Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

wie sie geschehen müsse.
1. Was Busse thun heisset/ nemlich
sich zum Herren bekeren/ 2. Wie
wir sollen Busse thun/ nemlich mit Fa-
sten Heulen vnd Weinen. 2. Wie vns
GOttes güte zur Busse locke? Denn ich
bin gnedig/ etc. 1. Busse thun vnd sich1. Peccata
nostra &
gra[ti]am
Dei agno-
scendo.

zum Herren bekeren/ heisset auß dem
Gesetze GOttes seines Hertzens ange-
borne Blindheit/ innerliche Boßheit/
abschewliche Vnreinigkeit/ vnnd grosse
Gottlosigkeit erkennen/ als den inwen-
digen Grewel/ vnnd vergifftigen Brun-
nen aller Sünde/ dardurch wir vns von
GOTT dem höchsten ewigen Gute
abgewendet/ vnnd dardurch seinen Zorn/Beschrei-
bung der
Busse.

die Helle/ vnnd Verdamnuß/ auch al-
lerley zeitliche Straffen/ woll/ recht/
vnd billich verdienet haben/ vnnd darü-
ber rechte innigliche hertzliche Rewe vnd
Leid haben/ nicht wegen der Straffe/
sondern vielmehr darumb/ daß wir
GOTT den Herren/ der die ewi-
ge Liebe selbst ist/ vnnd vnser lieber Va-
ter/ so hoch beleidiget haben: Durchs

Evan-
J ij

wie ſie geſchehen muͤſſe.
1. Was Buſſe thun heiſſet/ nemlich
ſich zum Herren bekeren/ 2. Wie
wir ſollen Buſſe thun/ nemlich mit Fa-
ſten Heulen vnd Weinen. 2. Wie vns
GOttes guͤte zur Buſſe locke? Denn ich
bin gnedig/ etc. 1. Buſſe thun vnd ſich1. Peccata
noſtra &
gra[ti]am
Dei agno-
ſcendo.

zum Herren bekeren/ heiſſet auß dem
Geſetze GOttes ſeines Hertzens ange-
borne Blindheit/ innerliche Boßheit/
abſchewliche Vnreinigkeit/ vnnd groſſe
Gottloſigkeit erkennen/ als den inwen-
digen Grewel/ vnnd vergifftigen Brun-
nen aller Suͤnde/ dardurch wir vns von
GOTT dem hoͤchſten ewigen Gute
abgewendet/ vnnd dardurch ſeinen Zorn/Beſchrei-
bung der
Buſſe.

die Helle/ vnnd Verdamnuß/ auch al-
lerley zeitliche Straffen/ woll/ recht/
vnd billich verdienet haben/ vnnd daruͤ-
ber rechte innigliche hertzliche Rewe vnd
Leid haben/ nicht wegen der Straffe/
ſondern vielmehr darumb/ daß wir
GOTT den Herren/ der die ewi-
ge Liebe ſelbſt iſt/ vnnd vnſer lieber Va-
ter/ ſo hoch beleidiget haben: Durchs

Evan-
J ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0137" n="113"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wie &#x017F;ie ge&#x017F;chehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi></fw><lb/>
1. Was Bu&#x017F;&#x017F;e thun hei&#x017F;&#x017F;et/ nemlich<lb/>
&#x017F;ich zum <hi rendition="#k">Herren</hi> bekeren/ 2. Wie<lb/>
wir &#x017F;ollen Bu&#x017F;&#x017F;e thun/ nemlich mit Fa-<lb/>
&#x017F;ten Heulen vnd Weinen. 2. Wie vns<lb/>
GOttes gu&#x0364;te zur Bu&#x017F;&#x017F;e locke? Denn ich<lb/>
bin gnedig/ etc. 1. Bu&#x017F;&#x017F;e thun vnd &#x017F;ich<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Peccata<lb/>
no&#x017F;tra &amp;<lb/>
gra<supplied>ti</supplied>am<lb/>
Dei agno-<lb/>
&#x017F;cendo.</hi></note><lb/>
zum <hi rendition="#k">Herren</hi> bekeren/ hei&#x017F;&#x017F;et auß dem<lb/>
Ge&#x017F;etze GOttes &#x017F;eines Hertzens ange-<lb/>
borne Blindheit/ innerliche Boßheit/<lb/>
ab&#x017F;chewliche Vnreinigkeit/ vnnd gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Gottlo&#x017F;igkeit erkennen/ als den inwen-<lb/>
digen Grewel/ vnnd vergifftigen Brun-<lb/>
nen aller Su&#x0364;nde/ dardurch wir vns von<lb/><hi rendition="#g">GOTT</hi> dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten ewigen Gute<lb/>
abgewendet/ vnnd dardurch &#x017F;einen Zorn/<note place="right">Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung der<lb/>
Bu&#x017F;&#x017F;e.</note><lb/>
die Helle/ vnnd Verdamnuß/ auch al-<lb/>
lerley zeitliche Straffen/ woll/ recht/<lb/>
vnd billich verdienet haben/ vnnd daru&#x0364;-<lb/>
ber rechte innigliche hertzliche Rewe vnd<lb/>
Leid haben/ nicht wegen der Straffe/<lb/>
&#x017F;ondern vielmehr darumb/ daß wir<lb/><hi rendition="#g">GOTT</hi> den <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi>/ der die ewi-<lb/>
ge Liebe &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t/ vnnd vn&#x017F;er lieber Va-<lb/>
ter/ &#x017F;o hoch beleidiget haben: Durchs<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Evan-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0137] wie ſie geſchehen muͤſſe. 1. Was Buſſe thun heiſſet/ nemlich ſich zum Herren bekeren/ 2. Wie wir ſollen Buſſe thun/ nemlich mit Fa- ſten Heulen vnd Weinen. 2. Wie vns GOttes guͤte zur Buſſe locke? Denn ich bin gnedig/ etc. 1. Buſſe thun vnd ſich zum Herren bekeren/ heiſſet auß dem Geſetze GOttes ſeines Hertzens ange- borne Blindheit/ innerliche Boßheit/ abſchewliche Vnreinigkeit/ vnnd groſſe Gottloſigkeit erkennen/ als den inwen- digen Grewel/ vnnd vergifftigen Brun- nen aller Suͤnde/ dardurch wir vns von GOTT dem hoͤchſten ewigen Gute abgewendet/ vnnd dardurch ſeinen Zorn/ die Helle/ vnnd Verdamnuß/ auch al- lerley zeitliche Straffen/ woll/ recht/ vnd billich verdienet haben/ vnnd daruͤ- ber rechte innigliche hertzliche Rewe vnd Leid haben/ nicht wegen der Straffe/ ſondern vielmehr darumb/ daß wir GOTT den Herren/ der die ewi- ge Liebe ſelbſt iſt/ vnnd vnſer lieber Va- ter/ ſo hoch beleidiget haben: Durchs Evan- 1. Peccata noſtra & gratiam Dei agno- ſcendo. Beſchrei- bung der Buſſe. J ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/137
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/137>, abgerufen am 08.08.2020.