Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Was Busse thun heisse/
3. Media
non aspe-
rando.

Weil wir aber von Natur so blind
seyn/ vnd vnser Elend von vns selbst nicht
Mittel
der Busse.
erkennen/ so hat GOTT Mittel darzu
verordnet: Sein heilig Wort vnd Sa-
crament/ dabey allezeit seine Gnade vnd
Geist ist/ dardurch zeucht/ locket vnd ruf-
fet vns GOtt als die verlorne Schaffe.
Dann gleich wie ein verirret Schaff von
sich selbst nicht wieder kommen kan/
der Hirte muß es suchen vnnd wieder-
bringen: Als wann vns GOTT nicht
suchte/ lieffen wir ewig in der irre. Wel-
ches die Exempel S. Petri vnnd Pauli
gewaltig bezeugen/ Darumb der Pro-
Jer. 31.phet spricht: Bekehre mich Herr/
so werde ich bekehret. Dann du bist mein
Jer. 17.GOtt. Heile mich Herr/ so werde ich
heil/ hilff mir/ so wird mir geholffen.
Dann du bist mein Ruhm. Ach GOtt
ists/ der in vns wircket beyde das Wollen
Phil. 3.vnd Vollbringen nach seinem wolgefal-
len.

Wann vns nun GOtt der Herr
also durch die Mittel als durch seine gna-

den
Was Buſſe thun heiſſe/
3. Media
non aſpe-
rando.

Weil wir aber von Natur ſo blind
ſeyn/ vnd vnſer Elend von vns ſelbſt nicht
Mittel
der Buſſe.
erkennen/ ſo hat GOTT Mittel darzu
verordnet: Sein heilig Wort vnd Sa-
crament/ dabey allezeit ſeine Gnade vnd
Geiſt iſt/ dardurch zeucht/ locket vnd ruf-
fet vns GOtt als die verlorne Schaffe.
Dann gleich wie ein verirꝛet Schaff von
ſich ſelbſt nicht wieder kommen kan/
der Hirte muß es ſuchen vnnd wieder-
bringen: Als wann vns GOTT nicht
ſuchte/ lieffen wir ewig in der irꝛe. Wel-
ches die Exempel S. Petri vnnd Pauli
gewaltig bezeugen/ Darumb der Pro-
Jer. 31.phet ſpricht: Bekehre mich Herr/
ſo werde ich bekehret. Dann du biſt mein
Jer. 17.GOtt. Heile mich Herr/ ſo werde ich
heil/ hilff mir/ ſo wird mir geholffen.
Dann du biſt mein Ruhm. Ach GOtt
iſts/ der in vns wircket beyde das Wollen
Phil. 3.vnd Vollbringen nach ſeinem wolgefal-
len.

Wann vns nun GOtt der Herr
alſo durch die Mittel als durch ſeine gna-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0140" n="116"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Was Bu&#x017F;&#x017F;e thun hei&#x017F;&#x017F;e/</hi> </fw><lb/>
          <note place="left">3. <hi rendition="#aq">Media<lb/>
non a&#x017F;pe-<lb/>
rando.</hi></note>
          <p>Weil wir aber von Natur &#x017F;o blind<lb/>
&#x017F;eyn/ vnd vn&#x017F;er Elend von vns &#x017F;elb&#x017F;t nicht<lb/><note place="left">Mittel<lb/>
der Bu&#x017F;&#x017F;e.</note>erkennen/ &#x017F;o hat GOTT Mittel darzu<lb/>
verordnet: Sein heilig Wort vnd Sa-<lb/>
crament/ dabey allezeit &#x017F;eine Gnade vnd<lb/>
Gei&#x017F;t i&#x017F;t/ dardurch zeucht/ locket vnd ruf-<lb/>
fet vns GOtt als die verlorne Schaffe.<lb/>
Dann gleich wie ein verir&#xA75B;et Schaff von<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht wieder kommen kan/<lb/>
der Hirte muß es &#x017F;uchen vnnd wieder-<lb/>
bringen: Als wann vns GOTT nicht<lb/>
&#x017F;uchte/ lieffen wir ewig in der ir&#xA75B;e. Wel-<lb/>
ches die Exempel S. Petri vnnd Pauli<lb/>
gewaltig bezeugen/ Darumb der Pro-<lb/><note place="left">Jer. 31.</note>phet &#x017F;pricht: Bekehre mich <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi>/<lb/>
&#x017F;o werde ich bekehret. Dann du bi&#x017F;t mein<lb/><note place="left">Jer. 17.</note>GOtt. Heile mich <hi rendition="#k">Herr</hi>/ &#x017F;o werde ich<lb/>
heil/ hilff mir/ &#x017F;o wird mir geholffen.<lb/>
Dann du bi&#x017F;t mein Ruhm. Ach GOtt<lb/>
i&#x017F;ts/ der in vns wircket beyde das Wollen<lb/><note place="left">Phil. 3.</note>vnd Vollbringen nach &#x017F;einem wolgefal-<lb/>
len.</p><lb/>
          <p>Wann vns nun GOtt der <hi rendition="#k">Herr</hi><lb/>
al&#x017F;o durch die Mittel als durch &#x017F;eine gna-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0140] Was Buſſe thun heiſſe/ Weil wir aber von Natur ſo blind ſeyn/ vnd vnſer Elend von vns ſelbſt nicht erkennen/ ſo hat GOTT Mittel darzu verordnet: Sein heilig Wort vnd Sa- crament/ dabey allezeit ſeine Gnade vnd Geiſt iſt/ dardurch zeucht/ locket vnd ruf- fet vns GOtt als die verlorne Schaffe. Dann gleich wie ein verirꝛet Schaff von ſich ſelbſt nicht wieder kommen kan/ der Hirte muß es ſuchen vnnd wieder- bringen: Als wann vns GOTT nicht ſuchte/ lieffen wir ewig in der irꝛe. Wel- ches die Exempel S. Petri vnnd Pauli gewaltig bezeugen/ Darumb der Pro- phet ſpricht: Bekehre mich Herr/ ſo werde ich bekehret. Dann du biſt mein GOtt. Heile mich Herr/ ſo werde ich heil/ hilff mir/ ſo wird mir geholffen. Dann du biſt mein Ruhm. Ach GOtt iſts/ der in vns wircket beyde das Wollen vnd Vollbringen nach ſeinem wolgefal- len. Mittel der Buſſe. Jer. 31. Jer. 17. Phil. 3. Wann vns nun GOtt der Herr alſo durch die Mittel als durch ſeine gna- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/140
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/140>, abgerufen am 26.09.2020.