Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Apostel Historie im 17. cap. bekantist. Hierüber geriethen sie
nun bald mit den Heidnischen Pfaffen in action, zumal nicht
allein sie selbst/ sondern auch andere aus den tempeln blieben/
und jenen alsofort manches accidens entginge/ wie in der abbil-
dung der ersten Christen/ und in der vorbereitung der Kirchen-
Historie und sonst zu sehen ist.

5. Also entstunden nun die vielfältigen anklagen wieder
die ersten Christen/
daß die Heidnischen Pfaffen so wol/
als die
Philosophi, Professores und Schul - leute bey
der Obrigkeit schrifftlich und mündlich sich beschwereten:
Warum doch die Christen weder häuser zum dienst der
anbetung auffbaueten/ noch Altäre machten?
(Arno-
bius init. Lib VI. adv. Gent.) item:
Warum sie nicht allein selbst
keine tempel hätten/ sondern auch die andern kirchen als tod-
tengräber verachteten?
(Minutius Felix in Octav. p. 332. edit. He-
raldi
) Ja die Christen verdieneten unter andern auch damit
der Heiden zorn/ und die entsetzlichsten verfolgungen/ wenn sie
dieser mit ihren kirchen und tempeln spotteten und sprachen:
Jhr suchet im Capitolio (oder im tempel allda) was ihr
doch vom himmel erwarten sollet; Jhr zehlet im gebet die
kirchen-gewölbe/ u. s. w.
(Tertull. Apol. cap. 24. & 40.)

6. Wie aber bald darauff durch die vermengung Heidni-
scher und Christlicher dinge auch die tempel und kirch-häuser
bey dem verfall unter denen Christen auffkamen/ und damit
der alte greuel des aberglaubens und götzendienstes nach und
nach so arg als unter Heiden war; erweckte GOtt dennoch
immerhin solche zeugen/ die das gantze äusserliche schatten- und
heuchel-werck angriffen/ und darüber angeklagt wurden. Jch
will nicht wiederholen/ was schon von so manchen personen in
der Kirchen-Historie stehet/ welche des wegen als irrige und

kätzer

Apoſtel Hiſtorie im 17. cap. bekantiſt. Hieruͤber geriethen ſie
nun bald mit den Heidniſchen Pfaffen in action, zumal nicht
allein ſie ſelbſt/ ſondern auch andere aus den tempeln blieben/
und jenen alſofort manches accidens entginge/ wie in der abbil-
dung der erſten Chriſten/ und in der vorbereitung der Kirchen-
Hiſtorie und ſonſt zu ſehen iſt.

5. Alſo entſtunden nun die vielfaͤltigen anklagen wieder
die erſten Chriſten/
daß die Heidniſchen Pfaffen ſo wol/
als die
Philoſophi, Profeſſores und Schul - leute bey
der Obrigkeit ſchrifftlich und muͤndlich ſich beſchwereten:
Warum doch die Chriſten weder haͤuſer zum dienſt der
anbetung auffbaueten/ noch Altaͤre machten?
(Arno-
bius init. Lib VI. adv. Gent.) item:
Warum ſie nicht allein ſelbſt
keine tempel haͤtten/ ſondern auch die andern kirchen als tod-
tengraͤber verachteten?
(Minutius Felix in Octav. p. 332. edit. He-
raldi
) Ja die Chriſten verdieneten unter andern auch damit
der Heiden zorn/ und die entſetzlichſten verfolgungen/ wenn ſie
dieſer mit ihren kirchen und tempeln ſpotteten und ſprachen:
Jhr ſuchet im Capitolio (oder im tempel allda) was ihr
doch vom himmel erwarten ſollet; Jhr zehlet im gebet die
kirchen-gewoͤlbe/ u. ſ. w.
(Tertull. Apol. cap. 24. & 40.)

6. Wie aber bald darauff durch die vermengung Heidni-
ſcher und Chriſtlicher dinge auch die tempel und kirch-haͤuſer
bey dem verfall unter denen Chriſten auffkamen/ und damit
der alte greuel des aberglaubens und goͤtzendienſtes nach und
nach ſo arg als unter Heiden war; erweckte GOtt dennoch
immerhin ſolche zeugen/ die das gantze aͤuſſerliche ſchatten- und
heuchel-werck angriffen/ und daruͤber angeklagt wurden. Jch
will nicht wiederholen/ was ſchon von ſo manchen perſonen in
der Kirchen-Hiſtorie ſtehet/ welche des wegen als irrige und

kaͤtzer
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="7"/>
Apo&#x017F;tel Hi&#x017F;torie im 17. <hi rendition="#aq">cap.</hi> bekanti&#x017F;t. Hieru&#x0364;ber geriethen &#x017F;ie<lb/>
nun bald mit den Heidni&#x017F;chen Pfaffen in <hi rendition="#aq">action,</hi> zumal nicht<lb/>
allein &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ondern auch andere aus den tempeln blieben/<lb/>
und jenen al&#x017F;ofort manches <hi rendition="#aq">accidens</hi> entginge/ wie in der abbil-<lb/>
dung der er&#x017F;ten Chri&#x017F;ten/ und in der vorbereitung der Kirchen-<lb/>
Hi&#x017F;torie und &#x017F;on&#x017F;t zu &#x017F;ehen i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>5. Al&#x017F;o ent&#x017F;tunden nun die vielfa&#x0364;ltigen <hi rendition="#fr">anklagen wieder<lb/>
die er&#x017F;ten Chri&#x017F;ten/</hi> daß die <hi rendition="#fr">Heidni&#x017F;chen Pfaffen &#x017F;o wol/<lb/>
als die</hi> <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi, Profe&#x017F;&#x017F;ores</hi> und <hi rendition="#fr">Schul - leute bey</hi><lb/>
der Obrigkeit &#x017F;chrifftlich und mu&#x0364;ndlich &#x017F;ich be&#x017F;chwereten:<lb/><hi rendition="#fr">Warum doch die Chri&#x017F;ten weder ha&#x0364;u&#x017F;er zum dien&#x017F;t der<lb/>
anbetung auffbaueten/ noch Alta&#x0364;re machten?</hi> (<hi rendition="#aq">Arno-<lb/>
bius init. Lib VI. adv. Gent.) item:</hi> Warum &#x017F;ie nicht allein &#x017F;elb&#x017F;t<lb/><hi rendition="#fr">keine tempel</hi> ha&#x0364;tten/ &#x017F;ondern auch die andern kirchen als <hi rendition="#fr">tod-<lb/>
tengra&#x0364;ber verachteten?</hi> (<hi rendition="#aq">Minutius Felix in Octav. p. 332. edit. He-<lb/>
raldi</hi>) Ja die Chri&#x017F;ten verdieneten unter andern auch damit<lb/>
der Heiden zorn/ und die ent&#x017F;etzlich&#x017F;ten verfolgungen/ wenn &#x017F;ie<lb/>
die&#x017F;er mit ihren kirchen und tempeln &#x017F;potteten und &#x017F;prachen:<lb/><hi rendition="#fr">Jhr &#x017F;uchet im</hi> <hi rendition="#aq">Capitolio</hi> (oder im tempel allda) <hi rendition="#fr">was ihr<lb/>
doch vom himmel erwarten &#x017F;ollet; Jhr zehlet im gebet die<lb/>
kirchen-gewo&#x0364;lbe/ u. &#x017F;. w.</hi> (<hi rendition="#aq">Tertull. Apol. cap.</hi> 24. &amp; 40.)</p><lb/>
        <p>6. Wie aber bald darauff durch die vermengung Heidni-<lb/>
&#x017F;cher und Chri&#x017F;tlicher dinge auch die tempel und kirch-ha&#x0364;u&#x017F;er<lb/>
bey dem verfall unter denen Chri&#x017F;ten auffkamen/ und damit<lb/>
der alte greuel des aberglaubens und go&#x0364;tzendien&#x017F;tes nach und<lb/>
nach &#x017F;o arg als unter Heiden war; erweckte GOtt dennoch<lb/>
immerhin &#x017F;olche zeugen/ die das gantze a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche &#x017F;chatten- und<lb/>
heuchel-werck angriffen/ und daru&#x0364;ber angeklagt wurden. Jch<lb/>
will nicht wiederholen/ was &#x017F;chon von &#x017F;o manchen per&#x017F;onen in<lb/><hi rendition="#fr">der Kirchen-Hi&#x017F;torie &#x017F;tehet/</hi> welche des wegen als irrige und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ka&#x0364;tzer</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[7/0008] Apoſtel Hiſtorie im 17. cap. bekantiſt. Hieruͤber geriethen ſie nun bald mit den Heidniſchen Pfaffen in action, zumal nicht allein ſie ſelbſt/ ſondern auch andere aus den tempeln blieben/ und jenen alſofort manches accidens entginge/ wie in der abbil- dung der erſten Chriſten/ und in der vorbereitung der Kirchen- Hiſtorie und ſonſt zu ſehen iſt. 5. Alſo entſtunden nun die vielfaͤltigen anklagen wieder die erſten Chriſten/ daß die Heidniſchen Pfaffen ſo wol/ als die Philoſophi, Profeſſores und Schul - leute bey der Obrigkeit ſchrifftlich und muͤndlich ſich beſchwereten: Warum doch die Chriſten weder haͤuſer zum dienſt der anbetung auffbaueten/ noch Altaͤre machten? (Arno- bius init. Lib VI. adv. Gent.) item: Warum ſie nicht allein ſelbſt keine tempel haͤtten/ ſondern auch die andern kirchen als tod- tengraͤber verachteten? (Minutius Felix in Octav. p. 332. edit. He- raldi) Ja die Chriſten verdieneten unter andern auch damit der Heiden zorn/ und die entſetzlichſten verfolgungen/ wenn ſie dieſer mit ihren kirchen und tempeln ſpotteten und ſprachen: Jhr ſuchet im Capitolio (oder im tempel allda) was ihr doch vom himmel erwarten ſollet; Jhr zehlet im gebet die kirchen-gewoͤlbe/ u. ſ. w. (Tertull. Apol. cap. 24. & 40.) 6. Wie aber bald darauff durch die vermengung Heidni- ſcher und Chriſtlicher dinge auch die tempel und kirch-haͤuſer bey dem verfall unter denen Chriſten auffkamen/ und damit der alte greuel des aberglaubens und goͤtzendienſtes nach und nach ſo arg als unter Heiden war; erweckte GOtt dennoch immerhin ſolche zeugen/ die das gantze aͤuſſerliche ſchatten- und heuchel-werck angriffen/ und daruͤber angeklagt wurden. Jch will nicht wiederholen/ was ſchon von ſo manchen perſonen in der Kirchen-Hiſtorie ſtehet/ welche des wegen als irrige und kaͤtzer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/8
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/8>, abgerufen am 18.01.2021.