Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

mulam Concordiae beschwören und unterschreiben soll? Die Wittenber-
ger sind bißher handgreifflich durch so manche zeugnisse ihres gäntzlichen ab-
falls von dem sel. Luthero überführet/ und darüber verstummet/ die Helm-
städter sind von jenen schon längst als Ketzer/ Neultnge/ Syncretisten/
ja als
Muhammetaner aus dem Lutherthum aus gestossen/ und vor nicht-
oder falsch-Lutherische
erkläret/ auch von dem religions frieden ausge-
schlossen worden/ weil sie nach der vernunfft eine religions-eimgkeit anrich-
ten wollen/ und daß diese spaltung und sectirerey noch daure/ muß Herr
Cyprian. selbst tacite offenbaren/ wenn Er pag. 81. noch immer nach denen
Syncretistischen principiis wünschet und suchet/ (welches gnesios Luthe-
rani
nicht thun) daß alle vorige schwürigkeiten mit den Reformirten ver-
graben blieben/ u. s. f. ungeacht er selbst unbesonnener weise sie auffs feind-
seligste p. 78. u. f. anklaget.

16. Wo/ sage ich/ soll man denn nun wahre Luther aner finden/ nach
denen man Lutherisch heissen könte? Soll man sich mit seinem gewissen und
gantzen grund der seeligkeit an solche leute/ als infallibiles oder unbetrieg-
liche
binden lassen/ die doch sich selbst untereinander verdammen oder ver-
ketzern? Solte nicht ein Jude/ Türcke/ Papist und dergleichen sagen/ was
Chrysostomus setzet (Homil. XXXIII. in Act. Apost.) Jch wolte
gern ein Christ werden
(oder nach der heutigen redens-art/ mich Lu-
therisch nennen) aber ich weiß nicht/ wem ich folgen soll. Es ist
so gar viel zanckens/ streitens/ und
disputirens unter euch. Jch
weiß nicht/ welche lehre ich erwehlen/ oder welche ich vor die beste
halten solle u. s. f.
Jngleichen was ein Lutherischer Jurist D. Caspar
Zieglerus
setzet/ (Comment. de Episcopis. praef) Jndem der hauffe
der Christen in gantz verschiedene parten ohne einige hofnung der
vereinigung getherlet ist/ so daß einer sagt/ er folge
Luthero, der
andere
Calvino (Calovio oder Calixto) so weiß man kaum/ wer
CHristozugehöret;
und folglich kan man sich auch nach keinem richten
oder nennen.

17. Oder soll man sich zu einem solchen verdorbenen und verworre-
nen hauffen bekennen/ dessen glieder nun selbst unbesonnen bekennen/ sie
seyen eine secte/ man müsse sich zu ihrer secte bekennen? wie Hr. Cypri-
ani
thut: oder zu einem solchem/ der selbst in seinen anhängern unverschämt
gnug/ wie Hr. Cyprian. herausplatzt/ und sagt: Seine mutter sey eine
hure/
und beweist es noch fein dazu aus der Schrifft p. 43. Oder soll ein
wahres kind GOttes und des obern Jerusalems eine solche hure vor seine
mutter erkennen/ welche ihren kindern vergönnet/ und als GOtt gefällig

ein-

mulam Concordiæ beſchwoͤren und unterſchreiben ſoll? Die Wittenber-
ger ſind bißher handgreifflich durch ſo manche zeugniſſe ihres gaͤntzlichen ab-
falls von dem ſel. Luthero uͤberfuͤhret/ und daruͤber verſtummet/ die Helm-
ſtaͤdter ſind von jenen ſchon laͤngſt als Ketzer/ Neultnge/ Syncretiſten/
ja als
Muhammetaner aus dem Lutherthum aus geſtoſſen/ und vor nicht-
oder falſch-Lutheriſche
erklaͤret/ auch von dem religions frieden ausge-
ſchloſſen worden/ weil ſie nach der vernunfft eine religions-eimgkeit anrich-
ten wollen/ und daß dieſe ſpaltung und ſectirerey noch daure/ muß Herꝛ
Cyprian. ſelbſt tacitè offenbaren/ wenn Er pag. 81. noch immer nach denen
Syncretiſtiſchen principiis wuͤnſchet und ſuchet/ (welches γνησίως Luthe-
rani
nicht thun) daß alle vorige ſchwuͤrigkeiten mit den Reformirten ver-
graben blieben/ u. ſ. f. ungeacht er ſelbſt unbeſonnener weiſe ſie auffs feind-
ſeligſte p. 78. u. f. anklaget.

16. Wo/ ſage ich/ ſoll man denn nun wahre Luther aner finden/ nach
denen man Lutheriſch heiſſen koͤnte? Soll man ſich mit ſeinem gewiſſen und
gantzen grund der ſeeligkeit an ſolche leute/ als infallibiles oder unbetrieg-
liche
binden laſſen/ die doch ſich ſelbſt untereinander verdammen oder ver-
ketzern? Solte nicht ein Jude/ Tuͤrcke/ Papiſt und dergleichen ſagen/ was
Chryſoſtomus ſetzet (Homil. XXXIII. in Act. Apoſt.) Jch wolte
gern ein Chriſt werden
(oder nach der heutigen redens-art/ mich Lu-
theriſch nennen) aber ich weiß nicht/ wem ich folgen ſoll. Es iſt
ſo gar viel zanckens/ ſtreitens/ und
diſputirens unter euch. Jch
weiß nicht/ welche lehre ich erwehlen/ oder welche ich vor die beſte
halten ſolle u. ſ. f.
Jngleichen was ein Lutheriſcher Juriſt D. Caſpar
Zieglerus
ſetzet/ (Comment. de Epiſcopis. præf) Jndem der hauffe
der Chriſten in gantz verſchiedene parten ohne einige hofnung der
vereinigung getherlet iſt/ ſo daß einer ſagt/ er folge
Luthero, der
andere
Calvino (Calovio oder Calixto) ſo weiß man kaum/ wer
CHriſtozugehoͤret;
und folglich kan man ſich auch nach keinem richten
oder nennen.

17. Oder ſoll man ſich zu einem ſolchen verdorbenen und verworre-
nen hauffen bekennen/ deſſen glieder nun ſelbſt unbeſonnen bekennen/ ſie
ſeyen eine ſecte/ man muͤſſe ſich zu ihrer ſecte bekennen? wie Hr. Cypri-
ani
thut: oder zu einem ſolchem/ der ſelbſt in ſeinen anhaͤngern unverſchaͤmt
gnug/ wie Hr. Cyprian. herausplatzt/ und ſagt: Seine mutter ſey eine
hure/
und beweiſt es noch fein dazu aus der Schrifft p. 43. Oder ſoll ein
wahres kind GOttes und des obern Jeruſalems eine ſolche hure vor ſeine
mutter erkennen/ welche ihren kindern vergoͤnnet/ und als GOtt gefaͤllig

ein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="20"/><hi rendition="#aq">mulam Concordiæ</hi> be&#x017F;chwo&#x0364;ren und unter&#x017F;chreiben &#x017F;oll? Die Wittenber-<lb/>
ger &#x017F;ind bißher handgreifflich durch &#x017F;o manche zeugni&#x017F;&#x017F;e ihres ga&#x0364;ntzlichen ab-<lb/>
falls von dem &#x017F;el. <hi rendition="#aq">Luthero</hi> u&#x0364;berfu&#x0364;hret/ und daru&#x0364;ber ver&#x017F;tummet/ die Helm-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;dter &#x017F;ind von jenen &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t als <hi rendition="#fr">Ketzer/ Neultnge/</hi> <hi rendition="#aq">Syncreti&#x017F;te</hi><hi rendition="#fr">n/<lb/>
ja als</hi> <hi rendition="#aq">Muhammetan</hi><hi rendition="#fr">er</hi> aus dem Lutherthum aus ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und vor <hi rendition="#fr">nicht-<lb/>
oder fal&#x017F;ch-Lutheri&#x017F;che</hi> erkla&#x0364;ret/ auch von dem religions frieden ausge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden/ weil &#x017F;ie nach der vernunfft eine religions-eimgkeit anrich-<lb/>
ten wollen/ und daß die&#x017F;e &#x017F;paltung und <hi rendition="#aq">&#x017F;ecti</hi>rerey noch daure/ muß Her&#xA75B;<lb/><hi rendition="#aq">Cyprian.</hi> &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">tacitè</hi> offenbaren/ wenn Er <hi rendition="#aq">pag.</hi> 81. noch immer nach denen<lb/><hi rendition="#aq">Syncreti&#x017F;ti</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">principiis</hi> wu&#x0364;n&#x017F;chet und &#x017F;uchet/ (welches &#x03B3;&#x03BD;&#x03B7;&#x03C3;&#x03AF;&#x03C9;&#x03C2; <hi rendition="#aq">Luthe-<lb/>
rani</hi> nicht thun) daß alle vorige &#x017F;chwu&#x0364;rigkeiten mit den Reformirten ver-<lb/>
graben blieben/ u. &#x017F;. f. ungeacht er &#x017F;elb&#x017F;t unbe&#x017F;onnener wei&#x017F;e &#x017F;ie auffs feind-<lb/>
&#x017F;elig&#x017F;te <hi rendition="#aq">p.</hi> 78. u. f. anklaget.</p><lb/>
        <p>16. Wo/ &#x017F;age ich/ &#x017F;oll man denn nun wahre Luther aner finden/ nach<lb/>
denen man Lutheri&#x017F;ch hei&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nte? Soll man &#x017F;ich mit &#x017F;einem gewi&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
gantzen grund der &#x017F;eeligkeit an &#x017F;olche leute/ als <hi rendition="#aq">infallibiles</hi> oder <hi rendition="#fr">unbetrieg-<lb/>
liche</hi> binden la&#x017F;&#x017F;en/ die doch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t untereinander verdammen oder ver-<lb/>
ketzern? Solte nicht ein Jude/ Tu&#x0364;rcke/ Papi&#x017F;t und dergleichen &#x017F;agen/ was<lb/><hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus</hi> &#x017F;etzet (<hi rendition="#aq">Homil. XXXIII. in Act. Apo&#x017F;t.</hi>) <hi rendition="#fr">Jch wolte<lb/>
gern ein Chri&#x017F;t werden</hi> (oder nach der heutigen redens-art/ mich Lu-<lb/>
theri&#x017F;ch nennen) <hi rendition="#fr">aber ich weiß nicht/ wem ich folgen &#x017F;oll. Es i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o gar viel zanckens/ &#x017F;treitens/ und</hi> <hi rendition="#aq">di&#x017F;putir</hi><hi rendition="#fr">ens unter euch. Jch<lb/>
weiß nicht/ welche lehre ich erwehlen/ oder welche ich vor die be&#x017F;te<lb/>
halten &#x017F;olle u. &#x017F;. f.</hi> Jngleichen was ein Lutheri&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Juri&#x017F;t D. Ca&#x017F;par<lb/>
Zieglerus</hi> &#x017F;etzet/ (<hi rendition="#aq">Comment. de Epi&#x017F;copis. præf</hi>) <hi rendition="#fr">Jndem der hauffe<lb/>
der Chri&#x017F;ten in gantz ver&#x017F;chiedene parten ohne einige hofnung der<lb/>
vereinigung getherlet i&#x017F;t/ &#x017F;o daß einer &#x017F;agt/ er folge</hi> <hi rendition="#aq">Luthero,</hi> <hi rendition="#fr">der<lb/>
andere</hi> <hi rendition="#aq">Calvino (Calovio</hi> oder <hi rendition="#aq">Calixto</hi>) <hi rendition="#fr">&#x017F;o weiß man kaum/ wer<lb/>
CHri&#x017F;tozugeho&#x0364;ret;</hi> und folglich kan man &#x017F;ich auch nach keinem richten<lb/>
oder nennen.</p><lb/>
        <p>17. Oder &#x017F;oll man &#x017F;ich zu einem &#x017F;olchen verdorbenen und verworre-<lb/>
nen hauffen bekennen/ de&#x017F;&#x017F;en glieder nun &#x017F;elb&#x017F;t unbe&#x017F;onnen bekennen/ &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;eyen <hi rendition="#fr">eine</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;ect</hi><hi rendition="#fr">e/</hi> man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich zu ihrer <hi rendition="#aq">&#x017F;ect</hi>e bekennen? wie Hr. <hi rendition="#aq">Cypri-<lb/>
ani</hi> thut: oder zu einem &#x017F;olchem/ der &#x017F;elb&#x017F;t in &#x017F;einen anha&#x0364;ngern unver&#x017F;cha&#x0364;mt<lb/>
gnug/ wie Hr. <hi rendition="#aq">Cyprian.</hi> herausplatzt/ und &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Seine mutter &#x017F;ey eine<lb/>
hure/</hi> und bewei&#x017F;t es noch fein dazu aus der Schrifft <hi rendition="#aq">p.</hi> 43. Oder &#x017F;oll ein<lb/>
wahres kind GOttes und des obern Jeru&#x017F;alems eine &#x017F;olche hure vor &#x017F;eine<lb/>
mutter erkennen/ welche ihren kindern vergo&#x0364;nnet/ und als GOtt gefa&#x0364;llig<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0021] mulam Concordiæ beſchwoͤren und unterſchreiben ſoll? Die Wittenber- ger ſind bißher handgreifflich durch ſo manche zeugniſſe ihres gaͤntzlichen ab- falls von dem ſel. Luthero uͤberfuͤhret/ und daruͤber verſtummet/ die Helm- ſtaͤdter ſind von jenen ſchon laͤngſt als Ketzer/ Neultnge/ Syncretiſten/ ja als Muhammetaner aus dem Lutherthum aus geſtoſſen/ und vor nicht- oder falſch-Lutheriſche erklaͤret/ auch von dem religions frieden ausge- ſchloſſen worden/ weil ſie nach der vernunfft eine religions-eimgkeit anrich- ten wollen/ und daß dieſe ſpaltung und ſectirerey noch daure/ muß Herꝛ Cyprian. ſelbſt tacitè offenbaren/ wenn Er pag. 81. noch immer nach denen Syncretiſtiſchen principiis wuͤnſchet und ſuchet/ (welches γνησίως Luthe- rani nicht thun) daß alle vorige ſchwuͤrigkeiten mit den Reformirten ver- graben blieben/ u. ſ. f. ungeacht er ſelbſt unbeſonnener weiſe ſie auffs feind- ſeligſte p. 78. u. f. anklaget. 16. Wo/ ſage ich/ ſoll man denn nun wahre Luther aner finden/ nach denen man Lutheriſch heiſſen koͤnte? Soll man ſich mit ſeinem gewiſſen und gantzen grund der ſeeligkeit an ſolche leute/ als infallibiles oder unbetrieg- liche binden laſſen/ die doch ſich ſelbſt untereinander verdammen oder ver- ketzern? Solte nicht ein Jude/ Tuͤrcke/ Papiſt und dergleichen ſagen/ was Chryſoſtomus ſetzet (Homil. XXXIII. in Act. Apoſt.) Jch wolte gern ein Chriſt werden (oder nach der heutigen redens-art/ mich Lu- theriſch nennen) aber ich weiß nicht/ wem ich folgen ſoll. Es iſt ſo gar viel zanckens/ ſtreitens/ und diſputirens unter euch. Jch weiß nicht/ welche lehre ich erwehlen/ oder welche ich vor die beſte halten ſolle u. ſ. f. Jngleichen was ein Lutheriſcher Juriſt D. Caſpar Zieglerus ſetzet/ (Comment. de Epiſcopis. præf) Jndem der hauffe der Chriſten in gantz verſchiedene parten ohne einige hofnung der vereinigung getherlet iſt/ ſo daß einer ſagt/ er folge Luthero, der andere Calvino (Calovio oder Calixto) ſo weiß man kaum/ wer CHriſtozugehoͤret; und folglich kan man ſich auch nach keinem richten oder nennen. 17. Oder ſoll man ſich zu einem ſolchen verdorbenen und verworre- nen hauffen bekennen/ deſſen glieder nun ſelbſt unbeſonnen bekennen/ ſie ſeyen eine ſecte/ man muͤſſe ſich zu ihrer ſecte bekennen? wie Hr. Cypri- ani thut: oder zu einem ſolchem/ der ſelbſt in ſeinen anhaͤngern unverſchaͤmt gnug/ wie Hr. Cyprian. herausplatzt/ und ſagt: Seine mutter ſey eine hure/ und beweiſt es noch fein dazu aus der Schrifft p. 43. Oder ſoll ein wahres kind GOttes und des obern Jeruſalems eine ſolche hure vor ſeine mutter erkennen/ welche ihren kindern vergoͤnnet/ und als GOtt gefaͤllig ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/21
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/21>, abgerufen am 18.01.2021.