Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Jesus Christus Gottes Sohn
auß Got-
tes erbar-
mung.
mechtige Gott/ die tödtliche Wunde vn-
ser Sünde mit seiner gnediaen Erbar-
mung heilet. Vnd weil der Sathan sei-
ne höchste Weißheit/ Kunst vnnd Ge-
schwindigkeit gebraucht hat/ das er vns
vergiffte/ tödte/ verdämme/ So hat auch
Gott hinwider seine höchste Weißheit
gebraucht durch seinen lieben Sohn/ das
Er vns heile/ lebendig vnd selig mache.
1. Joh: 2.
Actor: 20
Darumb hat er das Göttliche Blut
Christi zu vnser Artzney vnd Reinigung
Esa: 25. 30
53.
vnser Sünde gemacht/ sein lebendigma-
chendes Fleisch zum Brodt des Lebens/
Joh: 6.seine heilige Wunden zu vnser Wund-
Artzney/ seinen heiligen Todt zu wegne-
mung vnsers Zeitlichen vnnd Ewigen
Todes.

2. Diese köstliche Artzney können wir nu
auß eigenen kräfften vnd vermügen nicht
Der
Mensch
kan wegen
grosser
schwach-
heit die
Himlische
annemen. Dann wir sind gar zu kranck.
Wir widerstreben dieser himlischen Chur
von Natur/ darumb darffstu O du ge-
trewer vnnd heilsamer Artzt/ nicht auff
mich warten/ sonst werde ich nimmer-

mehr

Jeſus Chriſtus Gottes Sohn
auß Got-
tes erbar-
mung.
mechtige Gott/ die toͤdtliche Wunde vn-
ſer Suͤnde mit ſeiner gnediaen Erbar-
mung heilet. Vnd weil der Sathan ſei-
ne hoͤchſte Weißheit/ Kunſt vnnd Ge-
ſchwindigkeit gebraucht hat/ das er vns
vergiffte/ toͤdte/ verdaͤmme/ So hat auch
Gott hinwider ſeine hoͤchſte Weißheit
gebraucht durch ſeinen lieben Sohn/ das
Er vns heile/ lebendig vnd ſelig mache.
1. Joh: 2.
Actor: 20
Darumb hat er das Goͤttliche Blut
Chriſti zu vnſer Artzney vnd Reinigung
Eſa: 25. 30
53.
vnſer Suͤnde gemacht/ ſein lebendigma-
chendes Fleiſch zum Brodt des Lebens/
Joh: 6.ſeine heilige Wunden zu vnſer Wund-
Artzney/ ſeinen heiligen Todt zu wegne-
mung vnſers Zeitlichen vnnd Ewigen
Todes.

2. Dieſe koͤſtliche Artzney koͤnnen wir nu
auß eigenen kraͤfften vnd vermuͤgen nicht
Der
Menſch
kan wegẽ
groſſer
ſchwach-
heit die
Himliſche
annemen. Dann wir ſind gar zu kranck.
Wir widerſtreben dieſer himliſchen Chur
von Natur/ darumb darffſtu O du ge-
trewer vnnd heilſamer Artzt/ nicht auff
mich warten/ ſonſt werde ich nimmer-

mehr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus Gottes Sohn</hi></fw><lb/><note place="left">auß Got-<lb/>
tes erbar-<lb/>
mung.</note>mechtige Gott/ die to&#x0364;dtliche Wunde vn-<lb/>
&#x017F;er Su&#x0364;nde mit &#x017F;einer gnediaen Erbar-<lb/>
mung heilet. Vnd weil der Sathan &#x017F;ei-<lb/>
ne ho&#x0364;ch&#x017F;te Weißheit/ Kun&#x017F;t vnnd Ge-<lb/>
&#x017F;chwindigkeit gebraucht hat/ das er vns<lb/>
vergiffte/ to&#x0364;dte/ verda&#x0364;mme/ So hat auch<lb/>
Gott hinwider &#x017F;eine ho&#x0364;ch&#x017F;te Weißheit<lb/>
gebraucht durch &#x017F;einen lieben Sohn/ das<lb/>
Er vns heile/ lebendig vnd &#x017F;elig mache.<lb/><note place="left">1. Joh: 2.<lb/>
Actor: 20</note>Darumb hat er das Go&#x0364;ttliche Blut<lb/>
Chri&#x017F;ti zu vn&#x017F;er Artzney vnd Reinigung<lb/><note place="left">E&#x017F;a: 25. 30<lb/>
53.</note>vn&#x017F;er Su&#x0364;nde gemacht/ &#x017F;ein lebendigma-<lb/>
chendes Flei&#x017F;ch zum Brodt des Lebens/<lb/><note place="left">Joh: 6.</note>&#x017F;eine heilige Wunden zu vn&#x017F;er Wund-<lb/>
Artzney/ &#x017F;einen heiligen Todt zu wegne-<lb/>
mung vn&#x017F;ers Zeitlichen vnnd Ewigen<lb/>
Todes.</p><lb/>
          <p>2. Die&#x017F;e ko&#x0364;&#x017F;tliche Artzney ko&#x0364;nnen wir nu<lb/>
auß eigenen kra&#x0364;fften vnd vermu&#x0364;gen nicht<lb/><note xml:id="note01part01" place="left" next="#note01part02">Der<lb/>
Men&#x017F;ch<lb/>
kan wege&#x0303;<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;chwach-<lb/>
heit die<lb/>
Himli&#x017F;che</note>annemen. Dann wir &#x017F;ind gar zu kranck.<lb/>
Wir wider&#x017F;treben die&#x017F;er himli&#x017F;chen Chur<lb/>
von Natur/ darumb darff&#x017F;tu O du ge-<lb/>
trewer vnnd heil&#x017F;amer Artzt/ nicht auff<lb/>
mich warten/ &#x017F;on&#x017F;t werde ich nimmer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mehr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0026] Jeſus Chriſtus Gottes Sohn mechtige Gott/ die toͤdtliche Wunde vn- ſer Suͤnde mit ſeiner gnediaen Erbar- mung heilet. Vnd weil der Sathan ſei- ne hoͤchſte Weißheit/ Kunſt vnnd Ge- ſchwindigkeit gebraucht hat/ das er vns vergiffte/ toͤdte/ verdaͤmme/ So hat auch Gott hinwider ſeine hoͤchſte Weißheit gebraucht durch ſeinen lieben Sohn/ das Er vns heile/ lebendig vnd ſelig mache. Darumb hat er das Goͤttliche Blut Chriſti zu vnſer Artzney vnd Reinigung vnſer Suͤnde gemacht/ ſein lebendigma- chendes Fleiſch zum Brodt des Lebens/ ſeine heilige Wunden zu vnſer Wund- Artzney/ ſeinen heiligen Todt zu wegne- mung vnſers Zeitlichen vnnd Ewigen Todes. auß Got- tes erbar- mung. 1. Joh: 2. Actor: 20 Eſa: 25. 30 53. Joh: 6. 2. Dieſe koͤſtliche Artzney koͤnnen wir nu auß eigenen kraͤfften vnd vermuͤgen nicht annemen. Dann wir ſind gar zu kranck. Wir widerſtreben dieſer himliſchen Chur von Natur/ darumb darffſtu O du ge- trewer vnnd heilſamer Artzt/ nicht auff mich warten/ ſonſt werde ich nimmer- mehr Der Menſch kan wegẽ groſſer ſchwach- heit die Himliſche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/26
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/26>, abgerufen am 20.08.2019.