Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

dern gemein und von dem wesen und zweck des wahren Abendmahls un-
terschieden wird.

4. Dieses ist (ungeacht aller kahlen entschuldigungen) so gar
greifflich und aus täglicher Praxi durch gehends dermassen bekandt/ daß es
abermahl so wenig/ als das vorige vom kirch-wesen insgemein beweises
brauchte. Jedoch weil auch hierinne mancher gleichwol etwas unver-
schämt läugnen/ oder bemänteln und bekleistern möchte wollen; So will
ich wiederum genugsame zeugnüsse bringen/ und zwar zur ersparung der
zeit und des raums/ nur etliche wenige von dem Lutherischen Abendmahl.
Denn von der beicht gedencket Hr. Cyprian nichts/ und diese ist ohne dem
bißhero schon aus unwiedertreiblichen gründen nach ihren greuelen dermas-
sen auffgedecket worden/ daß es keines weitern zeugnisses bedarff. Jn-
dessen stehet auch schon so viel davon im IIX. B. der abbildung im 17. Cap.
und in der Kirchen-Historie hin und wieder/ daß es wegen des daranhan-
genden Abendmahls einen vorschmack geben kan.

5. Aus denersten und folgenden zeiten aber der Lutherischen kirche ist
eben auch in der Kirchen-Historie mehr als zu viel anzutreffen/ was dersel-
ben mißbräuche weisen kan. Zum Ex. daß die meisten ohne busse und
glauben hingegangen
p. 132. im II. Theil. Daß die Prediger den
gewinn dabey gesuchet/
ibid. daß man sich der Sacramente mit aller
leichtfertigkeit gebrauchet/ ohne alle andacht und besserung
p.
136. u. s. w. von diesem letzten seculo aber ist etwas mehr beyzufügen/ nach
einem und anderm puncten/ und zwar erstlich wegen der Communicanten
selbst.

6. Da bezeugen nun öffentliche lehrer und andere mit klaren worten:
Es werde kein unterscheid der würdigen und unwürdigen ge-
macht. -- Da seyn viele/ die solches/ ungunst und feindschafft
zu vermeiden/ unterlassen/ und wollens mit dem sprichwort:
de
occultis non judicat Ecclesia,
entschuldigen. (D. Stegmannus vom wah-
ren Christenthum p. 45.) Mit dem äusserlichen Abendmahl sey es
bey dem grossen hauffen lauter spiegel-fechten; Zur beicht und
Abendmahl gehe man bey allem Epicurischen ärgerlichen bösen
wesen/ und begehre sich nicht zu bessern: CHristileib und blut
trete man unter die füsse/ wer strafft die/ so ohne busse und besse-
rung zum Abendmahl gehen? Die trunckenbolde/ unversöhn-
liche u. s. f.
(Lubertus vom bann Cap IIX. §. 4. u. s. f. p. 74.)

7. Man absolvire wol in drey stunden 30. 40. biß 50. communi-
cant
en/ man lasse wolsolche zu/ die von der Christlichen religion/

gesetz
E 2

dern gemein und von dem weſen und zweck des wahren Abendmahls un-
terſchieden wird.

4. Dieſes iſt (ungeacht aller kahlen entſchuldigungen) ſo gar
greifflich und aus taͤglicher Praxi durch gehends dermaſſen bekandt/ daß es
abermahl ſo wenig/ als das vorige vom kirch-weſen insgemein beweiſes
brauchte. Jedoch weil auch hierinne mancher gleichwol etwas unver-
ſchaͤmt laͤugnen/ oder bemaͤnteln und bekleiſtern moͤchte wollen; So will
ich wiederum genugſame zeugnuͤſſe bringen/ und zwar zur erſparung der
zeit und des raums/ nur etliche wenige von dem Lutheriſchen Abendmahl.
Denn von der beicht gedencket Hr. Cyprian nichts/ und dieſe iſt ohne dem
bißhero ſchon aus unwiedertreiblichen gruͤnden nach ihren greuelen dermaſ-
ſen auffgedecket worden/ daß es keines weitern zeugniſſes bedarff. Jn-
deſſen ſtehet auch ſchon ſo viel davon im IIX. B. der abbildung im 17. Cap.
und in der Kirchen-Hiſtorie hin und wieder/ daß es wegen des daranhan-
genden Abendmahls einen vorſchmack geben kan.

5. Aus denerſten und folgenden zeiten aber der Lutheriſchen kirche iſt
eben auch in der Kirchen-Hiſtorie mehr als zu viel anzutreffen/ was derſel-
ben mißbraͤuche weiſen kan. Zum Ex. daß die meiſten ohne buſſe und
glauben hingegangen
p. 132. im II. Theil. Daß die Prediger den
gewinn dabey geſuchet/
ibid. daß man ſich der Sacramente mit aller
leichtfertigkeit gebrauchet/ ohne alle andacht und beſſerung
p.
136. u. ſ. w. von dieſem letzten ſeculo aber iſt etwas mehr beyzufuͤgen/ nach
einem und anderm puncten/ und zwar erſtlich wegen der Communicanten
ſelbſt.

6. Da bezeugen nun oͤffentliche lehrer und andere mit klaren worten:
Es werde kein unterſcheid der wuͤrdigen und unwuͤrdigen ge-
macht. — Da ſeyn viele/ die ſolches/ ungunſt und feindſchafft
zu vermeiden/ unterlaſſen/ und wollens mit dem ſprichwort:
de
occultis non judicat Eccleſia,
entſchuldigen. (D. Stegmannus vom wah-
ren Chriſtenthum p. 45.) Mit dem aͤuſſerlichen Abendmahl ſey es
bey dem groſſen hauffen lauter ſpiegel-fechten; Zur beicht und
Abendmahl gehe man bey allem Epicuriſchen aͤrgerlichen boͤſen
weſen/ und begehre ſich nicht zu beſſern: CHriſtileib und blut
trete man unter die fuͤſſe/ wer ſtrafft die/ ſo ohne buſſe und beſſe-
rung zum Abendmahl gehen? Die trunckenbolde/ unverſoͤhn-
liche u. ſ. f.
(Lubertus vom bann Cap IIX. §. 4. u. ſ. f. p. 74.)

7. Man abſolvire wol in drey ſtunden 30. 40. biß 50. communi-
cant
en/ man laſſe wolſolche zu/ die von der Chriſtlichen religion/

geſetz
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="35"/>
dern <hi rendition="#fr">gemein</hi> und von dem we&#x017F;en und zweck des wahren Abendmahls un-<lb/>
ter&#x017F;chieden wird.</p><lb/>
        <p>4. Die&#x017F;es i&#x017F;t (ungeacht aller kahlen ent&#x017F;chuldigungen) &#x017F;o gar<lb/>
greifflich und aus ta&#x0364;glicher <hi rendition="#aq">Praxi</hi> durch gehends derma&#x017F;&#x017F;en bekandt/ daß es<lb/>
abermahl &#x017F;o wenig/ als das vorige vom kirch-we&#x017F;en insgemein bewei&#x017F;es<lb/>
brauchte. Jedoch weil auch hierinne mancher gleichwol etwas unver-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;mt la&#x0364;ugnen/ oder bema&#x0364;nteln und beklei&#x017F;tern mo&#x0364;chte wollen; So will<lb/>
ich wiederum genug&#x017F;ame zeugnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e bringen/ und zwar zur er&#x017F;parung der<lb/>
zeit und des raums/ nur etliche wenige von dem Lutheri&#x017F;chen Abendmahl.<lb/>
Denn von der beicht gedencket Hr. <hi rendition="#aq">Cyprian</hi> nichts/ und die&#x017F;e i&#x017F;t ohne dem<lb/>
bißhero &#x017F;chon aus unwiedertreiblichen gru&#x0364;nden nach ihren greuelen derma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en auffgedecket worden/ daß es keines weitern zeugni&#x017F;&#x017F;es bedarff. Jn-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehet auch &#x017F;chon &#x017F;o viel davon im <hi rendition="#aq">IIX.</hi> B. der abbildung im 17. <hi rendition="#aq">Cap.</hi><lb/>
und in der Kirchen-Hi&#x017F;torie hin und wieder/ daß es wegen des daranhan-<lb/>
genden Abendmahls einen vor&#x017F;chmack geben kan.</p><lb/>
        <p>5. Aus dener&#x017F;ten und folgenden zeiten aber der Lutheri&#x017F;chen kirche i&#x017F;t<lb/>
eben auch in der Kirchen-Hi&#x017F;torie mehr als zu viel anzutreffen/ was der&#x017F;el-<lb/>
ben mißbra&#x0364;uche wei&#x017F;en kan. Zum Ex. daß <hi rendition="#fr">die mei&#x017F;ten ohne bu&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
glauben hingegangen</hi> <hi rendition="#aq">p.</hi> 132. im <hi rendition="#aq">II.</hi> Theil. Daß <hi rendition="#fr">die Prediger den<lb/>
gewinn dabey ge&#x017F;uchet/</hi> <hi rendition="#aq">ibid.</hi> daß man &#x017F;ich der Sacramente <hi rendition="#fr">mit aller<lb/>
leichtfertigkeit gebrauchet/ ohne alle andacht und be&#x017F;&#x017F;erung</hi> <hi rendition="#aq">p.</hi><lb/>
136. u. &#x017F;. w. von die&#x017F;em letzten <hi rendition="#aq">&#x017F;eculo</hi> aber i&#x017F;t etwas mehr beyzufu&#x0364;gen/ nach<lb/>
einem und anderm puncten/ und zwar er&#x017F;tlich wegen der <hi rendition="#aq">Communicant</hi>en<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>6. Da bezeugen nun o&#x0364;ffentliche lehrer und andere mit klaren worten:<lb/><hi rendition="#fr">Es werde kein unter&#x017F;cheid der wu&#x0364;rdigen und unwu&#x0364;rdigen ge-<lb/>
macht. &#x2014; Da &#x017F;eyn viele/ die &#x017F;olches/ ungun&#x017F;t und feind&#x017F;chafft<lb/>
zu vermeiden/ unterla&#x017F;&#x017F;en/ und wollens mit dem &#x017F;prichwort:</hi> <hi rendition="#aq">de<lb/>
occultis non judicat Eccle&#x017F;ia,</hi> <hi rendition="#fr">ent&#x017F;chuldigen.</hi> (<hi rendition="#aq">D. Stegmannus</hi> vom wah-<lb/>
ren Chri&#x017F;tenthum <hi rendition="#aq">p.</hi> 45.) <hi rendition="#fr">Mit dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Abendmahl &#x017F;ey es<lb/>
bey dem gro&#x017F;&#x017F;en hauffen lauter &#x017F;piegel-fechten; Zur beicht und<lb/>
Abendmahl gehe man bey allem Epicuri&#x017F;chen a&#x0364;rgerlichen bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
we&#x017F;en/ und begehre &#x017F;ich nicht zu be&#x017F;&#x017F;ern: CHri&#x017F;tileib und blut<lb/>
trete man unter die fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ wer &#x017F;trafft die/ &#x017F;o ohne bu&#x017F;&#x017F;e und be&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rung zum Abendmahl gehen? Die trunckenbolde/ unver&#x017F;o&#x0364;hn-<lb/>
liche u. &#x017F;. f.</hi> (<hi rendition="#aq">Lubertus</hi> vom bann <hi rendition="#aq">Cap IIX.</hi> §. 4. u. &#x017F;. f. <hi rendition="#aq">p.</hi> 74.)</p><lb/>
        <p>7. <hi rendition="#fr">Man</hi> <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olvir</hi><hi rendition="#fr">e wol in drey &#x017F;tunden 30. 40. biß</hi> 50. <hi rendition="#aq">communi-<lb/>
cant</hi><hi rendition="#fr">en/ man la&#x017F;&#x017F;e wol&#x017F;olche zu/ die von der Chri&#x017F;tlichen religion/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">E</hi> 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ge&#x017F;etz</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0036] dern gemein und von dem weſen und zweck des wahren Abendmahls un- terſchieden wird. 4. Dieſes iſt (ungeacht aller kahlen entſchuldigungen) ſo gar greifflich und aus taͤglicher Praxi durch gehends dermaſſen bekandt/ daß es abermahl ſo wenig/ als das vorige vom kirch-weſen insgemein beweiſes brauchte. Jedoch weil auch hierinne mancher gleichwol etwas unver- ſchaͤmt laͤugnen/ oder bemaͤnteln und bekleiſtern moͤchte wollen; So will ich wiederum genugſame zeugnuͤſſe bringen/ und zwar zur erſparung der zeit und des raums/ nur etliche wenige von dem Lutheriſchen Abendmahl. Denn von der beicht gedencket Hr. Cyprian nichts/ und dieſe iſt ohne dem bißhero ſchon aus unwiedertreiblichen gruͤnden nach ihren greuelen dermaſ- ſen auffgedecket worden/ daß es keines weitern zeugniſſes bedarff. Jn- deſſen ſtehet auch ſchon ſo viel davon im IIX. B. der abbildung im 17. Cap. und in der Kirchen-Hiſtorie hin und wieder/ daß es wegen des daranhan- genden Abendmahls einen vorſchmack geben kan. 5. Aus denerſten und folgenden zeiten aber der Lutheriſchen kirche iſt eben auch in der Kirchen-Hiſtorie mehr als zu viel anzutreffen/ was derſel- ben mißbraͤuche weiſen kan. Zum Ex. daß die meiſten ohne buſſe und glauben hingegangen p. 132. im II. Theil. Daß die Prediger den gewinn dabey geſuchet/ ibid. daß man ſich der Sacramente mit aller leichtfertigkeit gebrauchet/ ohne alle andacht und beſſerung p. 136. u. ſ. w. von dieſem letzten ſeculo aber iſt etwas mehr beyzufuͤgen/ nach einem und anderm puncten/ und zwar erſtlich wegen der Communicanten ſelbſt. 6. Da bezeugen nun oͤffentliche lehrer und andere mit klaren worten: Es werde kein unterſcheid der wuͤrdigen und unwuͤrdigen ge- macht. — Da ſeyn viele/ die ſolches/ ungunſt und feindſchafft zu vermeiden/ unterlaſſen/ und wollens mit dem ſprichwort: de occultis non judicat Eccleſia, entſchuldigen. (D. Stegmannus vom wah- ren Chriſtenthum p. 45.) Mit dem aͤuſſerlichen Abendmahl ſey es bey dem groſſen hauffen lauter ſpiegel-fechten; Zur beicht und Abendmahl gehe man bey allem Epicuriſchen aͤrgerlichen boͤſen weſen/ und begehre ſich nicht zu beſſern: CHriſtileib und blut trete man unter die fuͤſſe/ wer ſtrafft die/ ſo ohne buſſe und beſſe- rung zum Abendmahl gehen? Die trunckenbolde/ unverſoͤhn- liche u. ſ. f. (Lubertus vom bann Cap IIX. §. 4. u. ſ. f. p. 74.) 7. Man abſolvire wol in drey ſtunden 30. 40. biß 50. communi- canten/ man laſſe wolſolche zu/ die von der Chriſtlichen religion/ geſetz E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/36
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/36>, abgerufen am 18.01.2021.