Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

und willen sich zu bessern/ und in der gottseligkeit zu wachsen.
Sie meinen/ wenn sie nur zur kirchen gangen/ und sich sehen las-
sen sey alles wol. Siegehen
NB. in den äussern tempel/ in stein und
mauer-kirchen/ aber nicht in den innern tempel des hertzens u. s. f.

8. Unter den neuen Lutherischen Scribenten sind dergleichen zeugnisse
noch ungleich mehr zu finden/ davon ich nur etliche anzeigen will/ und zwar
aus solchen büchern/ welche unter ihnen bekandt und unverwerfflich sind.
So bekennet ein Prediger bey Lübeck/ Henricus Lubbertus im tractat vom
kirchen bann p. 74. von denen Lutheranern ein Atheistisches Epicurisches
wesen/ dabey sie sich zwar dann und wann zur kirchen und Abendmahl
hielten/
aber bey dem grossen hauffen sey es lauter spiegelfechten/
und geschehenur vor den leuten/ das innerliche Christenthum sey
nicht dabey:
Wie er auch das Lutherische Heidenthum in einem ei-
genen buch noch neulich bewiesen hat. Der Herr Cantzler Fritzsch nennet
aus den Propheten die Lutherischen heuchel-Christen zau berer und gö-
tzendiener/
weil ihr opffer und Gottesdienst/ NB. nur im äusserlichen
bestehet/ im kirchgehen/ beichten/
communiciren/ u. s. f. Bibl. seelen-lust
p. 25. Der Prediger auf der Universitaet Rostock Theoph. Großgebauer hat
in dem gantzen XI. Cap. seiner wächter-stimme p. 189. biß 222. bewie-
sen: Daß der öffentliche elende unerbauliche Gottesdienst eine
ursache des ungeistlichen ungöttlichen wesens
in Lutherischen kir-
chen sey. Zu geschweigen/ was Scriver (welchen ich mit erlaubnüß
Hn. Cypriani nenne/ weil er ihm nicht eben so viel autoritaet will lassen)
im seelen-schatz. 1. Th. p. 886. 1376. 1520. 1569. 1833. der so genandte
Justus Kläger/ in beschreibung des jetzigen unlautern Lutherthums/ p.
20. u. f. Brunnemannus in jure Eccles. Lib. I. c. 1. p. 4. D. Henr. Müller
im punctiren von den 3. hauptgötzen des Lutherthums/ und in sei-
nen schriften durch gehends/ Ahasverus Fritschius hin und wieder/ Spenerus
und fast unzehliche andere biß auff diese stunde davon gesagt haben.

9. Nun möchte zwar Herr Cypriani einwenden/ dieses grossen
mißbrauchs wegen bey dem gemeinen volck dürffe man eben die kirchen
nicht meiden. Allein wir wollen nun aus der Lutheraner eigenem munde
hören/ daß ihr gantzes kirchen. wesen mißbrauch und greuel sey/ weil dieje-
nigen/ so es treiben/ nemlich die Prediger/ selbst mit ihren lehren und leben
nichts taugen. Die erschreckliche klagen/ welche schon bald nach dem ur-
sprung der Lutheraner von vielen unter ihnen publiciret worden/ kan man
in der K. H. im XVI. buch cap. 14. u. f. nachschlagen. Wir wol-
len nur von ihren predigen etwas vernehmen/ da mit man abermal sehe/ wie

vergeb-

und willen ſich zu beſſern/ und in der gottſeligkeit zu wachſen.
Sie meinen/ wenn ſie nur zur kirchen gangen/ und ſich ſehen laſ-
ſen ſey alles wol. Siegehen
NB. in den aͤuſſern tempel/ in ſtein und
mauer-kirchen/ aber nicht in den innern tempel des hertzens u. ſ. f.

8. Unter den neuen Lutheriſchen Scribenten ſind dergleichen zeugniſſe
noch ungleich mehr zu finden/ davon ich nur etliche anzeigen will/ und zwar
aus ſolchen buͤchern/ welche unter ihnen bekandt und unverwerfflich ſind.
So bekennet ein Prediger bey Luͤbeck/ Henricus Lubbertus im tractat vom
kirchen bann p. 74. von denen Lutheranern ein Atheiſtiſches Epicuriſches
weſen/ dabey ſie ſich zwar dann und wann zur kirchen und Abendmahl
hielten/
aber bey dem groſſen hauffen ſey es lauter ſpiegelfechten/
und geſchehenur vor den leuten/ das innerliche Chriſtenthum ſey
nicht dabey:
Wie er auch das Lutheriſche Heidenthum in einem ei-
genen buch noch neulich bewieſen hat. Der Herr Cantzler Fritzſch nennet
aus den Propheten die Lutheriſchen heuchel-Chriſten zau berer und goͤ-
tzendiener/
weil ihr opffer und Gottesdienſt/ NB. nur im aͤuſſerlichen
beſtehet/ im kirchgehen/ beichten/
com̃uniciren/ u. ſ. f. Bibl. ſeelen-luſt
p. 25. Der Prediger auf der Univerſitæt Roſtock Theoph. Großgebauer hat
in dem gantzen XI. Cap. ſeiner waͤchter-ſtimme p. 189. biß 222. bewie-
ſen: Daß der oͤffentliche elende uneꝛbauliche Gottesdienſt eine
urſache des ungeiſtlichen ungoͤttlichen weſens
in Lutheriſchen kir-
chen ſey. Zu geſchweigen/ was Scriver (welchen ich mit erlaubnuͤß
Hn. Cypriani nenne/ weil er ihm nicht eben ſo viel autoritæt will laſſen)
im ſeelen-ſchatz. 1. Th. p. 886. 1376. 1520. 1569. 1833. der ſo genandte
Juſtus Klaͤger/ in beſchreibung des jetzigen unlautern Lutherthums/ p.
20. u. f. Brunnemannus in jure Eccleſ. Lib. I. c. 1. p. 4. D. Henr. Muͤller
im punctiren von den 3. hauptgoͤtzen des Lutherthums/ und in ſei-
nen ſchriften durch gehends/ Ahaſverus Fritſchius hin und wieder/ Spenerus
und faſt unzehliche andere biß auff dieſe ſtunde davon geſagt haben.

9. Nun moͤchte zwar Herr Cypriani einwenden/ dieſes groſſen
mißbrauchs wegen bey dem gemeinen volck duͤrffe man eben die kirchen
nicht meiden. Allein wir wollen nun aus der Lutheraner eigenem munde
hoͤren/ daß ihr gantzes kirchen. weſen mißbrauch und greuel ſey/ weil dieje-
nigen/ ſo es treiben/ nemlich die Prediger/ ſelbſt mit ihren lehren und leben
nichts taugen. Die erſchreckliche klagen/ welche ſchon bald nach dem ur-
ſprung der Lutheraner von vielen unter ihnen publiciret worden/ kan man
in der K. H. im XVI. buch cap. 14. u. f. nachſchlagen. Wir wol-
len nur von ihren predigen etwas vernehmen/ da mit man abermal ſehe/ wie

vergeb-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0027" n="26"/> <hi rendition="#fr">und willen &#x017F;ich zu be&#x017F;&#x017F;ern/ und in der gott&#x017F;eligkeit zu wach&#x017F;en.<lb/>
Sie meinen/ wenn &#x017F;ie nur zur kirchen gangen/ und &#x017F;ich &#x017F;ehen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ey alles wol. Siegehen</hi> <hi rendition="#aq">NB.</hi> <hi rendition="#fr">in den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern tempel/ in &#x017F;tein und<lb/>
mauer-kirchen/ aber nicht in den innern tempel des hertzens u. &#x017F;. f.</hi> </p><lb/>
        <p>8. Unter den neuen Lutheri&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Scribent</hi>en &#x017F;ind dergleichen zeugni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
noch ungleich mehr zu finden/ davon ich nur etliche anzeigen will/ und zwar<lb/>
aus &#x017F;olchen bu&#x0364;chern/ welche unter ihnen bekandt und unverwerfflich &#x017F;ind.<lb/>
So bekennet ein Prediger bey Lu&#x0364;beck/ <hi rendition="#aq">Henricus Lubbertus</hi> im tractat vom<lb/>
kirchen bann <hi rendition="#aq">p.</hi> 74. von denen Lutheranern ein <hi rendition="#aq">Athei&#x017F;ti</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;ches</hi> <hi rendition="#aq">Epicuri</hi>&#x017F;ches<lb/>
we&#x017F;en/ dabey &#x017F;ie &#x017F;ich zwar dann und wann <hi rendition="#fr">zur kirchen und Abendmahl<lb/>
hielten/</hi> aber <hi rendition="#fr">bey dem gro&#x017F;&#x017F;en hauffen</hi> &#x017F;ey es <hi rendition="#fr">lauter &#x017F;piegelfechten/<lb/>
und ge&#x017F;chehenur vor den leuten/ das innerliche Chri&#x017F;tenthum &#x017F;ey<lb/>
nicht dabey:</hi> Wie er auch <hi rendition="#fr">das Lutheri&#x017F;che Heidenthum</hi> in einem ei-<lb/>
genen buch noch neulich bewie&#x017F;en hat. Der Herr Cantzler Fritz&#x017F;ch nennet<lb/>
aus den Propheten die Lutheri&#x017F;chen heuchel-Chri&#x017F;ten <hi rendition="#fr">zau berer und go&#x0364;-<lb/>
tzendiener/</hi> weil ihr opffer und Gottesdien&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">NB.</hi> <hi rendition="#fr">nur im a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen<lb/>
be&#x017F;tehet/ im kirchgehen/ beichten/</hi> <hi rendition="#aq">com&#x0303;unicir</hi>en/ u. &#x017F;. f. Bibl. &#x017F;eelen-lu&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 25. Der Prediger auf der <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itæt</hi> Ro&#x017F;tock <hi rendition="#aq">Theoph.</hi> Großgebauer hat<lb/>
in dem gantzen <hi rendition="#aq">XI. Cap.</hi> &#x017F;einer wa&#x0364;chter-&#x017F;timme <hi rendition="#aq">p.</hi> 189. biß 222. bewie-<lb/>
&#x017F;en: Daß <hi rendition="#fr">der o&#x0364;ffentliche elende une&#xA75B;bauliche Gottesdien&#x017F;t eine<lb/>
ur&#x017F;ache des ungei&#x017F;tlichen ungo&#x0364;ttlichen we&#x017F;ens</hi> in Lutheri&#x017F;chen kir-<lb/>
chen &#x017F;ey. Zu ge&#x017F;chweigen/ was <hi rendition="#aq">Scriv</hi>er (welchen ich mit erlaubnu&#x0364;ß<lb/>
Hn. <hi rendition="#aq">Cypriani</hi> nenne/ weil er ihm nicht eben &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">autoritæt</hi> will la&#x017F;&#x017F;en)<lb/>
im &#x017F;eelen-&#x017F;chatz. 1. Th. <hi rendition="#aq">p.</hi> 886. 1376. 1520. 1569. 1833. der &#x017F;o genandte<lb/><hi rendition="#aq">Ju&#x017F;tus</hi> Kla&#x0364;ger/ in be&#x017F;chreibung des jetzigen unlautern Lutherthums/ <hi rendition="#aq">p.</hi><lb/>
20. u. f. <hi rendition="#aq">Brunnemannus in jure Eccle&#x017F;. Lib. I. c. 1. p. 4. D.</hi> Henr. Mu&#x0364;ller<lb/>
im punctiren von <hi rendition="#fr">den 3. hauptgo&#x0364;tzen des Lutherthums/</hi> und in &#x017F;ei-<lb/>
nen &#x017F;chriften durch gehends/ <hi rendition="#aq">Aha&#x017F;verus Frit&#x017F;chius</hi> hin und wieder/ <hi rendition="#aq">Spenerus</hi><lb/>
und fa&#x017F;t unzehliche andere biß auff die&#x017F;e &#x017F;tunde davon ge&#x017F;agt haben.</p><lb/>
        <p>9. Nun mo&#x0364;chte zwar Herr <hi rendition="#aq">Cypriani</hi> einwenden/ die&#x017F;es gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mißbrauchs wegen bey dem gemeinen volck du&#x0364;rffe man eben die kirchen<lb/>
nicht meiden. Allein wir wollen nun aus der Lutheraner eigenem munde<lb/>
ho&#x0364;ren/ daß ihr gantzes kirchen. we&#x017F;en mißbrauch und greuel &#x017F;ey/ weil dieje-<lb/>
nigen/ &#x017F;o es treiben/ nemlich die Prediger/ &#x017F;elb&#x017F;t mit ihren lehren und leben<lb/>
nichts taugen. Die er&#x017F;chreckliche klagen/ welche &#x017F;chon bald nach dem ur-<lb/>
&#x017F;prung der Lutheraner von vielen unter ihnen <hi rendition="#aq">publicir</hi>et worden/ kan man<lb/>
in der K. H. im <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVI</hi>.</hi> buch cap. 14. u. f. nach&#x017F;chlagen. Wir wol-<lb/>
len nur von ihren predigen etwas vernehmen/ da mit man abermal &#x017F;ehe/ wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vergeb-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0027] und willen ſich zu beſſern/ und in der gottſeligkeit zu wachſen. Sie meinen/ wenn ſie nur zur kirchen gangen/ und ſich ſehen laſ- ſen ſey alles wol. Siegehen NB. in den aͤuſſern tempel/ in ſtein und mauer-kirchen/ aber nicht in den innern tempel des hertzens u. ſ. f. 8. Unter den neuen Lutheriſchen Scribenten ſind dergleichen zeugniſſe noch ungleich mehr zu finden/ davon ich nur etliche anzeigen will/ und zwar aus ſolchen buͤchern/ welche unter ihnen bekandt und unverwerfflich ſind. So bekennet ein Prediger bey Luͤbeck/ Henricus Lubbertus im tractat vom kirchen bann p. 74. von denen Lutheranern ein Atheiſtiſches Epicuriſches weſen/ dabey ſie ſich zwar dann und wann zur kirchen und Abendmahl hielten/ aber bey dem groſſen hauffen ſey es lauter ſpiegelfechten/ und geſchehenur vor den leuten/ das innerliche Chriſtenthum ſey nicht dabey: Wie er auch das Lutheriſche Heidenthum in einem ei- genen buch noch neulich bewieſen hat. Der Herr Cantzler Fritzſch nennet aus den Propheten die Lutheriſchen heuchel-Chriſten zau berer und goͤ- tzendiener/ weil ihr opffer und Gottesdienſt/ NB. nur im aͤuſſerlichen beſtehet/ im kirchgehen/ beichten/ com̃uniciren/ u. ſ. f. Bibl. ſeelen-luſt p. 25. Der Prediger auf der Univerſitæt Roſtock Theoph. Großgebauer hat in dem gantzen XI. Cap. ſeiner waͤchter-ſtimme p. 189. biß 222. bewie- ſen: Daß der oͤffentliche elende uneꝛbauliche Gottesdienſt eine urſache des ungeiſtlichen ungoͤttlichen weſens in Lutheriſchen kir- chen ſey. Zu geſchweigen/ was Scriver (welchen ich mit erlaubnuͤß Hn. Cypriani nenne/ weil er ihm nicht eben ſo viel autoritæt will laſſen) im ſeelen-ſchatz. 1. Th. p. 886. 1376. 1520. 1569. 1833. der ſo genandte Juſtus Klaͤger/ in beſchreibung des jetzigen unlautern Lutherthums/ p. 20. u. f. Brunnemannus in jure Eccleſ. Lib. I. c. 1. p. 4. D. Henr. Muͤller im punctiren von den 3. hauptgoͤtzen des Lutherthums/ und in ſei- nen ſchriften durch gehends/ Ahaſverus Fritſchius hin und wieder/ Spenerus und faſt unzehliche andere biß auff dieſe ſtunde davon geſagt haben. 9. Nun moͤchte zwar Herr Cypriani einwenden/ dieſes groſſen mißbrauchs wegen bey dem gemeinen volck duͤrffe man eben die kirchen nicht meiden. Allein wir wollen nun aus der Lutheraner eigenem munde hoͤren/ daß ihr gantzes kirchen. weſen mißbrauch und greuel ſey/ weil dieje- nigen/ ſo es treiben/ nemlich die Prediger/ ſelbſt mit ihren lehren und leben nichts taugen. Die erſchreckliche klagen/ welche ſchon bald nach dem ur- ſprung der Lutheraner von vielen unter ihnen publiciret worden/ kan man in der K. H. im XVI. buch cap. 14. u. f. nachſchlagen. Wir wol- len nur von ihren predigen etwas vernehmen/ da mit man abermal ſehe/ wie vergeb-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/27
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/27>, abgerufen am 18.01.2021.