Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

jhm zueignen sol.
verordnet hat/ an welchem Er richten
wird den Erdenkreiß. Diß ist eine tröst-Tröstliche
Schlußre
de.

liche Schlußrede: Christus wird den
gantzen Erdenkreiß richten/ Darumb
gebeut Gott/ daß alle Menschen Busse
thun sollen/ daß sie dem schrecklichen
Vrtheil der Verdamniß entflihen mö-
gen. Welches auch S. Petrus wider-
holet in der 2. am 3. Gott wil nicht/ das
Jemand verlohren werde/ Sondern das
sich Jederman zur Busse kehre. Da ha-
stu den allgemeinen gnedigen willen Got-
tes gegen dich/ Dessen sich tröstet der
grosse Sünder Manasse in seinem Ge-
bet/ da er spricht: Du hast nach deiner
grossen Güte Busse verheissen/ zur ver-
gebung der Sünden/ Vnd hast die Bus-
se nicht den Gerechten gesetzet/ sondern
den Sündern. Sihe/ was dieser thut/
daß thue du auch. Dann Gott hat mit
solchen Exempeln bezeuget/ daß er wolleSap: 13.
Busse annemen für die Sünde.

2. Der ander Grundt ist sein tewrer
Eydt. Denn damit du an dem gnedigen

willen
C ij

jhm zueignen ſol.
verordnet hat/ an welchem Er richten
wird den Erdenkreiß. Diß iſt eine troͤſt-Troͤſtliche
Schlußre
de.

liche Schlußrede: Chriſtus wird den
gantzen Erdenkreiß richten/ Darumb
gebeut Gott/ daß alle Menſchen Buſſe
thun ſollen/ daß ſie dem ſchrecklichen
Vrtheil der Verdamniß entflihen moͤ-
gen. Welches auch S. Petrus wider-
holet in der 2. am 3. Gott wil nicht/ das
Jemand verlohren werde/ Sondern das
ſich Jederman zur Buſſe kehre. Da ha-
ſtu den allgemeinẽ gnedigen willen Got-
tes gegen dich/ Deſſen ſich troͤſtet der
groſſe Suͤnder Manaſſe in ſeinem Ge-
bet/ da er ſpricht: Du haſt nach deiner
groſſen Guͤte Buſſe verheiſſen/ zur ver-
gebung der Suͤnden/ Vnd haſt die Buſ-
ſe nicht den Gerechten geſetzet/ ſondern
den Suͤndern. Sihe/ was dieſer thut/
daß thue du auch. Dann Gott hat mit
ſolchen Exempeln bezeuget/ daß er wolleSap: 13.
Buſſe annemen fuͤr die Suͤnde.

2. Der ander Grundt iſt ſein tewrer
Eydt. Denn damit du an dem gnedigen

willen
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">jhm zueignen &#x017F;ol.</hi></fw><lb/>
verordnet hat/ an welchem Er richten<lb/>
wird den Erdenkreiß. Diß i&#x017F;t eine tro&#x0364;&#x017F;t-<note place="right">Tro&#x0364;&#x017F;tliche<lb/>
Schlußre<lb/>
de.</note><lb/>
liche Schlußrede: Chri&#x017F;tus wird den<lb/>
gantzen Erdenkreiß richten/ Darumb<lb/>
gebeut Gott/ daß alle Men&#x017F;chen Bu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
thun &#x017F;ollen/ daß &#x017F;ie dem &#x017F;chrecklichen<lb/>
Vrtheil der Verdamniß entflihen mo&#x0364;-<lb/>
gen. Welches auch S. Petrus wider-<lb/>
holet in der 2. am 3. Gott wil nicht/ das<lb/>
Jemand verlohren werde/ Sondern das<lb/>
&#x017F;ich Jederman zur Bu&#x017F;&#x017F;e kehre. Da ha-<lb/>
&#x017F;tu den allgemeine&#x0303; gnedigen willen Got-<lb/>
tes gegen dich/ De&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;tet der<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Su&#x0364;nder Mana&#x017F;&#x017F;e in &#x017F;einem Ge-<lb/>
bet/ da er &#x017F;pricht: Du ha&#x017F;t nach deiner<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Gu&#x0364;te Bu&#x017F;&#x017F;e verhei&#x017F;&#x017F;en/ zur ver-<lb/>
gebung der Su&#x0364;nden/ Vnd ha&#x017F;t die Bu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e nicht den Gerechten ge&#x017F;etzet/ &#x017F;ondern<lb/>
den Su&#x0364;ndern. Sihe/ was die&#x017F;er thut/<lb/>
daß thue du auch. Dann Gott hat mit<lb/>
&#x017F;olchen Exempeln bezeuget/ daß er wolle<note place="right">Sap: 13.</note><lb/>
Bu&#x017F;&#x017F;e annemen fu&#x0364;r die Su&#x0364;nde.</p><lb/>
          <p>2. Der ander Grundt i&#x017F;t &#x017F;ein tewrer<lb/>
Eydt. Denn damit du an dem gnedigen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">willen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0041] jhm zueignen ſol. verordnet hat/ an welchem Er richten wird den Erdenkreiß. Diß iſt eine troͤſt- liche Schlußrede: Chriſtus wird den gantzen Erdenkreiß richten/ Darumb gebeut Gott/ daß alle Menſchen Buſſe thun ſollen/ daß ſie dem ſchrecklichen Vrtheil der Verdamniß entflihen moͤ- gen. Welches auch S. Petrus wider- holet in der 2. am 3. Gott wil nicht/ das Jemand verlohren werde/ Sondern das ſich Jederman zur Buſſe kehre. Da ha- ſtu den allgemeinẽ gnedigen willen Got- tes gegen dich/ Deſſen ſich troͤſtet der groſſe Suͤnder Manaſſe in ſeinem Ge- bet/ da er ſpricht: Du haſt nach deiner groſſen Guͤte Buſſe verheiſſen/ zur ver- gebung der Suͤnden/ Vnd haſt die Buſ- ſe nicht den Gerechten geſetzet/ ſondern den Suͤndern. Sihe/ was dieſer thut/ daß thue du auch. Dann Gott hat mit ſolchen Exempeln bezeuget/ daß er wolle Buſſe annemen fuͤr die Suͤnde. Troͤſtliche Schlußre de. Sap: 13. 2. Der ander Grundt iſt ſein tewrer Eydt. Denn damit du an dem gnedigen willen C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/41
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/41>, abgerufen am 23.08.2019.