Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

chen: hier ists/ da ists: ja es werden NB. falsche Propheten
auffstehen und sagen. Siehe! hie ist CHristus! Man findet ihn
im tempel/ u. s. f.

24. Diß/ sage ich/ ist meine gut Lutherische antwort und endliche
erklärung/ dergleichen noch mehrere in der sechsten edition meiner bekändt-
niß/ worinne Hr. Cypriani seine unbesonnene anklagen vernichtet finden
wird (die er pag. 6. und sonsten sehr ungereimt vorträgt) und nunmehro
gar sicher glauben und zu frieden seyn kan/ daß ich recht Lutherisch seye. Jn-
massen ich auch darinne mit Luthero willigst einstimme/ daß/ ob schon das
äussere kirchen-wesen jetzo weder gut noch nöthig ist/ dennoch desfals vie-
les von verständigen in Göttlicher gedult so lange ertragen und übersehen
werden könne/ biß GOtt eine hülffe schaffet/ jedoch/ daß man sich dabey
von der welt und ihrem götzen- und heuchel-dienst unbefleckt bewahre.
(Man kan hievon weiter den beschluß des IV. Th. in der Kirchen-Historie
nach sehen.)

25. Jch will im übrigen wegen dieses punktens so wenig/ als wegen
anderer mit jemand weiter disputiren/ und darüber die wahre Religion
(oder verbindung meiner seele/ mit dem höchsten gut/ zu unendlicher glück-
seligkeit) verletzen oder versaumen. Ein verständiger hat an dieser er-
klärung schon gnug/ und weiß ohne dem/ daß kein wahrer Lehrer/
wenner auch noch so Göttlichen beruff/ und ein Apostolisches
licht und leben hätte/ jemanden mit list oder gewalt in seine pre-
digten zwingen würde: jadaß
eo ipso, und so bald er zwang und
noth daraus machte/ die wahrekrafft und frucht verlohren gien-
ge.
Einem unverständigen aber muß der glaube mit schaden in die hände
kommen. Zumal fast nichts schwerer ist/ als einen natürlich-ehrbaren
und dabey in väterlichen traditionen unterrichteten Pharisäer von seiner
äusserlichen schrifft gelehrtheit und tempel-gerechtigkeit ab und in die frey-
heit des wahren Evangelii
von CHristo in uns zu bringen. Wie-
wol auch GOtt dieses/ wie alles/ möglich ist: Der mensch gebe ihm nur
sein hertz und willen über/ so wird er den tempel in sich selbst finden/
dessen-schatten er lange von aussen herum
gesuchet hatte.

Das
E

chen: hier iſts/ da iſts: ja es werden NB. falſche Propheten
auffſtehen und ſagen. Siehe! hie iſt CHriſtus! Man findet ihn
im tempel/ u. ſ. f.

24. Diß/ ſage ich/ iſt meine gut Lutheriſche antwort und endliche
erklaͤrung/ dergleichen noch mehrere in der ſechſten edition meiner bekaͤndt-
niß/ worinne Hr. Cypriani ſeine unbeſonnene anklagen vernichtet finden
wird (die er pag. 6. und ſonſten ſehr ungereimt vortraͤgt) und nunmehro
gar ſicher glauben und zu frieden ſeyn kan/ daß ich recht Lutheriſch ſeye. Jn-
maſſen ich auch darinne mit Luthero willigſt einſtimme/ daß/ ob ſchon das
aͤuſſere kirchen-weſen jetzo weder gut noch noͤthig iſt/ dennoch desfals vie-
les von verſtaͤndigen in Goͤttlicher gedult ſo lange ertragen und uͤberſehen
werden koͤnne/ biß GOtt eine huͤlffe ſchaffet/ jedoch/ daß man ſich dabey
von der welt und ihrem goͤtzen- und heuchel-dienſt unbefleckt bewahre.
(Man kan hievon weiter den beſchluß des IV. Th. in der Kirchen-Hiſtorie
nach ſehen.)

25. Jch will im uͤbrigen wegen dieſes punktens ſo wenig/ als wegen
anderer mit jemand weiter diſputiren/ und daruͤber die wahre Religion
(oder verbindung meiner ſeele/ mit dem hoͤchſten gut/ zu unendlicher gluͤck-
ſeligkeit) verletzen oder verſaumen. Ein verſtaͤndiger hat an dieſer er-
klaͤrung ſchon gnug/ und weiß ohne dem/ daß kein wahrer Lehrer/
wenner auch noch ſo Goͤttlichen beruff/ und ein Apoſtoliſches
licht und leben haͤtte/ jemanden mit liſt oder gewalt in ſeine pre-
digten zwingen wuͤrde: jadaß
eo ipſo, und ſo bald er zwang und
noth daraus machte/ die wahrekrafft und frucht verlohren gien-
ge.
Einem unverſtaͤndigen aber muß der glaube mit ſchaden in die haͤnde
kommen. Zumal faſt nichts ſchwerer iſt/ als einen natuͤrlich-ehrbaren
und dabey in vaͤterlichen traditionen unterrichteten Phariſaͤer von ſeiner
aͤuſſerlichen ſchrifft gelehrtheit und tempel-gerechtigkeit ab und in die frey-
heit des wahren Evangelii
von CHriſto in uns zu bringen. Wie-
wol auch GOtt dieſes/ wie alles/ moͤglich iſt: Der menſch gebe ihm nur
ſein hertz und willen uͤber/ ſo wird er den tempel in ſich ſelbſt finden/
deſſen-ſchatten er lange von auſſen herum
geſuchet hatte.

Das
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0034" n="33"/> <hi rendition="#fr">chen: hier i&#x017F;ts/ da i&#x017F;ts: ja es werden</hi> <hi rendition="#aq">NB.</hi> <hi rendition="#fr">fal&#x017F;che Propheten<lb/>
auff&#x017F;tehen und &#x017F;agen. Siehe! hie i&#x017F;t CHri&#x017F;tus! Man findet ihn<lb/>
im tempel/ u. &#x017F;. f.</hi> </p><lb/>
        <p>24. Diß/ &#x017F;age ich/ i&#x017F;t meine <hi rendition="#fr">gut</hi> Lutheri&#x017F;che antwort und endliche<lb/>
erkla&#x0364;rung/ dergleichen noch mehrere in der &#x017F;ech&#x017F;ten <hi rendition="#aq">edition</hi> meiner beka&#x0364;ndt-<lb/>
niß/ worinne Hr. <hi rendition="#aq">Cypriani</hi> &#x017F;eine unbe&#x017F;onnene anklagen vernichtet finden<lb/>
wird (die er <hi rendition="#aq">pag.</hi> 6. und &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;ehr ungereimt vortra&#x0364;gt) und nunmehro<lb/>
gar &#x017F;icher glauben und zu frieden &#x017F;eyn kan/ daß ich recht Lutheri&#x017F;ch &#x017F;eye. Jn-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en ich auch darinne mit <hi rendition="#aq">Luthero</hi> willig&#x017F;t ein&#x017F;timme/ daß/ ob &#x017F;chon das<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere kirchen-we&#x017F;en jetzo weder gut noch no&#x0364;thig i&#x017F;t/ dennoch desfals vie-<lb/>
les von ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen in Go&#x0364;ttlicher gedult &#x017F;o lange ertragen und u&#x0364;ber&#x017F;ehen<lb/>
werden ko&#x0364;nne/ biß GOtt eine hu&#x0364;lffe &#x017F;chaffet/ jedoch/ daß man &#x017F;ich dabey<lb/>
von der welt und ihrem go&#x0364;tzen- und heuchel-dien&#x017F;t unbefleckt bewahre.<lb/>
(Man kan hievon weiter den be&#x017F;chluß des <hi rendition="#aq">IV.</hi> Th. in der Kirchen-Hi&#x017F;torie<lb/>
nach &#x017F;ehen.)</p><lb/>
        <p>25. Jch will im u&#x0364;brigen wegen die&#x017F;es punktens &#x017F;o wenig/ als wegen<lb/>
anderer mit jemand weiter <hi rendition="#aq">di&#x017F;puti</hi>ren/ und daru&#x0364;ber die wahre <hi rendition="#aq">Religion</hi><lb/>
(oder verbindung meiner &#x017F;eele/ mit dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten gut/ zu unendlicher glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eligkeit) verletzen oder ver&#x017F;aumen. Ein ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger hat an die&#x017F;er er-<lb/>
kla&#x0364;rung &#x017F;chon gnug/ und weiß ohne dem/ <hi rendition="#fr">daß kein wahrer Lehrer/<lb/>
wenner auch noch &#x017F;o Go&#x0364;ttlichen beruff/ und ein Apo&#x017F;toli&#x017F;ches<lb/>
licht und leben ha&#x0364;tte/ jemanden mit li&#x017F;t oder gewalt in &#x017F;eine pre-<lb/>
digten zwingen wu&#x0364;rde: jadaß</hi> <hi rendition="#aq">eo ip&#x017F;o,</hi> <hi rendition="#fr">und &#x017F;o bald er zwang und<lb/>
noth daraus machte/ die wahrekrafft und frucht verlohren gien-<lb/>
ge.</hi> Einem unver&#x017F;ta&#x0364;ndigen aber muß der glaube mit &#x017F;chaden in die ha&#x0364;nde<lb/>
kommen. Zumal fa&#x017F;t nichts &#x017F;chwerer i&#x017F;t/ als einen natu&#x0364;rlich-ehrbaren<lb/>
und dabey in va&#x0364;terlichen <hi rendition="#aq">tradition</hi>en unterrichteten Phari&#x017F;a&#x0364;er von &#x017F;einer<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen &#x017F;chrifft gelehrtheit und tempel-gerechtigkeit ab und in die <hi rendition="#fr">frey-<lb/>
heit des wahren Evangelii</hi> von <hi rendition="#fr">CHri&#x017F;to in uns</hi> zu bringen. Wie-<lb/>
wol auch GOtt die&#x017F;es/ wie alles/ mo&#x0364;glich i&#x017F;t: Der men&#x017F;ch gebe ihm nur<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;ein hertz und willen u&#x0364;ber/ &#x017F;o wird er den tempel in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t finden/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en-&#x017F;chatten er lange von au&#x017F;&#x017F;en herum<lb/>
ge&#x017F;uchet hatte.</hi></p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">E</hi> </fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0034] chen: hier iſts/ da iſts: ja es werden NB. falſche Propheten auffſtehen und ſagen. Siehe! hie iſt CHriſtus! Man findet ihn im tempel/ u. ſ. f. 24. Diß/ ſage ich/ iſt meine gut Lutheriſche antwort und endliche erklaͤrung/ dergleichen noch mehrere in der ſechſten edition meiner bekaͤndt- niß/ worinne Hr. Cypriani ſeine unbeſonnene anklagen vernichtet finden wird (die er pag. 6. und ſonſten ſehr ungereimt vortraͤgt) und nunmehro gar ſicher glauben und zu frieden ſeyn kan/ daß ich recht Lutheriſch ſeye. Jn- maſſen ich auch darinne mit Luthero willigſt einſtimme/ daß/ ob ſchon das aͤuſſere kirchen-weſen jetzo weder gut noch noͤthig iſt/ dennoch desfals vie- les von verſtaͤndigen in Goͤttlicher gedult ſo lange ertragen und uͤberſehen werden koͤnne/ biß GOtt eine huͤlffe ſchaffet/ jedoch/ daß man ſich dabey von der welt und ihrem goͤtzen- und heuchel-dienſt unbefleckt bewahre. (Man kan hievon weiter den beſchluß des IV. Th. in der Kirchen-Hiſtorie nach ſehen.) 25. Jch will im uͤbrigen wegen dieſes punktens ſo wenig/ als wegen anderer mit jemand weiter diſputiren/ und daruͤber die wahre Religion (oder verbindung meiner ſeele/ mit dem hoͤchſten gut/ zu unendlicher gluͤck- ſeligkeit) verletzen oder verſaumen. Ein verſtaͤndiger hat an dieſer er- klaͤrung ſchon gnug/ und weiß ohne dem/ daß kein wahrer Lehrer/ wenner auch noch ſo Goͤttlichen beruff/ und ein Apoſtoliſches licht und leben haͤtte/ jemanden mit liſt oder gewalt in ſeine pre- digten zwingen wuͤrde: jadaß eo ipſo, und ſo bald er zwang und noth daraus machte/ die wahrekrafft und frucht verlohren gien- ge. Einem unverſtaͤndigen aber muß der glaube mit ſchaden in die haͤnde kommen. Zumal faſt nichts ſchwerer iſt/ als einen natuͤrlich-ehrbaren und dabey in vaͤterlichen traditionen unterrichteten Phariſaͤer von ſeiner aͤuſſerlichen ſchrifft gelehrtheit und tempel-gerechtigkeit ab und in die frey- heit des wahren Evangelii von CHriſto in uns zu bringen. Wie- wol auch GOtt dieſes/ wie alles/ moͤglich iſt: Der menſch gebe ihm nur ſein hertz und willen uͤber/ ſo wird er den tempel in ſich ſelbſt finden/ deſſen-ſchatten er lange von auſſen herum geſuchet hatte. Das E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/34
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/34>, abgerufen am 18.01.2021.