Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
tere gründliche und unläugbare Zeugniße so wol wider die fal-
sche/ als von der wahren Kirche heraus locken und abdringen
möchte.

7 Zwar werde ich meines Theils mich nicht in die geringste
Streitigkeit einlassen/ noch meine Zeit mit einigen solchen Ne-
ben-Dingen mehr zubringen; nachdem mich der HERR zu
einer weit andern Ritterschafft mächtiglich beruffen und bestä-
tiget hat/ also/ daß förderhin das gesamte Historische und bloß-
buchstäbliche Wesen meines Theils nicht mehr seyn mag. Es
möchte auch diese äussere und sehr schwache Art zu dienen und
zu streiten wol am längsten gedauret und gegolten haben: in
Ansehung/ daß GOTT wircklich in so gar vielen Gemüthern
gewaltig arbeitet/ sie auf eine zulänglichere und gantz unüber-
windliche Weise auszurüsten/ daß sie gegen äussere und innere
Feinde bestehen können. Jedennoch wird es auch nicht erman-
geln an solchen/ die da sich zu denen Unwissenden/ Jrrenden/
Verführten oder auch Verführern herunter lassen/ und entwe-
der denen Boßhafftigen das Maul stopffen/ und die Widerspre-
cher überzeugen/ oder den Schwachen den rechten Weg zeigen
sollen.

8 GOTT aber rüste einen ieden aus zu dem wohlgefäl-
ligsten Werck/ ihm zuförderst sich selbst darzulegen zu einem an-
genehmen Opffer/ und durch Leiden Gehorsam zu lernen im ste-
tigen Kampff und Sieg wider alle Feinde/ und denn auch des-
sen heiligen Willen in allen zu thun in seinen Tagen
zur Ehre und Herrlichkeit seines
Namens!



Vorrede.
tere gruͤndliche und unlaͤugbare Zeugniße ſo wol wider die fal-
ſche/ als von der wahren Kirche heraus locken und abdringen
moͤchte.

7 Zwar werde ich meines Theils mich nicht in die geringſte
Streitigkeit einlaſſen/ noch meine Zeit mit einigen ſolchen Ne-
ben-Dingen mehr zubringen; nachdem mich der HERR zu
einer weit andern Ritterſchafft maͤchtiglich beruffen und beſtaͤ-
tiget hat/ alſo/ daß foͤrderhin das geſamte Hiſtoriſche und bloß-
buchſtaͤbliche Weſen meines Theils nicht mehr ſeyn mag. Es
moͤchte auch dieſe aͤuſſere und ſehr ſchwache Art zu dienen und
zu ſtreiten wol am laͤngſten gedauret und gegolten haben: in
Anſehung/ daß GOTT wircklich in ſo gar vielen Gemuͤthern
gewaltig arbeitet/ ſie auf eine zulaͤnglichere und gantz unuͤber-
windliche Weiſe auszuruͤſten/ daß ſie gegen aͤuſſere und innere
Feinde beſtehen koͤnnen. Jedennoch wird es auch nicht erman-
geln an ſolchen/ die da ſich zu denen Unwiſſenden/ Jrrenden/
Verfuͤhrten oder auch Verfuͤhrern herunter laſſen/ und entwe-
der denen Boßhafftigen das Maul ſtopffen/ und die Widerſpre-
cher uͤberzeugen/ oder den Schwachen den rechten Weg zeigen
ſollen.

8 GOTT aber ruͤſte einen ieden aus zu dem wohlgefaͤl-
ligſten Werck/ ihm zufoͤrderſt ſich ſelbſt darzulegen zu einem an-
genehmen Opffer/ und durch Leiden Gehorſam zu lernen im ſte-
tigen Kampff und Sieg wider alle Feinde/ und denn auch deſ-
ſen heiligen Willen in allen zu thun in ſeinen Tagen
zur Ehre und Herrlichkeit ſeines
Namens!



<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
tere gru&#x0364;ndliche und unla&#x0364;ugbare Zeugniße &#x017F;o wol wider die fal-<lb/>
&#x017F;che/ als von der wahren Kirche heraus locken und abdringen<lb/>
mo&#x0364;chte.</p><lb/>
        <p>7 Zwar werde ich meines Theils mich nicht in die gering&#x017F;te<lb/>
Streitigkeit einla&#x017F;&#x017F;en/ noch meine Zeit mit einigen &#x017F;olchen Ne-<lb/>
ben-Dingen mehr zubringen; nachdem mich der HERR zu<lb/>
einer weit andern Ritter&#x017F;chafft ma&#x0364;chtiglich beruffen und be&#x017F;ta&#x0364;-<lb/>
tiget hat/ al&#x017F;o/ daß fo&#x0364;rderhin das ge&#x017F;amte Hi&#x017F;tori&#x017F;che und bloß-<lb/>
buch&#x017F;ta&#x0364;bliche We&#x017F;en meines Theils nicht mehr &#x017F;eyn mag. Es<lb/>
mo&#x0364;chte auch die&#x017F;e a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere und &#x017F;ehr &#x017F;chwache Art zu dienen und<lb/>
zu &#x017F;treiten wol am la&#x0364;ng&#x017F;ten gedauret und gegolten haben: in<lb/>
An&#x017F;ehung/ daß GOTT wircklich in &#x017F;o gar vielen Gemu&#x0364;thern<lb/>
gewaltig arbeitet/ &#x017F;ie auf eine zula&#x0364;nglichere und gantz unu&#x0364;ber-<lb/>
windliche Wei&#x017F;e auszuru&#x0364;&#x017F;ten/ daß &#x017F;ie gegen a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere und innere<lb/>
Feinde be&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen. Jedennoch wird es auch nicht erman-<lb/>
geln an &#x017F;olchen/ die da &#x017F;ich zu denen Unwi&#x017F;&#x017F;enden/ Jrrenden/<lb/>
Verfu&#x0364;hrten oder auch Verfu&#x0364;hrern herunter la&#x017F;&#x017F;en/ und entwe-<lb/>
der denen Boßhafftigen das Maul &#x017F;topffen/ und die Wider&#x017F;pre-<lb/>
cher u&#x0364;berzeugen/ oder den Schwachen den rechten Weg zeigen<lb/>
&#x017F;ollen.</p><lb/>
        <p>8 GOTT aber ru&#x0364;&#x017F;te einen ieden aus zu dem wohlgefa&#x0364;l-<lb/>
lig&#x017F;ten Werck/ ihm zufo&#x0364;rder&#x017F;t &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t darzulegen zu einem an-<lb/>
genehmen Opffer/ und durch Leiden Gehor&#x017F;am zu lernen im &#x017F;te-<lb/>
tigen Kampff und Sieg wider alle Feinde/ und denn auch de&#x017F;-<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;en heiligen Willen in allen zu thun in &#x017F;einen Tagen<lb/>
zur Ehre und Herrlichkeit &#x017F;eines<lb/>
Namens!</hi></p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0012] Vorrede. tere gruͤndliche und unlaͤugbare Zeugniße ſo wol wider die fal- ſche/ als von der wahren Kirche heraus locken und abdringen moͤchte. 7 Zwar werde ich meines Theils mich nicht in die geringſte Streitigkeit einlaſſen/ noch meine Zeit mit einigen ſolchen Ne- ben-Dingen mehr zubringen; nachdem mich der HERR zu einer weit andern Ritterſchafft maͤchtiglich beruffen und beſtaͤ- tiget hat/ alſo/ daß foͤrderhin das geſamte Hiſtoriſche und bloß- buchſtaͤbliche Weſen meines Theils nicht mehr ſeyn mag. Es moͤchte auch dieſe aͤuſſere und ſehr ſchwache Art zu dienen und zu ſtreiten wol am laͤngſten gedauret und gegolten haben: in Anſehung/ daß GOTT wircklich in ſo gar vielen Gemuͤthern gewaltig arbeitet/ ſie auf eine zulaͤnglichere und gantz unuͤber- windliche Weiſe auszuruͤſten/ daß ſie gegen aͤuſſere und innere Feinde beſtehen koͤnnen. Jedennoch wird es auch nicht erman- geln an ſolchen/ die da ſich zu denen Unwiſſenden/ Jrrenden/ Verfuͤhrten oder auch Verfuͤhrern herunter laſſen/ und entwe- der denen Boßhafftigen das Maul ſtopffen/ und die Widerſpre- cher uͤberzeugen/ oder den Schwachen den rechten Weg zeigen ſollen. 8 GOTT aber ruͤſte einen ieden aus zu dem wohlgefaͤl- ligſten Werck/ ihm zufoͤrderſt ſich ſelbſt darzulegen zu einem an- genehmen Opffer/ und durch Leiden Gehorſam zu lernen im ſte- tigen Kampff und Sieg wider alle Feinde/ und denn auch deſ- ſen heiligen Willen in allen zu thun in ſeinen Tagen zur Ehre und Herrlichkeit ſeines Namens!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/12
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/12>, abgerufen am 21.09.2020.