Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

seine verborgene und friedsame sicher wohnen lassen müssen-
Es bezeugen ohne deme die geschichte aller/ so wol Heidnischer
als Päbstischer verfolgungen/ daß durch die versuchte däm-
pfung der Göttlichen wercke und zeugnisse/ und durch den wie-
derstand die gemüther immer dürstiger und befestigter und die
sache selbst weiter bekandt und ausgebreitet/ auch so fort gar
allgemein worden. Dahingegen die Obern durch eine väter-
liche gelindigkeit und indulgentz bey gewissens-sachen in ihrem
eigenem gewissen ruhig und freudig/ von ihren unterthanen de-
sto redlicherer liebe und treue versichert/ und insgemein wahrer
friede und Gottesdienst bey behalten werden können/ wie die er-
fahrung lehret.

18. Wenn auch gleich das gegentheil/ aus denen exem-
peln solcher möchte besorget werden wollen/ welche zwar an-
fangs stille und unschädlich gewesen/ bald aber bey erlangter
macht und menge sich meister gemacht. So möchte eben die-
ses ja freylich von allen grossen partheyen aus den historien
wahr seyn/ und nicht nur von kleinern secten/ als Mennisten/
Socinianern etc. Alleine eben dieses ist der unterscheid der secti-
rer/ von wahren unpartheyischen verborgenen und stillen im
lande.

19. Denn jene/ weil sie einmal von liebe zu sich selbst/ und
ihren eigenen inventionen/ satzungen und eingebildeten erbau-
ungen eingenommen sind/ können nicht anders/ als auff alle er-
sinnliche weise ihre (nach ihrer meinung allein seligmachende)
lehre mit list oder gewalt fortpflantzen/ und ausbreiten. Die-
se aber/ als unpartheyische bleiben allerdings unter äusserlicher
gemeinschafft einer grössern parthey/ halten dabey mit Petro
alle Gottfürchtende und gerechte aus allem volck vor GOtt an-
genehm und selig/ und werden dahero/ wollen und können auch
(vermöge des wahren sinnes C Hristi und seiner Apostel) nim-
mermehr eigenen anhang/ secten und hauffen/ formen oder

wei-
B 3

ſeine verborgene und friedſame ſicher wohnen laſſen muͤſſen-
Es bezeugen ohne deme die geſchichte aller/ ſo wol Heidniſcher
als Paͤbſtiſcher verfolgungen/ daß durch die verſuchte daͤm-
pfung der Goͤttlichen wercke und zeugniſſe/ und durch den wie-
derſtand die gemuͤther immer duͤrſtiger und befeſtigter und die
ſache ſelbſt weiter bekandt und ausgebreitet/ auch ſo fort gar
allgemein worden. Dahingegen die Obern durch eine vaͤter-
liche gelindigkeit und indulgentz bey gewiſſens-ſachen in ihrem
eigenem gewiſſen ruhig und freudig/ von ihren unterthanen de-
ſto redlichereꝛ liebe und treue verſichert/ und insgemein wahrer
friede und Gottesdienſt bey behalten werden koͤnnen/ wie die er-
fahrung lehret.

18. Wenn auch gleich das gegentheil/ aus denen exem-
peln ſolcher moͤchte beſorget werden wollen/ welche zwar an-
fangs ſtille und unſchaͤdlich geweſen/ bald aber bey erlangter
macht und menge ſich meiſter gemacht. So moͤchte eben die-
ſes ja freylich von allen groſſen partheyen aus den hiſtorien
wahr ſeyn/ und nicht nur von kleinern ſecten/ als Menniſten/
Socinianern ꝛc. Alleine eben dieſes iſt der unterſcheid der ſecti-
rer/ von wahren unpartheyiſchen verborgenen und ſtillen im
lande.

19. Denn jene/ weil ſie einmal von liebe zu ſich ſelbſt/ und
ihren eigenen inventionen/ ſatzungen und eingebildeten erbau-
ungen eingenommen ſind/ koͤnnen nicht anders/ als auff alle er-
ſinnliche weiſe ihre (nach ihrer meinung allein ſeligmachende)
lehre mit liſt oder gewalt fortpflantzen/ und ausbreiten. Die-
ſe aber/ als unpartheyiſche bleiben allerdings unter aͤuſſerlicher
gemeinſchafft einer groͤſſern parthey/ halten dabey mit Petro
alle Gottfuͤrchtende und gerechte aus allem volck vor GOtt an-
genehm und ſelig/ und werden dahero/ wollen und koͤnnen auch
(vermoͤge des wahren ſinnes C Hriſti und ſeiner Apoſtel) nim-
mermehr eigenen anhang/ ſecten und hauffen/ formen oder

wei-
B 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="13"/>
&#x017F;eine verborgene und fried&#x017F;ame &#x017F;icher wohnen la&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
Es bezeugen ohne deme die ge&#x017F;chichte aller/ &#x017F;o wol Heidni&#x017F;cher<lb/>
als Pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;cher verfolgungen/ daß durch die ver&#x017F;uchte da&#x0364;m-<lb/>
pfung der Go&#x0364;ttlichen wercke und zeugni&#x017F;&#x017F;e/ und durch den wie-<lb/>
der&#x017F;tand die gemu&#x0364;ther immer du&#x0364;r&#x017F;tiger und befe&#x017F;tigter und die<lb/>
&#x017F;ache &#x017F;elb&#x017F;t weiter bekandt und ausgebreitet/ auch &#x017F;o fort gar<lb/>
allgemein worden. Dahingegen die Obern durch eine va&#x0364;ter-<lb/>
liche gelindigkeit und <hi rendition="#aq">indulgen</hi>tz bey gewi&#x017F;&#x017F;ens-&#x017F;achen in ihrem<lb/>
eigenem gewi&#x017F;&#x017F;en ruhig und freudig/ von ihren unterthanen de-<lb/>
&#x017F;to redlichere&#xA75B; liebe und treue ver&#x017F;ichert/ und insgemein wahrer<lb/>
friede und Gottesdien&#x017F;t bey behalten werden ko&#x0364;nnen/ wie die er-<lb/>
fahrung lehret.</p><lb/>
        <p>18. Wenn auch gleich das gegentheil/ aus denen exem-<lb/>
peln &#x017F;olcher mo&#x0364;chte be&#x017F;orget werden wollen/ welche zwar an-<lb/>
fangs &#x017F;tille und un&#x017F;cha&#x0364;dlich gewe&#x017F;en/ bald aber bey erlangter<lb/>
macht und menge &#x017F;ich mei&#x017F;ter gemacht. So mo&#x0364;chte eben die-<lb/>
&#x017F;es ja freylich von allen gro&#x017F;&#x017F;en partheyen aus den hi&#x017F;torien<lb/>
wahr &#x017F;eyn/ und nicht nur von kleinern <hi rendition="#aq">&#x017F;ect</hi>en/ als <hi rendition="#aq">Menni&#x017F;t</hi>en/<lb/><hi rendition="#aq">Sociniane</hi>rn &#xA75B;c. Alleine eben die&#x017F;es i&#x017F;t der unter&#x017F;cheid der <hi rendition="#aq">&#x017F;ecti-</hi><lb/>
rer/ von wahren <hi rendition="#fr">unpartheyi&#x017F;chen</hi> verborgenen und &#x017F;tillen im<lb/>
lande.</p><lb/>
        <p>19. Denn jene/ weil &#x017F;ie einmal von liebe zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ und<lb/>
ihren eigenen <hi rendition="#aq">invention</hi>en/ &#x017F;atzungen und eingebildeten erbau-<lb/>
ungen eingenommen &#x017F;ind/ ko&#x0364;nnen nicht anders/ als auff alle er-<lb/>
&#x017F;innliche wei&#x017F;e ihre (nach ihrer meinung allein &#x017F;eligmachende)<lb/>
lehre mit li&#x017F;t oder gewalt fortpflantzen/ und ausbreiten. Die-<lb/>
&#x017F;e aber/ als unpartheyi&#x017F;che bleiben allerdings unter a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlicher<lb/>
gemein&#x017F;chafft einer gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern parthey/ halten dabey mit Petro<lb/>
alle Gottfu&#x0364;rchtende und gerechte aus allem volck vor GOtt an-<lb/>
genehm und &#x017F;elig/ und werden dahero/ wollen und ko&#x0364;nnen auch<lb/>
(vermo&#x0364;ge des wahren &#x017F;innes C Hri&#x017F;ti und &#x017F;einer Apo&#x017F;tel) nim-<lb/>
mermehr eigenen anhang/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ect</hi>en und hauffen/ formen oder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">wei-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[13/0014] ſeine verborgene und friedſame ſicher wohnen laſſen muͤſſen- Es bezeugen ohne deme die geſchichte aller/ ſo wol Heidniſcher als Paͤbſtiſcher verfolgungen/ daß durch die verſuchte daͤm- pfung der Goͤttlichen wercke und zeugniſſe/ und durch den wie- derſtand die gemuͤther immer duͤrſtiger und befeſtigter und die ſache ſelbſt weiter bekandt und ausgebreitet/ auch ſo fort gar allgemein worden. Dahingegen die Obern durch eine vaͤter- liche gelindigkeit und indulgentz bey gewiſſens-ſachen in ihrem eigenem gewiſſen ruhig und freudig/ von ihren unterthanen de- ſto redlichereꝛ liebe und treue verſichert/ und insgemein wahrer friede und Gottesdienſt bey behalten werden koͤnnen/ wie die er- fahrung lehret. 18. Wenn auch gleich das gegentheil/ aus denen exem- peln ſolcher moͤchte beſorget werden wollen/ welche zwar an- fangs ſtille und unſchaͤdlich geweſen/ bald aber bey erlangter macht und menge ſich meiſter gemacht. So moͤchte eben die- ſes ja freylich von allen groſſen partheyen aus den hiſtorien wahr ſeyn/ und nicht nur von kleinern ſecten/ als Menniſten/ Socinianern ꝛc. Alleine eben dieſes iſt der unterſcheid der ſecti- rer/ von wahren unpartheyiſchen verborgenen und ſtillen im lande. 19. Denn jene/ weil ſie einmal von liebe zu ſich ſelbſt/ und ihren eigenen inventionen/ ſatzungen und eingebildeten erbau- ungen eingenommen ſind/ koͤnnen nicht anders/ als auff alle er- ſinnliche weiſe ihre (nach ihrer meinung allein ſeligmachende) lehre mit liſt oder gewalt fortpflantzen/ und ausbreiten. Die- ſe aber/ als unpartheyiſche bleiben allerdings unter aͤuſſerlicher gemeinſchafft einer groͤſſern parthey/ halten dabey mit Petro alle Gottfuͤrchtende und gerechte aus allem volck vor GOtt an- genehm und ſelig/ und werden dahero/ wollen und koͤnnen auch (vermoͤge des wahren ſinnes C Hriſti und ſeiner Apoſtel) nim- mermehr eigenen anhang/ ſecten und hauffen/ formen oder wei- B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/14
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/14>, abgerufen am 18.01.2021.