Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Was Busse thun heisse/ etc.
digen lasse/ vnd jhr wolt nicht hören/ so
wil ich auch euch von meinem Angesicht
verwerffen. Für diesen schrecklichen
Drauworten solten wir billig erschrecken/
Dann hie zeit liche vnd ewige Straffe
gedreuwet wird/ Denn die Göttlichen
Dreuwungen sind nicht ein lerer vnd tod-
ter Schall/ sondern haben einen mechti-
gen nachdruck/ sind Gottes Eiver/ vnd
gehen endlich in jhre Krafft. Vnd wir
erfahren ja/ was vns GOtt der HerrWir sol-
len Got-
tes dreu-
nng für
keinen
schertz
halten.

für. Vnglück vnnd Hertzleid zuschicket/
daß wirs alle Winckel voll haben: Vnd
wo wir nicht Busse thun/ wird GOttes
Zorn durch Krieg/ Hunger/ Pestilentz/
Fewer/ vnd Wasser dermassen anbren-
nen/ daß auch solch Fewer die Grundfe-Tren. 4.
sie verzehren wird/ wie zu Jerusalem.

Wollen wir vns aber durch Gottes
Zorn vnnd Dreuwung nicht lassen zur
Busse locken/ so sollen wir vns durch sei-
ne Gnade bewegen lassen/ dadurch Er
vns so freundtlich locket/ Als Er spricht
Jer. 3. Kere doch wider zu/ du Abtrün-

nige
J

Was Buſſe thun heiſſe/ etc.
digen laſſe/ vnd jhr wolt nicht hoͤren/ ſo
wil ich auch euch von meinem Angeſicht
verwerffen. Fuͤr dieſen ſchrecklichen
Drauworten ſoltẽ wir billig erſchrecken/
Dann hie zeit liche vnd ewige Straffe
gedreuwet wird/ Denn die Goͤttlichen
Dreuwungẽ ſind nicht ein lerer vnd tod-
ter Schall/ ſondern haben einen mechti-
gen nachdruck/ ſind Gottes Eiver/ vnd
gehen endlich in jhre Krafft. Vnd wir
erfahren ja/ was vns GOtt der HerrWir ſol-
len Got-
tes dreu-
nng fuͤr
keinen
ſchertz
halten.

fuͤr. Vngluͤck vnnd Hertzleid zuſchicket/
daß wirs alle Winckel voll haben: Vnd
wo wir nicht Buſſe thun/ wird GOttes
Zorn durch Krieg/ Hunger/ Peſtilentz/
Fewer/ vnd Waſſer dermaſſen anbren-
nen/ daß auch ſolch Fewer die Grundfe-Tren. 4.
ſie verzehren wird/ wie zu Jeruſalem.

Wollen wir vns aber durch Gottes
Zorn vnnd Dreuwung nicht laſſen zur
Buſſe locken/ ſo ſollen wir vns durch ſei-
ne Gnade bewegen laſſen/ dadurch Er
vns ſo freundtlich locket/ Als Er ſpricht
Jer. 3. Kere doch wider zu/ du Abtruͤn-

nige
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0135" n="111"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Was Bu&#x017F;&#x017F;e thun hei&#x017F;&#x017F;e/ etc.</hi></fw><lb/>
digen la&#x017F;&#x017F;e/ vnd jhr wolt nicht ho&#x0364;ren/ &#x017F;o<lb/>
wil ich auch euch von meinem Ange&#x017F;icht<lb/>
verwerffen. Fu&#x0364;r die&#x017F;en &#x017F;chrecklichen<lb/>
Drauworten &#x017F;olte&#x0303; wir billig er&#x017F;chrecken/<lb/>
Dann hie zeit liche vnd ewige Straffe<lb/>
gedreuwet wird/ Denn die Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Dreuwunge&#x0303; &#x017F;ind nicht ein lerer vnd tod-<lb/>
ter Schall/ &#x017F;ondern haben einen mechti-<lb/>
gen nachdruck/ &#x017F;ind Gottes Eiver/ vnd<lb/>
gehen endlich in jhre Krafft. Vnd wir<lb/>
erfahren ja/ was vns GOtt der <hi rendition="#k">Herr</hi><note place="right">Wir &#x017F;ol-<lb/>
len Got-<lb/>
tes dreu-<lb/>
nng fu&#x0364;r<lb/>
keinen<lb/>
&#x017F;chertz<lb/>
halten.</note><lb/>
fu&#x0364;r. Vnglu&#x0364;ck vnnd Hertzleid zu&#x017F;chicket/<lb/>
daß wirs alle Winckel voll haben: Vnd<lb/>
wo wir nicht Bu&#x017F;&#x017F;e thun/ wird GOttes<lb/>
Zorn durch Krieg/ Hunger/ Pe&#x017F;tilentz/<lb/>
Fewer/ vnd Wa&#x017F;&#x017F;er derma&#x017F;&#x017F;en anbren-<lb/>
nen/ daß auch &#x017F;olch Fewer die Grundfe-<note place="right">Tren. 4.</note><lb/>
&#x017F;ie verzehren wird/ wie zu Jeru&#x017F;alem.</p><lb/>
          <p>Wollen wir vns aber durch Gottes<lb/>
Zorn vnnd Dreuwung nicht la&#x017F;&#x017F;en zur<lb/>
Bu&#x017F;&#x017F;e locken/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir vns durch &#x017F;ei-<lb/>
ne Gnade bewegen la&#x017F;&#x017F;en/ dadurch Er<lb/>
vns &#x017F;o freundtlich locket/ Als Er &#x017F;pricht<lb/>
Jer. 3. Kere doch wider zu/ du Abtru&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J</fw><fw place="bottom" type="catch">nige</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0135] Was Buſſe thun heiſſe/ etc. digen laſſe/ vnd jhr wolt nicht hoͤren/ ſo wil ich auch euch von meinem Angeſicht verwerffen. Fuͤr dieſen ſchrecklichen Drauworten ſoltẽ wir billig erſchrecken/ Dann hie zeit liche vnd ewige Straffe gedreuwet wird/ Denn die Goͤttlichen Dreuwungẽ ſind nicht ein lerer vnd tod- ter Schall/ ſondern haben einen mechti- gen nachdruck/ ſind Gottes Eiver/ vnd gehen endlich in jhre Krafft. Vnd wir erfahren ja/ was vns GOtt der Herr fuͤr. Vngluͤck vnnd Hertzleid zuſchicket/ daß wirs alle Winckel voll haben: Vnd wo wir nicht Buſſe thun/ wird GOttes Zorn durch Krieg/ Hunger/ Peſtilentz/ Fewer/ vnd Waſſer dermaſſen anbren- nen/ daß auch ſolch Fewer die Grundfe- ſie verzehren wird/ wie zu Jeruſalem. Wir ſol- len Got- tes dreu- nng fuͤr keinen ſchertz halten. Tren. 4. Wollen wir vns aber durch Gottes Zorn vnnd Dreuwung nicht laſſen zur Buſſe locken/ ſo ſollen wir vns durch ſei- ne Gnade bewegen laſſen/ dadurch Er vns ſo freundtlich locket/ Als Er ſpricht Jer. 3. Kere doch wider zu/ du Abtruͤn- nige J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/135
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/135>, abgerufen am 13.08.2020.