Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

wie sie geschehen müsse.
er hat täglich an seinem bösen Hertzen
zu bessern/ Jerem. 6. Wie ein Brunn
sein Wasser quillet/ so quillet ewere
Boßheit. Das ist das erste/ was die
Busse sey: vnd wie wir darzu kommen:
wie auch im Ersten Buch deutlich erkle-
ret ist.

2. Wie sollen wir vns dann zum
Herren bekeren? Von gantzem Her-
tzen/ mit Fasten/ Weinen/ vnd Heulen.
Vmb zeitliche Dinge weinen wir/ aber
die arme Seele will niemand beweinen/
wie David im 6. vnnd 38. Psalm thut.
Damit lehret vns der Prophet/ daß vn-
sere Busse keine Heucheley seyn solle/
sondern sie solle von Hertzen gehen.Psal. 7.
Dann GOtt siehet das Hertz an/ Er
prüffet Hertz vnd Nieren.

Mit Fasten. Diß ist ein allgemei-1. Ieiunan-
do.

nes Fasten des gantzen Volcks/ welches
der Prophet allhie befihlt/ da die gantze
Gemeine offentlich für Gott sich demü-
tiget/ Busse thut/ jhre Sünde öf-
fentlich bekennet/ berewet/ beweinet/

dane-

wie ſie geſchehen muͤſſe.
er hat taͤglich an ſeinem boͤſen Hertzen
zu beſſern/ Jerem. 6. Wie ein Brunn
ſein Waſſer quillet/ ſo quillet ewere
Boßheit. Das iſt das erſte/ was die
Buſſe ſey: vnd wie wir darzu kommen:
wie auch im Erſten Buch deutlich erkle-
ret iſt.

2. Wie ſollen wir vns dann zum
Herren bekeren? Von gantzem Her-
tzen/ mit Faſten/ Weinen/ vnd Heulen.
Vmb zeitliche Dinge weinen wir/ aber
die arme Seele will niemand beweinen/
wie David im 6. vnnd 38. Pſalm thut.
Damit lehret vns der Prophet/ daß vn-
ſere Buſſe keine Heucheley ſeyn ſolle/
ſondern ſie ſolle von Hertzen gehen.Pſal. 7.
Dann GOtt ſiehet das Hertz an/ Er
pruͤffet Hertz vnd Nieren.

Mit Faſten. Diß iſt ein allgemei-1. Ieiunan-
do.

nes Faſten des gantzen Volcks/ welches
der Prophet allhie befihlt/ da die gantze
Gemeine offentlich fuͤr Gott ſich demuͤ-
tiget/ Buſſe thut/ jhre Suͤnde oͤf-
fentlich bekennet/ berewet/ beweinet/

dane-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0145" n="121"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wie &#x017F;ie ge&#x017F;chehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi></fw><lb/>
er hat ta&#x0364;glich an &#x017F;einem bo&#x0364;&#x017F;en Hertzen<lb/>
zu be&#x017F;&#x017F;ern/ Jerem. 6. Wie ein Brunn<lb/>
&#x017F;ein Wa&#x017F;&#x017F;er quillet/ &#x017F;o quillet ewere<lb/>
Boßheit. Das i&#x017F;t das er&#x017F;te/ was die<lb/>
Bu&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ey: vnd wie wir darzu kommen:<lb/>
wie auch im Er&#x017F;ten Buch deutlich erkle-<lb/>
ret i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>2. Wie &#x017F;ollen wir vns dann zum<lb/><hi rendition="#k">Herren</hi> bekeren? Von gantzem Her-<lb/>
tzen/ mit Fa&#x017F;ten/ Weinen/ vnd Heulen.<lb/>
Vmb zeitliche Dinge weinen wir/ aber<lb/>
die arme Seele will niemand beweinen/<lb/>
wie David im 6. vnnd 38. P&#x017F;alm thut.<lb/>
Damit lehret vns der Prophet/ daß vn-<lb/>
&#x017F;ere Bu&#x017F;&#x017F;e keine Heucheley &#x017F;eyn &#x017F;olle/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;olle von Hertzen gehen.<note place="right">P&#x017F;al. 7.</note><lb/>
Dann GOtt &#x017F;iehet das Hertz an/ Er<lb/>
pru&#x0364;ffet Hertz vnd Nieren.</p><lb/>
          <p>Mit Fa&#x017F;ten. Diß i&#x017F;t ein allgemei-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Ieiunan-<lb/>
do.</hi></note><lb/>
nes Fa&#x017F;ten des gantzen Volcks/ welches<lb/>
der Prophet allhie befihlt/ da die gantze<lb/>
Gemeine offentlich fu&#x0364;r Gott &#x017F;ich demu&#x0364;-<lb/>
tiget/ Bu&#x017F;&#x017F;e thut/ jhre Su&#x0364;nde o&#x0364;f-<lb/>
fentlich bekennet/ berewet/ beweinet/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dane-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0145] wie ſie geſchehen muͤſſe. er hat taͤglich an ſeinem boͤſen Hertzen zu beſſern/ Jerem. 6. Wie ein Brunn ſein Waſſer quillet/ ſo quillet ewere Boßheit. Das iſt das erſte/ was die Buſſe ſey: vnd wie wir darzu kommen: wie auch im Erſten Buch deutlich erkle- ret iſt. 2. Wie ſollen wir vns dann zum Herren bekeren? Von gantzem Her- tzen/ mit Faſten/ Weinen/ vnd Heulen. Vmb zeitliche Dinge weinen wir/ aber die arme Seele will niemand beweinen/ wie David im 6. vnnd 38. Pſalm thut. Damit lehret vns der Prophet/ daß vn- ſere Buſſe keine Heucheley ſeyn ſolle/ ſondern ſie ſolle von Hertzen gehen. Dann GOtt ſiehet das Hertz an/ Er pruͤffet Hertz vnd Nieren. Pſal. 7. Mit Faſten. Diß iſt ein allgemei- nes Faſten des gantzen Volcks/ welches der Prophet allhie befihlt/ da die gantze Gemeine offentlich fuͤr Gott ſich demuͤ- tiget/ Buſſe thut/ jhre Suͤnde oͤf- fentlich bekennet/ berewet/ beweinet/ dane- 1. Ieiunan- do.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/145
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/145>, abgerufen am 08.08.2020.