Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie ein jeder diesen Trost
willen Gottes gegen dich nicht zweiffeln
solst/ hat er seinen willen/ vnd allgemei-
ne Verheissungen mit einem tewren Eyd
bekrefftiget. Ezech: 33. So war ich Lebe/
wil ich nicht den Tod des Sünders/ son-
dern das sich der Sünder bekehre vnd le-
be. Meinstu/ das ich an dem Tode des
Gottlosen einen wolgefallen habe? Als
wolt er sprechen: Wie kan der am Tode
Eyd Got-
tes be-
greifft alle
Sünder
vnd Gott-
lose.
lust haben/ der das Leben selbst ist? wann
sich der Gottlose bekehret/ so sol er leben.
Es sol jm nicht schaden/ daß er ist Gott-
loß gewest/ vnd aller seiner Sünden/ die
er gethan hat/ sol nimmermehr gedancht
werden. Sihe/ Gott wil die Gottlosen/
die Sünder bekehret haben/ bistu nicht
auch ein Sünder? Diesen Eydt erkläret
S. Paul: 1. Timoth: 1. Es ist ein tew-
res werthes Wort/ daß Jesus Christus
in die Welt kommen ist/ die Sünder se-
lig zu machen. Ist nun Christus kommen
die Sünder selig zu machen/ so bistu auch
einer von denen/ vmb welcher willen
Christus kommen ist.

Das

Wie ein jeder dieſen Troſt
willen Gottes gegen dich nicht zweiffeln
ſolſt/ hat er ſeinen willen/ vnd allgemei-
ne Verheiſſungen mit einem tewren Eyd
bekrefftiget. Ezech: 33. So war ich Lebe/
wil ich nicht den Tod des Suͤnders/ ſon-
dern das ſich der Suͤnder bekehre vnd le-
be. Meinſtu/ das ich an dem Tode des
Gottloſen einen wolgefallen habe? Als
wolt er ſprechen: Wie kan der am Tode
Eyd Got-
tes be-
greifft alle
Suͤnder
vnd Gott-
loſe.
luſt haben/ der das Leben ſelbſt iſt? wann
ſich der Gottloſe bekehret/ ſo ſol er leben.
Es ſol jm nicht ſchaden/ daß er iſt Gott-
loß geweſt/ vnd aller ſeiner Suͤnden/ die
er gethan hat/ ſol nimmermehr gedãcht
werden. Sihe/ Gott wil die Gottloſen/
die Suͤnder bekehret haben/ biſtu nicht
auch ein Suͤnder? Dieſen Eydt erklaͤret
S. Paul: 1. Timoth: 1. Es iſt ein tew-
res werthes Wort/ daß Jeſus Chriſtus
in die Welt kommen iſt/ die Suͤnder ſe-
lig zu machen. Iſt nun Chriſtus kom̃en
die Suͤnder ſelig zu machen/ ſo biſtu auch
einer von denen/ vmb welcher willen
Chriſtus kommen iſt.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wie ein jeder die&#x017F;en Tro&#x017F;t</hi></fw><lb/>
willen Gottes gegen dich nicht zweiffeln<lb/>
&#x017F;ol&#x017F;t/ hat er &#x017F;einen willen/ vnd allgemei-<lb/>
ne Verhei&#x017F;&#x017F;ungen mit einem tewren Eyd<lb/>
bekrefftiget. Ezech: 33. So war ich Lebe/<lb/>
wil ich nicht den Tod des Su&#x0364;nders/ &#x017F;on-<lb/>
dern das &#x017F;ich der Su&#x0364;nder bekehre vnd le-<lb/>
be. Mein&#x017F;tu/ das ich an dem Tode des<lb/>
Gottlo&#x017F;en einen wolgefallen habe? Als<lb/>
wolt er &#x017F;prechen: Wie kan der am Tode<lb/><note place="left">Eyd Got-<lb/>
tes be-<lb/>
greifft alle<lb/>
Su&#x0364;nder<lb/>
vnd Gott-<lb/>
lo&#x017F;e.</note>lu&#x017F;t haben/ der das Leben &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t? wann<lb/>
&#x017F;ich der Gottlo&#x017F;e bekehret/ &#x017F;o &#x017F;ol er leben.<lb/>
Es &#x017F;ol jm nicht &#x017F;chaden/ daß er i&#x017F;t Gott-<lb/>
loß gewe&#x017F;t/ vnd aller &#x017F;einer Su&#x0364;nden/ die<lb/>
er gethan hat/ &#x017F;ol nimmermehr geda&#x0303;cht<lb/>
werden. Sihe/ Gott wil die Gottlo&#x017F;en/<lb/>
die Su&#x0364;nder bekehret haben/ bi&#x017F;tu nicht<lb/>
auch ein Su&#x0364;nder? Die&#x017F;en Eydt erkla&#x0364;ret<lb/>
S. Paul: 1. Timoth: 1. Es i&#x017F;t ein tew-<lb/>
res werthes Wort/ daß Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus<lb/>
in die Welt kommen i&#x017F;t/ die Su&#x0364;nder &#x017F;e-<lb/>
lig zu machen. I&#x017F;t nun Chri&#x017F;tus kom&#x0303;en<lb/>
die Su&#x0364;nder &#x017F;elig zu machen/ &#x017F;o bi&#x017F;tu auch<lb/>
einer von denen/ vmb welcher willen<lb/>
Chri&#x017F;tus kommen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0042] Wie ein jeder dieſen Troſt willen Gottes gegen dich nicht zweiffeln ſolſt/ hat er ſeinen willen/ vnd allgemei- ne Verheiſſungen mit einem tewren Eyd bekrefftiget. Ezech: 33. So war ich Lebe/ wil ich nicht den Tod des Suͤnders/ ſon- dern das ſich der Suͤnder bekehre vnd le- be. Meinſtu/ das ich an dem Tode des Gottloſen einen wolgefallen habe? Als wolt er ſprechen: Wie kan der am Tode luſt haben/ der das Leben ſelbſt iſt? wann ſich der Gottloſe bekehret/ ſo ſol er leben. Es ſol jm nicht ſchaden/ daß er iſt Gott- loß geweſt/ vnd aller ſeiner Suͤnden/ die er gethan hat/ ſol nimmermehr gedãcht werden. Sihe/ Gott wil die Gottloſen/ die Suͤnder bekehret haben/ biſtu nicht auch ein Suͤnder? Dieſen Eydt erklaͤret S. Paul: 1. Timoth: 1. Es iſt ein tew- res werthes Wort/ daß Jeſus Chriſtus in die Welt kommen iſt/ die Suͤnder ſe- lig zu machen. Iſt nun Chriſtus kom̃en die Suͤnder ſelig zu machen/ ſo biſtu auch einer von denen/ vmb welcher willen Chriſtus kommen iſt. Eyd Got- tes be- greifft alle Suͤnder vnd Gott- loſe. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/42
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/42>, abgerufen am 21.08.2019.