Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

sich abzusondern/ und kein unreines anzurühren: Und zwar aus
dem unbeweglichen grunde: Weil beyderseits keine gemeinschafft seyn
könne oder dürffe/ und weil GOtt sie sonst nicht annehmen würde/
als kinder/
und also bey verlust ihrer glückseligkeit. Esai. LII. 11. 2. Cor.
VI.
14. -- 18.

12. Hierüber mag nun Hr. Cypriani oder ein anderer ungehalten werden
oder nicht/ so kan ich Gottes wort und geboth nicht so muth willig brechen/
und wenn man auch 1000mal mit sonderlingen und dergleichen um sich
würffe/ oder den elenden behelff aller Judas brüder/ von Juda dem verräther
hervorsuchte. Genug/ daß ich auch hierinnen ebenfals gut Luthe-
risch
bin und bleibe/ und daß man bekennet und thut/ was alle redliche
Christen längst bekandt und gethan haben. Denn also schreibet Luther
derbe gnug in der Kirchen-Postill/ erstlich überhaupt vom kirchen-wesen.
l. c. p. 68. Daß sie eine noth daraus machen wollen/ als müsse
es nicht anders seyn/
(wie Hr. Cyprian einen character eines Christen
daraus machet) und die gewissen dar ein knüpffen/ und solle ketze-
rey seyn/ wer andersthut: das wollen wir nicht leiden/ und dar-
an setzen leib und leben. Es soll dem gewissen beydes frey seyn/
sonst oder so in diesem handel zu thun/ das und kein anders/ da
soll uns CHristus zu helffen!

13. Jnsonderheit aber binich mit Luthero eins/ da er ibidem über
die Epist. IV. Sonnt. Adv. p. 49. b. (Edit. Luneb. p. 54.) setzet: wenn
der Pabst
(es sey nun ein Römischer oder Lutherischer) gebeut zu beich-
ten/ Sacrament zu empfahen/ u. s. f. und will dar auffdringen/
man müsse es thun aus gehorsam der kirchen: So soll man nur
frisch mit füssen darein treten/ und eben darum das wiederspiel
thun/ daß ers gebothen hat/ auff daß die freyheit bleibe.
Denn/
setzet er dazu/ aus noth und gehorsam halten/ vertilgetglauben und
Evangelium/ ja es ist verdammlich:
welches er dort auch auff das gan-
tze kirchenwesen überhaupt weitläufftig ziehet.

14. Noch klärer redet erim II. Teutschen Jen. Theil p. 1036. das
Sacrament kan nicht leiden/ daß man die leute hinzutreibtund
zwingt.
Und also vergreiffen alle diejenige sich an CHristo selbst/ welche
die leute durch lands-verweisung/ und harte drohungen darzu zwingen/
oder durch list und überredungen treiben: Jndem sie dadurch nur ihre se-
ct
e und vortheile zu befestigen/ aber keine greuel dabey abzuschaffen/ oder
CHristo etwas zu gefallen zu wagen lust haben/ und damit von dem wah-
ren segens- und heils-quell immer weiter zurück weichen.

15. Wie

ſich abzuſondern/ und kein unreines anzuruͤhren: Und zwar aus
dem unbeweglichen grunde: Weil beyderſeits keine gemeinſchafft ſeyn
koͤnne oder duͤrffe/ und weil GOtt ſie ſonſt nicht annehmen wuͤrde/
als kinder/
und alſo bey verluſt ihrer gluͤckſeligkeit. Eſai. LII. 11. 2. Cor.
VI.
14. — 18.

12. Hieruͤber mag nun Hr. Cypriani oder ein anderer ungehalten werden
oder nicht/ ſo kan ich Gottes wort und geboth nicht ſo muth willig brechen/
und wenn man auch 1000mal mit ſonderlingen und dergleichen um ſich
wuͤrffe/ oder den elenden behelff aller Judas bruͤder/ von Juda dem verraͤther
hervorſuchte. Genug/ daß ich auch hierinnen ebenfals gut Luthe-
riſch
bin und bleibe/ und daß man bekennet und thut/ was alle redliche
Chriſten laͤngſt bekandt und gethan haben. Denn alſo ſchreibet Luther
derbe gnug in der Kirchen-Poſtill/ erſtlich uͤberhaupt vom kirchen-weſen.
l. c. p. 68. Daß ſie eine noth daraus machen wollen/ als muͤſſe
es nicht anders ſeyn/
(wie Hr. Cyprian einen character eines Chriſten
daraus machet) und die gewiſſen dar ein knuͤpffen/ und ſolle ketze-
rey ſeyn/ wer andersthut: das wollen wir nicht leiden/ und dar-
an ſetzen leib und leben. Es ſoll dem gewiſſen beydes frey ſeyn/
ſonſt oder ſo in dieſem handel zu thun/ das und kein anders/ da
ſoll uns CHriſtus zu helffen!

13. Jnſonderheit aber binich mit Luthero eins/ da er ibidem uͤber
die Epiſt. IV. Sonnt. Adv. p. 49. b. (Edit. Luneb. p. 54.) ſetzet: wenn
der Pabſt
(es ſey nun ein Roͤmiſcher oder Lutheriſcher) gebeut zu beich-
ten/ Sacrament zu empfahen/ u. ſ. f. und will dar auffdringen/
man muͤſſe es thun aus gehorſam der kirchen: So ſoll man nur
friſch mit fuͤſſen darein treten/ und eben darum das wiederſpiel
thun/ daß ers gebothen hat/ auff daß die freyheit bleibe.
Denn/
ſetzet er dazu/ aus noth und gehorſam halten/ vertilgetglauben und
Evangelium/ ja es iſt verdammlich:
welches er dort auch auff das gan-
tze kirchenweſen uͤberhaupt weitlaͤufftig ziehet.

14. Noch klaͤrer redet erim II. Teutſchen Jen. Theil p. 1036. das
Sacrament kan nicht leiden/ daß man die leute hinzutreibtund
zwingt.
Und alſo vergreiffen alle diejenige ſich an CHriſto ſelbſt/ welche
die leute durch lands-verweiſung/ und harte drohungen darzu zwingen/
oder durch liſt und uͤberredungen treiben: Jndem ſie dadurch nur ihre ſe-
ct
e und vortheile zu befeſtigen/ aber keine greuel dabey abzuſchaffen/ oder
CHriſto etwas zu gefallen zu wagen luſt haben/ und damit von dem wah-
ren ſegens- und heils-quell immer weiter zuruͤck weichen.

15. Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="38"/><hi rendition="#fr">&#x017F;ich abzu&#x017F;ondern/ und kein unreines anzuru&#x0364;hren:</hi> Und zwar aus<lb/>
dem unbeweglichen grunde: Weil beyder&#x017F;eits <hi rendition="#fr">keine gemein&#x017F;chafft</hi> &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nne oder du&#x0364;rffe/ und weil <hi rendition="#fr">GOtt &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t nicht annehmen wu&#x0364;rde/<lb/>
als kinder/</hi> und al&#x017F;o bey verlu&#x017F;t ihrer glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit. <hi rendition="#aq">E&#x017F;ai. LII. 11. 2. Cor.<lb/>
VI.</hi> 14. &#x2014; 18.</p><lb/>
        <p>12. Hieru&#x0364;ber mag nun Hr. <hi rendition="#aq">Cypriani</hi> oder ein anderer ungehalten werden<lb/>
oder nicht/ &#x017F;o kan ich Gottes wort und geboth nicht &#x017F;o muth willig brechen/<lb/>
und wenn man auch 1000mal mit <hi rendition="#fr">&#x017F;onderlingen</hi> und dergleichen um &#x017F;ich<lb/>
wu&#x0364;rffe/ oder den elenden behelff aller <hi rendition="#aq">Judas</hi> bru&#x0364;der/ von <hi rendition="#aq">Juda</hi> dem verra&#x0364;ther<lb/>
hervor&#x017F;uchte. Genug/ daß ich auch hierinnen ebenfals <hi rendition="#fr">gut Luthe-<lb/>
ri&#x017F;ch</hi> bin und bleibe/ und daß man bekennet und thut/ was alle redliche<lb/>
Chri&#x017F;ten la&#x0364;ng&#x017F;t bekandt und gethan haben. Denn al&#x017F;o &#x017F;chreibet Luther<lb/>
derbe gnug in der Kirchen-Po&#x017F;till/ er&#x017F;tlich u&#x0364;berhaupt vom kirchen-we&#x017F;en.<lb/><hi rendition="#aq">l. c. p.</hi> 68. <hi rendition="#fr">Daß &#x017F;ie eine noth daraus machen wollen/ als mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
es nicht anders &#x017F;eyn/</hi> (wie Hr. <hi rendition="#aq">Cyprian</hi> einen <hi rendition="#aq">charact</hi>er eines Chri&#x017F;ten<lb/>
daraus machet) <hi rendition="#fr">und die gewi&#x017F;&#x017F;en dar ein knu&#x0364;pffen/ und &#x017F;olle ketze-<lb/>
rey &#x017F;eyn/ wer andersthut: das wollen wir nicht leiden/ und dar-<lb/>
an &#x017F;etzen leib und leben. Es &#x017F;oll dem gewi&#x017F;&#x017F;en beydes frey &#x017F;eyn/<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t oder &#x017F;o in die&#x017F;em handel zu thun/ das und kein anders/ da<lb/>
&#x017F;oll uns CHri&#x017F;tus zu helffen!</hi></p><lb/>
        <p>13. Jn&#x017F;onderheit aber binich mit <hi rendition="#aq">Luthero</hi> eins/ da er <hi rendition="#aq">ibidem</hi> u&#x0364;ber<lb/>
die <hi rendition="#aq">Epi&#x017F;t. IV.</hi> Sonnt. <hi rendition="#aq">Adv. p. 49. b. (Edit. Luneb. p.</hi> 54.) &#x017F;etzet: <hi rendition="#fr">wenn<lb/>
der Pab&#x017F;t</hi> (es &#x017F;ey nun ein Ro&#x0364;mi&#x017F;cher oder Lutheri&#x017F;cher) <hi rendition="#fr">gebeut zu beich-<lb/>
ten/ Sacrament zu empfahen/ u. &#x017F;. f. und will dar auffdringen/<lb/>
man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e es thun aus gehor&#x017F;am der kirchen: So &#x017F;oll man nur<lb/>
fri&#x017F;ch mit fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en darein treten/ und eben darum das wieder&#x017F;piel<lb/>
thun/ daß ers gebothen hat/ auff daß die freyheit bleibe.</hi> Denn/<lb/>
&#x017F;etzet er dazu/ <hi rendition="#fr">aus noth und gehor&#x017F;am halten/ vertilgetglauben und<lb/>
Evangelium/ ja es i&#x017F;t verdammlich:</hi> welches er dort auch auff das gan-<lb/>
tze kirchenwe&#x017F;en u&#x0364;berhaupt weitla&#x0364;ufftig ziehet.</p><lb/>
        <p>14. Noch kla&#x0364;rer redet erim <hi rendition="#aq">II.</hi> Teut&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Jen.</hi> Theil <hi rendition="#aq">p.</hi> 1036. <hi rendition="#fr">das<lb/>
Sacrament kan nicht leiden/ daß man die leute hinzutreibtund<lb/>
zwingt.</hi> Und al&#x017F;o vergreiffen alle diejenige &#x017F;ich an CHri&#x017F;to &#x017F;elb&#x017F;t/ welche<lb/>
die leute durch lands-verwei&#x017F;ung/ und harte drohungen darzu <hi rendition="#fr">zwingen/</hi><lb/>
oder durch li&#x017F;t und u&#x0364;berredungen <hi rendition="#fr">treiben:</hi> Jndem &#x017F;ie dadurch nur ihre <hi rendition="#aq">&#x017F;e-<lb/>
ct</hi>e und vortheile zu befe&#x017F;tigen/ aber keine greuel dabey abzu&#x017F;chaffen/ oder<lb/>
CHri&#x017F;to etwas zu gefallen zu wagen lu&#x017F;t haben/ und damit von dem wah-<lb/>
ren &#x017F;egens- und heils-quell immer weiter zuru&#x0364;ck weichen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">15. Wie</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0039] ſich abzuſondern/ und kein unreines anzuruͤhren: Und zwar aus dem unbeweglichen grunde: Weil beyderſeits keine gemeinſchafft ſeyn koͤnne oder duͤrffe/ und weil GOtt ſie ſonſt nicht annehmen wuͤrde/ als kinder/ und alſo bey verluſt ihrer gluͤckſeligkeit. Eſai. LII. 11. 2. Cor. VI. 14. — 18. 12. Hieruͤber mag nun Hr. Cypriani oder ein anderer ungehalten werden oder nicht/ ſo kan ich Gottes wort und geboth nicht ſo muth willig brechen/ und wenn man auch 1000mal mit ſonderlingen und dergleichen um ſich wuͤrffe/ oder den elenden behelff aller Judas bruͤder/ von Juda dem verraͤther hervorſuchte. Genug/ daß ich auch hierinnen ebenfals gut Luthe- riſch bin und bleibe/ und daß man bekennet und thut/ was alle redliche Chriſten laͤngſt bekandt und gethan haben. Denn alſo ſchreibet Luther derbe gnug in der Kirchen-Poſtill/ erſtlich uͤberhaupt vom kirchen-weſen. l. c. p. 68. Daß ſie eine noth daraus machen wollen/ als muͤſſe es nicht anders ſeyn/ (wie Hr. Cyprian einen character eines Chriſten daraus machet) und die gewiſſen dar ein knuͤpffen/ und ſolle ketze- rey ſeyn/ wer andersthut: das wollen wir nicht leiden/ und dar- an ſetzen leib und leben. Es ſoll dem gewiſſen beydes frey ſeyn/ ſonſt oder ſo in dieſem handel zu thun/ das und kein anders/ da ſoll uns CHriſtus zu helffen! 13. Jnſonderheit aber binich mit Luthero eins/ da er ibidem uͤber die Epiſt. IV. Sonnt. Adv. p. 49. b. (Edit. Luneb. p. 54.) ſetzet: wenn der Pabſt (es ſey nun ein Roͤmiſcher oder Lutheriſcher) gebeut zu beich- ten/ Sacrament zu empfahen/ u. ſ. f. und will dar auffdringen/ man muͤſſe es thun aus gehorſam der kirchen: So ſoll man nur friſch mit fuͤſſen darein treten/ und eben darum das wiederſpiel thun/ daß ers gebothen hat/ auff daß die freyheit bleibe. Denn/ ſetzet er dazu/ aus noth und gehorſam halten/ vertilgetglauben und Evangelium/ ja es iſt verdammlich: welches er dort auch auff das gan- tze kirchenweſen uͤberhaupt weitlaͤufftig ziehet. 14. Noch klaͤrer redet erim II. Teutſchen Jen. Theil p. 1036. das Sacrament kan nicht leiden/ daß man die leute hinzutreibtund zwingt. Und alſo vergreiffen alle diejenige ſich an CHriſto ſelbſt/ welche die leute durch lands-verweiſung/ und harte drohungen darzu zwingen/ oder durch liſt und uͤberredungen treiben: Jndem ſie dadurch nur ihre ſe- cte und vortheile zu befeſtigen/ aber keine greuel dabey abzuſchaffen/ oder CHriſto etwas zu gefallen zu wagen luſt haben/ und damit von dem wah- ren ſegens- und heils-quell immer weiter zuruͤck weichen. 15. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/39
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/39>, abgerufen am 18.01.2021.