Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Was Busse thun heisse/
Gott ruf-
fet vns
durch sei-
ne Guade.
nige Israel/ so will Ich mein Andlitz
nicht gegen euch vorstellen. Dann Ich
bin Barmhertzig/ spricht der Herr/
vnd will nicht ewig zürnen/ allein erken-
ne deine Missethat/ daß du wieder den
Herren deinen GOTT gesündiget
hast. Da beut vns GOTT seine Gna-
de an/ ja Er flehet vnnd bittet/ wir sollen
doch wieder zu jhm kommen/ so wolle
Er Busse annehmen für die Sünde/
wie Sapient. 12. stehet: Du gewaltiger
Herrscher richtest mit gelindigkeit/ vnnd
regierest vns mit viel verschonen/ vnnd
lehrest deine Kinder/ daß du wollest Bus-
se annehmen für die Sünde/ vnnd wir
auff deine Barmhertzigkeit trawen sol-
len.

Ein solcher freundlicher Spruch
ist dieser auch/ dardurch vns GOTT
durch seine Gnade/ Barmhertzigkeit/
Gedult/ grosse Güte/ vnnd daß jhn bald
der Straffe gerewet/ zur Busse locken
will. Ist demnach auß vorangezoge-
nem Spruch dreyerley zu mercken:

1. Was

Was Buſſe thun heiſſe/
Gott ruf-
fet vns
durch ſei-
ne Guade.
nige Iſrael/ ſo will Ich mein Andlitz
nicht gegen euch vorſtellen. Dann Ich
bin Barmhertzig/ ſpricht der Herr/
vnd will nicht ewig zuͤrnen/ allein erken-
ne deine Miſſethat/ daß du wieder den
Herren deinen GOTT geſuͤndiget
haſt. Da beut vns GOTT ſeine Gna-
de an/ ja Er flehet vnnd bittet/ wir ſollen
doch wieder zu jhm kommen/ ſo wolle
Er Buſſe annehmen fuͤr die Suͤnde/
wie Sapient. 12. ſtehet: Du gewaltiger
Herꝛſcher richteſt mit gelindigkeit/ vnnd
regiereſt vns mit viel verſchonen/ vnnd
lehreſt deine Kinder/ daß du wolleſt Buſ-
ſe annehmen fuͤr die Suͤnde/ vnnd wir
auff deine Barmhertzigkeit trawen ſol-
len.

Ein ſolcher freundlicher Spruch
iſt dieſer auch/ dardurch vns GOTT
durch ſeine Gnade/ Barmhertzigkeit/
Gedult/ groſſe Guͤte/ vnnd daß jhn bald
der Straffe gerewet/ zur Buſſe locken
will. Iſt demnach auß vorangezoge-
nem Spruch dreyerley zu mercken:

1. Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0136" n="112"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Was Bu&#x017F;&#x017F;e thun hei&#x017F;&#x017F;e/</hi></fw><lb/><note place="left">Gott ruf-<lb/>
fet vns<lb/>
durch &#x017F;ei-<lb/>
ne Guade.</note>nige I&#x017F;rael/ &#x017F;o will Ich mein Andlitz<lb/>
nicht gegen euch vor&#x017F;tellen. Dann Ich<lb/>
bin Barmhertzig/ &#x017F;pricht der <hi rendition="#k">Herr</hi>/<lb/>
vnd will nicht ewig zu&#x0364;rnen/ allein erken-<lb/>
ne deine Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ daß du wieder den<lb/><hi rendition="#k">Herren</hi> deinen GOTT ge&#x017F;u&#x0364;ndiget<lb/>
ha&#x017F;t. Da beut vns GOTT &#x017F;eine Gna-<lb/>
de an/ ja Er flehet vnnd bittet/ wir &#x017F;ollen<lb/>
doch wieder zu jhm kommen/ &#x017F;o wolle<lb/>
Er Bu&#x017F;&#x017F;e annehmen fu&#x0364;r die Su&#x0364;nde/<lb/>
wie Sapient. 12. &#x017F;tehet: Du gewaltiger<lb/>
Her&#xA75B;&#x017F;cher richte&#x017F;t mit gelindigkeit/ vnnd<lb/>
regiere&#x017F;t vns mit viel ver&#x017F;chonen/ vnnd<lb/>
lehre&#x017F;t deine Kinder/ daß du wolle&#x017F;t Bu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e annehmen fu&#x0364;r die Su&#x0364;nde/ vnnd wir<lb/>
auff deine Barmhertzigkeit trawen &#x017F;ol-<lb/>
len.</p><lb/>
          <p>Ein &#x017F;olcher freundlicher Spruch<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;er auch/ dardurch vns GOTT<lb/>
durch &#x017F;eine Gnade/ Barmhertzigkeit/<lb/>
Gedult/ gro&#x017F;&#x017F;e Gu&#x0364;te/ vnnd daß jhn bald<lb/>
der Straffe gerewet/ zur Bu&#x017F;&#x017F;e locken<lb/>
will. I&#x017F;t demnach auß vorangezoge-<lb/>
nem Spruch dreyerley zu mercken:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">1. Was</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0136] Was Buſſe thun heiſſe/ nige Iſrael/ ſo will Ich mein Andlitz nicht gegen euch vorſtellen. Dann Ich bin Barmhertzig/ ſpricht der Herr/ vnd will nicht ewig zuͤrnen/ allein erken- ne deine Miſſethat/ daß du wieder den Herren deinen GOTT geſuͤndiget haſt. Da beut vns GOTT ſeine Gna- de an/ ja Er flehet vnnd bittet/ wir ſollen doch wieder zu jhm kommen/ ſo wolle Er Buſſe annehmen fuͤr die Suͤnde/ wie Sapient. 12. ſtehet: Du gewaltiger Herꝛſcher richteſt mit gelindigkeit/ vnnd regiereſt vns mit viel verſchonen/ vnnd lehreſt deine Kinder/ daß du wolleſt Buſ- ſe annehmen fuͤr die Suͤnde/ vnnd wir auff deine Barmhertzigkeit trawen ſol- len. Gott ruf- fet vns durch ſei- ne Guade. Ein ſolcher freundlicher Spruch iſt dieſer auch/ dardurch vns GOTT durch ſeine Gnade/ Barmhertzigkeit/ Gedult/ groſſe Guͤte/ vnnd daß jhn bald der Straffe gerewet/ zur Buſſe locken will. Iſt demnach auß vorangezoge- nem Spruch dreyerley zu mercken: 1. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/136
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/136>, abgerufen am 29.11.2020.