Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

vnser Artzt vnd Heilbrunn.
sich durch das geschenckte ewige Gut
vnser eigen gemacht/ auff das Er vns da1. Cor: 6.
durch jhme hinwider zu eigen machte.
Dann wer so ein hohes geschencktes guth
annimpt/ der macht sich dadurch den Ge
ber zu eigen. Hinwider wer ein eigen gut
hat/ der macht jhm dasselbe zu nütze auffs
beste er kan: Also ist Christus vnser wor-
den/ daß wir jhn zu vnser seligkeit brau-Mancher-
ley ge-
schmack
vnd brauch
des Him-
melbrots.
Sap: 16.
Joh: 4. 6.
Esa: 49.
vnd 66.
Joh: 12.
vnd 6.
1. Joh: 2.
1. Cor: 1.

chen können/ wie wir wollen. Darumb
siehe lieber Christ/ du kanst jhn brauchen
zu einer Artzney deiner Seelen/ zu deiner
Speyse vnd Tranck dich damit zuerqui-
cken/ zu deinem Brunnen des Lebens wi-
der deiner Seelen durst/ zu deinem Liecht
im Finsterniß/ zu deiner frewde in traw-
rigkeit/ zu deinem Advocaren vnd Für-
sprecher wider deine ankläger/ zur Weiß-
heit wider deine Torheit/ zur Gerechtig-
keit wider deine Sünde/ zur Heiligung
wider deine vnwirdigkeit/ zur ErlösungRom: 3.
wider deine Gefängniß/ zum Gnaden-
stuel wider das Gerichte/ zur Absolu-
tion
wider das letzte Vrtheil/ zu deinemMatt: 11.

Frie-
B iiij

vnſer Artzt vnd Heilbrunn.
ſich durch das geſchenckte ewige Gut
vnſer eigen gemacht/ auff das Er vns da1. Cor: 6.
durch jhme hinwider zu eigen machte.
Dañ wer ſo ein hohes geſchencktes guth
annimpt/ der macht ſich dadurch den Ge
ber zu eigen. Hinwider wer ein eigen gut
hat/ der macht jhm daſſelbe zu nuͤtze auffs
beſte er kan: Alſo iſt Chriſtus vnſer wor-
den/ daß wir jhn zu vnſer ſeligkeit brau-Mancher-
ley ge-
ſchmack
vñ brauch
des Him-
melbrots.
Sap: 16.
Joh: 4. 6.
Eſa: 49.
vnd 66.
Joh: 12.
vnd 6.
1. Joh: 2.
1. Cor: 1.

chen koͤnnen/ wie wir wollen. Darumb
ſiehe lieber Chriſt/ du kanſt jhn brauchen
zu einer Artzney deiner Seelen/ zu deiner
Speyſe vnd Tranck dich damit zuerqui-
cken/ zu deinem Brunnen des Lebens wi-
der deiner Seelen durſt/ zu deinem Liecht
im Finſterniß/ zu deiner frewde in traw-
rigkeit/ zu deinem Advocaren vnd Fuͤr-
ſprecher wider deine anklaͤger/ zur Weiß-
heit wider deine Torheit/ zur Gerechtig-
keit wider deine Suͤnde/ zur Heiligung
wider deine vnwirdigkeit/ zur ErloͤſungRom: 3.
wider deine Gefaͤngniß/ zum Gnaden-
ſtuel wider das Gerichte/ zur Abſolu-
tion
wider das letzte Vrtheil/ zu deinemMatt: 11.

Frie-
B iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vn&#x017F;er Artzt vnd Heilbrunn.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich durch das ge&#x017F;chenckte ewige Gut<lb/>
vn&#x017F;er eigen gemacht/ auff das Er vns da<note place="right">1. Cor: 6.</note><lb/>
durch jhme hinwider zu eigen machte.<lb/>
Dan&#x0303; wer &#x017F;o ein hohes ge&#x017F;chencktes guth<lb/>
annimpt/ der macht &#x017F;ich dadurch den Ge<lb/>
ber zu eigen. Hinwider wer ein eigen gut<lb/>
hat/ der macht jhm da&#x017F;&#x017F;elbe zu nu&#x0364;tze auffs<lb/>
be&#x017F;te er kan: Al&#x017F;o i&#x017F;t Chri&#x017F;tus vn&#x017F;er wor-<lb/>
den/ daß wir jhn zu vn&#x017F;er &#x017F;eligkeit brau-<note place="right">Mancher-<lb/>
ley ge-<lb/>
&#x017F;chmack<lb/>
vn&#x0303; brauch<lb/>
des Him-<lb/>
melbrots.<lb/>
Sap: 16.<lb/>
Joh: 4. 6.<lb/>
E&#x017F;a: 49.<lb/>
vnd 66.<lb/>
Joh: 12.<lb/>
vnd 6.<lb/>
1. Joh: 2.<lb/>
1. Cor: 1.</note><lb/>
chen ko&#x0364;nnen/ wie wir wollen. Darumb<lb/>
&#x017F;iehe lieber Chri&#x017F;t/ du kan&#x017F;t jhn brauchen<lb/>
zu einer Artzney deiner Seelen/ zu deiner<lb/>
Spey&#x017F;e vnd Tranck dich damit zuerqui-<lb/>
cken/ zu deinem Brunnen des Lebens wi-<lb/>
der deiner Seelen dur&#x017F;t/ zu deinem Liecht<lb/>
im Fin&#x017F;terniß/ zu deiner frewde in traw-<lb/>
rigkeit/ zu deinem <hi rendition="#aq">Advocaren</hi> vnd Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;precher wider deine ankla&#x0364;ger/ zur Weiß-<lb/>
heit wider deine Torheit/ zur Gerechtig-<lb/>
keit wider deine Su&#x0364;nde/ zur Heiligung<lb/>
wider deine vnwirdigkeit/ zur Erlo&#x0364;&#x017F;ung<note place="right">Rom: 3.</note><lb/>
wider deine Gefa&#x0364;ngniß/ zum Gnaden-<lb/>
&#x017F;tuel wider das Gerichte/ zur <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;olu-<lb/>
tion</hi> wider das letzte Vrtheil/ zu deinem<note place="right">Matt: 11.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">Frie-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0029] vnſer Artzt vnd Heilbrunn. ſich durch das geſchenckte ewige Gut vnſer eigen gemacht/ auff das Er vns da durch jhme hinwider zu eigen machte. Dañ wer ſo ein hohes geſchencktes guth annimpt/ der macht ſich dadurch den Ge ber zu eigen. Hinwider wer ein eigen gut hat/ der macht jhm daſſelbe zu nuͤtze auffs beſte er kan: Alſo iſt Chriſtus vnſer wor- den/ daß wir jhn zu vnſer ſeligkeit brau- chen koͤnnen/ wie wir wollen. Darumb ſiehe lieber Chriſt/ du kanſt jhn brauchen zu einer Artzney deiner Seelen/ zu deiner Speyſe vnd Tranck dich damit zuerqui- cken/ zu deinem Brunnen des Lebens wi- der deiner Seelen durſt/ zu deinem Liecht im Finſterniß/ zu deiner frewde in traw- rigkeit/ zu deinem Advocaren vnd Fuͤr- ſprecher wider deine anklaͤger/ zur Weiß- heit wider deine Torheit/ zur Gerechtig- keit wider deine Suͤnde/ zur Heiligung wider deine vnwirdigkeit/ zur Erloͤſung wider deine Gefaͤngniß/ zum Gnaden- ſtuel wider das Gerichte/ zur Abſolu- tion wider das letzte Vrtheil/ zu deinem Frie- 1. Cor: 6. Mancher- ley ge- ſchmack vñ brauch des Him- melbrots. Sap: 16. Joh: 4. 6. Eſa: 49. vnd 66. Joh: 12. vnd 6. 1. Joh: 2. 1. Cor: 1. Rom: 3. Matt: 11. B iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/29
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/29>, abgerufen am 23.08.2019.