Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
in vorigen Jahren; dieselbe aber von denen falschen Lehrern
theils mit List/ theils mit Macht an zulänglicher Erkäntnis und
Zunahme derselben fast überall gehindert wird/ also daß die
wenigsten von dem Geheimnis der Boßheit oder auch der Gott-
seligkeit mündlich berichtet werden können: So ist annoch durch
Gottes Providenz die schrifftliche Anweisung übrig/ welche
auch viel weiter als die mündliche und an solche Orte zugleich
reichet/ dahin sonst nicht leicht ein Zeuge der Wahrheit kom-
men kan.

3 Aus diesem Absehen ist nun auch nach GOttes Willen
der Erstre und Andere Theil dieser Kirchen-Geschichte publici-
ret worden: denen die beyden gegenwärtigen nunmehro aus
eben solchem Zweck folgen. Die anderen Ursachen oder Umb-
stände des gantzen Wercks wird der Leser in denen Vorreden
über die beyden ersten Theile nacheinander angeführet finden:
also daß allhier nichts weiter mehr zu erinnern nöthig scheinet.
Wie denn auch die Ursachen/ warum man nicht die Historie
vom 1688sten biß auff dieses itzige Jahr fortgesetzet/ im Beschluß
dieses hier folgenden Dritten Theils zu ersehen sind.

4 Meine Haupt-Absicht ist bey diesen und allen andern
Schrifften/ dem Friede nachzujagen/ und deßwegen allem An-
laß zum streiten und Schul-Gezäncke/ so viel an mir ist/ durch
GOttes Gnade zuvor zu kommen. Daß ich demnach viel
weniger geneigt und gesonnen bin/ mich in die ietzigen Strei-
tigkeiten im geringsten zu mengen/ oder einige Parthey zu ver-
theidigen. Angesehen dieses alleine GOtt selbst thun kan und
muß/ als welcher auch die menschlichen Fehler/ welche bey eini-
gen sonst gutscheinenden Hauffen zu finden/ selber entdecken und
abthun wolle! Und ob wohl einige streit-süchtige Leute mich
auch unter eine gewisse Parthey oder Secte mit ziehen/ und mei-
ne Arbeit/ als ob sie auff Verfechtung dieses oder jenes Hauf-
fens hauptsächlich angesehen wäre/ beschuldigen und verdächtig
machen wollen: So bekenne ich doch frey dasjenige/ was
GOTT selber weiß/ daß es in mir also stehe/ ja er selbst durch
seinen Heil. Geist in CHristo JEsu gewircket hat. Nemlich/
daß sich mein Gewissen so gar nicht in einiger Secte menschli-
cher Lehr-Art oder Meinung/ sie scheine so gut als sie wolle/
befriedigen könne/ daß ich vielmehr immerzu den großen Scha-
den und Ungrund des sectirischen Unwesens erkannt und da-

her

Vorrede.
in vorigen Jahren; dieſelbe aber von denen falſchen Lehrern
theils mit Liſt/ theils mit Macht an zulaͤnglicher Erkaͤntnis und
Zunahme derſelben faſt uͤberall gehindert wird/ alſo daß die
wenigſten von dem Geheimnis der Boßheit oder auch der Gott-
ſeligkeit muͤndlich berichtet werden koͤnnen: So iſt annoch durch
Gottes Providenz die ſchrifftliche Anweiſung uͤbrig/ welche
auch viel weiter als die muͤndliche und an ſolche Orte zugleich
reichet/ dahin ſonſt nicht leicht ein Zeuge der Wahrheit kom-
men kan.

3 Aus dieſem Abſehen iſt nun auch nach GOttes Willen
der Erſtre und Andere Theil dieſer Kirchen-Geſchichte publici-
ret worden: denen die beyden gegenwaͤrtigen nunmehro aus
eben ſolchem Zweck folgen. Die anderen Urſachen oder Umb-
ſtaͤnde des gantzen Wercks wird der Leſer in denen Vorreden
uͤber die beyden erſten Theile nacheinander angefuͤhret finden:
alſo daß allhier nichts weiter mehr zu erinnern noͤthig ſcheinet.
Wie denn auch die Urſachen/ warum man nicht die Hiſtorie
vom 1688ſten biß auff dieſes itzige Jahr fortgeſetzet/ im Beſchluß
dieſes hier folgenden Dritten Theils zu erſehen ſind.

4 Meine Haupt-Abſicht iſt bey dieſen und allen andern
Schrifften/ dem Friede nachzujagen/ und deßwegen allem An-
laß zum ſtreiten und Schul-Gezaͤncke/ ſo viel an mir iſt/ durch
GOttes Gnade zuvor zu kommen. Daß ich demnach viel
weniger geneigt und geſonnen bin/ mich in die ietzigen Strei-
tigkeiten im geringſten zu mengen/ oder einige Parthey zu ver-
theidigen. Angeſehen dieſes alleine GOtt ſelbſt thun kan und
muß/ als welcher auch die menſchlichen Fehler/ welche bey eini-
gen ſonſt gutſcheinenden Hauffen zu finden/ ſelber entdecken und
abthun wolle! Und ob wohl einige ſtreit-ſuͤchtige Leute mich
auch unter eine gewiſſe Parthey oder Secte mit ziehen/ und mei-
ne Arbeit/ als ob ſie auff Verfechtung dieſes oder jenes Hauf-
fens hauptſaͤchlich angeſehen waͤre/ beſchuldigen und verdaͤchtig
machen wollen: So bekenne ich doch frey dasjenige/ was
GOTT ſelber weiß/ daß es in mir alſo ſtehe/ ja er ſelbſt durch
ſeinen Heil. Geiſt in CHriſto JEſu gewircket hat. Nemlich/
daß ſich mein Gewiſſen ſo gar nicht in einiger Secte menſchli-
cher Lehr-Art oder Meinung/ ſie ſcheine ſo gut als ſie wolle/
befriedigen koͤnne/ daß ich vielmehr immerzu den großen Scha-
den und Ungrund des ſectiriſchen Unweſens erkannt und da-

her
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
in vorigen Jahren; die&#x017F;elbe aber von denen fal&#x017F;chen Lehrern<lb/>
theils mit Li&#x017F;t/ theils mit Macht an zula&#x0364;nglicher Erka&#x0364;ntnis und<lb/>
Zunahme der&#x017F;elben fa&#x017F;t u&#x0364;berall gehindert wird/ al&#x017F;o daß die<lb/>
wenig&#x017F;ten von dem Geheimnis der Boßheit oder auch der Gott-<lb/>
&#x017F;eligkeit mu&#x0364;ndlich berichtet werden ko&#x0364;nnen: So i&#x017F;t annoch durch<lb/>
Gottes <hi rendition="#aq">Providenz</hi> die &#x017F;chrifftliche Anwei&#x017F;ung u&#x0364;brig/ welche<lb/>
auch viel weiter als die mu&#x0364;ndliche und an &#x017F;olche Orte zugleich<lb/>
reichet/ dahin &#x017F;on&#x017F;t nicht leicht ein Zeuge der Wahrheit kom-<lb/>
men kan.</p><lb/>
        <p>3 Aus die&#x017F;em Ab&#x017F;ehen i&#x017F;t nun auch nach GOttes Willen<lb/>
der Er&#x017F;tre und Andere Theil die&#x017F;er Kirchen-Ge&#x017F;chichte <hi rendition="#aq">publici-</hi><lb/>
ret worden: denen die beyden gegenwa&#x0364;rtigen nunmehro aus<lb/>
eben &#x017F;olchem Zweck folgen. Die anderen Ur&#x017F;achen oder Umb-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde des gantzen Wercks wird der Le&#x017F;er in denen Vorreden<lb/>
u&#x0364;ber die beyden er&#x017F;ten Theile nacheinander angefu&#x0364;hret finden:<lb/>
al&#x017F;o daß allhier nichts weiter mehr zu erinnern no&#x0364;thig &#x017F;cheinet.<lb/>
Wie denn auch die Ur&#x017F;achen/ warum man nicht die Hi&#x017F;torie<lb/>
vom 1688&#x017F;ten biß auff die&#x017F;es itzige Jahr fortge&#x017F;etzet/ im Be&#x017F;chluß<lb/>
die&#x017F;es hier folgenden Dritten Theils zu er&#x017F;ehen &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>4 Meine Haupt-Ab&#x017F;icht i&#x017F;t bey die&#x017F;en und allen andern<lb/>
Schrifften/ dem Friede nachzujagen/ und deßwegen allem An-<lb/>
laß zum &#x017F;treiten und Schul-Geza&#x0364;ncke/ &#x017F;o viel an mir i&#x017F;t/ durch<lb/>
GOttes Gnade zuvor zu kommen. Daß ich demnach viel<lb/>
weniger geneigt und ge&#x017F;onnen bin/ mich in die ietzigen Strei-<lb/>
tigkeiten im gering&#x017F;ten zu mengen/ oder einige Parthey zu ver-<lb/>
theidigen. Ange&#x017F;ehen die&#x017F;es alleine GOtt &#x017F;elb&#x017F;t thun kan und<lb/>
muß/ als welcher auch die men&#x017F;chlichen Fehler/ welche bey eini-<lb/>
gen &#x017F;on&#x017F;t gut&#x017F;cheinenden Hauffen zu finden/ &#x017F;elber entdecken und<lb/>
abthun wolle! Und ob wohl einige &#x017F;treit-&#x017F;u&#x0364;chtige Leute mich<lb/>
auch unter eine gewi&#x017F;&#x017F;e Parthey oder Secte mit ziehen/ und mei-<lb/>
ne Arbeit/ als ob &#x017F;ie auff Verfechtung die&#x017F;es oder jenes Hauf-<lb/>
fens haupt&#x017F;a&#x0364;chlich ange&#x017F;ehen wa&#x0364;re/ be&#x017F;chuldigen und verda&#x0364;chtig<lb/>
machen wollen: So bekenne ich doch frey dasjenige/ was<lb/>
GOTT &#x017F;elber weiß/ daß es in mir al&#x017F;o &#x017F;tehe/ ja er &#x017F;elb&#x017F;t durch<lb/>
&#x017F;einen Heil. Gei&#x017F;t in CHri&#x017F;to JE&#x017F;u gewircket hat. Nemlich/<lb/>
daß &#x017F;ich mein Gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o gar nicht in einiger Secte men&#x017F;chli-<lb/>
cher Lehr-Art oder Meinung/ &#x017F;ie &#x017F;cheine &#x017F;o gut als &#x017F;ie wolle/<lb/>
befriedigen ko&#x0364;nne/ daß ich vielmehr immerzu den großen Scha-<lb/>
den und Ungrund des &#x017F;ectiri&#x017F;chen Unwe&#x017F;ens erkannt und da-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">her</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0010] Vorrede. in vorigen Jahren; dieſelbe aber von denen falſchen Lehrern theils mit Liſt/ theils mit Macht an zulaͤnglicher Erkaͤntnis und Zunahme derſelben faſt uͤberall gehindert wird/ alſo daß die wenigſten von dem Geheimnis der Boßheit oder auch der Gott- ſeligkeit muͤndlich berichtet werden koͤnnen: So iſt annoch durch Gottes Providenz die ſchrifftliche Anweiſung uͤbrig/ welche auch viel weiter als die muͤndliche und an ſolche Orte zugleich reichet/ dahin ſonſt nicht leicht ein Zeuge der Wahrheit kom- men kan. 3 Aus dieſem Abſehen iſt nun auch nach GOttes Willen der Erſtre und Andere Theil dieſer Kirchen-Geſchichte publici- ret worden: denen die beyden gegenwaͤrtigen nunmehro aus eben ſolchem Zweck folgen. Die anderen Urſachen oder Umb- ſtaͤnde des gantzen Wercks wird der Leſer in denen Vorreden uͤber die beyden erſten Theile nacheinander angefuͤhret finden: alſo daß allhier nichts weiter mehr zu erinnern noͤthig ſcheinet. Wie denn auch die Urſachen/ warum man nicht die Hiſtorie vom 1688ſten biß auff dieſes itzige Jahr fortgeſetzet/ im Beſchluß dieſes hier folgenden Dritten Theils zu erſehen ſind. 4 Meine Haupt-Abſicht iſt bey dieſen und allen andern Schrifften/ dem Friede nachzujagen/ und deßwegen allem An- laß zum ſtreiten und Schul-Gezaͤncke/ ſo viel an mir iſt/ durch GOttes Gnade zuvor zu kommen. Daß ich demnach viel weniger geneigt und geſonnen bin/ mich in die ietzigen Strei- tigkeiten im geringſten zu mengen/ oder einige Parthey zu ver- theidigen. Angeſehen dieſes alleine GOtt ſelbſt thun kan und muß/ als welcher auch die menſchlichen Fehler/ welche bey eini- gen ſonſt gutſcheinenden Hauffen zu finden/ ſelber entdecken und abthun wolle! Und ob wohl einige ſtreit-ſuͤchtige Leute mich auch unter eine gewiſſe Parthey oder Secte mit ziehen/ und mei- ne Arbeit/ als ob ſie auff Verfechtung dieſes oder jenes Hauf- fens hauptſaͤchlich angeſehen waͤre/ beſchuldigen und verdaͤchtig machen wollen: So bekenne ich doch frey dasjenige/ was GOTT ſelber weiß/ daß es in mir alſo ſtehe/ ja er ſelbſt durch ſeinen Heil. Geiſt in CHriſto JEſu gewircket hat. Nemlich/ daß ſich mein Gewiſſen ſo gar nicht in einiger Secte menſchli- cher Lehr-Art oder Meinung/ ſie ſcheine ſo gut als ſie wolle/ befriedigen koͤnne/ daß ich vielmehr immerzu den großen Scha- den und Ungrund des ſectiriſchen Unweſens erkannt und da- her

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/10
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/10>, abgerufen am 20.09.2020.