Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie frenndlich vns GOtt
Deut. 32.

Dann dem Zorn vnnd Rache Got-
tes kann kein Mensch entflihen/ Amos
9. Wann sie gleich in den Himmel stie-
gen/ wil ich sie herab stürtzen. Wann sie
sich gleich verbürgen im grund deß Meers/
wil Ich doch den Schlangen befehlen/
die sollen sie daselbst stechen. Sihe/ die
Augen deß Herrn sehen auff ein sün-
diges Königreich/ das ichs vom Erdbo-
dem vertilge. Zepha. 1. Ihr Blut soll
vergossen werden wie Staub/ vnd jhr Leib
sol werden wie Koht. Dann jhre Silber
vnd Goldt soll sie nicht erretten am tage
meines Zorns/ sondern das gantze Land
sol durchs Fewer meines Eivers verzeh-
Gottes
Zorn ein
verzeh-
rend fewr
ret werden. Solche schreckliche Draw-
ungen sollen vns zur Busse treiben. Bus-
se wendet grosse Landstraffen ab/ Ja den
Vntergang eines Volcks/ Stadt vnnd/
Landes/ Wie zu Ninive. Jer. 18. Plötz-
lich rede ich wider ein Volck/ daß Ichs
außrotten vnd vertilgen wil. Wenn sichs
aber bekehret/ sol mich auch rewen die
Straffe.

4. Der
Wie frenndlich vns GOtt
Deut. 32.

Dann dem Zorn vnnd Rache Got-
tes kann kein Menſch entflihen/ Amos
9. Wann ſie gleich in den Himmel ſtie-
gen/ wil ich ſie herab ſtuͤrtzen. Wann ſie
ſich gleich verbuͤrgẽ im grund deß Meers/
wil Ich doch den Schlangen befehlen/
die ſollen ſie daſelbſt ſtechen. Sihe/ die
Augen deß Herrn ſehen auff ein ſuͤn-
diges Koͤnigreich/ das ichs vom Erdbo-
dem vertilge. Zepha. 1. Ihr Blut ſoll
vergoſſen werden wie Staub/ vnd jhr Leib
ſol werden wie Koht. Dann jhre Silber
vnd Goldt ſoll ſie nicht erretten am tage
meines Zorns/ ſondern das gantze Land
ſol durchs Fewer meines Eivers verzeh-
Gottes
Zorn ein
verzeh-
rend fewr
ret werden. Solche ſchreckliche Draw-
ungen ſollen vns zur Buſſe treiben. Buſ-
ſe wendet groſſe Landſtraffen ab/ Ja den
Vntergang eines Volcks/ Stadt vnnd/
Landes/ Wie zu Ninive. Jer. 18. Ploͤtz-
lich rede ich wider ein Volck/ daß Ichs
außrotten vnd vertilgen wil. Wenn ſichs
aber bekehret/ ſol mich auch rewen die
Straffe.

4. Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0128" n="104"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Wie frenndlich vns GOtt</hi> </fw><lb/>
            <note place="left">Deut. 32.</note>
            <p>Dann dem Zorn vnnd Rache Got-<lb/>
tes kann kein Men&#x017F;ch entflihen/ <hi rendition="#aq">Amos</hi><lb/>
9. Wann &#x017F;ie gleich in den Himmel &#x017F;tie-<lb/>
gen/ wil ich &#x017F;ie herab &#x017F;tu&#x0364;rtzen. Wann &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich gleich verbu&#x0364;rge&#x0303; im grund deß Meers/<lb/>
wil Ich doch den Schlangen befehlen/<lb/>
die &#x017F;ollen &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;techen. Sihe/ die<lb/>
Augen deß <hi rendition="#k">Herrn</hi> &#x017F;ehen auff ein &#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
diges Ko&#x0364;nigreich/ das ichs vom Erdbo-<lb/>
dem vertilge. <hi rendition="#aq">Zepha.</hi> 1. Ihr Blut &#x017F;oll<lb/>
vergo&#x017F;&#x017F;en werden wie Staub/ vnd jhr Leib<lb/>
&#x017F;ol werden wie Koht. Dann jhre Silber<lb/>
vnd Goldt &#x017F;oll &#x017F;ie nicht erretten am tage<lb/>
meines Zorns/ &#x017F;ondern das gantze Land<lb/>
&#x017F;ol durchs Fewer meines Eivers verzeh-<lb/><note place="left">Gottes<lb/>
Zorn ein<lb/>
verzeh-<lb/>
rend fewr</note>ret werden. Solche &#x017F;chreckliche Draw-<lb/>
ungen &#x017F;ollen vns zur Bu&#x017F;&#x017F;e treiben. Bu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e wendet gro&#x017F;&#x017F;e Land&#x017F;traffen ab/ Ja den<lb/>
Vntergang eines Volcks/ Stadt vnnd/<lb/>
Landes/ Wie zu Ninive. Jer. 18. Plo&#x0364;tz-<lb/>
lich rede ich wider ein Volck/ daß Ichs<lb/>
außrotten vnd vertilgen wil. Wenn &#x017F;ichs<lb/>
aber bekehret/ &#x017F;ol mich auch rewen die<lb/>
Straffe.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">4. Der</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0128] Wie frenndlich vns GOtt Dann dem Zorn vnnd Rache Got- tes kann kein Menſch entflihen/ Amos 9. Wann ſie gleich in den Himmel ſtie- gen/ wil ich ſie herab ſtuͤrtzen. Wann ſie ſich gleich verbuͤrgẽ im grund deß Meers/ wil Ich doch den Schlangen befehlen/ die ſollen ſie daſelbſt ſtechen. Sihe/ die Augen deß Herrn ſehen auff ein ſuͤn- diges Koͤnigreich/ das ichs vom Erdbo- dem vertilge. Zepha. 1. Ihr Blut ſoll vergoſſen werden wie Staub/ vnd jhr Leib ſol werden wie Koht. Dann jhre Silber vnd Goldt ſoll ſie nicht erretten am tage meines Zorns/ ſondern das gantze Land ſol durchs Fewer meines Eivers verzeh- ret werden. Solche ſchreckliche Draw- ungen ſollen vns zur Buſſe treiben. Buſ- ſe wendet groſſe Landſtraffen ab/ Ja den Vntergang eines Volcks/ Stadt vnnd/ Landes/ Wie zu Ninive. Jer. 18. Ploͤtz- lich rede ich wider ein Volck/ daß Ichs außrotten vnd vertilgen wil. Wenn ſichs aber bekehret/ ſol mich auch rewen die Straffe. Gottes Zorn ein verzeh- rend fewr 4. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/128
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/128>, abgerufen am 03.08.2020.