Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Was Busse thun heisse/
vns handlen lassen als ein Medicus mit
einem Patienten.

Sehet ein Schäfflein an/ wann es
verbaset ist/ vnd in der Irre leufft/ vnnd
höret von ferne deß Hirten Stimme/
so keret es in puncto auff dem Irrewe-
ge wider vmb/ vnd leufft zu rück nach der
Stimme deß Hirten zu. Warumb thun
wir das auch nicht? Sind wir dann vn-
verstendiger dann das tumme Viehe?
Esai. 1.Vnd zwar der Prophet Esaias klagt dar-
über. Ein Ochs kennet seinen Herrn/
vnd ein Esel die Krippe seines Herrn/
Jerem. 8.Aber Israel kennet mein nicht. Vnnd
der Prophet Jeremias: Wer ist doch der
da felt/ der nicht gern wider auffstünde?
Wer ist/ der da jrre gehet/ der nicht gern
wieder zu recht käme? Ein Storch vnd
Schwalbe wissen die zeit/ wann sie sollen
wider kommen/ Aber mein Volck wils
nicht wissen.

5. Sed pe-
tendo.

Darumb sollen wir stets zu GOtt
seufftzen/ Daß Er ja seine Gnaden-
handt nicht wolle von vns abziehen/

daß

Was Buſſe thun heiſſe/
vns handlen laſſen als ein Medicus mit
einem Patienten.

Sehet ein Schaͤfflein an/ wann es
verbaſet iſt/ vnd in der Irre leufft/ vnnd
hoͤret von ferne deß Hirten Stimme/
ſo keret es in puncto auff dem Irrewe-
ge wider vmb/ vnd leufft zu ruͤck nach der
Stimme deß Hirten zu. Warumb thun
wir das auch nicht? Sind wir dann vn-
verſtendiger dann das tumme Viehe?
Eſai. 1.Vnd zwar der Prophet Eſaias klagt dar-
uͤber. Ein Ochs kennet ſeinen Herrn/
vnd ein Eſel die Krippe ſeines Herrn/
Jerem. 8.Aber Iſrael kennet mein nicht. Vnnd
der Prophet Jeremias: Wer iſt doch der
da felt/ der nicht gern wider auffſtuͤnde?
Wer iſt/ der da jrre gehet/ der nicht gern
wieder zu recht kaͤme? Ein Storch vnd
Schwalbe wiſſen die zeit/ wann ſie ſollen
wider kommen/ Aber mein Volck wils
nicht wiſſen.

5. Sed pe-
tendo.

Darumb ſollen wir ſtets zu GOtt
ſeufftzen/ Daß Er ja ſeine Gnaden-
handt nicht wolle von vns abziehen/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0142" n="118"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Was Bu&#x017F;&#x017F;e thun hei&#x017F;&#x017F;e/</hi></fw><lb/>
vns handlen la&#x017F;&#x017F;en als ein <hi rendition="#aq">Medicus</hi> mit<lb/>
einem Patienten.</p><lb/>
          <p>Sehet ein Scha&#x0364;fflein an/ wann es<lb/>
verba&#x017F;et i&#x017F;t/ vnd in der Irre leufft/ vnnd<lb/>
ho&#x0364;ret von ferne deß Hirten Stimme/<lb/>
&#x017F;o keret es <hi rendition="#aq">in puncto</hi> auff dem Irrewe-<lb/>
ge wider vmb/ vnd leufft zu ru&#x0364;ck nach der<lb/>
Stimme deß Hirten zu. Warumb thun<lb/>
wir das auch nicht? Sind wir dann vn-<lb/>
ver&#x017F;tendiger dann das tumme Viehe?<lb/><note place="left">E&#x017F;ai. 1.</note>Vnd zwar der Prophet E&#x017F;aias klagt dar-<lb/>
u&#x0364;ber. Ein Ochs kennet &#x017F;einen Herrn/<lb/>
vnd ein E&#x017F;el die Krippe &#x017F;eines Herrn/<lb/><note place="left">Jerem. 8.</note>Aber I&#x017F;rael kennet mein nicht. Vnnd<lb/>
der Prophet Jeremias: Wer i&#x017F;t doch der<lb/>
da felt/ der nicht gern wider auff&#x017F;tu&#x0364;nde?<lb/>
Wer i&#x017F;t/ der da jrre gehet/ der nicht gern<lb/>
wieder zu recht ka&#x0364;me? Ein Storch vnd<lb/>
Schwalbe wi&#x017F;&#x017F;en die zeit/ wann &#x017F;ie &#x017F;ollen<lb/>
wider kommen/ Aber mein Volck wils<lb/>
nicht wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <note place="left">5. <hi rendition="#aq">Sed pe-<lb/>
tendo.</hi></note>
          <p>Darumb &#x017F;ollen wir &#x017F;tets zu GOtt<lb/>
&#x017F;eufftzen/ Daß Er ja &#x017F;eine Gnaden-<lb/>
handt nicht wolle von vns abziehen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0142] Was Buſſe thun heiſſe/ vns handlen laſſen als ein Medicus mit einem Patienten. Sehet ein Schaͤfflein an/ wann es verbaſet iſt/ vnd in der Irre leufft/ vnnd hoͤret von ferne deß Hirten Stimme/ ſo keret es in puncto auff dem Irrewe- ge wider vmb/ vnd leufft zu ruͤck nach der Stimme deß Hirten zu. Warumb thun wir das auch nicht? Sind wir dann vn- verſtendiger dann das tumme Viehe? Vnd zwar der Prophet Eſaias klagt dar- uͤber. Ein Ochs kennet ſeinen Herrn/ vnd ein Eſel die Krippe ſeines Herrn/ Aber Iſrael kennet mein nicht. Vnnd der Prophet Jeremias: Wer iſt doch der da felt/ der nicht gern wider auffſtuͤnde? Wer iſt/ der da jrre gehet/ der nicht gern wieder zu recht kaͤme? Ein Storch vnd Schwalbe wiſſen die zeit/ wann ſie ſollen wider kommen/ Aber mein Volck wils nicht wiſſen. Eſai. 1. Jerem. 8. Darumb ſollen wir ſtets zu GOtt ſeufftzen/ Daß Er ja ſeine Gnaden- handt nicht wolle von vns abziehen/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/142
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/142>, abgerufen am 05.08.2020.