Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie freundlich vns GOtt
euch zum HErrn ewern GOtt.
Dann er ist gnedig/ barmher-
tzig/ gedüldig/ von grosser Gü-
te/ vnnd gerewet jhn bald der
straffe.

DEr viel getrewe gnedige GOtt/
der nicht wil noch suchet vnser
verderben/ sondern vnser ewiges
Heyl vnd Seligkeit/ der am besten vnser
Noth/ vnd Elend kennet vnd siehet/ vnd
vns gern darauß erretten wolle/ locket
vnd reitzet vns auff mancherley weise zur
Busse/ Dann durch wahre Busse vnnd
Durch
Busse
heilet vns
Gott.
Jer. 17.
Bekehrung wil er vns helffen vnnd hei-
len.

Er locket vns einmal durch Straffe/
drewungen/ alß Jer. 6. Ich wil ein Vn-
glück vber diß Volck bringen/ nemlich/
jhren verdienten Lohn/ darumb daß sie
auff meine Worte nicht achten/ vnnd
Gott ruf-
fet vns
durch
dreuungen.
meine Gesetz verwerffen. Vnd am 7.
Weil jhr dann alle solche stücke treibet/
spricht der HErr/ vnd ich euch stets pre-

digen
Wie freundlich vns GOtt
euch zum HErrn ewern GOtt.
Dann er iſt gnedig/ barmher-
tzig/ geduͤldig/ von groſſer Guͤ-
te/ vnnd gerewet jhn bald der
ſtraffe.

DEr viel getrewe gnedige GOtt/
der nicht wil noch ſuchet vnſer
verderben/ ſondern vnſer ewiges
Heyl vnd Seligkeit/ der am beſten vnſer
Noth/ vnd Elend kennet vnd ſiehet/ vnd
vns gern darauß erretten wolle/ locket
vñ reitzet vns auff mancherley weiſe zur
Buſſe/ Dann durch wahre Buſſe vnnd
Durch
Buſſe
heilet vns
Gott.
Jer. 17.
Bekehrung wil er vns helffen vnnd hei-
len.

Er locket vns einmal durch Straffe/
drewungen/ alß Jer. 6. Ich wil ein Vn-
gluͤck vber diß Volck bringen/ nemlich/
jhren verdienten Lohn/ darumb daß ſie
auff meine Worte nicht achten/ vnnd
Gott ruf-
fet vns
durch
dreuungẽ.
meine Geſetz verwerffen. Vnd am 7.
Weil jhr dann alle ſolche ſtuͤcke treibet/
ſpricht der HErr/ vnd ich euch ſtets pre-

digen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote>
              <pb facs="#f0134" n="110"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Wie freundlich vns GOtt</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">euch zum HErrn ewern GOtt.<lb/>
Dann er i&#x017F;t gnedig/ barmher-<lb/>
tzig/ gedu&#x0364;ldig/ von gro&#x017F;&#x017F;er Gu&#x0364;-<lb/>
te/ vnnd gerewet jhn bald der<lb/>
&#x017F;traffe.</hi> </hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er viel getrewe gnedige GOtt/<lb/>
der nicht wil noch &#x017F;uchet vn&#x017F;er<lb/>
verderben/ &#x017F;ondern vn&#x017F;er ewiges<lb/>
Heyl vnd Seligkeit/ der am be&#x017F;ten vn&#x017F;er<lb/>
Noth/ vnd Elend kennet vnd &#x017F;iehet/ vnd<lb/>
vns gern darauß erretten wolle/ locket<lb/>
vn&#x0303; reitzet vns auff mancherley wei&#x017F;e zur<lb/>
Bu&#x017F;&#x017F;e/ Dann durch wahre Bu&#x017F;&#x017F;e vnnd<lb/><note place="left">Durch<lb/>
Bu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
heilet vns<lb/>
Gott.<lb/>
Jer. 17.</note>Bekehrung wil er vns helffen vnnd hei-<lb/>
len.</p><lb/>
          <p>Er locket vns einmal durch Straffe/<lb/>
drewungen/ alß Jer. 6. Ich wil ein Vn-<lb/>
glu&#x0364;ck vber diß Volck bringen/ nemlich/<lb/>
jhren verdienten Lohn/ darumb daß &#x017F;ie<lb/>
auff meine Worte nicht achten/ vnnd<lb/><note place="left">Gott ruf-<lb/>
fet vns<lb/>
durch<lb/>
dreuunge&#x0303;.</note>meine Ge&#x017F;etz verwerffen. Vnd am 7.<lb/>
Weil jhr dann alle &#x017F;olche &#x017F;tu&#x0364;cke treibet/<lb/>
&#x017F;pricht der HErr/ vnd ich euch &#x017F;tets pre-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">digen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0134] Wie freundlich vns GOtt euch zum HErrn ewern GOtt. Dann er iſt gnedig/ barmher- tzig/ geduͤldig/ von groſſer Guͤ- te/ vnnd gerewet jhn bald der ſtraffe. DEr viel getrewe gnedige GOtt/ der nicht wil noch ſuchet vnſer verderben/ ſondern vnſer ewiges Heyl vnd Seligkeit/ der am beſten vnſer Noth/ vnd Elend kennet vnd ſiehet/ vnd vns gern darauß erretten wolle/ locket vñ reitzet vns auff mancherley weiſe zur Buſſe/ Dann durch wahre Buſſe vnnd Bekehrung wil er vns helffen vnnd hei- len. Durch Buſſe heilet vns Gott. Jer. 17. Er locket vns einmal durch Straffe/ drewungen/ alß Jer. 6. Ich wil ein Vn- gluͤck vber diß Volck bringen/ nemlich/ jhren verdienten Lohn/ darumb daß ſie auff meine Worte nicht achten/ vnnd meine Geſetz verwerffen. Vnd am 7. Weil jhr dann alle ſolche ſtuͤcke treibet/ ſpricht der HErr/ vnd ich euch ſtets pre- digen Gott ruf- fet vns durch dreuungẽ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/134
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/134>, abgerufen am 08.08.2020.