Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie ein jeder diesen Trost
HErr Esa: 45. Wendet euch zu mir/
so werdet jhr selig aller Welt ende. Ich
schwere bey mir selbst/ vnd ein Wort der
Gerechtigkeit gehet aus meinem Mun-
de. Diesen Eydt erkleret die Epistel an
die Hebreer am 6. Gott da er wolte den
Erben der Verheissung vberschwenglich
beweisen/ daß sein Rhat nicht wancket/
hat er einen Eydt dazu gethan/ auff das
wir durch zwey stücke/ die nicht wancken
(Dann es ist vnmüglich das Gott liege)
einen starcken Trost haben/ vnd halten
an der angebotenen Hoffnung/ welche
wir haben als einen sichern vnnd festen
Ancker vnser Seelen/ das ist/ durch Got-
tes Rhat oder Verheissung/ vnd durch
seinen Eyd hat er seinen gnedigen willen
versiegelt vnd bekrefftiget.

3. Der dritte Grundt ist der ewige
Gnadenbundt/ welcher da stehet in ver-
gebung der Sünden/ Jerem: 31. Das
sol der Bundt sein: Ich wil jhnen jhre
Sünde vergeben. Dieser Bundt vnd
Testament ist durch Christi Todt beste-

tiget/

Wie ein jeder dieſen Troſt
HErꝛ Eſa: 45. Wendet euch zu mir/
ſo werdet jhr ſelig aller Welt ende. Ich
ſchwere bey mir ſelbſt/ vnd ein Wort der
Gerechtigkeit gehet aus meinem Mun-
de. Dieſen Eydt erkleret die Epiſtel an
die Hebreer am 6. Gott da er wolte den
Erben der Verheiſſung vberſchwenglich
beweiſen/ daß ſein Rhat nicht wancket/
hat er einen Eydt dazu gethan/ auff das
wir durch zwey ſtuͤcke/ die nicht wancken
(Dann es iſt vnmuͤglich das Gott liege)
einen ſtarcken Troſt haben/ vnd halten
an der angebotenen Hoffnung/ welche
wir haben als einen ſichern vnnd feſten
Ancker vnſer Seelen/ das iſt/ durch Got-
tes Rhat oder Verheiſſung/ vnd durch
ſeinen Eyd hat er ſeinen gnedigen willen
verſiegelt vnd bekrefftiget.

3. Der dritte Grundt iſt der ewige
Gnadenbundt/ welcher da ſtehet in ver-
gebung der Suͤnden/ Jerem: 31. Das
ſol der Bundt ſein: Ich wil jhnen jhre
Suͤnde vergeben. Dieſer Bundt vnd
Teſtament iſt durch Chriſti Todt beſte-

tiget/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wie ein jeder die&#x017F;en Tro&#x017F;t</hi></fw><lb/>
HEr&#xA75B; E&#x017F;a: 45. Wendet euch zu mir/<lb/>
&#x017F;o werdet jhr &#x017F;elig aller Welt ende. Ich<lb/>
&#x017F;chwere bey mir &#x017F;elb&#x017F;t/ vnd ein Wort der<lb/>
Gerechtigkeit gehet aus meinem Mun-<lb/>
de. Die&#x017F;en Eydt erkleret die Epi&#x017F;tel an<lb/>
die Hebreer am 6. Gott da er wolte den<lb/>
Erben der Verhei&#x017F;&#x017F;ung vber&#x017F;chwenglich<lb/>
bewei&#x017F;en/ daß &#x017F;ein Rhat nicht wancket/<lb/>
hat er einen Eydt dazu gethan/ auff das<lb/>
wir durch zwey &#x017F;tu&#x0364;cke/ die nicht wancken<lb/>
(Dann es i&#x017F;t vnmu&#x0364;glich das Gott liege)<lb/>
einen &#x017F;tarcken Tro&#x017F;t haben/ vnd halten<lb/>
an der angebotenen Hoffnung/ welche<lb/>
wir haben als einen &#x017F;ichern vnnd fe&#x017F;ten<lb/>
Ancker vn&#x017F;er Seelen/ das i&#x017F;t/ durch Got-<lb/>
tes Rhat oder Verhei&#x017F;&#x017F;ung/ vnd durch<lb/>
&#x017F;einen Eyd hat er &#x017F;einen gnedigen willen<lb/>
ver&#x017F;iegelt vnd bekrefftiget.</p><lb/>
          <p>3. Der dritte Grundt i&#x017F;t der ewige<lb/>
Gnadenbundt/ welcher da &#x017F;tehet in ver-<lb/>
gebung der Su&#x0364;nden/ Jerem: 31. Das<lb/>
&#x017F;ol der Bundt &#x017F;ein: Ich wil jhnen jhre<lb/>
Su&#x0364;nde vergeben. Die&#x017F;er Bundt vnd<lb/>
Te&#x017F;tament i&#x017F;t durch Chri&#x017F;ti Todt be&#x017F;te-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tiget/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0044] Wie ein jeder dieſen Troſt HErꝛ Eſa: 45. Wendet euch zu mir/ ſo werdet jhr ſelig aller Welt ende. Ich ſchwere bey mir ſelbſt/ vnd ein Wort der Gerechtigkeit gehet aus meinem Mun- de. Dieſen Eydt erkleret die Epiſtel an die Hebreer am 6. Gott da er wolte den Erben der Verheiſſung vberſchwenglich beweiſen/ daß ſein Rhat nicht wancket/ hat er einen Eydt dazu gethan/ auff das wir durch zwey ſtuͤcke/ die nicht wancken (Dann es iſt vnmuͤglich das Gott liege) einen ſtarcken Troſt haben/ vnd halten an der angebotenen Hoffnung/ welche wir haben als einen ſichern vnnd feſten Ancker vnſer Seelen/ das iſt/ durch Got- tes Rhat oder Verheiſſung/ vnd durch ſeinen Eyd hat er ſeinen gnedigen willen verſiegelt vnd bekrefftiget. 3. Der dritte Grundt iſt der ewige Gnadenbundt/ welcher da ſtehet in ver- gebung der Suͤnden/ Jerem: 31. Das ſol der Bundt ſein: Ich wil jhnen jhre Suͤnde vergeben. Dieſer Bundt vnd Teſtament iſt durch Chriſti Todt beſte- tiget/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/44
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/44>, abgerufen am 24.08.2019.