Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
zur Busse locke.
4. Der Todt.

Darumb hat Gott die Stunde deß
Todes verborgen/ daß wir täglich vndWarumb
Gott die
Stunde
deß todes
verbor-
gen.
Was das
Menschen
leben sey.

alle stunden Busse thun/ vnnd eine jede
Stunde für die letzte achten sollen. Tota
hominis vita ipsi ad poenitentiam
data,
sagt Bernhardus. Das gantze le-
ben deß Menschen ist jhm zur Busse ge-
geben/ Vnnd ist nichts anders dann ein
täglich Creutz vnd Pein/ poena & crux
quotidiana,
wie im 38. Psalm stehet:
Sihe ich bin zu leiden gemacht/ vnd mei-
ne Plage ist alle morgen da. GOtt hat
dir seine Gnade verheissen/ aber den mor-
genden tag hat er dir nicht zugesagt. Es
ist den Menschen einmal auffgelegt zu
sterben/ vnd darnach das Gericht. Heb,
9. Syrach 7. Bedencke das Ende/ so
wirstu nimmermehrsündigen. Dann wie
dich Gott findet/ so wird er dich richten.
Darumb soltu in deinem Leben al-
so seyn/ wie du wünschest zu seyn

deinem
zur Buſſe locke.
4. Der Todt.

Darumb hat Gott die Stunde deß
Todes verborgen/ daß wir taͤglich vndWarumb
Gott die
Stunde
deß todes
verbor-
gen.
Was das
Menſchẽ
leben ſey.

alle ſtunden Buſſe thun/ vnnd eine jede
Stunde fuͤr die letzte achten ſollen. Tota
hominis vita ipſi ad pœnitentiam
data,
ſagt Bernhardus. Das gantze le-
ben deß Menſchen iſt jhm zur Buſſe ge-
geben/ Vnnd iſt nichts anders dann ein
taͤglich Creutz vnd Pein/ pœna & crux
quotidiana,
wie im 38. Pſalm ſtehet:
Sihe ich bin zu leiden gemacht/ vnd mei-
ne Plage iſt alle morgen da. GOtt hat
dir ſeine Gnade verheiſſen/ aber den mor-
genden tag hat er dir nicht zugeſagt. Es
iſt den Menſchen einmal auffgelegt zu
ſterben/ vnd darnach das Gericht. Heb,
9. Syrach 7. Bedencke das Ende/ ſo
wirſtu nimmermehrſuͤndigen. Dann wie
dich Gott findet/ ſo wird er dich richten.
Darumb ſoltu in deinem Leben al-
ſo ſeyn/ wie du wuͤnſcheſt zu ſeyn

deinem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0129" n="105"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">zur Bu&#x017F;&#x017F;e locke.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">4. Der Todt.</hi> </head><lb/>
            <p>Darumb hat Gott die Stunde deß<lb/>
Todes verborgen/ daß wir ta&#x0364;glich vnd<note place="right">Warumb<lb/>
Gott die<lb/>
Stunde<lb/>
deß todes<lb/>
verbor-<lb/>
gen.<lb/>
Was das<lb/>
Men&#x017F;che&#x0303;<lb/>
leben &#x017F;ey.</note><lb/>
alle &#x017F;tunden Bu&#x017F;&#x017F;e thun/ vnnd eine jede<lb/>
Stunde fu&#x0364;r die letzte achten &#x017F;ollen. <hi rendition="#aq">Tota<lb/>
hominis vita ip&#x017F;i ad p&#x0153;nitentiam<lb/>
data,</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Bernhardus.</hi> Das gantze le-<lb/>
ben deß Men&#x017F;chen i&#x017F;t jhm zur Bu&#x017F;&#x017F;e ge-<lb/>
geben/ Vnnd i&#x017F;t nichts anders dann ein<lb/>
ta&#x0364;glich Creutz vnd Pein/ <hi rendition="#aq">p&#x0153;na &amp; crux<lb/>
quotidiana,</hi> wie im 38. P&#x017F;alm &#x017F;tehet:<lb/>
Sihe ich bin zu leiden gemacht/ vnd mei-<lb/>
ne Plage i&#x017F;t alle morgen da. GOtt hat<lb/>
dir &#x017F;eine Gnade verhei&#x017F;&#x017F;en/ aber den mor-<lb/>
genden tag hat er dir nicht zuge&#x017F;agt. Es<lb/>
i&#x017F;t den Men&#x017F;chen einmal auffgelegt zu<lb/>
&#x017F;terben/ vnd darnach das Gericht. Heb,<lb/>
9. Syrach 7. Bedencke das Ende/ &#x017F;o<lb/>
wir&#x017F;tu nimmermehr&#x017F;u&#x0364;ndigen. Dann wie<lb/>
dich Gott findet/ &#x017F;o wird er dich richten.<lb/>
Darumb &#x017F;oltu in deinem Leben al-<lb/>
&#x017F;o &#x017F;eyn/ wie du wu&#x0364;n&#x017F;che&#x017F;t zu &#x017F;eyn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">deinem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0129] zur Buſſe locke. 4. Der Todt. Darumb hat Gott die Stunde deß Todes verborgen/ daß wir taͤglich vnd alle ſtunden Buſſe thun/ vnnd eine jede Stunde fuͤr die letzte achten ſollen. Tota hominis vita ipſi ad pœnitentiam data, ſagt Bernhardus. Das gantze le- ben deß Menſchen iſt jhm zur Buſſe ge- geben/ Vnnd iſt nichts anders dann ein taͤglich Creutz vnd Pein/ pœna & crux quotidiana, wie im 38. Pſalm ſtehet: Sihe ich bin zu leiden gemacht/ vnd mei- ne Plage iſt alle morgen da. GOtt hat dir ſeine Gnade verheiſſen/ aber den mor- genden tag hat er dir nicht zugeſagt. Es iſt den Menſchen einmal auffgelegt zu ſterben/ vnd darnach das Gericht. Heb, 9. Syrach 7. Bedencke das Ende/ ſo wirſtu nimmermehrſuͤndigen. Dann wie dich Gott findet/ ſo wird er dich richten. Darumb ſoltu in deinem Leben al- ſo ſeyn/ wie du wuͤnſcheſt zu ſeyn deinem Warumb Gott die Stunde deß todes verbor- gen. Was das Menſchẽ leben ſey.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/129
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/129>, abgerufen am 13.08.2020.