Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

wie sie geschehen müsse.
den Hand auffrichtet/ vnnd zur BusseRom. 2.
locket/ sollen wir seiner Gnade/ vnd dem
heiligen Geist nicht wiederstreben/ (wie
der 95. Psalm spricht: Heute heute so jhr
seine Stimme höret/ so verstocket ewer
Hertz nicht) sondern die Sünde/ so an
vns gestraffet wird/ für Sünde erken-
nen/ vnd GOttes gnade/ so vns angebo-
ten wird/ nicht verachten/ so wird GOtt
gnedig seyn/ wie Esa. 55. stehet: Der
Gottlose bekere sich zum Herren/
so wird Er sich sein erbarmen/ vnd zu vn-
serm GOtt/ Dann es ist viel erbarmung
bey jhm.

Also wird die Bekerung vns zu ge-4. Non re-
luctando.

Bekerung
ist em lau-
ter gna-
denwerck.

schrieben/ obs wol ein lauter Gnaden-
werck GOttes ist/ wann wir vns nur
Gott durch seine Gnade lassen dem heili-
gen Geist nicht mutwillig wiederstreben/
die Gnade nicht verachten vnd von vns
stossen/ Act. 13. die Ohren nit verstopffen
wie die Juden/ Act. 7. sondern vnsere
Kranckheit auß dem Gesetz erkennen vnd
nach dem Evangelio vns heilen vnd mit

vns
J iiij

wie ſie geſchehen muͤſſe.
den Hand auffrichtet/ vnnd zur BuſſeRom. 2.
locket/ ſollen wir ſeiner Gnade/ vnd dem
heiligen Geiſt nicht wiederſtreben/ (wie
der 95. Pſalm ſpricht: Heute heute ſo jhr
ſeine Stimme hoͤret/ ſo verſtocket ewer
Hertz nicht) ſondern die Suͤnde/ ſo an
vns geſtraffet wird/ fuͤr Suͤnde erken-
nen/ vnd GOttes gnade/ ſo vns angebo-
ten wird/ nicht verachten/ ſo wird GOtt
gnedig ſeyn/ wie Eſa. 55. ſtehet: Der
Gottloſe bekere ſich zum Herren/
ſo wird Er ſich ſein erbarmen/ vnd zu vn-
ſerm GOtt/ Dann es iſt viel erbarmung
bey jhm.

Alſo wird die Bekerung vns zu ge-4. Non re-
luctando.

Bekerung
iſt em lau-
ter gna-
denwerck.

ſchrieben/ obs wol ein lauter Gnaden-
werck GOttes iſt/ wann wir vns nur
Gott durch ſeine Gnade laſſen dem heili-
gen Geiſt nicht mutwillig wiederſtreben/
die Gnade nicht verachten vnd von vns
ſtoſſen/ Act. 13. die Ohren nit verſtopffen
wie die Juden/ Act. 7. ſondern vnſere
Kranckheit auß dem Geſetz erkennen vnd
nach dem Evangelio vns heilen vnd mit

vns
J iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0141" n="117"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wie &#x017F;ie ge&#x017F;chehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi></fw><lb/>
den Hand auffrichtet/ vnnd zur Bu&#x017F;&#x017F;e<note place="right">Rom. 2.</note><lb/>
locket/ &#x017F;ollen wir &#x017F;einer Gnade/ vnd dem<lb/>
heiligen Gei&#x017F;t nicht wieder&#x017F;treben/ (wie<lb/>
der 95. P&#x017F;alm &#x017F;pricht: Heute heute &#x017F;o jhr<lb/>
&#x017F;eine Stimme ho&#x0364;ret/ &#x017F;o ver&#x017F;tocket ewer<lb/>
Hertz nicht) &#x017F;ondern die Su&#x0364;nde/ &#x017F;o an<lb/>
vns ge&#x017F;traffet wird/ fu&#x0364;r Su&#x0364;nde erken-<lb/>
nen/ vnd GOttes gnade/ &#x017F;o vns angebo-<lb/>
ten wird/ nicht verachten/ &#x017F;o wird GOtt<lb/>
gnedig &#x017F;eyn/ wie E&#x017F;a. 55. &#x017F;tehet: Der<lb/>
Gottlo&#x017F;e bekere &#x017F;ich zum <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi>/<lb/>
&#x017F;o wird Er &#x017F;ich &#x017F;ein erbarmen/ vnd zu vn-<lb/>
&#x017F;erm GOtt/ Dann es i&#x017F;t viel erbarmung<lb/>
bey jhm.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o wird die Bekerung vns zu ge-<note place="right">4. <hi rendition="#aq">Non re-<lb/>
luctando.</hi><lb/>
Bekerung<lb/>
i&#x017F;t em lau-<lb/>
ter gna-<lb/>
denwerck.</note><lb/>
&#x017F;chrieben/ obs wol ein lauter Gnaden-<lb/>
werck GOttes i&#x017F;t/ wann wir vns nur<lb/>
Gott durch &#x017F;eine Gnade la&#x017F;&#x017F;en dem heili-<lb/>
gen Gei&#x017F;t nicht mutwillig wieder&#x017F;treben/<lb/>
die Gnade nicht verachten vnd von vns<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ Act. 13. die Ohren nit ver&#x017F;topffen<lb/>
wie die Juden/ Act. 7. &#x017F;ondern vn&#x017F;ere<lb/>
Kranckheit auß dem Ge&#x017F;etz erkennen vnd<lb/>
nach dem Evangelio vns heilen vnd mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">vns</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0141] wie ſie geſchehen muͤſſe. den Hand auffrichtet/ vnnd zur Buſſe locket/ ſollen wir ſeiner Gnade/ vnd dem heiligen Geiſt nicht wiederſtreben/ (wie der 95. Pſalm ſpricht: Heute heute ſo jhr ſeine Stimme hoͤret/ ſo verſtocket ewer Hertz nicht) ſondern die Suͤnde/ ſo an vns geſtraffet wird/ fuͤr Suͤnde erken- nen/ vnd GOttes gnade/ ſo vns angebo- ten wird/ nicht verachten/ ſo wird GOtt gnedig ſeyn/ wie Eſa. 55. ſtehet: Der Gottloſe bekere ſich zum Herren/ ſo wird Er ſich ſein erbarmen/ vnd zu vn- ſerm GOtt/ Dann es iſt viel erbarmung bey jhm. Rom. 2. Alſo wird die Bekerung vns zu ge- ſchrieben/ obs wol ein lauter Gnaden- werck GOttes iſt/ wann wir vns nur Gott durch ſeine Gnade laſſen dem heili- gen Geiſt nicht mutwillig wiederſtreben/ die Gnade nicht verachten vnd von vns ſtoſſen/ Act. 13. die Ohren nit verſtopffen wie die Juden/ Act. 7. ſondern vnſere Kranckheit auß dem Geſetz erkennen vnd nach dem Evangelio vns heilen vnd mit vns 4. Non re- luctando. Bekerung iſt em lau- ter gna- denwerck. J iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/141
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/141>, abgerufen am 03.08.2020.