Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

zur Busse locke.
nicht werth/ daß ich dein Sohn heisse.
2. Der Glaube/ als das ander Stück derBilde des
Glaubens
vnnd De-
mut.

Busse/ ist darinnen abgemahlet/ daß er
sich auffmacht vnnd zum Vater gehet/
vnd hat die Zuuersicht/ wann jhm ja der
Vater nicht wolte für einen Sohn an-
nehmen/ so werde er jhn gewiß für einen
Knecht vnd Taglöhner halten. Dann er
spricht: Ich bin nicht werth/ daß ich dein
Sohn heisse/ mache mich zu deinen Tag-
löhner. Vnnd hoffet gewiß der Vater
werde jhm solches nicht versagen/ son-
dern auß Gnaden sich vber jn erbarmen.

3. Daß Vaterhertz ist also abgemah-
let/ 1. Da er noch ferne von dannen war/
sahe jhn der Vater. Ach die gnedigen Au-Vater-
hertz.

gen des Vaters/ wie sehen sie nach den
verlornen Kindern? Ist praeueniens mi-
sericordia,
das ist/ die vorkommende vnd
vorlauffende Gnade/ 2. Jammert jhm.Psal. 79.
Esa. 30.

Ist expectans misericordia, die erwar-
tende Gnade. 3. Lenfft vnnd fellt jhm
vmb den Halß. Ist suscipiens miseri-Psal. 32.
cordia, die auffnemende Gnade. 4. Küs-
set jhn. Ist consolans miserrcordia,

die
H ij

zur Buſſe locke.
nicht werth/ daß ich dein Sohn heiſſe.
2. Der Glaube/ als das ander Stuͤck derBilde des
Glaubens
vnnd De-
mut.

Buſſe/ iſt darinnen abgemahlet/ daß er
ſich auffmacht vnnd zum Vater gehet/
vnd hat die Zuuerſicht/ wann jhm ja der
Vater nicht wolte fuͤr einen Sohn an-
nehmen/ ſo werde er jhn gewiß fuͤr einen
Knecht vnd Tagloͤhner halten. Dann er
ſpricht: Ich bin nicht werth/ daß ich dein
Sohn heiſſe/ mache mich zu deinen Tag-
loͤhner. Vnnd hoffet gewiß der Vater
werde jhm ſolches nicht verſagen/ ſon-
dern auß Gnaden ſich vber jn erbarmen.

3. Daß Vaterhertz iſt alſo abgemah-
let/ 1. Da er noch ferne von dannen war/
ſahe jhn der Vater. Ach die gnedigen Au-Vater-
hertz.

gen des Vaters/ wie ſehen ſie nach den
verlornen Kindern? Iſt præueniens mi-
ſericordia,
das iſt/ die vorkommende vñ
vorlauffende Gnade/ 2. Jammert jhm.Pſal. 79.
Eſa. 30.

Iſt expectans miſericordia, die erwar-
tende Gnade. 3. Lenfft vnnd fellt jhm
vmb den Halß. Iſt ſuſcipiens miſeri-Pſal. 32.
cordia, die auffnemende Gnade. 4. Kuͤſ-
ſet jhn. Iſt conſolans miſerrcordia,

die
H ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0121" n="97"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">zur Bu&#x017F;&#x017F;e locke.</hi></fw><lb/>
nicht werth/ daß ich dein Sohn hei&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
2. Der Glaube/ als das ander Stu&#x0364;ck der<note place="right">Bilde des<lb/>
Glaubens<lb/>
vnnd De-<lb/>
mut.</note><lb/>
Bu&#x017F;&#x017F;e/ i&#x017F;t darinnen abgemahlet/ daß er<lb/>
&#x017F;ich auffmacht vnnd zum Vater gehet/<lb/>
vnd hat die Zuuer&#x017F;icht/ wann jhm ja der<lb/>
Vater nicht wolte fu&#x0364;r einen Sohn an-<lb/>
nehmen/ &#x017F;o werde er jhn gewiß fu&#x0364;r einen<lb/>
Knecht vnd Taglo&#x0364;hner halten. Dann er<lb/>
&#x017F;pricht: Ich bin nicht werth/ daß ich dein<lb/>
Sohn hei&#x017F;&#x017F;e/ mache mich zu deinen Tag-<lb/>
lo&#x0364;hner. Vnnd hoffet gewiß der Vater<lb/>
werde jhm &#x017F;olches nicht ver&#x017F;agen/ &#x017F;on-<lb/>
dern auß Gnaden &#x017F;ich vber jn erbarmen.</p><lb/>
          <p>3. Daß Vaterhertz i&#x017F;t al&#x017F;o abgemah-<lb/>
let/ 1. Da er noch ferne von dannen war/<lb/>
&#x017F;ahe jhn der Vater. Ach die gnedigen Au-<note place="right">Vater-<lb/>
hertz.</note><lb/>
gen des Vaters/ wie &#x017F;ehen &#x017F;ie nach den<lb/>
verlornen Kindern? I&#x017F;t <hi rendition="#aq">præueniens mi-<lb/>
&#x017F;ericordia,</hi> das i&#x017F;t/ die vorkommende vn&#x0303;<lb/>
vorlauffende Gnade/ 2. Jammert jhm.<note place="right">P&#x017F;al. 79.<lb/>
E&#x017F;a. 30.</note><lb/>
I&#x017F;t <hi rendition="#aq">expectans mi&#x017F;ericordia,</hi> die erwar-<lb/>
tende Gnade. 3. Lenfft vnnd fellt jhm<lb/>
vmb den Halß. I&#x017F;t <hi rendition="#aq"><choice><sic>&#x017F;n&#x017F;cipiens</sic><corr>&#x017F;u&#x017F;cipiens</corr></choice> mi&#x017F;eri-</hi><note place="right">P&#x017F;al. 32.</note><lb/><hi rendition="#aq">cordia,</hi> die auffnemende Gnade. 4. Ku&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et jhn. I&#x017F;t <hi rendition="#aq">con&#x017F;olans mi&#x017F;errcordia,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">H</hi> ij</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0121] zur Buſſe locke. nicht werth/ daß ich dein Sohn heiſſe. 2. Der Glaube/ als das ander Stuͤck der Buſſe/ iſt darinnen abgemahlet/ daß er ſich auffmacht vnnd zum Vater gehet/ vnd hat die Zuuerſicht/ wann jhm ja der Vater nicht wolte fuͤr einen Sohn an- nehmen/ ſo werde er jhn gewiß fuͤr einen Knecht vnd Tagloͤhner halten. Dann er ſpricht: Ich bin nicht werth/ daß ich dein Sohn heiſſe/ mache mich zu deinen Tag- loͤhner. Vnnd hoffet gewiß der Vater werde jhm ſolches nicht verſagen/ ſon- dern auß Gnaden ſich vber jn erbarmen. Bilde des Glaubens vnnd De- mut. 3. Daß Vaterhertz iſt alſo abgemah- let/ 1. Da er noch ferne von dannen war/ ſahe jhn der Vater. Ach die gnedigen Au- gen des Vaters/ wie ſehen ſie nach den verlornen Kindern? Iſt præueniens mi- ſericordia, das iſt/ die vorkommende vñ vorlauffende Gnade/ 2. Jammert jhm. Iſt expectans miſericordia, die erwar- tende Gnade. 3. Lenfft vnnd fellt jhm vmb den Halß. Iſt ſuſcipiens miſeri- cordia, die auffnemende Gnade. 4. Kuͤſ- ſet jhn. Iſt conſolans miſerrcordia, die Vater- hertz. Pſal. 79. Eſa. 30. Pſal. 32. H ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/121
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/121>, abgerufen am 03.08.2020.