Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Was Busse thun heisse/
welchen du bedrengest/ reiß weg allerley
Last/ brich den Hungerigen dein Brod etc.
Siehestu einen nackend/ so kleide jhn/
vnnd entzeuch dich nicht von deinem
Fleisch.

Recht Fa-
sten.

Da hören wir/ was das rechte Fa-
sten sey/ nemlich/ wann man von Sün-
den ablesset/ die bösen Lüste des Fleisches
dempffet/ den alten Adam tödtet/ Liebe/
Gedult/ Barmhertzigkeit vbet/ vnd sol-
ches alles mit rewendem bußfertigen zer-
brochenen Hertzen. Darumb der Pro-
phet allhie spricht: Zerreisset ewere Her-
tzen. Dann gleich wie ein verwundetes
Hertz wehe thut/ vnd grosse schmertzen
machet: Also wehe soll vns vnsere Sün-
de thun/ als wann das Hertz gar zerknir-
schet were/ wie David im 51. Psalm von
dein rechten Opffer eines zerschlagenen/
zerbrochenen/ zerknirschten Hertzens vnd
2. Corda
seinden-
do.
Geistes zeuget. Ein solch Hertz ist dem
lieben GOtt das angenembste Opffer.
Ein solch Hertz ist vehig durch den Glau-
ben der gnade GOttes/ des Trostes des

heiligen

Was Buſſe thun heiſſe/
welchen du bedrengeſt/ reiß weg allerley
Laſt/ brich den Hungerigen dein Brod ꝛc.
Sieheſtu einen nackend/ ſo kleide jhn/
vnnd entzeuch dich nicht von deinem
Fleiſch.

Recht Fa-
ſten.

Da hoͤren wir/ was das rechte Fa-
ſten ſey/ nemlich/ wann man von Suͤn-
den ableſſet/ die boͤſen Luͤſte des Fleiſches
dempffet/ den alten Adam toͤdtet/ Liebe/
Gedult/ Barmhertzigkeit vbet/ vnd ſol-
ches alles mit rewendem bußfertigen zer-
brochenen Hertzen. Darumb der Pro-
phet allhie ſpricht: Zerreiſſet ewere Her-
tzen. Dann gleich wie ein verwundetes
Hertz wehe thut/ vnd groſſe ſchmertzen
machet: Alſo wehe ſoll vns vnſere Suͤn-
de thun/ als wann das Hertz gar zerknir-
ſchet were/ wie David im 51. Pſalm von
dein rechten Opffer eines zerſchlagenen/
zerbrochenen/ zerknirſchten Hertzens vnd
2. Corda
ſeinden-
do.
Geiſtes zeuget. Ein ſolch Hertz iſt dem
lieben GOtt das angenembſte Opffer.
Ein ſolch Hertz iſt vehig durch den Glau-
ben der gnade GOttes/ des Troſtes des

heiligen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0150" n="126"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Was Bu&#x017F;&#x017F;e thun hei&#x017F;&#x017F;e/</hi></fw><lb/>
welchen du bedrenge&#x017F;t/ reiß weg allerley<lb/>
La&#x017F;t/ brich den Hungerigen dein Brod &#xA75B;c.<lb/>
Siehe&#x017F;tu einen nackend/ &#x017F;o kleide jhn/<lb/>
vnnd entzeuch dich nicht von deinem<lb/>
Flei&#x017F;ch.</p><lb/>
          <note place="left">Recht Fa-<lb/>
&#x017F;ten.</note>
          <p>Da ho&#x0364;ren wir/ was das rechte Fa-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ey/ nemlich/ wann man von Su&#x0364;n-<lb/>
den able&#x017F;&#x017F;et/ die bo&#x0364;&#x017F;en Lu&#x0364;&#x017F;te des Flei&#x017F;ches<lb/>
dempffet/ den alten Adam to&#x0364;dtet/ Liebe/<lb/>
Gedult/ Barmhertzigkeit vbet/ vnd &#x017F;ol-<lb/>
ches alles mit rewendem bußfertigen zer-<lb/>
brochenen Hertzen. Darumb der Pro-<lb/>
phet allhie &#x017F;pricht: Zerrei&#x017F;&#x017F;et ewere Her-<lb/>
tzen. Dann gleich wie ein verwundetes<lb/>
Hertz wehe thut/ vnd gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chmertzen<lb/>
machet: Al&#x017F;o wehe &#x017F;oll vns vn&#x017F;ere Su&#x0364;n-<lb/>
de thun/ als wann das Hertz gar zerknir-<lb/>
&#x017F;chet were/ wie David im 51. P&#x017F;alm von<lb/>
dein rechten Opffer eines zer&#x017F;chlagenen/<lb/>
zerbrochenen/ zerknir&#x017F;chten Hertzens vnd<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Corda<lb/>
&#x017F;einden-<lb/>
do.</hi></note>Gei&#x017F;tes zeuget. Ein &#x017F;olch Hertz i&#x017F;t dem<lb/>
lieben GOtt das angenemb&#x017F;te Opffer.<lb/>
Ein &#x017F;olch Hertz i&#x017F;t vehig durch den Glau-<lb/>
ben der gnade GOttes/ des Tro&#x017F;tes des<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heiligen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0150] Was Buſſe thun heiſſe/ welchen du bedrengeſt/ reiß weg allerley Laſt/ brich den Hungerigen dein Brod ꝛc. Sieheſtu einen nackend/ ſo kleide jhn/ vnnd entzeuch dich nicht von deinem Fleiſch. Da hoͤren wir/ was das rechte Fa- ſten ſey/ nemlich/ wann man von Suͤn- den ableſſet/ die boͤſen Luͤſte des Fleiſches dempffet/ den alten Adam toͤdtet/ Liebe/ Gedult/ Barmhertzigkeit vbet/ vnd ſol- ches alles mit rewendem bußfertigen zer- brochenen Hertzen. Darumb der Pro- phet allhie ſpricht: Zerreiſſet ewere Her- tzen. Dann gleich wie ein verwundetes Hertz wehe thut/ vnd groſſe ſchmertzen machet: Alſo wehe ſoll vns vnſere Suͤn- de thun/ als wann das Hertz gar zerknir- ſchet were/ wie David im 51. Pſalm von dein rechten Opffer eines zerſchlagenen/ zerbrochenen/ zerknirſchten Hertzens vnd Geiſtes zeuget. Ein ſolch Hertz iſt dem lieben GOtt das angenembſte Opffer. Ein ſolch Hertz iſt vehig durch den Glau- ben der gnade GOttes/ des Troſtes des heiligen 2. Corda ſeinden- do.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/150
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/150>, abgerufen am 15.08.2020.