤnten ſo groſſe und noch groͤſſere wer- cke thun/ weder der HErꝛ ſelber gethan hat — berge verſetzen. p. 86. So gar viel und groß iſt es an einem rechtſchaf- fenen glauben gelegen. Durch den glau- ben koͤnten wir das wort GOttes brau- chen/ und dadurch wunderbarliche din- heſtifften/ und koͤnten das meer vonein- ander theilen/ mit truckenen fuͤſſen hin- durch gehen/ den Tuͤrcken darin ertraͤn- cken. — Was wuͤrden wir wol allein mit dieſem worte Werde ausrichten? wuͤrden wir nicht alle kranckheiten ge- ſund machen? wuͤrden wir nicht ſchoͤ- nes wetter koͤnnen machen? wuͤrden wir nicht alle unſere feinde zu felde da- durch erlegen? wuͤrden wir nicht aus zinn/ eiſen/ kupffer/ queckſilber/ bley gutes gold im augenblick koͤnnen ma- chen? Wer wolt er wehren? Denn GOtt der HErꝛ laͤſt ſein kraͤfftiges wort ſeine glaubigen brauchen/ daß ſie dadurch wunderzeichen thun/ die krancken ge- ſund machen/ die teuffel und ſchlangen vertreiben. p. 87. Wer die weißheit von GOtt dem HErꝛn hat/ derſelbe weiß die krafft und wuͤrckung des worts Gottes/ und kan durch diß wort Werde aus allen metallen gold machen/ und andere wunder wuͤrcken/ er mag das ei- ſen/ die ſteine/ das holtz und andere har- te metallen mit bloſſen haͤnden ohn al- les feuer wie ein wachs bohren/ und dar- aus bilder und andere wunderbarliche dinge machen/ und ſeine geſtalt geben/ wie ers haben will/ das alles vermag er durch ſeinen glauben. Wo ſind aber un- ſere glaͤubige/ die ſich ihres glaubens und Chriſtlichkeit ruͤhmen? Wo brau- chen ſie daß wort GOttes durch ihren glauben? Wenn macht der Hoheprie- ſter mit dem Wort: Es werde! gold oder ſilber/ daß man dadurch kriegsleute be- ſtellen/ und die Heiden aus den Chriſtli- chen koͤnigreichen ſchlagen koͤnte. Sie- he die Lehr- und Schutz-Schrifft l. c. p. 577. u. f. Jahr MDC. biß MDCC. Auch in natuͤrli- chen din- gen. 12. Wie nun dieſe und dergleichen lehren de- nen orthodoxis nicht gefallen haben/ ſo hat ih- nen vielweniger anſtehen koͤnnen/ was er von ihrer lehre und leben hin und wieder eroͤffnet hat. Als zum exempel/ wenn er geſchrieben: Jn dieſer Eitelkeit ſind auch zum theil die Prediger/ die ſich allerley pracht/ hoffart und wolluſt der Welt geluͤſten laſſen/ auch ſolches mehr als ihr ſtudiren angelegen ſeyn laſſen/ und auch an ſonn- und feſttagen ohne alle vorbereitung und anruffung des H. Geiſtes auff die Cantzel treten/ und ein eitles leeres ge- ſchrey machen/ darinne kein geiſtlicher verſtand iſt. Jm VI. B. c. 6. p. 205, item p. 232. Es iſt keine groͤſſere ſchaar unter der Sonnen/ die GOtt dem HErꝛn in ſeinem heiligthum/ gaben und gnaden/ mehr laͤſtern/ und von ſolchen hohen herꝛlichkeiten weniger halten/ als die eben ſind/ die am geiſtlichſten wollen an- geſehenſeyn. Und p. 449. Weil die men- ſchen aus den bet-haͤuſern eine moͤrder- grube machen/ und den Teuffel ſelbſt hinein bringen/ ſo wohnet er auch in den bet- haͤuſern. Die kirchendiener ſind die erſten/ die ſolches thun/ ꝛc. Wie auch P. II. p. 59. Wo ſind unſere vorſteher? wo iſt ihr glantz innerlich und aͤuſſerlich/ ſind nicht ihre angeſichte aͤuſſerlich ver- dunckelt/ und ihre hertzen befinſtert mit ihrem ſuͤndlichen leben/ darinnen ſie ſte- cken und verderben. Weil ſie GOtt den HErꝛn fliehen/ ſo moͤgen ſie weder in- nerlich noch aͤuſſerlich erleuchtet wer- den/ und koͤnnen der gemeine GOttes gar nicht vorſtehen/ denn ſie nichts Goͤttliches weder hoͤren noch ſehen moͤ- gen. Ob aber wol der auctor viele ſolche kla- gen inſonderheit auff die Paͤbſtiſchen Prieſter appliciret hat/ ſo haben doch die gedachte 3. miniſteria in der ſchutzſchrifft p. 507. gemercket/ daß er ſolche generalia principia zum grunde ſe- tze/ wodurch auch die Lutheriſchen mit impli- ciret und angeruͤhret wuͤrden. Womit alſo angedeutet worden/ daß das gewiſſen bey ſol- chen allgemeinen Klagen ſchon ſelbſt die appli- cation mache/ geſetzt/ daß auch ein auctor an ſol- che leute weder gedacht/ noch wuͤrcklich geſchrie- ben gehabt. Wiewol Ammersbach in denen anmerckungen hin und wieder auch die appli- cation mehr als zu deutlich hiebey gemachet hat: Siehe P. I. p. 336. P. II. p. 17. und ſonſt. Jahr MDC. biß MDCC. Sein be- kaͤntniß von den Predi- gern/ und dem kirchen. dienſt. 13. Eben alſo hat er auch von der gemeinen philoſophie und ſchul-weißheit geurtheilet/ wenn er unter andern geſchrieben: Die philo- ſophie iſt doch unter allen das ſchaͤdlich- ſte gifft/ das zwiſchen himmel und er- den gefunden mag werden. Denn wie ihrs brauchet/ ſo iſt es nur eine heidni- ſche narrerey/ unſinnigkeit/ und ver- fuͤhrung/ die GOtt der HErꝛ haſſet/ und ſie ſamt euch vertilgen wird. Part. II. Lib. XVI. c. 7. p. 177. Es wird auch von ihm Colbergen l. c. p. 289. er- zehlet/ daß er ſelbſten in den ſo genanten freyen kuͤnſten unterwieſen/ aber auff den Univerſitæ- ten die eitelkeit derſelben gemercket/ und dage- gen auff ſeinen reiſen befunden/ daß bey unge- lehrten leuten dieſe und noch viel beſſere wiſſen- ſchafften anzutreffen ſeyen. Er habe auch zum drittenmal faſt alle Univerſitæten in der welt be- ſuchet/ aber uͤberall gehoͤret/ daß ſie nicht The- oſophi- Von der Heidni- ſchen phi- loſophie/ und dem gemeinen ſtudiren. A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/17
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/17>, abgerufen am 25.09.2020.