Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

theuer halte. Ja ich finde diejenige alte reine Theologie und Religion
in der praxi zum leben vor die beste/ und mit dem wahrhafftigen Evange-
lio einstimmig/ welche er gleich anfänglich aus der H. Schrifft/ und denen
zeugen der wahrheit und Mysticis, sonderlich dem Taulero und der Teut-
schen Theologie wieder hervor gezogen und gegen die Schulgelehrte be-
kandt hat. Davon seine vorrede über diß letztere büchlein und der 23. brieff
an Spalatinum Tom. I. Epist. pag. 32. it. die worte Tom. I. Jenens. p.
86. zeugen/ so auch seine treuernstliche nachfolger H. Wellerus, Sarcerius
und wenig andere noch mehr bekräfftiget/ und dagegen Melanchthonis
heidnische dinge nicht geachtet haben. Und in solchem sinn kan ich auff-
richtig ohne verstellung thun/ was Lutherus in denen von Hn. Cyprian.
angeführten worten p. 20. aus Tom. II. Jen. Germ. p. 92 von denen prae-
tendi
ret/ die seine lehre im hertzen vor Evangelisch halten. Nemlich:
Jch werffe den Luther nicht so gar hin/ ich würffe sonst seine lehre
auch mit hin/ die ich doch
(dißfals) für CHristi lehre erkenne.

12. Allein ich kan auch (IV) nicht läugnen/ und habe bißhero aus
der historie augenscheinlich erwiesen/ daß Lutherus selbst nach der zeit durch
das elende gezäncke und andere versuchungen von seiner ersten liebe und
krafft ziemlich abgekommen/ und daß die/ so sich nach ihm genennet/ seine
erste grundlehren fast gantz verlohren/ ja noch dazu an andern verworffen
haben/ davon unten einige proben folgen sollen/ und Hr. Cypriani selbst ist
klar gnug heraus gegangen/ wenn er alles in allen secten verdorben zu
seyn bekennet: p. 2. §. 1. Dahero man sich ferner hiebey derjenigen sreyheit
nothwendig bedienen muß/ welche Lutherus selbst Tom. II. Altenb. p.
755. a.
gibt/ wann er sagt: Jch habs nicht gern/ daß man die lehre
und leute Lutherisch nennet/
und muß von ihnen leiden/ daß sie GOt-
tes wort mit meinem namen also schänden. NB. item: Tom. II. Alt. p.
836. Jch bitte/ man wolle meines namens schweigen/ und sich
nicht Lutherisch/ sondern
NB. Christen heissen: (welches er aus
I. Cor. III. 4. beweist/ und weiter setzt) Wie käme ich armer stincken-
der madensack dazu/ daß man die kinder CHristi solte nach mei-
nem heillosen namen nennen.
Und endlich Tom. II. Jen. Germ. p.
92. Mansolle ja NB. bey leibe nicht sagen/ ich bin NB. Lu-
therisch/ oder Päbstisch: Denn derselben keiner sey vor uns ge-
storben noch unser Meister/ sondern allein CHristus/ und solle
man sich
NB. einen Christen bekennen.

13. Aus welchen allen (V) folget/ daß sich diejenigen verfallenen
und elenden hauffen/ ohne dem geringsten grund und beweiß/ ja wider Lu-

theri

theuer halte. Ja ich finde diejenige alte reine Theologie und Religion
in der praxi zum leben vor die beſte/ und mit dem wahrhafftigen Evange-
lio einſtimmig/ welche er gleich anfaͤnglich aus der H. Schrifft/ und denen
zeugen der wahrheit und Myſticis, ſonderlich dem Taulero und der Teut-
ſchen Theologie wieder hervor gezogen und gegen die Schulgelehrte be-
kandt hat. Davon ſeine vorrede uͤber diß letztere buͤchlein und der 23. brieff
an Spalatinum Tom. I. Epiſt. pag. 32. it. die worte Tom. I. Jenenſ. p.
86. zeugen/ ſo auch ſeine treuernſtliche nachfolger H. Wellerus, Sarcerius
und wenig andere noch mehr bekraͤfftiget/ und dagegen Melanchthonis
heidniſche dinge nicht geachtet haben. Und in ſolchem ſinn kan ich auff-
richtig ohne verſtellung thun/ was Lutherus in denen von Hn. Cyprian.
angefuͤhrten worten p. 20. aus Tom. II. Jen. Germ. p. 92 von denen præ-
tendi
ret/ die ſeine lehre im hertzen vor Evangeliſch halten. Nemlich:
Jch werffe den Luther nicht ſo gar hin/ ich wuͤrffe ſonſt ſeine lehre
auch mit hin/ die ich doch
(dißfals) fuͤr CHriſti lehre erkenne.

12. Allein ich kan auch (IV) nicht laͤugnen/ und habe bißhero aus
der hiſtorie augenſcheinlich erwieſen/ daß Lutherus ſelbſt nach der zeit durch
das elende gezaͤncke und andere verſuchungen von ſeiner erſten liebe und
krafft ziemlich abgekommen/ und daß die/ ſo ſich nach ihm genennet/ ſeine
erſte grundlehren faſt gantz verlohren/ ja noch dazu an andern verworffen
haben/ davon unten einige proben folgen ſollen/ und Hr. Cypriani ſelbſt iſt
klar gnug heraus gegangen/ wenn er alles in allen ſecten verdorben zu
ſeyn bekennet: p. 2. §. 1. Dahero man ſich ferner hiebey derjenigen ſreyheit
nothwendig bedienen muß/ welche Lutherus ſelbſt Tom. II. Altenb. p.
755. a.
gibt/ wann er ſagt: Jch habs nicht gern/ daß man die lehre
und leute Lutheriſch nennet/
und muß von ihnen leiden/ daß ſie GOt-
tes wort mit meinem namen alſo ſchaͤnden. NB. item: Tom. II. Alt. p.
836. Jch bitte/ man wolle meines namens ſchweigen/ und ſich
nicht Lutheriſch/ ſondern
NB. Chriſten heiſſen: (welches er aus
I. Cor. III. 4. beweiſt/ und weiter ſetzt) Wie kaͤme ich armer ſtincken-
der madenſack dazu/ daß man die kinder CHriſti ſolte nach mei-
nem heilloſen namen nennen.
Und endlich Tom. II. Jen. Germ. p.
92. Manſolle ja NB. bey leibe nicht ſagen/ ich bin NB. Lu-
theriſch/ oder Paͤbſtiſch: Denn derſelben keiner ſey vor uns ge-
ſtorben noch unſer Meiſter/ ſondern allein CHriſtus/ und ſolle
man ſich
NB. einen Chriſten bekennen.

13. Aus welchen allen (V) folget/ daß ſich diejenigen verfallenen
und elenden hauffen/ ohne dem geringſten grund und beweiß/ ja wider Lu-

theri
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="18"/>
theuer halte. Ja ich finde diejenige <hi rendition="#fr">alte reine</hi> <hi rendition="#aq">Theologi</hi><hi rendition="#fr">e und</hi> <hi rendition="#aq">Religion</hi><lb/>
in der <hi rendition="#aq">praxi</hi> zum leben vor die be&#x017F;te/ und mit dem wahrhafftigen Evange-<lb/>
lio ein&#x017F;timmig/ welche er gleich anfa&#x0364;nglich aus der H. Schrifft/ und denen<lb/>
zeugen der wahrheit und <hi rendition="#aq">My&#x017F;ticis,</hi> &#x017F;onderlich dem <hi rendition="#aq">Taulero</hi> und der Teut-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Theologi</hi>e wieder hervor gezogen und gegen die Schulgelehrte be-<lb/>
kandt hat. Davon &#x017F;eine vorrede u&#x0364;ber diß letztere bu&#x0364;chlein und der 23. brieff<lb/>
an <hi rendition="#aq">Spalatinum Tom. I. Epi&#x017F;t. pag. 32. it.</hi> die worte <hi rendition="#aq">Tom. I. Jenen&#x017F;. p.</hi><lb/>
86. zeugen/ &#x017F;o auch &#x017F;eine treuern&#x017F;tliche nachfolger <hi rendition="#aq">H. Wellerus, Sarcerius</hi><lb/>
und wenig andere noch mehr bekra&#x0364;fftiget/ und dagegen <hi rendition="#aq">Melanchthonis</hi><lb/>
heidni&#x017F;che dinge nicht geachtet haben. Und in &#x017F;olchem &#x017F;inn kan ich auff-<lb/>
richtig ohne ver&#x017F;tellung thun/ was <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> in denen von Hn. <hi rendition="#aq">Cyprian.</hi><lb/>
angefu&#x0364;hrten worten <hi rendition="#aq">p.</hi> 20. aus <hi rendition="#aq">Tom. II. Jen. Germ. p.</hi> 92 von denen <hi rendition="#aq">præ-<lb/>
tendi</hi>ret/ die &#x017F;eine lehre im hertzen vor Evangeli&#x017F;ch halten. Nemlich:<lb/><hi rendition="#fr">Jch werffe den Luther nicht &#x017F;o gar hin/ ich wu&#x0364;rffe &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;eine lehre<lb/>
auch mit hin/ die ich doch</hi> (dißfals) <hi rendition="#fr">fu&#x0364;r CHri&#x017F;ti lehre erkenne.</hi></p><lb/>
        <p>12. Allein ich kan auch (<hi rendition="#aq">IV</hi>) nicht la&#x0364;ugnen/ und habe bißhero aus<lb/>
der hi&#x017F;torie augen&#x017F;cheinlich erwie&#x017F;en/ daß <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> &#x017F;elb&#x017F;t nach der zeit durch<lb/>
das elende geza&#x0364;ncke und andere ver&#x017F;uchungen von &#x017F;einer er&#x017F;ten liebe und<lb/>
krafft ziemlich abgekommen/ und daß die/ &#x017F;o &#x017F;ich nach ihm genennet/ &#x017F;eine<lb/>
er&#x017F;te grundlehren fa&#x017F;t gantz verlohren/ ja noch dazu an andern verworffen<lb/>
haben/ davon unten einige proben folgen &#x017F;ollen/ und Hr. <hi rendition="#aq">Cypriani</hi> &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t<lb/>
klar gnug heraus gegangen/ wenn er <hi rendition="#fr">alles in allen</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;ect</hi><hi rendition="#fr">en</hi> verdorben zu<lb/>
&#x017F;eyn bekennet: <hi rendition="#aq">p.</hi> 2. §. 1. Dahero man &#x017F;ich ferner hiebey derjenigen &#x017F;reyheit<lb/>
nothwendig bedienen muß/ welche <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">Tom. II. Altenb. p.<lb/>
755. a.</hi> gibt/ wann er &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Jch habs nicht gern/ daß man die lehre<lb/>
und leute Lutheri&#x017F;ch nennet/</hi> und muß von ihnen leiden/ daß &#x017F;ie GOt-<lb/>
tes wort mit meinem namen al&#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;nden. <hi rendition="#aq">NB. item: Tom. II. Alt. p.</hi><lb/>
836. <hi rendition="#fr">Jch bitte/ man wolle meines namens &#x017F;chweigen/ und &#x017F;ich<lb/>
nicht Lutheri&#x017F;ch/ &#x017F;ondern</hi> <hi rendition="#aq">NB.</hi> <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;ten hei&#x017F;&#x017F;en:</hi> (welches er aus<lb/><hi rendition="#aq">I. Cor. III.</hi> 4. bewei&#x017F;t/ und weiter &#x017F;etzt) <hi rendition="#fr">Wie ka&#x0364;me ich armer &#x017F;tincken-<lb/>
der maden&#x017F;ack dazu/ daß man die kinder CHri&#x017F;ti &#x017F;olte nach mei-<lb/>
nem heillo&#x017F;en namen nennen.</hi> Und endlich <hi rendition="#aq">Tom. II. Jen. Germ. p.</hi><lb/>
92. <hi rendition="#fr">Man&#x017F;olle ja</hi> <hi rendition="#aq">NB.</hi> <hi rendition="#fr">bey leibe nicht &#x017F;agen/ ich bin</hi> <hi rendition="#aq">NB.</hi> <hi rendition="#fr">Lu-<lb/>
theri&#x017F;ch/ oder Pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;ch: Denn der&#x017F;elben keiner &#x017F;ey vor uns ge-<lb/>
&#x017F;torben noch un&#x017F;er Mei&#x017F;ter/ &#x017F;ondern allein CHri&#x017F;tus/ und &#x017F;olle<lb/>
man &#x017F;ich</hi> <hi rendition="#aq">NB.</hi> <hi rendition="#fr">einen Chri&#x017F;ten bekennen.</hi></p><lb/>
        <p>13. Aus welchen allen (<hi rendition="#aq">V</hi>) folget/ daß &#x017F;ich diejenigen verfallenen<lb/>
und elenden hauffen/ ohne dem gering&#x017F;ten grund und beweiß/ ja wider <hi rendition="#aq">Lu-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">theri</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0019] theuer halte. Ja ich finde diejenige alte reine Theologie und Religion in der praxi zum leben vor die beſte/ und mit dem wahrhafftigen Evange- lio einſtimmig/ welche er gleich anfaͤnglich aus der H. Schrifft/ und denen zeugen der wahrheit und Myſticis, ſonderlich dem Taulero und der Teut- ſchen Theologie wieder hervor gezogen und gegen die Schulgelehrte be- kandt hat. Davon ſeine vorrede uͤber diß letztere buͤchlein und der 23. brieff an Spalatinum Tom. I. Epiſt. pag. 32. it. die worte Tom. I. Jenenſ. p. 86. zeugen/ ſo auch ſeine treuernſtliche nachfolger H. Wellerus, Sarcerius und wenig andere noch mehr bekraͤfftiget/ und dagegen Melanchthonis heidniſche dinge nicht geachtet haben. Und in ſolchem ſinn kan ich auff- richtig ohne verſtellung thun/ was Lutherus in denen von Hn. Cyprian. angefuͤhrten worten p. 20. aus Tom. II. Jen. Germ. p. 92 von denen præ- tendiret/ die ſeine lehre im hertzen vor Evangeliſch halten. Nemlich: Jch werffe den Luther nicht ſo gar hin/ ich wuͤrffe ſonſt ſeine lehre auch mit hin/ die ich doch (dißfals) fuͤr CHriſti lehre erkenne. 12. Allein ich kan auch (IV) nicht laͤugnen/ und habe bißhero aus der hiſtorie augenſcheinlich erwieſen/ daß Lutherus ſelbſt nach der zeit durch das elende gezaͤncke und andere verſuchungen von ſeiner erſten liebe und krafft ziemlich abgekommen/ und daß die/ ſo ſich nach ihm genennet/ ſeine erſte grundlehren faſt gantz verlohren/ ja noch dazu an andern verworffen haben/ davon unten einige proben folgen ſollen/ und Hr. Cypriani ſelbſt iſt klar gnug heraus gegangen/ wenn er alles in allen ſecten verdorben zu ſeyn bekennet: p. 2. §. 1. Dahero man ſich ferner hiebey derjenigen ſreyheit nothwendig bedienen muß/ welche Lutherus ſelbſt Tom. II. Altenb. p. 755. a. gibt/ wann er ſagt: Jch habs nicht gern/ daß man die lehre und leute Lutheriſch nennet/ und muß von ihnen leiden/ daß ſie GOt- tes wort mit meinem namen alſo ſchaͤnden. NB. item: Tom. II. Alt. p. 836. Jch bitte/ man wolle meines namens ſchweigen/ und ſich nicht Lutheriſch/ ſondern NB. Chriſten heiſſen: (welches er aus I. Cor. III. 4. beweiſt/ und weiter ſetzt) Wie kaͤme ich armer ſtincken- der madenſack dazu/ daß man die kinder CHriſti ſolte nach mei- nem heilloſen namen nennen. Und endlich Tom. II. Jen. Germ. p. 92. Manſolle ja NB. bey leibe nicht ſagen/ ich bin NB. Lu- theriſch/ oder Paͤbſtiſch: Denn derſelben keiner ſey vor uns ge- ſtorben noch unſer Meiſter/ ſondern allein CHriſtus/ und ſolle man ſich NB. einen Chriſten bekennen. 13. Aus welchen allen (V) folget/ daß ſich diejenigen verfallenen und elenden hauffen/ ohne dem geringſten grund und beweiß/ ja wider Lu- theri

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/19
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/19>, abgerufen am 18.01.2021.