Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie freundlich vns GOtt
in deinem tode. Bedencke wo die seyn/ die
vor wenig Jahren in fleischlichen Lüsten
vnd Frewden gelebet. Itzo sind sie an
jhrem orthe vnd erwarten deß letzten Vr-
theils. Darumb gehet auß von jnen mein
Volck/ daß jhr nicht theilhafftig werdet
Apoc. 18.jhrer Sünde/ auff daß jhr nicht empfa-
het etwas von jhrer Plage.

5. Daß Jüngste Gericht.

Dann nach dem tode wird kein zeit
oder raum zur Busse seyn. Heic enim
aut vita amittitur aut retinetur.
Hie
in diesem Leben wird entweder das Leben
ewig verlohren/ oder ewig erhalten. Die
Bußfertigen kommen nicht ins Ge-
richte/ vber die Vnbußfertigen aber
wird das schreckliche Vrtheil ergehen:
Der Rich-
ter ist für
der Thür.
Jacob. 5.
Gehet hin jhr Verfluchten. Matth. 20.
Jetzo ist der tag deß Heyls/ 2. Cor. 5.
Dort der Tag deß Gerichts. Psal. 95.
Heut/ Heut/ so jhr seine Stimme höret.
so verstocket ewer Hertz nicht/ daß ich
nicht schwere in meinem Zorn. Sie sol-
len nimmermehr zu meiner Ruhe kom-

men.

Wie freundlich vns GOtt
in deinem tode. Bedencke wo die ſeyn/ die
vor wenig Jahren in fleiſchlichen Luͤſten
vnd Frewden gelebet. Itzo ſind ſie an
jhrem orthe vnd erwarten deß letzten Vr-
theils. Darumb gehet auß von jnen mein
Volck/ daß jhr nicht theilhafftig werdet
Apoc. 18.jhrer Suͤnde/ auff daß jhr nicht empfa-
het etwas von jhrer Plage.

5. Daß Juͤngſte Gericht.

Dann nach dem tode wird kein zeit
oder raum zur Buſſe ſeyn. Hîc enim
aut vita amittitur aut retinetur.
Hie
in dieſem Leben wird entweder das Leben
ewig verlohren/ oder ewig erhalten. Die
Bußfertigen kommen nicht ins Ge-
richte/ vber die Vnbußfertigen aber
wird das ſchreckliche Vrtheil ergehen:
Der Rich-
ter iſt fuͤr
der Thuͤr.
Jacob. 5.
Gehet hin jhr Verfluchten. Matth. 20.
Jetzo iſt der tag deß Heyls/ 2. Cor. 5.
Dort der Tag deß Gerichts. Pſal. 95.
Heut/ Heut/ ſo jhr ſeine Stimme hoͤret.
ſo verſtocket ewer Hertz nicht/ daß ich
nicht ſchwere in meinem Zorn. Sie ſol-
len nimmermehr zu meiner Ruhe kom-

men.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0130" n="106"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wie freundlich vns GOtt</hi></fw><lb/>
in deinem tode. Bedencke wo die &#x017F;eyn/ die<lb/>
vor wenig Jahren in flei&#x017F;chlichen Lu&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
vnd Frewden gelebet. Itzo &#x017F;ind &#x017F;ie an<lb/>
jhrem orthe vnd erwarten deß letzten Vr-<lb/>
theils. Darumb gehet auß von jnen mein<lb/>
Volck/ daß jhr nicht theilhafftig werdet<lb/><note place="left">Apoc. 18.</note>jhrer Su&#x0364;nde/ auff daß jhr nicht empfa-<lb/>
het etwas von jhrer Plage.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">5. Daß Ju&#x0364;ng&#x017F;te Gericht.</hi> </head><lb/>
            <p>Dann nach dem tode wird kein zeit<lb/>
oder raum zur Bu&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eyn. <hi rendition="#aq">Hîc enim<lb/>
aut vita amittitur aut retinetur.</hi> Hie<lb/>
in die&#x017F;em Leben wird entweder das Leben<lb/>
ewig verlohren/ oder ewig erhalten. Die<lb/>
Bußfertigen kommen nicht ins Ge-<lb/>
richte/ vber die Vnbußfertigen aber<lb/>
wird das &#x017F;chreckliche Vrtheil ergehen:<lb/><note place="left">Der Rich-<lb/>
ter i&#x017F;t fu&#x0364;r<lb/>
der Thu&#x0364;r.<lb/>
Jacob. 5.</note>Gehet hin jhr Verfluchten. Matth. 20.<lb/>
Jetzo i&#x017F;t der tag deß Heyls/ 2. Cor. 5.<lb/>
Dort der Tag deß Gerichts. P&#x017F;al. 95.<lb/>
Heut/ Heut/ &#x017F;o jhr &#x017F;eine Stimme ho&#x0364;ret.<lb/>
&#x017F;o ver&#x017F;tocket ewer Hertz nicht/ daß ich<lb/>
nicht &#x017F;chwere in meinem Zorn. Sie &#x017F;ol-<lb/>
len nimmermehr zu meiner Ruhe kom-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0130] Wie freundlich vns GOtt in deinem tode. Bedencke wo die ſeyn/ die vor wenig Jahren in fleiſchlichen Luͤſten vnd Frewden gelebet. Itzo ſind ſie an jhrem orthe vnd erwarten deß letzten Vr- theils. Darumb gehet auß von jnen mein Volck/ daß jhr nicht theilhafftig werdet jhrer Suͤnde/ auff daß jhr nicht empfa- het etwas von jhrer Plage. Apoc. 18. 5. Daß Juͤngſte Gericht. Dann nach dem tode wird kein zeit oder raum zur Buſſe ſeyn. Hîc enim aut vita amittitur aut retinetur. Hie in dieſem Leben wird entweder das Leben ewig verlohren/ oder ewig erhalten. Die Bußfertigen kommen nicht ins Ge- richte/ vber die Vnbußfertigen aber wird das ſchreckliche Vrtheil ergehen: Gehet hin jhr Verfluchten. Matth. 20. Jetzo iſt der tag deß Heyls/ 2. Cor. 5. Dort der Tag deß Gerichts. Pſal. 95. Heut/ Heut/ ſo jhr ſeine Stimme hoͤret. ſo verſtocket ewer Hertz nicht/ daß ich nicht ſchwere in meinem Zorn. Sie ſol- len nimmermehr zu meiner Ruhe kom- men. Der Rich- ter iſt fuͤr der Thuͤr. Jacob. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/130
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/130>, abgerufen am 08.08.2020.