Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Register.
Hertzens gehen müssen/ ohne alle Heucheley.
Daß auch Gott alle eusserliche Wercke/ nach
dem grunde des Hertzens vrtheile.

5.
Daß nicht die Wissenschafft vnd Gehör
des Göttlichen Worts einen wahren Christen
mache vnd beweise/ sondern Gottes Wort ins
Leben verwandeln/ vnd Gott von Hertzen an-
ruffen/ daß sem Wort in vns Frucht schaffe
vnd lebendig werde/ als der Saine Gottes.

6.
In der vereinigung mit Christo durch den
Glauben stehet des Menschen Vollkommen-
heit vnd Seligkeit/ darzu der Mensch nichts
thun kan/ sondern hindert sich viel mehr an
Gottes Gnade durch seinen eignen bösen wil-
len. Christus aber thuts alleine in vns.

7.
Die Busse recht zu verstehen ist noth zu wis-
sen/ den vnterscheidt des alten vnd newen Men-
schen/ oder wie Adam in vns sterben vnd Chri-
stus in vns leben sol/ oder wie der alte Mensch
in vns sterben/ vnd der newe Mensch in vns
leben sol.

8.
Wie freundtlich vns Gott zur Busse locke/
vnd warumb die Busse nicht zu verseumen.

9.
Was Busse thun heisse/ vnd wie sie geschehen
müsse/ vnd wie vns Gottes güte zur Busse leite.

10.
Von vier Eigenschafften der wahren Busse.

Die

Regiſter.
Hertzens gehen muͤſſen/ ohne alle Heucheley.
Daß auch Gott alle euſſerliche Wercke/ nach
dem grunde des Hertzens vrtheile.

5.
Daß nicht die Wiſſenſchafft vnd Gehoͤr
des Goͤttlichen Worts einen wahren Chriſten
mache vnd beweiſe/ ſondern Gottes Wort ins
Leben verwandeln/ vnd Gott von Hertzen an-
ruffen/ daß ſem Wort in vns Frucht ſchaffe
vnd lebendig werde/ als der Saine Gottes.

6.
In der vereinigung mit Chriſto durch den
Glauben ſtehet des Menſchen Vollkommen-
heit vnd Seligkeit/ darzu der Menſch nichts
thun kan/ ſondern hindert ſich viel mehr an
Gottes Gnade durch ſeinen eignen boͤſen wil-
len. Chriſtus aber thuts alleine in vns.

7.
Die Buſſe recht zu verſtehen iſt noth zu wiſ-
ſen/ den vnterſcheidt des alten vnd newen Men-
ſchen/ oder wie Adam in vns ſterben vnd Chri-
ſtus in vns leben ſol/ oder wie der alte Menſch
in vns ſterben/ vnd der newe Menſch in vns
leben ſol.

8.
Wie freundtlich vns Gott zur Buſſe locke/
vnd warumb die Buſſe nicht zu verſeumen.

9.
Was Buſſe thun heiſſe/ vnd wie ſie geſchehen
muͤſſe/ vnd wie vns Gottes guͤte zur Buſſe leite.

10.
Von vier Eigenſchafften der wahren Buſſe.

Die
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <p>
          <pb facs="#f0018"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Regi&#x017F;ter.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">Hertzens gehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ohne alle Heucheley.<lb/>
Daß auch Gott alle eu&#x017F;&#x017F;erliche Wercke/ nach<lb/>
dem grunde des Hertzens vrtheile.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">5.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Daß nicht die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft vnd Geho&#x0364;r<lb/>
des Go&#x0364;ttlichen Worts einen wahren Chri&#x017F;ten<lb/>
mache vnd bewei&#x017F;e/ &#x017F;ondern Gottes Wort ins<lb/>
Leben verwandeln/ vnd Gott von Hertzen an-<lb/>
ruffen/ daß &#x017F;em Wort in vns Frucht &#x017F;chaffe<lb/>
vnd lebendig werde/ als der Saine Gottes.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">6.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">In der vereinigung mit Chri&#x017F;to durch den<lb/>
Glauben &#x017F;tehet des Men&#x017F;chen Vollkommen-<lb/>
heit vnd Seligkeit/ darzu der Men&#x017F;ch nichts<lb/>
thun kan/ &#x017F;ondern hindert &#x017F;ich viel mehr an<lb/>
Gottes Gnade durch &#x017F;einen eignen bo&#x0364;&#x017F;en wil-<lb/>
len. Chri&#x017F;tus aber thuts alleine in vns.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">7.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Die Bu&#x017F;&#x017F;e recht zu ver&#x017F;tehen i&#x017F;t noth zu wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ den vnter&#x017F;cheidt des alten vnd newen Men-<lb/>
&#x017F;chen/ oder wie Adam in vns &#x017F;terben vnd Chri-<lb/>
&#x017F;tus in vns leben &#x017F;ol/ oder wie der alte Men&#x017F;ch<lb/>
in vns &#x017F;terben/ vnd der newe Men&#x017F;ch in vns<lb/>
leben &#x017F;ol.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">8.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie freundtlich vns Gott zur Bu&#x017F;&#x017F;e locke/<lb/>
vnd warumb die Bu&#x017F;&#x017F;e nicht zu ver&#x017F;eumen.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">9.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was Bu&#x017F;&#x017F;e thun hei&#x017F;&#x017F;e/ vnd wie &#x017F;ie ge&#x017F;chehen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ vnd wie vns Gottes gu&#x0364;te zur Bu&#x017F;&#x017F;e leite.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">10.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von vier Eigen&#x017F;chafften der wahren Bu&#x017F;&#x017F;e.</hi> </p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Die</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0018] Regiſter. Hertzens gehen muͤſſen/ ohne alle Heucheley. Daß auch Gott alle euſſerliche Wercke/ nach dem grunde des Hertzens vrtheile. 5. Daß nicht die Wiſſenſchafft vnd Gehoͤr des Goͤttlichen Worts einen wahren Chriſten mache vnd beweiſe/ ſondern Gottes Wort ins Leben verwandeln/ vnd Gott von Hertzen an- ruffen/ daß ſem Wort in vns Frucht ſchaffe vnd lebendig werde/ als der Saine Gottes. 6. In der vereinigung mit Chriſto durch den Glauben ſtehet des Menſchen Vollkommen- heit vnd Seligkeit/ darzu der Menſch nichts thun kan/ ſondern hindert ſich viel mehr an Gottes Gnade durch ſeinen eignen boͤſen wil- len. Chriſtus aber thuts alleine in vns. 7. Die Buſſe recht zu verſtehen iſt noth zu wiſ- ſen/ den vnterſcheidt des alten vnd newen Men- ſchen/ oder wie Adam in vns ſterben vnd Chri- ſtus in vns leben ſol/ oder wie der alte Menſch in vns ſterben/ vnd der newe Menſch in vns leben ſol. 8. Wie freundtlich vns Gott zur Buſſe locke/ vnd warumb die Buſſe nicht zu verſeumen. 9. Was Buſſe thun heiſſe/ vnd wie ſie geſchehen muͤſſe/ vnd wie vns Gottes guͤte zur Buſſe leite. 10. Von vier Eigenſchafften der wahren Buſſe. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/18
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/18>, abgerufen am 15.10.2019.