Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

die gemeine verderbniß und secte nicht eben schaden mag: Also hasse ich sie
durchaus nicht/ sondern finde durch GOttes gnaden stäts ein ernstlich
mitleiden und neigung meines gemüths gegen alle leute in der welt/ sie
wahrhafftig aus ihrem elend frey und glückselig zu sehen. Und weil ich nun
dieses also auff mein gewissen vor der allsehenden Gottheit außsage und
versichere: fället Herr Cypriani erste haupt - anklage von selbsten weg/ und
wird zu einer unanständigen verläumdung. (Siehe hievon weiter die fol-
genden erinnerungen.)

8. Die andere beschuldigung ist/ ich seye nicht nur insgemein
keiner secte zugethan/ oder kein Sectirer/ sondern auch insonderheit kein
Lutheraner:
Jn der vorrede §. 4. und 10. Nun beweiset ers zwar da-
selbst mit nichts: und also wirds weder ein Catholique noch sonst jemand
auff sein sagen glauben. Es ist aber auch diese klage aus jetztgedachtem
unterscheid klar gnug abzulehnen/ und mir ohne dem weder schmählich
noch nachtheilig: Jedoch muß ich anderer wegen etwas hinzufügen/ (zu-
mal Hr. Cyprian. eben hiedurch das abgelegte zeugniß der Kirchen-Hi-
storie
zu vernichten suchet) damit er auch hierinnen seine unbesonnenheit
ersehe.

9. So ist nun (I.) mercklich/ daß andere Lutheraner selbst mich
noch immer ausdrücklich unter sich zu setzen pflegen. Der Autor der erinne-
rung
wider meine offenhertzige bekantniß (zu Wittenberg bey Christ.
Schrödern/ und also mit Censur der Theologen gedruckt) schreibet pag.
A. 2. ausdrücklich: Jch verlangete der Lutherischen kirche glied-
maß noch immer zu bleiben.
Und in dem letzten Oster-meß-Cata-
logo
zu Leipzig 1700. stehet eines von meinen büchern gleich zu erst unter
den Theologischen büchern Augspurgischer Confession, woraus mein
ankläger mercken mag/ daß er mit seinem blossen vorgeben kein gehör/ auch
nicht einmal bey seines gleichen finde.

10. Wie denn auch (II.) bekant gnug ist/ und ich niemals zu läug-
nen willens gewesen bin/ daß ich in der Lutherischen kirche gebohren und er-
zogen/ auff Lutherischen Universitäten studiret und dociret/ ja biß diese
stunde unter und bey keiner andern Religion als unter den Lutheranern ge-
lebet und auch gepredigt habe/ und zwar allezeit unter solchen/ die sich selbst
vor gnesios-Lutherisch/ die Helmstadter aber meist vor halb- oder gar keine
Lutheraner gehalten haben.

11. Jch bekenne auch (III.) frey und ungezwungen/ daß ich Lu-
theri
lehren und abgelegte zeugnisse so wol wider das Antichristenthum
der verderbten Clerisey/ als von dem lautern weg des Evangelii hoch und

theuer
C

die gemeine verderbniß und ſecte nicht eben ſchaden mag: Alſo haſſe ich ſie
durchaus nicht/ ſondern finde durch GOttes gnaden ſtaͤts ein ernſtlich
mitleiden und neigung meines gemuͤths gegen alle leute in der welt/ ſie
wahrhafftig aus ihrem elend frey und gluͤckſelig zu ſehen. Und weil ich nun
dieſes alſo auff mein gewiſſen vor der allſehenden Gottheit außſage und
verſichere: faͤllet Herꝛ Cypriani erſte haupt - anklage von ſelbſten weg/ und
wird zu einer unanſtaͤndigen verlaͤumdung. (Siehe hievon weiter die fol-
genden erinnerungen.)

8. Die andere beſchuldigung iſt/ ich ſeye nicht nur insgemein
keiner ſecte zugethan/ oder kein Sectirer/ ſondern auch inſonderheit kein
Lutheraner:
Jn der vorrede §. 4. und 10. Nun beweiſet ers zwar da-
ſelbſt mit nichts: und alſo wirds weder ein Catholique noch ſonſt jemand
auff ſein ſagen glauben. Es iſt aber auch dieſe klage aus jetztgedachtem
unterſcheid klar gnug abzulehnen/ und mir ohne dem weder ſchmaͤhlich
noch nachtheilig: Jedoch muß ich anderer wegen etwas hinzufuͤgen/ (zu-
mal Hr. Cyprian. eben hiedurch das abgelegte zeugniß der Kirchen-Hi-
ſtorie
zu vernichten ſuchet) damit er auch hierinnen ſeine unbeſonnenheit
erſehe.

9. So iſt nun (I.) mercklich/ daß andere Lutheraner ſelbſt mich
noch immer ausdruͤcklich unter ſich zu ſetzen pflegen. Der Autor der erinne-
rung
wider meine offenhertzige bekantniß (zu Wittenberg bey Chriſt.
Schroͤdern/ und alſo mit Cenſur der Theologen gedruckt) ſchreibet pag.
A. 2. ausdruͤcklich: Jch verlangete der Lutheriſchen kirche glied-
maß noch immer zu bleiben.
Und in dem letzten Oſter-meß-Cata-
logo
zu Leipzig 1700. ſtehet eines von meinen buͤchern gleich zu erſt unter
den Theologiſchen buͤchern Augſpurgiſcher Confeſſion, woraus mein
anklaͤger mercken mag/ daß er mit ſeinem bloſſen vorgeben kein gehoͤr/ auch
nicht einmal bey ſeines gleichen finde.

10. Wie denn auch (II.) bekant gnug iſt/ und ich niemals zu laͤug-
nen willens geweſen bin/ daß ich in der Lutheriſchen kirche gebohren und er-
zogen/ auff Lutheriſchen Univerſitaͤten ſtudiret und dociret/ ja biß dieſe
ſtunde unter und bey keiner andern Religion als unter den Lutheranern ge-
lebet und auch gepredigt habe/ und zwar allezeit unter ſolchen/ die ſich ſelbſt
vor γνησίως-Lutheriſch/ die Helmſtadter aber meiſt vor halb- oder gar keine
Lutheraner gehalten haben.

11. Jch bekenne auch (III.) frey und ungezwungen/ daß ich Lu-
theri
lehren und abgelegte zeugniſſe ſo wol wider das Antichriſtenthum
der verderbten Cleriſey/ als von dem lautern weg des Evangelii hoch und

theuer
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="17"/>
die gemeine verderbniß und <hi rendition="#aq">&#x017F;ect</hi>e nicht eben &#x017F;chaden mag: Al&#x017F;o ha&#x017F;&#x017F;e ich &#x017F;ie<lb/>
durchaus nicht/ &#x017F;ondern finde durch GOttes gnaden &#x017F;ta&#x0364;ts ein ern&#x017F;tlich<lb/>
mitleiden und neigung meines gemu&#x0364;ths gegen alle leute in der welt/ &#x017F;ie<lb/>
wahrhafftig aus ihrem elend frey und glu&#x0364;ck&#x017F;elig zu &#x017F;ehen. Und weil ich nun<lb/>
die&#x017F;es al&#x017F;o auff mein gewi&#x017F;&#x017F;en vor der all&#x017F;ehenden Gottheit auß&#x017F;age und<lb/>
ver&#x017F;ichere: fa&#x0364;llet Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Cypriani</hi> er&#x017F;te haupt - anklage von &#x017F;elb&#x017F;ten weg/ und<lb/>
wird zu einer unan&#x017F;ta&#x0364;ndigen verla&#x0364;umdung. (Siehe hievon weiter die fol-<lb/>
genden erinnerungen.)</p><lb/>
        <p>8. Die <hi rendition="#fr">andere be&#x017F;chuldigung</hi> i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">ich &#x017F;eye</hi> nicht nur insgemein<lb/><hi rendition="#fr">keiner</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;ect</hi><hi rendition="#fr">e zugethan/</hi> oder <hi rendition="#fr">kein</hi> <hi rendition="#aq">Secti</hi><hi rendition="#fr">rer/</hi> &#x017F;ondern auch in&#x017F;onderheit <hi rendition="#fr">kein<lb/>
Lutheraner:</hi> Jn der vorrede §. 4. und 10. Nun bewei&#x017F;et ers zwar da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t mit nichts: und al&#x017F;o wirds weder ein <hi rendition="#aq">Catholique</hi> noch &#x017F;on&#x017F;t jemand<lb/>
auff &#x017F;ein &#x017F;agen glauben. Es i&#x017F;t aber auch die&#x017F;e klage aus jetztgedachtem<lb/>
unter&#x017F;cheid klar gnug abzulehnen/ und mir ohne dem weder &#x017F;chma&#x0364;hlich<lb/>
noch nachtheilig: Jedoch muß ich anderer wegen etwas hinzufu&#x0364;gen/ (zu-<lb/>
mal Hr. <hi rendition="#aq">Cyprian.</hi> eben hiedurch das abgelegte zeugniß der <hi rendition="#fr">Kirchen-Hi-<lb/>
&#x017F;torie</hi> zu vernichten &#x017F;uchet) damit er auch hierinnen &#x017F;eine unbe&#x017F;onnenheit<lb/>
er&#x017F;ehe.</p><lb/>
        <p>9. So i&#x017F;t nun (<hi rendition="#aq">I.</hi>) mercklich/ daß andere Lutheraner &#x017F;elb&#x017F;t mich<lb/>
noch immer ausdru&#x0364;cklich unter &#x017F;ich zu &#x017F;etzen pflegen. Der <hi rendition="#aq">Autor</hi> der <hi rendition="#fr">erinne-<lb/>
rung</hi> wider meine <hi rendition="#fr">offenhertzige bekantniß</hi> (zu Wittenberg bey Chri&#x017F;t.<lb/>
Schro&#x0364;dern/ und al&#x017F;o mit <hi rendition="#aq">Cen&#x017F;ur</hi> der <hi rendition="#aq">Theolog</hi>en gedruckt) &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">pag.</hi><lb/>
A. 2. ausdru&#x0364;cklich: <hi rendition="#fr">Jch verlangete der Lutheri&#x017F;chen kirche glied-<lb/>
maß noch immer zu bleiben.</hi> Und in dem letzten O&#x017F;ter-meß-<hi rendition="#aq">Cata-<lb/>
logo</hi> zu Leipzig 1700. &#x017F;tehet eines von meinen bu&#x0364;chern gleich zu er&#x017F;t unter<lb/>
den <hi rendition="#aq">Theologi</hi>&#x017F;chen bu&#x0364;chern <hi rendition="#fr">Aug&#x017F;purgi&#x017F;cher</hi> <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion,</hi> woraus mein<lb/>
ankla&#x0364;ger mercken mag/ daß er mit &#x017F;einem blo&#x017F;&#x017F;en vorgeben kein geho&#x0364;r/ auch<lb/>
nicht einmal bey &#x017F;eines gleichen finde.</p><lb/>
        <p>10. Wie denn auch (<hi rendition="#aq">II.</hi>) bekant gnug i&#x017F;t/ und ich niemals zu la&#x0364;ug-<lb/>
nen willens gewe&#x017F;en bin/ daß ich in der Lutheri&#x017F;chen kirche gebohren und er-<lb/>
zogen/ auff Lutheri&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;it</hi>a&#x0364;ten <hi rendition="#aq">&#x017F;tudir</hi>et und <hi rendition="#aq">docir</hi>et/ ja biß die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;tunde unter und bey keiner andern <hi rendition="#aq">Religion</hi> als unter den Lutheranern ge-<lb/>
lebet und auch gepredigt habe/ und zwar allezeit unter &#x017F;olchen/ die &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
vor &#x03B3;&#x03BD;&#x03B7;&#x03C3;&#x03AF;&#x03C9;&#x03C2;-Lutheri&#x017F;ch/ die Helm&#x017F;tadter aber mei&#x017F;t vor halb- oder gar keine<lb/>
Lutheraner gehalten haben.</p><lb/>
        <p>11. Jch bekenne auch (<hi rendition="#aq">III.</hi>) frey und ungezwungen/ daß ich <hi rendition="#aq">Lu-<lb/>
theri</hi> lehren und abgelegte zeugni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o wol wider das Antichri&#x017F;tenthum<lb/>
der verderbten Cleri&#x017F;ey/ als von dem lautern weg des Evangelii hoch und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">theuer</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0018] die gemeine verderbniß und ſecte nicht eben ſchaden mag: Alſo haſſe ich ſie durchaus nicht/ ſondern finde durch GOttes gnaden ſtaͤts ein ernſtlich mitleiden und neigung meines gemuͤths gegen alle leute in der welt/ ſie wahrhafftig aus ihrem elend frey und gluͤckſelig zu ſehen. Und weil ich nun dieſes alſo auff mein gewiſſen vor der allſehenden Gottheit außſage und verſichere: faͤllet Herꝛ Cypriani erſte haupt - anklage von ſelbſten weg/ und wird zu einer unanſtaͤndigen verlaͤumdung. (Siehe hievon weiter die fol- genden erinnerungen.) 8. Die andere beſchuldigung iſt/ ich ſeye nicht nur insgemein keiner ſecte zugethan/ oder kein Sectirer/ ſondern auch inſonderheit kein Lutheraner: Jn der vorrede §. 4. und 10. Nun beweiſet ers zwar da- ſelbſt mit nichts: und alſo wirds weder ein Catholique noch ſonſt jemand auff ſein ſagen glauben. Es iſt aber auch dieſe klage aus jetztgedachtem unterſcheid klar gnug abzulehnen/ und mir ohne dem weder ſchmaͤhlich noch nachtheilig: Jedoch muß ich anderer wegen etwas hinzufuͤgen/ (zu- mal Hr. Cyprian. eben hiedurch das abgelegte zeugniß der Kirchen-Hi- ſtorie zu vernichten ſuchet) damit er auch hierinnen ſeine unbeſonnenheit erſehe. 9. So iſt nun (I.) mercklich/ daß andere Lutheraner ſelbſt mich noch immer ausdruͤcklich unter ſich zu ſetzen pflegen. Der Autor der erinne- rung wider meine offenhertzige bekantniß (zu Wittenberg bey Chriſt. Schroͤdern/ und alſo mit Cenſur der Theologen gedruckt) ſchreibet pag. A. 2. ausdruͤcklich: Jch verlangete der Lutheriſchen kirche glied- maß noch immer zu bleiben. Und in dem letzten Oſter-meß-Cata- logo zu Leipzig 1700. ſtehet eines von meinen buͤchern gleich zu erſt unter den Theologiſchen buͤchern Augſpurgiſcher Confeſſion, woraus mein anklaͤger mercken mag/ daß er mit ſeinem bloſſen vorgeben kein gehoͤr/ auch nicht einmal bey ſeines gleichen finde. 10. Wie denn auch (II.) bekant gnug iſt/ und ich niemals zu laͤug- nen willens geweſen bin/ daß ich in der Lutheriſchen kirche gebohren und er- zogen/ auff Lutheriſchen Univerſitaͤten ſtudiret und dociret/ ja biß dieſe ſtunde unter und bey keiner andern Religion als unter den Lutheranern ge- lebet und auch gepredigt habe/ und zwar allezeit unter ſolchen/ die ſich ſelbſt vor γνησίως-Lutheriſch/ die Helmſtadter aber meiſt vor halb- oder gar keine Lutheraner gehalten haben. 11. Jch bekenne auch (III.) frey und ungezwungen/ daß ich Lu- theri lehren und abgelegte zeugniſſe ſo wol wider das Antichriſtenthum der verderbten Cleriſey/ als von dem lautern weg des Evangelii hoch und theuer C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/18
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/18>, abgerufen am 18.01.2021.