Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie freundlich vns GOtt
der 130. Psalm spricht: Bey dem Her-
ren
ist die Gnade/ vnd ist viel verge-
bung bey jhm/ vnnd Er wird Israel er-
Grösse
der Sün-
de.
lösen aus allen seinen Sünden. Die
Sünde kan so groß nicht seyn/ GOT-
tes Barmhertzigkeit ist noch grösser.
Grewlich-
keit der
Sünde.
Psalm 51. Tilge meine Sünde nach
deiner grossen Barmhertzigkeit. Vnse-
re Sünden können so greulich nicht seyn/
GOTT kan sie Schneweiß machen.
Esa. 1. Wann ewre Sünde gleich Blut-
rot weren/ sollen sie Schneweiß wer-
den/ Psalm 51. Besprenge mich mit I-
sopen/ daß ich rein werde. Wasche
mich/ daß ich Schneweiß werde. Vn-
Mancher-
ley Sün-
de.
Eph. 1.
Exod. 34.
sere Sünde können so mancherley nicht
seyn/ der Reichthumb der gnade GOt-
tes ist noch vberschwenglicher. Dann
Er ist Barmhertzig/ Gnedig/ Gedül-
tig/ von grosser Gnade vnnd Trewe/
vnnd vergibt Vbertretung/ Missethat/
vnnd Sünde. Vnsere Sünde kan so
Stercke
der Sün-
[de].
mechtig vnd starck nicht seyn/ GOTT
kan sie dempffen/ vnnd in die tieffe de[s]

Meers

Wie freundlich vns GOtt
der 130. Pſalm ſpricht: Bey dem Her-
ren
iſt die Gnade/ vnd iſt viel verge-
bung bey jhm/ vnnd Er wird Iſrael er-
Groͤſſe
der Suͤn-
de.
loͤſen aus allen ſeinen Suͤnden. Die
Suͤnde kan ſo groß nicht ſeyn/ GOT-
tes Barmhertzigkeit iſt noch groͤſſer.
Grewlich-
keit der
Suͤnde.
Pſalm 51. Tilge meine Suͤnde nach
deiner groſſen Barmhertzigkeit. Vnſe-
re Suͤnden koͤnnen ſo greulich nicht ſeyn/
GOTT kan ſie Schneweiß machen.
Eſa. 1. Wann ewre Suͤnde gleich Blut-
rot weren/ ſollen ſie Schneweiß wer-
den/ Pſalm 51. Beſprenge mich mit I-
ſopen/ daß ich rein werde. Waſche
mich/ daß ich Schneweiß werde. Vn-
Mancher-
ley Suͤn-
de.
Eph. 1.
Exod. 34.
ſere Suͤnde koͤnnen ſo mancherley nicht
ſeyn/ der Reichthumb der gnade GOt-
tes iſt noch vberſchwenglicher. Dann
Er iſt Barmhertzig/ Gnedig/ Geduͤl-
tig/ von groſſer Gnade vnnd Trewe/
vnnd vergibt Vbertretung/ Miſſethat/
vnnd Suͤnde. Vnſere Suͤnde kan ſo
Stercke
der Suͤn-
[de].
mechtig vnd ſtarck nicht ſeyn/ GOTT
kan ſie dempffen/ vnnd in die tieffe de[s]

Meers
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0124" n="100"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wie freundlich vns GOtt</hi></fw><lb/>
der 130. P&#x017F;alm &#x017F;pricht: Bey dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Her-<lb/>
ren</hi></hi> i&#x017F;t die Gnade/ vnd i&#x017F;t viel verge-<lb/>
bung bey jhm/ vnnd Er wird I&#x017F;rael er-<lb/><note place="left">Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der Su&#x0364;n-<lb/>
de.</note>lo&#x0364;&#x017F;en aus allen &#x017F;einen Su&#x0364;nden. Die<lb/>
Su&#x0364;nde kan &#x017F;o groß nicht &#x017F;eyn/ <hi rendition="#g">GOT</hi>-<lb/>
tes Barmhertzigkeit i&#x017F;t noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er.<lb/><note place="left">Grewlich-<lb/>
keit der<lb/>
Su&#x0364;nde.</note>P&#x017F;alm 51. Tilge meine Su&#x0364;nde nach<lb/>
deiner gro&#x017F;&#x017F;en Barmhertzigkeit. Vn&#x017F;e-<lb/>
re Su&#x0364;nden ko&#x0364;nnen &#x017F;o greulich nicht &#x017F;eyn/<lb/><hi rendition="#g">GOTT</hi> kan &#x017F;ie Schneweiß machen.<lb/>
E&#x017F;a. 1. Wann ewre Su&#x0364;nde gleich Blut-<lb/>
rot weren/ &#x017F;ollen &#x017F;ie Schneweiß wer-<lb/>
den/ P&#x017F;alm 51. Be&#x017F;prenge mich mit I-<lb/>
&#x017F;open/ daß ich rein werde. Wa&#x017F;che<lb/>
mich/ daß ich Schneweiß werde. Vn-<lb/><note place="left">Mancher-<lb/>
ley Su&#x0364;n-<lb/>
de.<lb/>
Eph. 1.<lb/>
Exod. 34.</note>&#x017F;ere Su&#x0364;nde ko&#x0364;nnen &#x017F;o mancherley nicht<lb/>
&#x017F;eyn/ der Reichthumb der gnade GOt-<lb/>
tes i&#x017F;t noch vber&#x017F;chwenglicher. Dann<lb/>
Er i&#x017F;t Barmhertzig/ Gnedig/ Gedu&#x0364;l-<lb/>
tig/ von gro&#x017F;&#x017F;er Gnade vnnd Trewe/<lb/>
vnnd vergibt Vbertretung/ Mi&#x017F;&#x017F;ethat/<lb/>
vnnd Su&#x0364;nde. Vn&#x017F;ere Su&#x0364;nde kan &#x017F;o<lb/><note place="left">Stercke<lb/>
der Su&#x0364;n-<lb/><supplied>de</supplied>.</note>mechtig vnd &#x017F;tarck nicht &#x017F;eyn/ GOTT<lb/>
kan &#x017F;ie dempffen/ vnnd in die tieffe de<supplied>s</supplied><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Meers</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0124] Wie freundlich vns GOtt der 130. Pſalm ſpricht: Bey dem Her- ren iſt die Gnade/ vnd iſt viel verge- bung bey jhm/ vnnd Er wird Iſrael er- loͤſen aus allen ſeinen Suͤnden. Die Suͤnde kan ſo groß nicht ſeyn/ GOT- tes Barmhertzigkeit iſt noch groͤſſer. Pſalm 51. Tilge meine Suͤnde nach deiner groſſen Barmhertzigkeit. Vnſe- re Suͤnden koͤnnen ſo greulich nicht ſeyn/ GOTT kan ſie Schneweiß machen. Eſa. 1. Wann ewre Suͤnde gleich Blut- rot weren/ ſollen ſie Schneweiß wer- den/ Pſalm 51. Beſprenge mich mit I- ſopen/ daß ich rein werde. Waſche mich/ daß ich Schneweiß werde. Vn- ſere Suͤnde koͤnnen ſo mancherley nicht ſeyn/ der Reichthumb der gnade GOt- tes iſt noch vberſchwenglicher. Dann Er iſt Barmhertzig/ Gnedig/ Geduͤl- tig/ von groſſer Gnade vnnd Trewe/ vnnd vergibt Vbertretung/ Miſſethat/ vnnd Suͤnde. Vnſere Suͤnde kan ſo mechtig vnd ſtarck nicht ſeyn/ GOTT kan ſie dempffen/ vnnd in die tieffe des Meers Groͤſſe der Suͤn- de. Grewlich- keit der Suͤnde. Mancher- ley Suͤn- de. Eph. 1. Exod. 34. Stercke der Suͤn- de.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/124
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/124>, abgerufen am 05.08.2020.