Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

vnser Artzt vnd Heilbrunn.
mehr gesundt/ sondern zeuch mich jtzo zuCur nicht
annemen.

dir/ reiß mich von mir gar hinweg/ vnd
nim mich gantz an/ so du mich gantz hei-
len wilt. Lestu mich in meiner Kranckheit
liegen/ so muß ich ewig verderben. Dar-
umb bekehre mich HErr/ so werde ich be-Jerem: 17
kehret/ heile mich HErr/ so werde ich
heil/ hilff mir/ so wird mir geholffen/
denn du bist mein Ruhm. So lang du
deine Barmhertzigkeit auff scheubest/ so
lange bleibe ich in meiner Kranckheit vnd
Todt. So lang du verzeuchst mich le-
bendig zu machen/ so lang behalten mich
die bande des Todtes. Darumb schreyet
David: Eyle mir zu helffen/ du bist meinPsal: 31. 69
70.

Helffer vnnd Erretter/ mein Gott ver-
zeng nicht.

3. Ach lieber HErr/ solt deine Barm-
hertzigkeit nicht starck sein/ mich armen
krancken Menschen auff zurichten/ weil
ich mich selbst nicht kan auffrichten?
Soltestu nicht so freundlich sein zu mir
zukommen/ Weil ich durch mich selbst zu
dir nicht kommen kan? Hastu mich doch1. Joh: 4.

ehe
B iij

vnſer Artzt vnd Heilbrunn.
mehr geſundt/ ſondern zeuch mich jtzo zuCur nicht
annemen.

dir/ reiß mich von mir gar hinweg/ vnd
nim mich gantz an/ ſo du mich gantz hei-
len wilt. Leſtu mich in meiner Kranckheit
liegen/ ſo muß ich ewig verderben. Dar-
umb bekehre mich HErꝛ/ ſo werde ich be-Jerem: 17
kehret/ heile mich HErꝛ/ ſo werde ich
heil/ hilff mir/ ſo wird mir geholffen/
denn du biſt mein Ruhm. So lang du
deine Barmhertzigkeit auff ſcheubeſt/ ſo
lange bleibe ich in meiner Kranckheit vnd
Todt. So lang du verzeuchſt mich le-
bendig zu machen/ ſo lang behalten mich
die bande des Todtes. Darumb ſchreyet
David: Eyle mir zu helffen/ du biſt meinPſal: 31. 69
70.

Helffer vnnd Erretter/ mein Gott ver-
zeng nicht.

3. Ach lieber HErꝛ/ ſolt deine Barm-
hertzigkeit nicht ſtarck ſein/ mich armen
krancken Menſchen auff zurichten/ weil
ich mich ſelbſt nicht kan auffrichten?
Solteſtu nicht ſo freundlich ſein zu mir
zukommen/ Weil ich durch mich ſelbſt zu
dir nicht kommen kan? Haſtu mich doch1. Joh: 4.

ehe
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="3"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vn&#x017F;er Artzt vnd Heilbrunn.</hi></fw><lb/>
mehr ge&#x017F;undt/ &#x017F;ondern zeuch mich jtzo zu<note xml:id="note01part02" prev="#note01part01" place="right">Cur nicht<lb/>
annemen.</note><lb/>
dir/ reiß mich von mir gar hinweg/ vnd<lb/>
nim mich gantz an/ &#x017F;o du mich gantz hei-<lb/>
len wilt. Le&#x017F;tu mich in meiner Kranckheit<lb/>
liegen/ &#x017F;o muß ich ewig verderben. Dar-<lb/>
umb bekehre mich HEr&#xA75B;/ &#x017F;o werde ich be-<note place="right">Jerem: 17</note><lb/>
kehret/ heile mich HEr&#xA75B;/ &#x017F;o werde ich<lb/>
heil/ hilff mir/ &#x017F;o wird mir geholffen/<lb/>
denn du bi&#x017F;t mein Ruhm. So lang du<lb/>
deine Barmhertzigkeit auff &#x017F;cheube&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
lange bleibe ich in meiner Kranckheit vnd<lb/>
Todt. So lang du verzeuch&#x017F;t mich le-<lb/>
bendig zu machen/ &#x017F;o lang behalten mich<lb/>
die bande des Todtes. Darumb &#x017F;chreyet<lb/>
David: Eyle mir zu helffen/ du bi&#x017F;t mein<note place="right">P&#x017F;al: 31. 69<lb/>
70.</note><lb/>
Helffer vnnd Erretter/ mein Gott ver-<lb/>
zeng nicht.</p><lb/>
          <p>3. Ach lieber HEr&#xA75B;/ &#x017F;olt deine Barm-<lb/>
hertzigkeit nicht &#x017F;tarck &#x017F;ein/ mich armen<lb/>
krancken Men&#x017F;chen auff zurichten/ weil<lb/>
ich mich &#x017F;elb&#x017F;t nicht kan auffrichten?<lb/>
Solte&#x017F;tu nicht &#x017F;o freundlich &#x017F;ein zu mir<lb/>
zukommen/ Weil ich durch mich &#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
dir nicht kommen kan? Ha&#x017F;tu mich doch<note place="right">1. Joh: 4.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ehe</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0027] vnſer Artzt vnd Heilbrunn. mehr geſundt/ ſondern zeuch mich jtzo zu dir/ reiß mich von mir gar hinweg/ vnd nim mich gantz an/ ſo du mich gantz hei- len wilt. Leſtu mich in meiner Kranckheit liegen/ ſo muß ich ewig verderben. Dar- umb bekehre mich HErꝛ/ ſo werde ich be- kehret/ heile mich HErꝛ/ ſo werde ich heil/ hilff mir/ ſo wird mir geholffen/ denn du biſt mein Ruhm. So lang du deine Barmhertzigkeit auff ſcheubeſt/ ſo lange bleibe ich in meiner Kranckheit vnd Todt. So lang du verzeuchſt mich le- bendig zu machen/ ſo lang behalten mich die bande des Todtes. Darumb ſchreyet David: Eyle mir zu helffen/ du biſt mein Helffer vnnd Erretter/ mein Gott ver- zeng nicht. Cur nicht annemen. Jerem: 17 Pſal: 31. 69 70. 3. Ach lieber HErꝛ/ ſolt deine Barm- hertzigkeit nicht ſtarck ſein/ mich armen krancken Menſchen auff zurichten/ weil ich mich ſelbſt nicht kan auffrichten? Solteſtu nicht ſo freundlich ſein zu mir zukommen/ Weil ich durch mich ſelbſt zu dir nicht kommen kan? Haſtu mich doch ehe 1. Joh: 4. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/27
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/27>, abgerufen am 24.08.2019.