Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Was Busse thun heisse/
Evangelium aber sich wider auffrichten/
vnd sich trösten der Gnade Gottes/ vnd
vergebung der Sünde in Christo verheis-
schen/ sein Leben auch ernstlich bessern/
das böse Hertz durch den Glauben rei-
nigen/ die bösen Lüste dempffen/ daß ver-
kerte vnd widerspenstige Hertz endern/
dem eignen willen/ so allezeit dem Willen
Gottes widerstrebet absterben/ vnnd in
Christo ein newes Gott wollgefelliges
Leben anfahen/ vnd rechtschaffene Fruch-
te der Busse thun/ Esai. 1. Waschet euch/
reiniget euch/ wann dann ewre Sünde
Blutrot weren/ sollen sie Schneweiß
werden.

Diß ist bald gesaget/ Aber schwer
zu thun. Dann niemandt wil den
inwendigen Grewel seines Hertzens
recht erkennen/ vnnd sich selbst has-
sen lernen. Jederman schmeichelt
Eigene
fleischliche
Liebe hin
dert die
ware Bus-
se.
vnnd Liebkoset seinen alten Adam/
vnnd dem boßhafftigen Fleisch vnnd
Blut/ vnnd ist selten ein Mensch/
der recht gründlich sein böse Hertz er-

forschet/

Was Buſſe thun heiſſe/
Evangelium aber ſich wider auffrichten/
vnd ſich troͤſten der Gnade Gottes/ vnd
vergebung der Suͤnde in Chriſto verheiſ-
ſchen/ ſein Leben auch ernſtlich beſſern/
das boͤſe Hertz durch den Glauben rei-
nigen/ die boͤſen Luͤſte dempffen/ daß ver-
kerte vnd widerſpenſtige Hertz endern/
dem eignen willen/ ſo allezeit dem Willen
Gottes widerſtrebet abſterben/ vnnd in
Chriſto ein newes Gott wollgefelliges
Leben anfahẽ/ vnd rechtſchaffene Fruch-
te der Buſſe thun/ Eſai. 1. Waſchet euch/
reiniget euch/ wann dann ewre Suͤnde
Blutrot weren/ ſollen ſie Schneweiß
werden.

Diß iſt bald geſaget/ Aber ſchwer
zu thun. Dann niemandt wil den
inwendigen Grewel ſeines Hertzens
recht erkennen/ vnnd ſich ſelbſt haſ-
ſen lernen. Jederman ſchmeichelt
Eigene
fleiſchliche
Liebe hin
dert die
ware Buſ-
ſe.
vnnd Liebkoſet ſeinen alten Adam/
vnnd dem boßhafftigen Fleiſch vnnd
Blut/ vnnd iſt ſelten ein Menſch/
der recht gruͤndlich ſein boͤſe Hertz er-

forſchet/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0138" n="114"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Was Bu&#x017F;&#x017F;e thun hei&#x017F;&#x017F;e/</hi></fw><lb/>
Evangelium aber &#x017F;ich wider auffrichten/<lb/>
vnd &#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;ten der Gnade Gottes/ vnd<lb/>
vergebung der Su&#x0364;nde in Chri&#x017F;to verhei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;chen/ &#x017F;ein Leben auch ern&#x017F;tlich be&#x017F;&#x017F;ern/<lb/>
das bo&#x0364;&#x017F;e Hertz durch den Glauben rei-<lb/>
nigen/ die bo&#x0364;&#x017F;en Lu&#x0364;&#x017F;te dempffen/ daß ver-<lb/>
kerte vnd wider&#x017F;pen&#x017F;tige Hertz endern/<lb/>
dem eignen willen/ &#x017F;o allezeit dem Willen<lb/>
Gottes wider&#x017F;trebet ab&#x017F;terben/ vnnd in<lb/>
Chri&#x017F;to ein newes Gott wollgefelliges<lb/>
Leben anfahe&#x0303;/ vnd recht&#x017F;chaffene Fruch-<lb/>
te der Bu&#x017F;&#x017F;e thun/ E&#x017F;ai. 1. Wa&#x017F;chet euch/<lb/>
reiniget euch/ wann dann ewre Su&#x0364;nde<lb/>
Blutrot weren/ &#x017F;ollen &#x017F;ie Schneweiß<lb/>
werden.</p><lb/>
          <p>Diß i&#x017F;t bald ge&#x017F;aget/ Aber &#x017F;chwer<lb/>
zu thun. Dann niemandt wil den<lb/>
inwendigen Grewel &#x017F;eines Hertzens<lb/>
recht erkennen/ vnnd &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ha&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en lernen. Jederman &#x017F;chmeichelt<lb/><note place="left">Eigene<lb/>
flei&#x017F;chliche<lb/>
Liebe hin<lb/>
dert die<lb/>
ware Bu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e.</note>vnnd Liebko&#x017F;et &#x017F;einen alten Adam/<lb/>
vnnd dem boßhafftigen Flei&#x017F;ch vnnd<lb/>
Blut/ vnnd i&#x017F;t &#x017F;elten ein Men&#x017F;ch/<lb/>
der recht gru&#x0364;ndlich &#x017F;ein bo&#x0364;&#x017F;e Hertz er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">for&#x017F;chet/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0138] Was Buſſe thun heiſſe/ Evangelium aber ſich wider auffrichten/ vnd ſich troͤſten der Gnade Gottes/ vnd vergebung der Suͤnde in Chriſto verheiſ- ſchen/ ſein Leben auch ernſtlich beſſern/ das boͤſe Hertz durch den Glauben rei- nigen/ die boͤſen Luͤſte dempffen/ daß ver- kerte vnd widerſpenſtige Hertz endern/ dem eignen willen/ ſo allezeit dem Willen Gottes widerſtrebet abſterben/ vnnd in Chriſto ein newes Gott wollgefelliges Leben anfahẽ/ vnd rechtſchaffene Fruch- te der Buſſe thun/ Eſai. 1. Waſchet euch/ reiniget euch/ wann dann ewre Suͤnde Blutrot weren/ ſollen ſie Schneweiß werden. Diß iſt bald geſaget/ Aber ſchwer zu thun. Dann niemandt wil den inwendigen Grewel ſeines Hertzens recht erkennen/ vnnd ſich ſelbſt haſ- ſen lernen. Jederman ſchmeichelt vnnd Liebkoſet ſeinen alten Adam/ vnnd dem boßhafftigen Fleiſch vnnd Blut/ vnnd iſt ſelten ein Menſch/ der recht gruͤndlich ſein boͤſe Hertz er- forſchet/ Eigene fleiſchliche Liebe hin dert die ware Buſ- ſe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/138
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/138>, abgerufen am 05.08.2020.