Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
jhm zueignen sol.

Das Gott der Sünden nicht mehr
gedencken wil/ verheisset er dreymahl:
Einmahl Esa: 43. Ich tilge deine Vber-
tretung/ vmb meinet willen/ vnd geden-
cke deiner Sünden nicht. Das ander-
mahl Jerem: 31. Daß sol der Bund seyn:
Ich wil jhnen jhre Sünde vergeben/ vnd
derselben nicht gedencken. Das dritte-
mahl Ezech: 18. Wo sich der GottloseHober vnd
tewrer
Eydt.

bekehret von seinen Sünden/ so sol er le-
ben vnd nicht sterben. Es sol aller seiner
Vbertretung/ die er begangen hat/ nicht
gedacht werden.

Die vrsach aber/ warumb Gott der
Sünden nicht mehr wil gedencken/ ist
die vollkommene bezahlung vnd versöh-
nung. Dann was vollkömlich/ ja vber-
flüssig bezahlt ist/ das muß auch verges-Warumb
Gott vn-
ser Sünde
nicht ewig
gedencken
wil.

sen seyn. Vnd weil Gott gründlich ver-
söhnet/ außgesöhnet/ durchsöhnet ist
durch das aller Heiligste Opffer Christi/
so kan er ja nicht mehr mit vns zürnen/
noch der Sünden ewig gedencken.

Diesen Eydt widerholet GOtt der

HErr
C iij
jhm zueignen ſol.

Das Gott der Suͤnden nicht mehr
gedencken wil/ verheiſſet er dreymahl:
Einmahl Eſa: 43. Ich tilge deine Vber-
tretung/ vmb meinet willen/ vnd geden-
cke deiner Suͤnden nicht. Das ander-
mahl Jerem: 31. Daß ſol der Bund ſeyn:
Ich wil jhnen jhre Suͤnde vergeben/ vnd
derſelben nicht gedencken. Das dritte-
mahl Ezech: 18. Wo ſich der GottloſeHober vñ
tewrer
Eydt.

bekehret von ſeinen Suͤnden/ ſo ſol er le-
ben vnd nicht ſterben. Es ſol aller ſeiner
Vbertretung/ die er begangen hat/ nicht
gedacht werden.

Die vrſach aber/ warumb Gott der
Suͤnden nicht mehr wil gedencken/ iſt
die vollkommene bezahlung vnd verſoͤh-
nung. Dann was vollkoͤmlich/ ja vber-
fluͤſſig bezahlt iſt/ das muß auch vergeſ-Warumb
Gott vn-
ſer Suͤnde
nicht ewig
gedencken
wil.

ſen ſeyn. Vnd weil Gott gruͤndlich ver-
ſoͤhnet/ außgeſoͤhnet/ durchſoͤhnet iſt
durch das aller Heiligſte Opffer Chriſti/
ſo kan er ja nicht mehr mit vns zuͤrnen/
noch der Suͤnden ewig gedencken.

Dieſen Eydt widerholet GOtt der

HErꝛ
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0043" n="19"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">jhm zueignen &#x017F;ol.</hi> </fw><lb/>
          <p>Das Gott der Su&#x0364;nden nicht mehr<lb/>
gedencken wil/ verhei&#x017F;&#x017F;et er dreymahl:<lb/>
Einmahl E&#x017F;a: 43. Ich tilge deine Vber-<lb/>
tretung/ vmb meinet willen/ vnd geden-<lb/>
cke deiner Su&#x0364;nden nicht. Das ander-<lb/>
mahl Jerem: 31. Daß &#x017F;ol der Bund &#x017F;eyn:<lb/>
Ich wil jhnen jhre Su&#x0364;nde vergeben/ vnd<lb/>
der&#x017F;elben nicht gedencken. Das dritte-<lb/>
mahl Ezech: 18. Wo &#x017F;ich der Gottlo&#x017F;e<note place="right">Hober vn&#x0303;<lb/>
tewrer<lb/>
Eydt.</note><lb/>
bekehret von &#x017F;einen Su&#x0364;nden/ &#x017F;o &#x017F;ol er le-<lb/>
ben vnd nicht &#x017F;terben. Es &#x017F;ol aller &#x017F;einer<lb/>
Vbertretung/ die er begangen hat/ nicht<lb/>
gedacht werden.</p><lb/>
          <p>Die vr&#x017F;ach aber/ warumb Gott der<lb/>
Su&#x0364;nden nicht mehr wil gedencken/ i&#x017F;t<lb/>
die vollkommene bezahlung vnd ver&#x017F;o&#x0364;h-<lb/>
nung. Dann was vollko&#x0364;mlich/ ja vber-<lb/>
flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig bezahlt i&#x017F;t/ das muß auch verge&#x017F;-<note place="right">Warumb<lb/>
Gott vn-<lb/>
&#x017F;er Su&#x0364;nde<lb/>
nicht ewig<lb/>
gedencken<lb/>
wil.</note><lb/>
&#x017F;en &#x017F;eyn. Vnd weil Gott gru&#x0364;ndlich ver-<lb/>
&#x017F;o&#x0364;hnet/ außge&#x017F;o&#x0364;hnet/ durch&#x017F;o&#x0364;hnet i&#x017F;t<lb/>
durch das aller Heilig&#x017F;te Opffer Chri&#x017F;ti/<lb/>
&#x017F;o kan er ja nicht mehr mit vns zu&#x0364;rnen/<lb/>
noch der Su&#x0364;nden ewig gedencken.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;en Eydt widerholet GOtt der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">HEr&#xA75B;</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0043] jhm zueignen ſol. Das Gott der Suͤnden nicht mehr gedencken wil/ verheiſſet er dreymahl: Einmahl Eſa: 43. Ich tilge deine Vber- tretung/ vmb meinet willen/ vnd geden- cke deiner Suͤnden nicht. Das ander- mahl Jerem: 31. Daß ſol der Bund ſeyn: Ich wil jhnen jhre Suͤnde vergeben/ vnd derſelben nicht gedencken. Das dritte- mahl Ezech: 18. Wo ſich der Gottloſe bekehret von ſeinen Suͤnden/ ſo ſol er le- ben vnd nicht ſterben. Es ſol aller ſeiner Vbertretung/ die er begangen hat/ nicht gedacht werden. Hober vñ tewrer Eydt. Die vrſach aber/ warumb Gott der Suͤnden nicht mehr wil gedencken/ iſt die vollkommene bezahlung vnd verſoͤh- nung. Dann was vollkoͤmlich/ ja vber- fluͤſſig bezahlt iſt/ das muß auch vergeſ- ſen ſeyn. Vnd weil Gott gruͤndlich ver- ſoͤhnet/ außgeſoͤhnet/ durchſoͤhnet iſt durch das aller Heiligſte Opffer Chriſti/ ſo kan er ja nicht mehr mit vns zuͤrnen/ noch der Suͤnden ewig gedencken. Warumb Gott vn- ſer Suͤnde nicht ewig gedencken wil. Dieſen Eydt widerholet GOtt der HErꝛ C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/43
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/43>, abgerufen am 20.08.2019.