Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie ein jeder diesen trost
so mustu jhn doch empfinden vnd leiden.
Welches ja ein vnwidersprechlich/ kreff-
tig/ thetig/ lebendig Zeugnüß ist/ daß dich
Gott gern wolt selig haben.

7. So hastu so viel Exempel/ daß
Hat Gott
einen buß-
fertigen
Sünder
angenom-
men? So
nimpt er
sie alle an/
denn es ist
bey jhm
keinvnter-
scheidt.
Rom: 3.
Exod: 32.
Gott die Sünder hat angenommen/ die
sich zu jhm bekehret haben. Es ist ja kein
Gerechter vnter allen Menschen/ sie sind
alle Sünder/ nicht allein David/ Ma-
nasse/ Petrus/ Paulus/ Maria Mag-
dalena/ Zacheus/ sondern alle Menschen.
Dann es ist kein vnterscheidt/ wir haben
alle gesündiget/ vnd mangeln alle des
Ruhms/ den wir für Gott haben sollen.
Für jhm ist Niemand vnschuldig. Wie
er nun einen Sünder hat angenommen:
Actor: 10.Also nimpt er alle Sünder an. Dann
bey jhm ist kein ansehen der Person. Es
ist keiner besser für jhm/ dann der ander.
Ephes: 2.Wir werden alle aus Gnaden ohn Ver-
dienst gerecht/ vnd dürffen alle verge-
Psal: 32.
130. 143.
bung der Sünden. Wenn er wil Sünde
zu rechnen/ wer wird für jhm bestehen?
Dann für jm ist kein Lebendiger Gerecht/
wann er mit vns wil ins Gericht gehen.

Wie ein jeder dieſen troſt
ſo muſtu jhn doch empfinden vnd leiden.
Welches ja ein vnwiderſprechlich/ kreff-
tig/ thetig/ lebendig Zeugnuͤß iſt/ daß dich
Gott gern wolt ſelig haben.

7. So haſtu ſo viel Exempel/ daß
Hat Gott
einen buß-
fertigen
Suͤnder
angenom-
men? So
nimpt er
ſie alle an/
denn es iſt
bey jhm
keinvnter-
ſcheidt.
Rom: 3.
Exod: 32.
Gott die Suͤnder hat angenommen/ die
ſich zu jhm bekehret haben. Es iſt ja kein
Gerechter vnter allẽ Menſchen/ ſie ſind
alle Suͤnder/ nicht allein David/ Ma-
naſſe/ Petrus/ Paulus/ Maria Mag-
dalena/ Zacheus/ ſondern alle Menſchen.
Dann es iſt kein vnterſcheidt/ wir haben
alle geſuͤndiget/ vnd mangeln alle des
Ruhms/ den wir fuͤr Gott haben ſollen.
Fuͤr jhm iſt Niemand vnſchuldig. Wie
er nun einen Suͤnder hat angenommen:
Actor: 10.Alſo nimpt er alle Suͤnder an. Dann
bey jhm iſt kein anſehen der Perſon. Es
iſt keiner beſſer fuͤr jhm/ dann der ander.
Epheſ: 2.Wir werden alle aus Gnaden ohn Ver-
dienſt gerecht/ vnd duͤrffen alle verge-
Pſal: 32.
130. 143.
bung der Suͤnden. Wenn er wil Suͤnde
zu rechnen/ wer wird fuͤr jhm beſtehen?
Dañ fuͤr jm iſt kein Lebendiger Gerecht/
wann er mit vns wil ins Gericht gehen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wie ein jeder die&#x017F;en tro&#x017F;t</hi></fw><lb/>
&#x017F;o mu&#x017F;tu jhn doch empfinden vnd leiden.<lb/>
Welches ja ein vnwider&#x017F;prechlich/ kreff-<lb/>
tig/ thetig/ lebendig Zeugnu&#x0364;ß i&#x017F;t/ daß dich<lb/>
Gott gern wolt &#x017F;elig haben.</p><lb/>
          <p>7. So ha&#x017F;tu &#x017F;o viel Exempel/ daß<lb/><note place="left">Hat Gott<lb/>
einen buß-<lb/>
fertigen<lb/>
Su&#x0364;nder<lb/>
angenom-<lb/>
men? So<lb/>
nimpt er<lb/>
&#x017F;ie alle an/<lb/>
denn es i&#x017F;t<lb/>
bey jhm<lb/>
keinvnter-<lb/>
&#x017F;cheidt.<lb/>
Rom: 3.<lb/>
Exod: 32.</note>Gott die Su&#x0364;nder hat angenommen/ die<lb/>
&#x017F;ich zu jhm bekehret haben. Es i&#x017F;t ja kein<lb/>
Gerechter vnter alle&#x0303; Men&#x017F;chen/ &#x017F;ie &#x017F;ind<lb/>
alle Su&#x0364;nder/ nicht allein David/ Ma-<lb/>
na&#x017F;&#x017F;e/ Petrus/ Paulus/ Maria Mag-<lb/>
dalena/ Zacheus/ &#x017F;ondern alle Men&#x017F;chen.<lb/>
Dann es i&#x017F;t kein vnter&#x017F;cheidt/ wir haben<lb/>
alle ge&#x017F;u&#x0364;ndiget/ vnd mangeln alle des<lb/>
Ruhms/ den wir fu&#x0364;r Gott haben &#x017F;ollen.<lb/>
Fu&#x0364;r jhm i&#x017F;t Niemand vn&#x017F;chuldig. Wie<lb/>
er nun einen Su&#x0364;nder hat angenommen:<lb/><note place="left">Actor: 10.</note>Al&#x017F;o nimpt er alle Su&#x0364;nder an. Dann<lb/>
bey jhm i&#x017F;t kein an&#x017F;ehen der Per&#x017F;on. Es<lb/>
i&#x017F;t keiner be&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;r jhm/ dann der ander.<lb/><note place="left">Ephe&#x017F;: 2.</note>Wir werden alle aus Gnaden ohn Ver-<lb/>
dien&#x017F;t gerecht/ vnd du&#x0364;rffen alle verge-<lb/><note place="left">P&#x017F;al: 32.<lb/>
130. 143.</note>bung der Su&#x0364;nden. Wenn er wil Su&#x0364;nde<lb/>
zu rechnen/ wer wird fu&#x0364;r jhm be&#x017F;tehen?<lb/>
Dan&#x0303; fu&#x0364;r jm i&#x017F;t kein Lebendiger Gerecht/<lb/>
wann er mit vns wil ins Gericht gehen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0050] Wie ein jeder dieſen troſt ſo muſtu jhn doch empfinden vnd leiden. Welches ja ein vnwiderſprechlich/ kreff- tig/ thetig/ lebendig Zeugnuͤß iſt/ daß dich Gott gern wolt ſelig haben. 7. So haſtu ſo viel Exempel/ daß Gott die Suͤnder hat angenommen/ die ſich zu jhm bekehret haben. Es iſt ja kein Gerechter vnter allẽ Menſchen/ ſie ſind alle Suͤnder/ nicht allein David/ Ma- naſſe/ Petrus/ Paulus/ Maria Mag- dalena/ Zacheus/ ſondern alle Menſchen. Dann es iſt kein vnterſcheidt/ wir haben alle geſuͤndiget/ vnd mangeln alle des Ruhms/ den wir fuͤr Gott haben ſollen. Fuͤr jhm iſt Niemand vnſchuldig. Wie er nun einen Suͤnder hat angenommen: Alſo nimpt er alle Suͤnder an. Dann bey jhm iſt kein anſehen der Perſon. Es iſt keiner beſſer fuͤr jhm/ dann der ander. Wir werden alle aus Gnaden ohn Ver- dienſt gerecht/ vnd duͤrffen alle verge- bung der Suͤnden. Wenn er wil Suͤnde zu rechnen/ wer wird fuͤr jhm beſtehen? Dañ fuͤr jm iſt kein Lebendiger Gerecht/ wann er mit vns wil ins Gericht gehen. Hat Gott einen buß- fertigen Suͤnder angenom- men? So nimpt er ſie alle an/ denn es iſt bey jhm keinvnter- ſcheidt. Rom: 3. Exod: 32. Actor: 10. Epheſ: 2. Pſal: 32. 130. 143.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/50
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/50>, abgerufen am 23.08.2019.